Oh … Attacken gegen Ärzte? Mitleid mit den Ärzteopfern? Aber nein!

*

pexels-photo-433625

Jetzt heulen sie!
Aber vorher auf Volkskosten abkassieren bis zum geht nicht mehr!

.

Gewalt gegen Ärzte: Fast 300 Attacken pro Tag

In Deutschland wurden im letzten Jahr durchschnittlich jeden Tag 288 Ärzte körperlich attackiert und 2.600 beleidigt.

Jeder vierte Mediziner wurde zudem bereits von Patienten geschlagen. Diese Zahlen gehen aus dem Ärztemonitor 2018 hervor …

… Der Studie zufolge kommen nur 25 Prozent der Angriffe in den Praxen zur Anzeige. Dirk Heinrich, Facharzt für Hals, Nasen und Ohren in Hamburg und zugleich Chef des NAV-Virchow-Bundes, sagte der „Bild am Sonntag“: „Meistens entzünden sich die Angriffe daran, dass Patienten nicht das bekommen, was sie wollen.“

Manche wollen sofort drankommen, andere fordern bestimmte Medikamente. Generell habe der Respekt vor Ärzten in den letzten Jahren deutlich abgenommen, so Heinrich. Andreas Gassen, Chef der Kassenärztlichen Bundesvereinigung, zu „Bild am Sonntag“: „Hier spiegeln sich Entwicklungen in unserer Gesellschaft wider: Fehlender Respekt und ein hemmungsloser Egoismus.“

MMnews

Die feigen Schweine benennen noch nicht einmal jetzt die Ursachen der „Entwicklungen in unserer Gesellschaft“.

Sollen sie sich verprügeln lassen. Wählen ja auch meist die Flutparteien, mit deren Politik (viele hereingeschaufelte neue Patienten aus aller Herren Länder auf Kosten des deutschen Steuerzahlers) sie jahrzehntelang bestens verdient haben.

Mitleid: Absolut Null!

Langsam trifft es die sogenannten „Eliten“ (lol). DAS ist sehr gut.

Wenn ich die Wahl hätte, wen ich als übles Pack ansehen würde, zwischen Ärzten und den Neuankömmlingen, wüßte ich sofort, wer das Pack ist. Und nein, es sind nicht die Neuankömmlinge. Es sind die Abkassierer, die Kritiker der ihnen Reichtum bringenden Flut jahrzehntelang als rechte Nazis beschimpft haben. Jetzt laßt euch ruhig die Fresse polieren.

Sie verdienen es wirklich:

Für die Entwicklung macht Gassen einzelne Politiker und Krankenkassenvertreter mitverantwortlich: „Wer ständig einen kompletten Berufsstand herabwürdigt, braucht sich nicht zu wundern und Krokodilstränen weinen, wenn dies dann schließlich zur Gewalt in Praxen führt.“

So viel widerliche Verlogenheit verdient schon einen karnevalistischen Orden! JEDER weiß, woher die ständig zunehmende Verrohung der Gesellschaft wirklich kommt!

Ich habe trotzdem den Eindruck, allmählich kommt echt Fahrt auf in diesem künftigen Shitholeland.

 

 

*

Berichte über frische Facharbeiter. Juchhuuu.

*

 

pexels-photo-247786.jpeg

Kommt der neue Arzt Dr. Mohammed Olongo Balungi Kischombe damit klar?

.

Das große Kotzen:

Erfahrungsbericht bei Facebook:

„Heute Abend haben wir uns mit Freunden getroffen, die wir schon lange nicht mehr gesehen haben. Es war ein sehr netter Abend und total entspannend, als ich feststellte, die denken genau wie wir. Sie wählen wie wir und erleben tagtäglich Situationen, die sie darin bestärken. Er ist Orthopäde und sie OP-Schwester. Sie operieren gemeinsam im Team. Neuerdings gibt es in ihrem Klinikum einige Ärzte aus dem arabischen Raum. Sie werden sofort anerkannt, akzeptiert, erhalten die Aprobation … und können nichts.
Nach dem Gespräch heute Abend weiß ich noch mehr, dass ich mich, falls ich operiert werden müsste, ganz genau erkundigen werde, wer an der Operation beteiligt ist. Die beiden haben erzählt, dass es in ihrem Klinikum jetzt Anästhesisten gibt, die nicht mal Blut abnehmen können; die keine Ahnung haben, was zu tun ist, wenn während der Operation der Alarm losgeht, weil bestimmte Werte beim Patienten nicht mehr in Ordnung sind und eine Intervention verlangen. Meine Freundin als OP-Schwester ging mehrmals dazwischen, als der sogenannte Anästhesist nichts unternahm, als der Alarm losging. Sie holte eine deutsche Anästhesistin dazu, die die Lage der Patientin sofort stabilisieren konnte. Ohne Eingreifen wäre sie wohl gestorben.
Diese sogenannten Ärzte kommen mit ihren Unterlagen, die nicht überprüft werden, die von überall her sein könnten und nichts aussagen, vor allem nicht über ihr Können. Wenn ein Anästhesist kein Deutsch kann, was, verdammt noch mal, hat der in einem OP-Saal zu suchen?!!! Patienten, nehmt euch in Acht! Lieber nicht operiert als von einem Anästhesisten totnarkotisiert zu werden!“

Syrische Ärzte über syrische Ärzte: http://m.aerzteblatt.de

MMnews

Klasse, das Bunte!

*