Neuer Skandal um AWO: Bald nur noch Soylent Green für die Alten?

pexels-photo-320442

*

Im Heinrich-König-Seniorenzentrum der AWO (Arbeiterwohlfahrt) in Bochum soll künftig am Fleisch gespart werden und das was es gibt wird offenbar dann auch noch kleiner rationiert. So soll in Zukunft zum Beispiel eine Bratwurst nur noch 100 statt wie bisher 140 Gramm wiegen. Das Gehackte in der Bolognesesoße soll ganz durch vegetarisches Füllwerk ersetzt werden.

Man wolle die Senioren langsam an das neue Konzept heranführen.  Auch andere Einrichtungen springen auf den Zug auf, darunter Heime in Bot­trop, Flens­burg und Bre­mer­ha­ven. Auch würde seitens der Mitarbeiter immer öfter überlegt, ob das Licht wirklich an bleiben müsse, heißt es.

Im Februar soll das „Projekt“, das offenbar bisher im Geheimen stattfand, offiziell vorgestellt werden. Die Bewohner sollen sensibilisiert werden. Womit wohl umerziehen gemeint ist.

Während sich also u.a. SPD-Funktionäre in der AWO die Taschen vollstopfen (PI-NEWS berichtete), sollen die Senioren kürzer gehalten werden – alles fürs Klima natürlich. Das ist an Dreistigkeit und Unverfrorenheit kaum  noch zu überbieten.

PI

Drecksverein.

*

94 Gedanken zu “Neuer Skandal um AWO: Bald nur noch Soylent Green für die Alten?

  1. Werter vitzli,

    ich hab die Volksverhetzung bereits über die bei Dir am rechten Rand befindliche Verknüpfung „Politikversagen – tägliche Verbrechenssammlung“ erkundet – gut, daß Du darauf aufmerksam machst.

    In Rot(h) am See im Landkreis Schwäbisch Hall hat mal wieder ein Sportschütze eine Handvoll Menschen erschossen – allesamt Familienangehörige, die überdies allesamt älter waren, darunter die Eltern.

    Ich kann ein Lied davon singen, welchen Haß die Bundesregierung mit ihren Krampf gegen Rächts sowie der unsäglichen hc-Staatsdoktrin in meine Familie getragen hat. Meine Familie wurde komplett zerstört von unser aller Bundesmakel. Entweder bringen sich die Leute offen um, wie obig an einem aktuellen Fall dargelegt, oder eben okkult, nämlich mittels Brunnenvergifterei.

    Und was krakelt unsere hiesige Obrigkeit mit mit siechem – Pardon – seichtem Grinsen ob ihrer induzierten Bluttat: wir werden die Waffengesetze abermals verschärfen – ätsch!

  2. Aus dem obigen Artikel von uns vitzli (Auszug):

    Auch würde seitens der Mitarbeiter immer öfter überlegt, ob das Licht wirklich an bleiben müsse, heißt es.

    Tante Lisa wurde unter dem Vorwand einer sogenannten Kurzzeitpflege in ein Heim des DRK verbracht. Zuvor wurde sie von gewissen Akteuren in ihrem eigenen Hause mit LSD letharg gehalten; brachte ich ihr Essen, so wurde selbiges mit Brechmitteln versehen, so daß sie erbrach und demzufolge konsequent abnahm, sichtlich entkräftet wurde.

    Parallel wurde ich ebenfalls einer Bewußtseinskontrolle (Stichwort Mindcontrol) ausgesetzt und mir schließlich eine Brunnenvergiftung mittels Rizin zugeführt. Demzufolge hatte ich nicht den sonst mir gewohnten Durchblick und wurde sogar lebensbedrohlich geschwächt.

    So sagte mit Tante Lisa beispielsweise, daß da nachts einer in ihr Haus käme und ich entgegnete ihr: Tante Lisa, wer soll da kommen? Tatsächlich war das einer der Brunnenvergifter, der ihr das Brechmittel in das von mir bereitgestellte Essen tat.

    Als sie genug heruntergekommen wurde, tat man ihr einen Nackenrückenblitz zuführen – diese Erscheinung hatte ich insgesamt dreimal, und zwar während der mir zugeführten Folter in der (Ost-) Ukraine. Da ich damals noch jüngerer und kräftigerer Gestalt war als heute, haute es mich nicht zu Boden, was bei Tante Lisa aber der Fall gewesen ist. Über eine per os zugeführte Speise oder Getränk oder aber womöglich sogar über einem Hygienegegenstand (Zahnbürste) oder Hygienemittel (Zahnpasta), denn Tante Lisa kam im Bad zu Fall. Wie sie mir noch mitteilen konnte, fuhr ein Blitz durch ihren Rücken.

    Über ihren am Arm befindlichen „Pieper“ läutete sie ihren Notdienst herbei. Die Attacke aber war derart zeitlich koordiniert, daß sie direkt ins Krankenhaus überführt wurde, nämlich an einem Donnerstag, um schon am folgenden Tage, am Freitag, in das Heim des DRK überführt zu werden. Dort angekommen, wurde sie bereits übers Wochenende hinweg dehydriert, keine Nahrung zugeführt.

    Am Montag kam eine sogenannte Palliativmedizinerin und unterstellte, Tante Lisa habe Knochenkrebs. Tante Lisa und ich besuchten einander beinahe täglich oder telefonierten zumindest; wir wohnten Luftlinie keinen Kilometer auseinander. Tante Lisa kannte ich seit der Wiege an, machte mit ihr jeglichen Arztbesuch, so daß ich das ausschließen kann – und anhand welcher Parameter wollte die Ärztin derlei Diagnose festgemacht haben. Jedenfalls sollte Tante Lisa nichts davon erfahren. Warum wohl nicht? Sie hätte nämlich gegen diese todbringende Diagnose protestiert – zu Recht!

    Ich mußte versagen, weil ich schwer gesundheitlich angeschlagen war durch Brunnenvergifterei mittels Rizin und weil ich mittels der Bewußtseinskontrolle blöd und handlungsunfähig gemacht war. So flehte Tante Lisa um ihr Leben, aber ich hatte nicht das Rückgrat, einen Anwalt und Polizei hinzuzuziehen, um sie mit nach Hause nehmen zu können. Selbst, als ihr am Dienstag letztlich Wasser nicht mehr gereicht werden durfte, blieb ich hilflos.

    Schon am Mittwoch kam ein weiterer Arzt, der für den Einzugsbereich dieses Heimes des DRK zuständig war, um ihr von einem Vertreter des Kreises eine Morphiumspritze setzen zu lassen. Sodann wurde eine Morphiumpumpe gesetzt. Am Sonntag, um 11 Uhr, wurde Tante Lisa für tot erklärt. Sie hat sehr lange um ihr Leben gekämpft, ihr Herz wollte einfach nicht aufhören zu schlagen, obwohl es mit jedem Schlage trockener lief.

