Die Grünen: Staatsanwalt ermittelt gegen Baerbock, Habeck und co.

Während die ganz frische nagelneue grüne Außenministerin mit lustigem dubiosen Lebenslauf laut BILD in Moskau 3:2 gegen den alterfahrenen und zweifellos abgebrühten russischen Amtskollegen Lawrow im Geschwätz „gesiegt“ hat, ermittelt zu Hause mittlerweile der Staatsanwalt gegen sie und ihre Kollegen wegen strafbarer Geldgier:

„Anfangsverdacht der Untreue“: Staatsanwaltschaft ermittelt gegen Baerbock und Habeck

Gegen den Bundesvorstand der Grünen ermittelt die Staatsanwaltschaft. Grund sind „steuerfreie“ Corona-Sonderzahlungen, die sich die Vorstandsmitglieder der Partei in der fünffachen Höhe des eigentlich Erlaubten selbst genehmigt hatten. Davon betroffen sind auch Bundesaußenministerin Baerbock und Wirtschafts- und Klimaschutzminister Habeck.

https://de.rt.com/inland/130202-corona-sonderzahlungen-staatsanwaltschaft-ermittelt-gegen-gruene/

Danisch hat recht: Die greifen ab, wo es nur geht.

*

50 Gedanken zu “Die Grünen: Staatsanwalt ermittelt gegen Baerbock, Habeck und co.

  1. Während die ganz frische nagelneue grüne Außenministerin mit lustigem dubiosen Lebenslauf laut BILD in Moskau 3:2 gegen den alterfahrenen und zweifellos abgebrühten russischen Amtskollegen Lawrow im Geschwätz „gesiegt“ hat.

    Nun ja, Baerbock ist ja für #Fressefreiheit 🤪🤪

  2. Es fängt mit kleinen Betrügereien an und endet in maßloser Gier! 💰🤑💸

  3. vitzli sagt:
    20. JANUAR 2022 UM 15:24
    ach, Vitzli 😖

    Ich stelle meine Tätigkeit hier ein. Es liest eh keiner, naja… ok Jotell liest mit. 👍

  4. Ok, Frankstein, Ebber, Blond, Tante Lisa, Unperson, Tyrion sowieso, Hildesvin, Klaus, Packi lesen auch mit … nur Du nicht? 😗

  5. Der Mauerfall – Eine andere Sichtweise:

    Mauerfall 1989 – #Zufall oder #Planung? Ein Gespräch mit #Michael #Wolski

    Good bye GoG 😏

  6. Nemo sagt: 21. Januar 2022 um 1:21
    Ach schon wieder diese alte ausgelutschte Leier völlig ohne Substanz ohne Argumente …
    Der Knallkopf hat offensichtlich noch nie etwas von der iranischen, ebenfalls völlig friedlichen Revolution gehört. Was ein idiot!

  7. Packistaner sagt:
    21. JANUAR 2022 UM 4:05

    Packi, es ist „seine“ Sichtweise, ausserdem will der nen Buch verkaufen. 😁👍

  8. @Clownfisch und Schlaupacki

    Es gibt wahrscheinlich in der ganzen Möntschheitsgeschichte keine „Revolution von unten“. Zu dieser Überzeugung bin ich mittlerer Weile gelangt. Umstürze, Regimewechsel, etc. sind nun mal keine „Naturereignisse“. Da stecken grundsätzlich IMMER Strippenzieher dahinter, die schon zuvor eine gewisse Machtposition inne hatten und daher in der Lage waren, das Geschehen durch ihren Einfluß auf die Protagonisten in die gewünschten Bahnen zu lenken.

    Warum (((sie))) das Deppen-Narrativ von der Entmachtung eines bis an die Zähne bewaffneten Unrechtsregimes, allein durch Pfaffen, die von der Kanzel runterpredigten und friedliche Möntschön, die das Herz der Regimebüttel erweichten, indem sie ihnen Blümchen zusteckten (hach kottchen), ersonnen und in den Geschichtenbüchlein verewigt haben, dürfte HEUTE doch wohl nur allzu deutlich zutage treten, oder?

    Der leidgeprüfte Giftspritzenverweigerer, „Querdenker“, oder Was-auch-immer bleibt ja nur aufgrund seines unerschütterlichen Glaubens in genau dieses (Hoffnung und Zuversicht spendende) Narrativ weiterhin im „Wir-sind-friedlich-was-seid-Ihr?“-Modus und glaubt, ein zu ALLEM entschlossenes Terrorregime ließe wegen „spazieren gehender Reaktionäre“ doch schon irgendwann mal von seinem Vorhaben ab, uns alle mit seinen Judengiftspritzen auszumorden. Ja Nee – Is klar. 😛