    Die Nachttischlampe, die ich ihr mitbrachte, wurde nicht einmal entzündet, wurde demonstrativ in die Ecke gestellt. Nicht einmal verließ sie das Bett, da ihr sogleich nach Ankunft eine Sonderbehandlung zuteil wurde, die ihr sowie ihrer Generation unterstellt wird, bei gewissen Randgruppen angewandt zu haben seinerzeit.

    Hinter dieser Aktion steht der ewige Unsichtbare, der Teile meiner Familie über die oben genannte Politik der Verantwortlichen dieses Landes in letzter Konsequenz dazu aufstachelte, Tante Lisa den Garaus zu machen. Denn Tante Lisa war überzeugte Nationalsozialistin – und ich gedachte bekanntermaßen ihre Lebenserinnerungen aufzuzeichnen und zu veröffentlichen. Zum Beispiel via eines Eintrags bei Metapedia, um sie dort als junge Frau in ihrer Uniform abzubilden. Um von der Hasenjagd des Tommys zu berichten, die sie überlebte.

    Seitdem bin ich mir im klaren, was der deutsche Sprachschatz denn in Verbindung bringt, wenn ein Mensch ausgemordet wird.

    Niemals werde ich in eines der obig bezeichneten Todeslager gehen und mich der Tyrannis ausliefern – vorher (ent-)schlafe ich lieber „unter der Brücke“.

    Ach ja, Tante Lisa genehmigte mir noch zu Lebzeiten, ihren Namen als Pseudonym zu verwenden. Tatsächlich spricht über mich ihr Geist, womit sie doch noch unter uns weilt. 🙂

  3. Politplatschquatsch (PPQ) berichtet ebenfalls über den dräuenden Hunger-hc unserer Alten:

    Grüne Transformation: Umweltsäue auf Diät (Überschrift des Artikels)

    (Verfaßt am Sonntag, den 26. Januar 2020)

    (Auszug, erster und letzter Absatz von insgesamt sieben Absätzen)

    In den Jahren direkt nach dem Krieg haben sie sich vollgefressen, später waren sie es auch, die durch den Aufbau einer klimavernichtenden Montanindustrie mit klarem Fokus auf den Export die Kindheit von Millionen zerstörten und die Zukunft der Kinder von heute aufs Spiel setzten.

    Angehörige der Generationen, die zwischen 1940 und 2000 geboren wurden, gelten inzwischen nach allgemeiner Einschätzung als größte Bedrohung für die Fortexistenz der Menschheit. Als „Umweltsäue“ gelten sie im öffentlich-rechtliuchen Rundfunk – und wie dessen Name schon sagt: Zu Recht.

    Da etwa 40 Prozent der klimaschädlichen Emissionen nach AWO-Erkenntnissen die Verpflegung der Bewohner zurückzuführen sind, bestehen gute Chancen, hier straff nachzuregeln. Ziel ist es, die Vorgaben des Pariser Klimaabkommens für unnütze Esser zu erreichen.

    Dazu müsste der CO2-Ausstoß der Alten bis 2030 noch um etwa 87 Prozent gesenkt werden.

  4. Mein lieber Kapitän,

    Gedanken um die weltbekannte Killerbee beschwirrten mich ebenfalls beim Anblick der obigen Photographie – woher das wohl kommt?! 😉

  5. Und ich hatte es schon gesagt – nun kommt es mit Riesenschritten auf uns zu: Alle werden drangsaliert zu einem politisch korrekten Wesen mit ausschließlich nur der Meinung der Oberen. Wer nicht will oder Zeichen des Unwillens zeigt, wird „erzogen“, z.B. wie diese Leute im Altersheim.
    Schöne neue Welt!

  6. Nemo sagt:27. Januar 2020 um 2:38, Tante Lisa sagt:27. Januar 2020 um 3:11

    KB habe ich vollständig gelesen, sein ganzes BLOG, vom ersten bis zum letzten Artikel.

    Nur war Er meiner Meinung nach auch nicht auf dem richtigen Dampfer.
    Er hat immer etwas von Bonzen geschrieben und, und das hat mich allerdings immer gestört, darauf gepocht, dass die Leute wählen gehen.

    Von daher gehe ich davon aus, dass KB nicht auf (((Sie))) gekommen ist.

    Wie seht Ihr das?

  7. heute in allen medien wieder den ganzen tag augeschwitzt und dazu noch ein buntes verdingskreuz für Mario D. aus dem Land der ehrenwerten Gesellschaft alias Goldmann Sex. Die Buntenrepublik ist Opfer der sogenannten Überlebenden.

  8. andi,

    Killerbee hat den (((Teufel))) nicht erkannt oder wollte ihn nicht erkennen – nicht einmal seine Schatten, die ja nun in der Tat für ein jedermann deutlich zu erkennen sind.

  9. Tante Lisa sagt:
    27. Januar 2020 um 22:31

    Den Schatten des Teufels hat die Biene schon sehr gut erkannt. Die Kirchen der Welt werfen ja bekanntlich lange Schatten. 😊 Nur verfolgt halt jeder sein eigenes Programm. Sieht man hier bei Vitzli schon sehr gut. Der Eine hofft noch, der Andere nicht mehr. Was ist mit Euch, hofft ihr noch, oder ist schon der ganze Saft raus?

  10. KB „Wie seht Ihr das?“

    Für mich zu einseitig und zu autoritär.
    Wo Vitzli zu gut ist, was KB zu brachial.
    Mir gefiel aber seine Art, Proleme zu vereinfachen und dadurch den Kern freizulegen.
    Was er auf der einen Seite gut machte, machte er auf der anderen wieder kaputt.

    Unterm Strich – Friede seiner Asche …

  11. Immerhin würde Killerbee weitergemacht haben, immer noch präsent sein, ja, wenn von der hiesigen Obrigkeit nicht der Stecker gezogen wurden wäre. Wahrscheinlich war die geübte Kritik an unser aller Bundesmakel nebst der von der CDU geführten Bundesregierung zu harsch.

  12. – Korrektur meines vorherigen Beitrags –

    … worden wäre – so musz es geschrieben stehen. 🙂

  13. – Korrektur meines vorherigen Beitrags (zweiter Versuch) –

    … worden wäre – so musz es geschrieben stehen.

  14. gucker 142

    ich habe von killerbee ganz wesentliches gelernt, nämlich unseren regierungen abgrundtief zu mißtrauen. das maß an volksverrat kann man sich normalerweise nicht vorstellen. dafür bin ich kb wirklich dankbar. DEN filter hat er mir weggewischt. es ist unglaublich, was man mit der bloggerei lernen kann.

    ich bin auch nicht „zu gut“, sondern mir fehlen jegliche maßstäbe für eine auszuübende zensur. welchen maßstab soll ich anlegen? KB hat sich der chance begeben, von seinen kommentatoren zu lernen. DAS lasse ich mir nicht entgehen. ich habe zb von dem befreundeten asozialen vollidioten tyrion gelernt, daß es eine kampagne gegen alte weiße männer gibt. das war mir vorher absolut unbekannt. das J denke ich mir einfach dazu.