  9. Nemo sagt: 21. Januar 2022 um 4:16
    Eben drum. Warum stellst du diese Quark dann hier ein?

  10. Unperson sagt: 21. Januar 2022 um 9:25
    „Es gibt wahrscheinlich in der ganzen Möntschheitsgeschichte keine „Revolution von unten“. – ähmm – dein Ernst?
    „Da stecken grundsätzlich IMMER Strippenzieher dahinter, die schon zuvor eine gewisse Machtposition inne hatten und daher in der Lage waren, das Geschehen durch ihren Einfluß auf die Protagonisten in die gewünschten Bahnen zu lenken.“ – wer soll denn das in der DDR gewesen sein und wie sollen diese ominösen Strippenzieher denn die Protagonisten gelenkt haben? Erzähl doch mal. 🙂
    „das Deppen-Narrativ von der Entmachtung eines bis an die Zähne bewaffneten Unrechtsregimes,“ –
    Was hätte das Regime denn tun können? In die Menge schießen lassen wie der Zar und sich selbst so moralisch völlig delegitimieren? Die Devise der Demonstranten „keine Gewalt“ wäre durch ein paar Tote sofort in sein Gegnteil umgeschlagen. DANN gäbe es kein Halten mehr.
    Denn du vergißt dabei auch solche Kleinigkeiten wie die, daß die Bevölkerung in Form der betrieblichen Kamfgruppen ebenfalls „bis an die Zähne bewaffnet“ war und das die NVA eine Armee aus Wehrpflichtigen, die einen Teufel getan hätten als auf die Bevölkerung zu schießen. Die hätten eher ihre Kalaschnikows umgedreht und in die andere Richtung geschossen. Die Polizei und die zwei Staasi-Regimenter hätten nichts ausrichten können. Und genau DAVOR hatten die Kommunisten eine Heidenangst. Das es zu einem Bürgerkrieg kommt in dem sie keine, absolut keine Chance gehabt hätten und sie alle gemeuchelt worden wären.
    Es war die pure ANGST die sie zum Nachgeben zwang. Das die Staasi eine Exit-Strategie hatte, welche Merkel perfekt umgesetzt hat, ändert daran nichts. Im Gegenteil.

    Neben der persischen, paßt auch Gandhis Freiheitsbewegung so überhaupt nicht zu deiner Meinung.
    Auch die russische, bürgerliche Revolution von 1905 nicht, auch wenn sie gescheitert ist.

  11. Packi, ich denke, du bist in Deiner Meinung zu engstirnig, die Wahrheit ist wohl breiter gefasst. Aber was weiß ich schon.

    Gruß
    Nemo 🐠

  12. @Schlaupacki

    „„Da stecken grundsätzlich IMMER Strippenzieher dahinter, die schon zuvor eine gewisse Machtposition inne hatten und daher in der Lage waren, das Geschehen durch ihren Einfluß auf die Protagonisten in die gewünschten Bahnen zu lenken.“ – wer soll denn das in der DDR gewesen sein und wie sollen diese ominösen Strippenzieher denn die Protagonisten gelenkt haben? Erzähl doch mal.“

    Allein der Umstand, daß man in dem Filmchen, das der Clownfisch „verlinkt“ hat, diesen (((Stefan Heym))) zu sehen bekommt, müßte ja eigentlich selbst so einen (Selbstzensur) wie Dich auf die richtige Spur bringen.

    https://de.metapedia.org/wiki/Heym,_Stefan

    Und hier noch ein (((Stammesgenosse))) von wesentlich größerem Kaliber:

    https://de.metapedia.org/wiki/Wolf,_Markus

    Lass’ mal Deine Brägenzellen rotieren! Vielleicht kommst Du ja selber drauf.
    Man hat ja schon Pferde kotzen sehen. 😆

    ___

    „… die russische, bürgerliche Revolution von 1905 …“

    Zu DEM Thema hatte ich mir mal was abgespeichert, das in der Kommentarspalte bei „Altermedia“ zu finden war. Ich werde es – bei dieser Gelegenheit – einfach mal wortgetreu hereinkopieren:

    „DER ERSTE WELTKRIEG begann DAMIT, Rußland mit sogenanntem „Kommunismus“ (aus den USA kommend mit Geld von J. SCHIFF, Bank Kuhn, Loeb&Co.) GEGEN den Zaren gerichtet, zu unterwandern.

    AM 9. Januar 1905, während der Krieg mit Japan tobte, führte ein orthodoxer Priester namens Georgij GAPON eine große Prozession von Arbeitseinheiten an, die zum Palast des Zaren in St. Petersburg marschierten um ihn dazu zu bewegen, um Frieden zu bitten. Was Gapon UND seine Anhänger NICHT wußten war, daß die JÜDISCHEN MARXISTEN Alexander Parvus UND Pjotr Rutenberg ihre bewaffneten Kämpfer in BÄUMEN im Alexandrovsk Park plaziert hatten. ALS die unbewaffneten Arbeiter sich dem Winterpalast des Zaren näherten, eröffneten die Scharfschützen das Feuer auf die Palastwache, die durch Schüsse reagierte, weil sie annehmen mußten, das Feuer SEI von den Arbeitern eröffnet worden. (Übliche Masche, wie derzeit nicht anders, wie man geschickt Leute zusammenhetzt).