  15. Bei ‚Politikversagen‘ von Herrn Danisch wird davon berichtet, dasz eine Fini – Pardon – Finnin fini to gemacht wurde, nämlich von ihrem Begatter aus der Levante. Die junge hübsche zierliche blonde Dame wurde wohl kopflos – gemacht. Deswegen sei das Blut durch die Spalte der Wohnungstür in den gemeinsamen Treppenflur einer Hausgemeinschft gequollen, wodurch Nachbarn aufmerksam wurden. Der Haken ist, dasz das dumme Ding zu Lebzeiten Flutaktivistin war und sich spöttisch hinsichtlich Finnmänner äußerte. Tja, nun ging sie bereichert von dannen, von der schönen Welt und ihrem schönen Finnland, das ihre Mannen, ihre Ahnen, so tapfer zu verteidigen wuszten.

  16. – Nachtrag zu meinem vorherigen Beitrag –

    Beide Foren meine ich selbstredend, nämlich ‚Politikversagen‘ u n d Hadmut Danisch – dort wird von der blöden Kuh berichtet.

  17. @Jodel75 2155

    Sach bloß, Du hast jetz neuerdings auch noch Probleme mit den Möntschheitsbeglückern von Goldman-Sachs??? 😀

    Das gibbet doch gar nich. 😯
    Ist denn nicht diese Kampflesbe, mit Srilankischer Co-Pussy und adoptierten Migrattenbälgern, neben SuperGau-Land, eine Bunzel-Furzende Deiner über alles geliebten Erlöserpartei??? :mrgreen:

    Und hatte die sich etwa nicht bei besagten Itzigen hochge… Na ja – wasauchimmer … ? 🙄

    Oder, hab ich das vielleicht nur geträumt? 🙄

  18. „ich habe von killerbee ganz wesentliches gelernt, nämlich unseren regierungen abgrundtief zu mißtrauen. das maß an volksverrat kann man sich normalerweise nicht vorstellen. dafür bin ich kb wirklich dankbar.“

    Zustimmung 👍🕵️‍♂️

  19. …tja, der eine ist bonzenorientiert, der nächste glaubt an die jwo, und wieder einer denkt sich, da muss doch der Beelzebub mit seiner Bande dahinterstecken.🤔

    Was denn nu?

  20. jotell 2155

    in der bild gibt es gerade eine serie über eine damals 14-jährige jüdische a-überlebende. die sagt, es gab eine scheibe brot täglich, die hat aber ein paar zeilen später gleichzeitig 6 monate jeden tag 14 stunden in der fabrik geschuftet. da ist kalorienmathematik gefragt. beherrscht der bematschtenzoo leider nicht. da wird lieber ein schuldfeuerwerk entzündet.

  21. Vitzli, dieses Buch wird momentan auch durchgereicht, was mich nur wundert, warum erst jetzt?

    Ich blieb in Auschwitz: Aufzeichnungen eines Überlebenden 1943-45 (Deutsch) Gebundenes Buch – 3. Januar 2020
    von Eddy de Wind (Autor)

    „1943 werden der junge niederländisch-jüdische Arzt Eddy de Wind und seine Frau Friedel nach Auschwitz deportiert. Als Häftling mit der Nummer 150822 erlebt Eddy den Terror der Nationalsozialisten am eigenen Leib: die Appelle in eisiger Kälte, die Zwangsarbeit in sengender Hitze, die Krankheiten, den Hunger, die willkürlichen Erschießungen und die Grausamkeiten, die das Lagerleben prägen. Kurz bevor die Russen das Lager im Januar 1945 befreien, wird seine Frau aus Auschwitz verschleppt, Eddy aber versteckt sich und bleibt zurück. Dies ist die Geschichte der beiden – sie wurde geschrieben im Lager von Auschwitz. Das erschütternde Dokument wurde 1946 in den Niederlanden veröffentlicht. Nun liegt es erstmals auf Deutsch vor.“

    1946 in den Niederlanden und 74 Jahre keine deutsche Übersetzung? 🙄

    Zu „Eddy“ hab ich nix gefunden. Naja, ich nutze Bing.

  22. @vitzli 417

    Mit Logik hat Geschichtenschreibung halt nun mal gar nix zu tun.
    Das wissen wir doch mittlerer Weile. :mrgreen:

  23. Werter vitzli,

    da kann ich nur beipflichten. Die große ‚Transformation‘, die unser aller Bundesmakel mit ihrem Geschwurbel in Davos angekündigt hat, vermag ich bereits heuer nicht zu fassen. Bisher ward okkult die Giftampulle geschwungen, doch in Bälde wird zu offener Gewalt übergegangen. Die Vorausschau von Herrn Danisch kommt dem dräuenden Szenario bestimmt sehr nahe, ja, wenn wir das denn zulassen und nicht dem bösen Treiben Einhalt gebieten.

  24. vitzli 358

    Den Artikel von Danisch habe ich gestern auch gelesen.
    Zustimmung.
    Er beschreibt das wirklich gut.
    Den Ausführungen schließe ich mich durchaus an.

    Ich habe gestern Abend länger mit meiner Mutter telefoniert.
    Sie sagte auch, dass die ganze hochgefahrene Auschwitz Berichterstattung im Fernsehen nicht mehr zu ertragen ist und sie die Kiste jetzt aus lässt.
    Sehr gut, das hat mich wirklich gefreut. 😉

    Zur Hoffnung, wenn ich mir das Verhalten meiner sonstigen Mitmenschen so anschaue und dass das einzige „Problem“ weiterhin ist, dass Schalke verloren hat, dann habe ich nicht mehr viel Hoffnung.

    Wahrscheinlich kann ich mein Wissen tatsächlich nur dafür nutzen, um mich selber innerhalb der „Hölle“ noch einigermaßen in Sicherheit zu bringen.
    Traurig, aber wahr.
    Die Einzigen, die Zuhören sind eh die, die auch selber schon viel herausgefunden haben.
    Die anderen möchten in der Traumwelt bleiben, bis dann der „Schlachter“ kommt.

  25. Danisch fasst dankenswerter Weise zusammen, was so oder ähnlich hier wohl jeder ahnt.
    Nur die Sache mit den Arbeitslosen, die gewaltverstärkend wirken, wird so nicht eintreten. Arbeitslose ist ein Begriff des Industriezeitalters, heute spricht man von Erwerbslosen. Erwerb umfasst auch Einkommen aus Kapitalzinsen, Vermietung und Verpachtung und staatlichen Subventionen- allgemein Alimente genannt. Arbeitslose in Deutschland zählen schon 90% der Bevölkerung; durch Arbeit allein können nur 8 Millionen sicher existieren. Das Leben im Lande balanciert schon auf Messers Schneide.
    Es geht also um den Anstieg der Erwerbslosen, wenn staatliche Alimente gekürzt oder gestrichen werden. Um Menschen oder Ähnliche, denen kein Morgen mehr winkt. Die Einheimischen wird man
    mit Viren aus Laboren töten ( die letzte Grippewelle 2017/2018 forderte offiziell 25.000 Deutsche; inoffiziell mehr als 100.000; im gleichen Zeitraum wurden 100.000 durch ärztliche Kunstfehler oder Krankenhaus-Hygiene beseitigt ). Dies ist das Instrument für die altersschwache Generation. Die junge Generation wird der Organmafia freigegeben; die “ besten“ am Horn von Afrika verheizt oder am Hindukusch. Die mittlere Generation wird beim Kampf gegen den Klimawandel erst gebunden und dann verheizt. Die Zeit rückt näher, wo auch Erwerbslosigkeit keinerlei Bedeutung mehr hat.
    Aber auch der Zeitpunkt, wo Heerscharen mit blanken Schwertern aufmarschieren und einstimmen in den Ruf = Khasar, die Totgeweihten grüßen dich ! Und = komm raus du feige Schlange!

  26. Klaus sagt:
    28. JANUAR 2020 UM 4:30
    … Aufzeichnungen eines Überlebenden 1943-45 (Deutsch) Gebundenes Buch – 3. Januar 2020
    von Eddy de Wind (Autor)
    „1943 werden der junge niederländisch-jüdische Arzt Eddy de Wind und seine Frau Friedel nach Auschwitz deportiert. Als Häftling mit der Nummer 150822 erlebt Eddy den Terror der Nationalsozialisten am eigenen Leib: die Appelle in eisiger Kälte, die Zwangsarbeit in sengender Hitze, die Krankheiten, den Hunger, die willkürlichen Erschießungen und die Grausamkeiten, die das Lagerleben prägen. …“

    Wenn er 43 bereits Arzt war, ist er mit 20 oder älter nach Auschwitz gekommen – also 1923 oder davor geboren. Dann hat er die geschilderten Strapazen super weggesteckt mit jetzt mind. 97 Jahren!
    Ich glaub’s einfach nicht, was immer wieder für haarsträubende Geschichten eingeworfen werden, um dieselbe Schiene mit demselben Zug immer wieder zu befahren!

  27. ‚Zum Kaisergeburtstag ins KZ‘, so heißt der neueste Beitrag des Volkslehrers – und siehe da: selbst auf seiner Seite eingebettet wurde das Video zensiert. Leider habe ich es nicht gesehen vorab. Mann, was müssen die Nerven blank sein bei der Obrigkeit. 😀

    Im übrigen verfügt der Volkslehrer erneut über ein Konto, wo er Spenden empfangen kann – einfach mal seine Seite besuchen zum nachschauen. Ich bitte euch, den Aufklärungskampf zu unterstützen, welchen er für uns und unser Vaterland führt.

  28. Papa, warum gibt es schwarze Menschen und weiße Menschen und so viel andere lebendige Dinge?

    DNA für Eilige 😊

  29. tante lisa

    nikolai nerling 3 hours ago · 0 Likes

    Moin,
    ich habe dieses Video bereits drei mal bei Bitchute hochgeladen. Es bleibt immer bei der Verarbeitung stecken. Werde mir Alternativen überlegen müssen, auch wenn ich nicht glaube, dass es etwas mit Zensur zu tun hat.

    ich glaube, da irrt der VL. nun – wir werden sehen.

  30. Werter vitzli,

    ich habe es vorhin gelesen auf seiner Seite und zur Kenntnis genommen, jedoch mit Skepsis, denn ich teile Deine Einschätzung der Lage.

  31. hier gibt es das offensichtlich zensierte video vom VL:

    ————————————–

    naja, ein schwaches video. aber das ist der unterdrückung des deutschen volkes durch den volksverhetzungsparagrafen geschuldet. er darf nicht mehr sagen.

    geschichtsdarstellung, die durch hohe haftstrafen geschützt werden muß? lol. soll das ein witz sein? früher war jeder mit dem tode bedroht, der nicht glauben wollte, daß die erde eine scheibe ist.

    wir sind nicht viel weiter.

    aber sehr interessant ist in jedem fall, WARUM ausgerechnet das um den hc strafrechtlich so bewehrt ist. hat da jemand angst vor der wahrheit? dabei steht die ja gesetzlich fest, lol.

  32. Blond sagt:
    28. Januar 2020 um 15:29

    Blond, jup, sehe ich genauso. Auch, dass dieses „Buch“ 74 Jahre lang bei diesem Thema nicht übersetzt wurde und dann plötzlich auftaucht, ist mehr als fraglich.

  33. Werter vitzli,

    auf der Seite des Volkslehrers ist sein oben wiedergegebener Beitrag immer noch nicht freigeschaltet worden von Bitchute – so schwach vermag sein Beitrag demnach doch nicht zu sein, wie Du konstatierst. 🙂

  34. @Vitzli 533

    Die Forderung dieser Kulturstasifotze, daß die Detsen sich gefälligst nen Davidstern an die Brust tackern sollen, reißt mich jetz auch nich so sehr vom Hocker.
    So was Ähnliches gab’s ja schon mal im Bematschtenzoo, nämlich in den frühen 90ern die Aktion „Mein Freund ist Ausländer“, als (zumindest von sämtlichen Beschäftigten im ÖD) eine „Solidaritätsunterschrift“ und ein Bekenntnis zu Totentanz und Multikulti eingefordert wurde. Überall lagen Listen aus. Mein Vater hat sich geweigert, bei der Scheiße mitzumachen. Es blieb für ihn folgenlos. Heute machen sie einen bei soviel trotziger Unbelehrbarkeit mit Sicherheit fertich und zerstören einem mindestens die berufliche und bürgerliche Existenz.

    Solche Methoden stehen eben in der Tradition bolschewistischer Systeme, Menschen zu erniedrigen, durch kollektive Unterwerfungsriten gefügig zu machen und damit jeden Widerstand im Keim zu ersticken.

    @TL

    „Der hc“ – Der Strache? „Eine Mär“?

    Nö. Der ist in seiner ganzen Dummheit und Peinlichkeit leider so real, wie das verfluchte Dreckswetter da draußen! 😦

  35. Unperson,

    soeben schaute ich mir den jüngsten Prozeszbericht des Volkslehrers über Marianne Wilfert an. Also, abgesehen von der hervorragenden Darlegung der Problematik des 130’er, ist die Aufmachung beinahe Ufa-reif.

    Wenn dieser Beitrag eine virale Verbreitung gefunden hätte, wie wir es vom Volkslehrer eingangs gewohnt waren, als ihm nämlich bei YT kein Bann zuteil wurde, dann würde die hiesige Obrigkeit mächtig bange werden – vor dem Volke.

    Doch alles täuschen und zensieren nützt letztlich nichts, denn sie werden ihre gerechte Strafe erhalten – Karma is a Bitch, so pflegte KB meist zu schließen. 🙂

  36. @TL

    „Wenn dieser Beitrag eine virale Verbreitung gefunden hätte, wie wir es vom Volkslehrer eingangs gewohnt waren, als ihm nämlich bei YT kein Bann zuteil wurde, dann würde die hiesige Obrigkeit mächtig bange werden – vor dem Volke.“

    Ach bitte! Schon bspw. das Gesabbel von dem Anwalt: Ich kann gar nicht mitzählen, wie oft der diese Schweinejustiz für ihre „Sachlichkeit“ und „Objektivität“ lobt. 😯
    Da stellen sich einem ja die Sackhaare auf. Das sind nix Anderes, als HEXENPROZESSE – und DER labert was von „sachlich“ und „objektiv“! 😯

    Sicher hatten Nerlings Videos auf der Jutt-Tube teils Klickzahlen im hohen fünfstelligen Bereich. Aber das ist doch – gemessen am Bedarf! – nur ein Tropfen auf den heißen Stein. Gut – Vielleicht gibt es ja viel mehr BRD-Insassen, die bescheid wissen und die solche Schauprozesse auch nur abscheulich finden, als wir ahnen – evtl. sogar annähernd so viele, wie die ganzen Wahlverweigerer + die JAfD-Wähler zusammengenommen.
    Aber die halten eben ALLE die Schnauze, weil sie an ihrer bürgerlichen Existenz hängen und sich dem Terror, dem sich Nerling und Co. aussetzen, eben NICHT aussetzen wollen, wir doch auch nicht. Machen wir uns doch nichts vor! Deswegen verstecken wir uns doch in der Anonymität – und Du hast ja beileibe schon genug durch, mit den Giftattacken und Deiner fanatisierten Sippe.

    Der Gesinnungsterror folgt in allen bolschewistischen Systemen derselben Logik – damals wie heute. Und dabei ist es für die Pest fast schon unerheblich, wie viele Gojim den Lügen tatsächlich noch auf den Leim gehen. Hauptsache, sie verhalten sich alle schön unterwürfig und spielen mit. Der in GB (oder Frankreich, was weiß ich) lebende Jude Anthony Daniels (aka Theodore Dalrymple) hat das vor ca. 15 Jahren sehr gut auf den Punkt gebracht, in dem er die rezente „PC“ und die Propaganda im alten Sowjetreich miteinander verglich:

    „Als ich die Funktionsweise kommunistischer Gesellschaften studiert habe, kam ich zu dem Schluß, daß kommunistische Propaganda die Menschen weder überreden oder überzeugen, noch informieren soll, sondern demütigen. Deshalb ist es desto besser, je weniger sie mit der Wirklichkeit übereinstimmt. Wenn Menschen dazu gebracht werden, die offensichtlichsten Lügen stillschweigend über sich ergehen zu lassen oder, schlimmer noch, sie nachzubeten, verlieren sie ein für allemal ihren Sinn für Ehrlichkeit und Ehre. Eindeutigen Lügen zuzustimmen gereicht dazu, bei etwas Schlechtem mitzuwirken und selbst ein wenig schlecht zu werden. Die eigene Fähigkeit, sich irgendeinem Ansinnen zu verweigern, wird damit untergraben, ja sogar zerstört. Eine Gesellschaft entmännlichter Lügner ist leicht zu kontrollieren. Mir scheint, daß Political Correctness denselben Effekt hat und haben soll.“

    -http://gatesofvienna.blogspot.com/2006/06/political-correctness-revenge-of.html

  37. “ Eindeutigen Lügen zuzustimmen gereicht dazu, bei etwas Schlechtem mitzuwirken und selbst ein wenig schlecht zu werden. Die eigene Fähigkeit, sich irgendeinem Ansinnen zu verweigern, wird damit untergraben, ja sogar zerstört. Eine Gesellschaft entmännlichter Lügner ist leicht zu kontrollieren. Mir scheint, daß Political Correctness denselben Effekt hat und haben soll.“
    Das ist der Zweck, aber es braucht keine Zustimmung, Stillschweigen reicht. Ebenso gehört die Verhöhnung der “ Schweiger“ dazu. Ein Instrument, dass auf vielen Blogs verwendet wird.
    Man muss aber bedenken, dass unser gesamtes Gesellschafts-System nach dem Kriege darum herum gebaut wurde. Die eindeutigen Lügen werden von der KITA bis zu den Hochschulen vermittelt und jeder Widerstand drastisch bestraft. Nicht nur der tätliche Widerstand, sondern schon der biologisch verankerte ( siehe auch staatlich erzwungene Angriffe auf das körpereigene Immunsystem durch Impfzwang). Es beginnt bei den gemeinsamen Halal-Essen in der KITA, geht über Friedens-Gelöbnissen im Kindergarten und endet noch nicht bei den Weltraumphantasien an den Hochschulen.
    Möglich ist dieser Horror nur, wenn das Individium alchemistisch und biologisch dem Streß unterworfen wird. Die Generationen mindestens seit 1990 sind zombisiert und für die Zukunft eines deutschen Vaterlandes verloren. Es ist ein Drama und Beschimpfungen helfen nicht. Es ist so hilfreich, wie bei Beziehungstreß in die Kloschüssel zu treten. Wer also nicht aus der Drogenhölle kommt, oder diese unbeschadet überlebte, ist verpflichtet den Junckis Hilfe zu leisten. Es sein denn, er will sein restliches Dasein auf einem Südsee-Atoll verbringen. Gefahr erkannt?

  38. Ich war als Soldat wiederholt auf und in Gedenkstätten; je weiter jemand aufstieg im Rang, je mehr Gedenkstätten waren Pflicht. Für alle gemeinsam war hier im Norden Bergen-Belsen, später kamen Mauthausen, dann das Beinhaus von Verdun, die Schlachtfelder der Normandie und die allierten Soldatenfriedhöfe. Am Eingang in Bergen-Belsen stand eine Stele mit der Aufschrift “ Israel and the world should remember…. “ Wie ersichtlich in englisch und an Israel und die Welt gerichtet. “ Wir sind hier falsch“, sagte ich an den Ausbilder gerichtet, “ hier ist die Mahnstätte für Israel und die Welt!“
    Ich verweigerte anschließend den Rundgang: die erwartete Rüge blieb aus. Das war zu einer Zeit, als ein Männerwort noch Gewicht hatte. Niemand hier wird sich wohl erinnern. Im Rahmen der Politischen Bildung bezeichnete ich einmal die Gedenkstätten hierzulande als Disney-Parks und niemand widersprach. Das war eine Zeit, als Kaiser Wilhelm schon lange tot war. Den zu loben und zu preisen, ist heute nichtmehr gefährlich, meine Zeit dagen schon. Dennoch den VL zu kritisieren ist kleingeistig.
    Er tut, was er darf und manchmal auch ein bißchen mehr. Ganz ohne Scherz, ein jeder meiner Kameraden und auch ich, würde heute vom Verfassungsschutz verfolgt. Zu der Gedenkstättenpflicht gab es das passende Kontrastprogramm im Politischen Unterricht ; Orginalfilme vom US-Überfall auf Korea, von Entlaubungs-Flügen über Vietnam , oder den Gemetzeln der Belgier im Kongo.
    Insgesamt befand ich das Gebotene als ausgewogen. Einmal fragte mich ein Korea- und Vietnam-Veteran nach den Auszeichnungen meines Vaters während des letzten Krieges. Ich konnte damit nicht dienen ( Vater und alle Auszeichnungen gingen im Endkampf verloren), selber konnte ich nur Flutmedaille und Einzelkämpfer-Abzeichen vorweisen; worauf er mir stolz die Abzeichen an seiner Uniform erklärte, die beide Arme von oben bis unten bedeckten. Ein kanadische Offizier zeigte sich mitleidig= niemals mehr würde einer von uns soviele Auszeichnungen sammeln können, wie der Geringste seiner Kompanie. Man muss das einfach erlebt haben, um die Dinge richtig einzuschätzen.
    Geringschätzigkeit ist Überheblichkeit und sie ist eines Kriegers nicht würdig.

  39. Wenn ich etwas Zeit finde, dann sage ich zu den Ausführungen von Unperson noch was. 🙂

  40. „Ich war als Soldat wiederholt auf und in Gedenkstätten; je weiter jemand aufstieg im Rang, je mehr Gedenkstätten waren Pflicht. Für alle gemeinsam war hier im Norden Bergen-Belsen, später kamen Mauthausen, …“

    Moooment: Was hatte denn bitte die BW in Mauthausen zu suchen???

    Die Ösis gehören ja nicht mal zur NATO (jedenfalls nicht offiziell, obgleich das mittlerer Weile bloß noch eine heuchlerische Farce ist => Stichwort: „Partnerschaft für Elfriede“, oder so ähnlich).

    In der (alten) BRD gab es ja wohl beileibe genug Schwachsinns-Disney-Schuld- und Sühneparks. Da muß man bestimmt keine Exkursion in’s „neutrale“ Ösi-Land machen.
    Mein Vater war in den späten 60ern beim Kommiß, hat’s zwar nicht weiter, als bis zum Uffz. gebracht, aber an solche Ausflüge in KL kann der sich überhaupt nicht erinnern. Und der hat keine Demenz!

    Verarschen kann ich mich selber! Ich habe mir seit geraumer Zeit sehr feine Antennen für die Logikfehler in all den Geschichten angeeignet, die mir so aufgetischt werden!!!
    Das fällt – nicht zufällig – mit der Zeit zusammen, in welcher ich mich erstmals mit dem Revisionismus vertraut gemacht hatte. Aber bei DIR – Fränkieboy – sind diese Antennen gänzlich überflüssig. Denn DU laberst grundsätzlich NUR Scheiße! Da kann kaum ein Klausi-„Augenzeuge“ mithalten!!!
    Du schüttest uns hier mit einer unvorstellbaren Flut (wahrscheinlich war dafür die „Flutmedaille“ – Hrmpfff) an offensichtlichem Schwachsinn voll. 😛

    Ich unterstelle, daß Deine ganze prahlerische Vita nur der erstunkene und erlogene, feuchte Traum eines Tastatur-„Kriegers“ ist! Traurig, daß Dir auch achtbare Leute, wie bspw. Vitzli, auf den Leim gehen!

  41. unperson

    Traurig, daß Dir auch achtbare Leute, wie bspw. Vitzli, auf den Leim gehen!

    ach was! ich hasse euch alle! 🙂

  42. Weil Hass die höchste Form von Liebe ist. Sie ist schön wie der Tod, der euch mit seiner schwarzen Fahne wärmt und drückt euch stumm an ihre verkohlten Lippen!

  43. packi

    du gehörst auch auf die kurze liste meiner persönlichen erleuchter. hab´ ich vergessen: bei dir waren es mausifragen. (die kranke absurditätenliste)! das war noch die letzte fehlende bestätigung, denn mein glaube war zu dem zeitpunkt schon arg angefressen.

    alpha gehört auch noch drauf wegen seiner kritischen nachfragen zu about, die mich zu wesentlichen differenzierungen veranlasst haben. wer jetzt nicht auf der kurzen liste ist, möge sich nicht grämen. wichtiges gelernt habe ich von fast allen. aber es ging eben um grundsätzliches bei der liste.

  44. Ich könnte ja hier meinen ganzen beruflichen Werdegang offen legen und mich gleich erschießen. So hätten es die Spacken gerne. Wer allerdings von Anfang an gut aufgepasst hat, wird den Wahrheitsgehalt besser einschätzen können. Als Unperson noch nicht geplant war, war ich als BW-Soldat in Uniform In Paris , in Reims, in der Normandie, in Apeldoorn und in Brüssel. Es gibt eine Welt vor Unperson und es wird eine Welt nach ihm geben. Und die Zeit in seiner Welt verbringt er mit
    Schimpf und Schande. Ich war dort, wo er nie hinkommt und tat Dinge, die er nie tun können wird.
    Eine wahrhaft erbärmliche Existenz, es könnte mich barmen, wenn ich nicht noch Schlimmeres gesehen hätte.

  45. – Nachtrag zum vorherigen Beitrag –

    Werter Frankstein,

    vielen lieben Dank für den Augenöffner im Strang ‚Endlich Warnschüsse‘, weswegen gesagt sei:

    Deutscher Blog eben! 🙂

  46. Hier wieder Ergüsse unserer „Elite“ (Elite = althebräisch: Erheiterung 🙂 ) frisch aus Walhall:

    „…war ich als BW-Soldat in Uniform In Paris , in Reims, in der Normandie, in Apeldoorn und in Brüssel.“ (Ob er wohl auf grossen Widerstand gestossen ist?)

    [In Paris hat er es bis zur obersten Plattform des Tour d’Eiffel geschafft. In Reims die Kathedrale bestaunt (die bunten Glasfenster alleine sind eine Invasion wert.) In der Normandie vielleicht ein wenig unter echten Besatzern fremdgeschämt (und den alten Aussie neben sich um seine echte Ordenssammlung beneidet). In Apeldoorn gabs dann Apelkorn, und in Bruessel – ähhh…ein paar Runden Kickboxing mit Van Damme? Abends aber besoffen als Manneken Pis]

    In diese exotischen Orte kommt man natürlich nur als Einzelkämpfer („10 cm unter der Grasnarbe“, wie es hiess) – Eine kriegerische Leistung vor welcher der olle Col. Kurtz das Barett von seiner Glatze gezogen hätte. Vielleicht herablässt sich des „Elends letzte Hoffnung“ ein Photo hier von seinen Auszeichnungen zu veröffentlichen, inkl. der „Eisernen Baquette mit Eichenlaub und Diamanten“ von der Eroberung von Paris – er kann sich ja auch jetzt gleich vollends outen!!

    Der Frank – er kann keine Weile still halten und schiesst eine Steilvorlage nach der anderen.
    „…the horror… the horror…“!

    (Sorry, konnten uns das nicht verkneifen – unter uns Eliten) 🙂

  47. Noch vergesen:
    „Ich könnte ja hier meinen ganzen beruflichen Werdegang offen legen und mich gleich erschießen….“
    Ein WAHRER Held macht das aber andersrum :-). :-). 🙂
    (o.k. das wars, lol)

  48. Ächz …

    Zum x-ten Mal, Tantchen: Ich bin jemand ganz Anderes, als das TIER – und ich bin ebenso jemand ganz Anderes, als „alphachamber“. So schlagfertig und eloquent wie dieser, war ich noch nie und kann ich gar nicht sein! 😦

    Geht das irgendwann mal in Deinen Brägen rein?

  49. Was das Tier anbelangt, so bleibe ich skeptisch, Unperson.

    Nimm das aber bitte nicht persönlich, Unperson. 😉

  50. Manchmal habe ich so meinen Momente ….
    —————-
    Wenn ich jetzt zynisch wäre, würde ich antworten, es sei ein Zitat aus Ayn Rands Essay „The anti-industrial revolution“. 😉

  51. Mich würde ja mal interessieren, wer von den spöttischen Helden hier schoneinmal das hornissengleiche Geräusch von um die Ohren fliegenden Projektilen gehört hat, bevor der Knall ertönt.
    Naaa … ?
    Also schweigt fein still und schiebt euch euren Spott über Frankstein in eure fetten Ärsche!

  52. Das Geschoss aus einer B40 hört sich eher an wie ein Zischen, das aus einem Granatwerfer eher ein Pfeifen. Sie haben weder Hornissen erlebt, noch Projektile!
    Und unsere (wenigsten meinen, oder meiner Gruppe) „Ärsche“ haben Sie auch nicht gesehen. Wenn Sie allerdings davon träumen, sehen Sie Ihren Jugendpsychiater – er hilft Ihnen die anale Phase zu überwinden.

    Sie haben ja schon mit Ihrer Antwort auf meine ehrliche Anfrage bewiesen, dass ein erwachsener Dialog mit Ihnen nicht möglich ist.

    P.S. Wenn Frank Ihre Hilfe braucht, weil er sich mit seiner „Sprachgewalt“ in die Ecke pinselt, ist er es wohl auch nicht wert.

  53. Werter vitzli,

    offensichtlich hat man Dich nun auf dem Schirm in Fernost und Übersee.

  54. Wer meint ein Granatwerfer würde Projektile verschießen, ist ein echter Experte. Auch was eine B40 ist, weiß nur der allein. Applaus! Junge, junge ….

    Außerdem heißt es falls, wenn schon …

  55. „Das GESCHOSS aus einer B40 hört sich eher an wie ein Zischen, das aus einem Granatwerfer eher ein Pfeifen….“G-E-S-C-H-O-S-S“
    „Projektile“ stammte von Ihnen!
    B40 ist die vietnamesische Variante eines RPG-2 (Panzerfaust im dt. Gebrauch)
    ((Mit dieser Erklärung geben wir uns nur ab im Gegenzug für Ihre nette Lyrik 🙂 )

  56. „Projektile“ stammte von Ihnen!“ – eben drum! Des verstehenden Lesens nicht fähig? Einer sinnzusammenhängenden Antwort, die eine Widerlegung sein soll, erst recht nicht?

    Meine VS 1400 bollerte wie eine Harley. Nee – denn eine Kreisler Florett klingt wie eine Kreissäge. Sie haben weder eine VS gehört, noch eine Harley. = Logik aus dem Land der Wunder. 😀

  57. „Kreisler Florett“

    Was dat’n?

    KREIDLER Florett kenn‘ ich.

    Kreisler war doch so’n jüdisch-österreichischer Fiedel-Heini, oder? 😀

    Im Übrigen hab ich keinen „fetten Arsch“! Frechheit sowas. 😦

  58. Dann schiebe dir den Tippfehler in den meinethalben knochigen und kreise mit der Kreidler kreischend im kreisrunden Kreißaal. – Keine Ahnung wer Kreisler war. Wir erinnern uns nicht, wir guckeln! Momento! – Ahhh, der Taubenvergifter wars. Ja da schau her.
    Wäre die Bezeichnung Fettsteiß genehmer, der Herr? Oder hielten sie „Knochenkiste“ für angemessener? Warum fällt mir jetzt die Lisa Eckhard ein? Ich werde noch ganz wirr, wie Kalle Wirsch.
    Und DU bist Schuld! Sühne!
    Wir bauen eine Falle – das wird das Beste sein – Denn dieser kleine Kalle – fällt ganz bestimmt hinein!

  59. Hä? Who the fuck is Lisa Eckhard? 😀

    Nee, Packi – Ich könnte Dir ja jetzt folgerichtig wiederum empfehlen, mich dann halt mal kreuzweise an meinem knöchernen … na, Du weißt schon – Aber ma ernsthaft: Was SOLL der Scheiß???

    Wieso laberst Du hier so ein kryptisch-affektiertes Zeug?
    Das hast DU doch eigentlich überhaupt nicht nötig!
    Bei Fränkie is das was Anderes. Der MUSS sich auf diese Weise wichdich machen, weil er eben nur ne stümpernde Luftnummer mit schweren Wahnvorstellungen is. Aber DU hast doch – was manche Dinge anbetrifft – in der Tat was auf dem Kasten. Vielleicht – aber nur vielleicht – schaffen wir’s ja irgendwann mal wieder, etwas mehr Sachlichkeit hier reinzubringen. Allein, mir fehlt der Glaube. 😦

  60. Synapsengewidder! Brain Storm and Thunder!
    Sachlichkeit wir überbewertet.

    Alter – nimm mich nicht so ernst, das mach ja nichteinmal ich. 😉

  61. „… nimm mich nicht so ernst, …“

    Danke, für den Ratschlag! Den werd ich mir jetz wirklich zu Herzen nehmen!

  62. Tja, wenn Alpha sich aus dem Olymp zu dem gemeinen Volk aufmacht,
    dann rappelt ’s in der Kiste.Da fliegen einem Projektile und Geschosse um die Ohren.
    Auf einmal wirkt er so sympathisch menschlich. Mehr davon bitte …

    Für mich hat Unperson nichts mit dem „Tier“ zu tun. Beide haben zwar ein starke Neigung zu Aggression und Vulgärsprache, jedoch Unperson ist nicht auf zerstören sondern ehrer auf Selbstbestätigung aus.
    Stelle mir eine Kneipe vor an der alle um einen Tisch sitzen, das würde lustig werden …

  63. „… ein starke Neigung zu Aggression …“

    ICH BIN NICH AGGRESSIV!!! DU ARSCHLOCH!!!

    „Stelle mir eine Kneipe vor an der alle um einen Tisch sitzen, das würde lustig werden …“

    Also DIR würde ich dann gleich mal eben den Bierkrug auffe Omme haun! 😛

  64. Einem verkniffenen Arsche kann kein fröhlicher Furz entweichen. – Sprüche Salomos –

  65. Da bräuchten wir gar kein Bier. Weil – ich würde euch alle besoffen quatschen. 😀

  66. Schade daß Sihanoukville in Cambodia der chinesischen Invasion anheim gefallen ist. Dort ließe es sich es gut bechern an einer Strandtafelrunde. Das Bier ist gut und billig. Wer umkippt, fällt in warmen Sand und auch eventuelles speien in die Büsche ist kein Problem. Sofern man es nicht auf eine Cobra tut. Das ernüchtert dann schlagartig. 😀

    Momentan ist es wohl ohnehin angeraten, ersteinmal abzuwarten wie sich die Corona entwickelt. Auch wenn die Sache wohl eher aufgebauscht wird. Man weeß ja nich …

  67. Das war mir klar wie Klose. Denn Ich bin RAEL (not real) – Ihre das Forum erschütternde, digital halluzinierende Elektrizität, Botschafter des guten Geschmacks, III. Inkarnation von DEM dehael, Hüter des KARGO und kosmokratischer Emittent des blauen Lichts!

  68. Okay Packi, das sollte erstmal reichen, damit sind die Serientäter ( serielle Datenverarbeitung) vorerst ausgelastet. Vielleicht noch ein Hinweis= sachlicher Austausch ist nur auf Computerplatinen und in KFZ-Werkstätten möglich. In der menschlichen Auseinandersetzung ( verbal) ist die Forderung einer solchen herabsetzend; der Mensch wird zur Sache degradiert. Wer also Derartiges fordert, ist entweder nur teilmenschlich, durch angeborene Dummheit geprägt oder ein Provokateur des ewigen Widersachers. Mich widert es zusehends an, den ausgewilderten Laborhunden eines Pawlow zu entgegnen. Dafür habe ich nícht ein ganzes Leben trainiert, studiert und der Gesellschaft gedient.
    Im Übrigen bezeichnet der militärische Sprachgebrauch alle Arten von Wurfkörpern als Geschosse, solange sie in der Kammer verbleiben, was dann pfeift und sirrt ist das abGESCHOSSENE Projektil.

  69. Mia san mia
    Mia ( 7 Jahre) malt Mandalas in der zweiten Klasse. Um den Ausfall des Deutsch-Unterrichts zu überdecken, der seit 15 Wochen anhält. Erboste Eltern und Erzieher in ganz Deutschland fordern 15.000 neue Lehrkräfte und 30.000 Unterstützungskräfte. Warum fordern die nicht, dass Weihnachten und Ostern auf einen Tag fällt? Mia lernt für’s Leben und das ist doch Sinn der Schulausbildung. Hätte Mia die Möglichkeit, eine gute Deutsch-Note zu bekommen, was würde es ihr nutzen? Gute Noten steigern das Selbstwertgefühl und verführen zu überzogenem Anspruch an die Gesellschaft. Mia wird sich keinem geringeren Status beugen, als Influenzerin, Model oder Kandidatin einer Superstar-Wahl. Mia wird keine kleinen Brötchen backen wollen und auch keine Hosen wechseln im Altenheim. Sie wird verlangen, dass eine andere Mia ihr dort die Erbsen aus der Buxe pult. Statt dessen wird jemand am Bett sitzen- temporär-, der oder die mit ihr Mandalas ausmalt. Merke = die geschliffensten Sprachkenntnisse muten sonderbar, wenn der Spreche die Hose voll hat. Ich findes es gut, dass Mia das reale Leben früh vermittelt wird, das dämpft ihre Erwartungen nachhaltig.
    Der Aufprall nach einem vielleicht kurzen Höhenflug ist weniger heftig.
    Mia wird – ob gebildet oder nicht- früher oder später in der Mausefalle landen. Ihr wird nicht gestattet, stehend oder knieend in den Stiefeln zu enden, sondern erst nach langem Leiden im Altenheim und nachdem sie jedes angesparte Scherflein geopfert hat. Senioren-Residenzen sind die ausgeklügelsten Melkeinrichtungen. Ein Tag und eine Nacht kosten mindestens 65 Euro- einschließlich Verpflegung, Wäsche und Zimmerreinigung. Nicht im Harzer Bergland, sondern an einer Hauptstrasse und nicht mit einer Minibar. Eine Auswahl der Gerichte ist nicht möglich, nicht das Rauchen im Zimmer, der Konsum von Alkohol ist reguliert und Besucher über Nacht verboten. Mal ehrlich, wäre Mia mit umfassenden Deutschkenntnissen dort glücklicher? Und ja, die Bewegungsfreiheit ist in den Gemeinschaftsräumen arg begrenzt, Herumstehen oder Herumlaufen ist nicht möglich, weil es die Abläufe stört. In den 65 Euro ist keine Pflegedienstleistung enthalten. Je nach Intensität sind das täglich zusätzlich 150 Euro bis 400 Euro. Wer Mandalas perfekt ausmalen kann, besitzt so etwas wie ein Jodel-Diplom; etwas eigenes fürs Alter. Perfekte Deutsch-Kenntnisse vermitteln nur die Illussion der höheren Berufung.

  70. Erneut hast Du recht, werter Frankstein. Doch in diesem Fall musz gesagt sein: leider hast Du recht. Denn unsere Zukunft wird von der hiesigen Obrigkei geopfert – unsere Kinder sind vom Leben (sinn-)befreit worden. :-/

    Jetzt will unser aller Bundesmakel das Essen teurer machen, da es gegenwärtig zu billig sei für das Deutsche Volk – so wird heuer auf ‚Politikversagen‘ gemeldet, das über der am rechten Rand auf dieser Seite befindlichen Verknüpfung erreicht werden kann.

  71. „… sachlicher Austausch ist nur auf Computerplatinen und in KFZ-Werkstätten möglich. In der menschlichen Auseinandersetzung ( verbal) ist die Forderung einer solchen herabsetzend; der Mensch wird zur Sache degradiert. Wer also Derartiges fordert, ist entweder nur teilmenschlich, durch angeborene Dummheit geprägt oder ein Provokateur des ewigen Widersachers.“ 😆

    Du bist so ein unfaßbarer Dummschwätzer, Fränkieboy – Das hält man einfach im Kopp nich mehr aus. Was geben die Dir in der Geschlossenen eigentlich für Pillen? Nee – Komm, vergisses. :mrgreen:
    Is schon traurig genug, daß die einen dort an nem Rechner mit Netzzugang rumdaddeln lassen.

  72. Ausgerechnet der „unsachlichste“ Güllespeier unterstellt Dummschwätzen; erneuter Beweis für unausgereiftes Trotzgehabe. Eine “ Sache“ ist im nordischen Sprachgebrauch eine Belästigung, erst mit zunehmender jüdischer Einflussnahme wurde sie zum Objekt der Begierde, um die zu kämpfen sich lohnen soll. “ Die Sache Jahwes sich zu eigen machen, ist der Weg zum ewigen Leben !“
    Man kämpft nicht um Sachen, man setzt eine eigene gegen die der Anderen. Und am Ende siegt immer der, der mit Herzblut streitet. Niemals der Nihilst. Die “ sachliche“ Auseinandersetzung ist der vergebliche Versuch der Dunkelheit, die Wiederkehr des Sonnenrades zu verhindern.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s