    Hunderte von Arbeitern und ihre Familienmitglieder wurden getötet. Die jüdischen Revolutionäre BENUTZTEN diese Tragödie für ihre eigene Agenda und nannten sie „BLUTIGER SONNTAG“. (Was für eine verlogene Bande!). Dem folgten Unruhen in verschiedenen Teilen Rußlands. PARVUS, TROTZKI und ihre marxistischen/sozialistischen Revolutionäre organisierten UND koordinierten BANKÜBERFÄLLE, Meutereien auf verschiedenen russischen Kriegsschiffen UND Revolten GEGEN Marinestützpunkte in Kronstadt, Sevastopol UND an anderen Orten. Polizisten wurden ermordet UND es gab ein großes Chaos in Rußland. Um sicherzustellen, daß die volle Wahrheit über den Blutigen Sonntag NICHT bekannt werden solle, ermordete Pjotr RUTENBERG GAPON, indem er ihn am 11. April 1906 hängen ließ.)

    DIE russische Regierung schlug (mit Recht) zurück; am 16. Dezember 1905 wurden Trotzki UND 300 jüdische Mitglieder des St. Petersburg Sowjet festgenommen. Am 20. Dezember übernahm PARVUS die Kontrolle UND organisierte einen Aufstand in der Hauptstadt Rußlands. Es gab auch Aufstände in Moskau, Chita, Kansk und Rostov. Doch INNERHALB einer Woche hatte die russische Regierung die Oberhand UND die Revolution war für dieses Mal vorbei.

    DIE INTERNATIONALEN Juden mußten sich re-organisieren. Sie waren entschlossen, daß die zweite Runde einen Sieg für sie darstellen sollte. Jakob SCHIFF (BANK KUHN, LOEB&CO.) war wütend. Er hatte sich voll und ganz der VERNICHTUNG der russischen Regierung und ihrer Ersetzung durch ein marxistisches Regime verschrieben, das später in der Welt unter der Bezeichnung „DIE KOMMUNISTEN“ bekannt sein würde. (Nun; dämmert’s?)

    SCHIFF hatte Millionen von Dollar seines eigenen Geldes in die erste Revolution investiert UND war nun entschieden, soviel zu investieren wie auch nötig sei, um die Sache zu Ende zu bringen. Schiff war auch entschlossen, zu verhindern, daß der Zar und seine Regierung von irgendeiner Bank oder Nation in der Welt finanzielle Unterstützung oder Kredite bekommen würden, und er war mächtig genug um dafür zu sorgen.

    Jakob Schiff und seine Freunde aus Bankkreisen begannen mit Phase zwei der Zerstörung von Rußland, und um diese auszuführen, würde eine mächtigere Nation als Japan gebraucht werden um Rußland eine Lektion zu erteilen. DIESE NATION SOLLTE DAS DAMALS DEUTSCHE REICH/KAISERREICH SEIN. DER ERSTE WELTKRIEG WAR NUN IM PLANUNGSSTADIUM UND SOLLTE 1914 AUSBRECHEN, NEU JAHRE NACH DEM BLUTIGEN SONNTAG.

    ZAR NIKOLAUS II BEMÜHTE SICH SEHR, DEN MARXISMUS AUS RUSSLAND FERNZUHALTEN.

    Zar Nikolaus WUSSTE wie ALLE ANDEREN Monarchen in Europa, daß man die Anhänger von Karl Marx NUR bekämpfen konnte, indem man dem Volk Wahlrechte gab und seinen Lebensstandard erhöhte. Auf SEINE Anordnung hin erhielt Rußland eine repräsentative Regierung UND eine Verfassung. Eine gewählte Legislative namens „Duma“ wurde geschaffen UND freie Wahlen abgehalten. Rußland war AUF DEM Weg, eine konstitutionelle Monarchie nach dem britischen Modell zu werden. TROTZ gewalttätiger Opposition von den jüdischen Marxisten/Sozialisten MACHTE Rußland von 1905 bis 1914, als der Erste Weltkrieg ausbrach, große Fortschritte.

    PREMIERMINISTER PETER A. STOLYPIN führte die Reform in Rußland durch. UNTER SEINER LEITUNG kam die so genannte „STOLYPIN-VERFASSUNG“ zustande, die unter anderem die Bürgerrechte der russischen Bauern garantierte, die bis dahin mehr oder weniger Sklaven der wohlhabenden aristokratischen Landbesitzer gewesen waren. Diese Bauern machten 1905 fast 85% der russischen Bevölkerung aus. Eine LANDREFORUM wurde in Gang gesetzt, ähnlich dem, was der schwedische König Karl um 1672 erzwang, als die schwedischen Bauern Land erhielten, das von den Aristokraten genommen wurde (es war diese Landesreform, die die schwedischen Bauern zu einer starken politischen Partei in Schweden machte und die Marxisten/Sozialisten Anfang des 20. Jahrhunderts aus dem Land hielt.)

    STOLYPINS Landreform gab den Bauern nicht NUR ein legales Recht, Land zu besitzen, SONDERN finanzierte AUCH den Erwerb von einzelnen Bauernhöfen durch staatliche Kredite. Von 1907 bis 1914 wurden zwei Millionen russische Bauern Landbesitzer, verließen die Dörfer und begannen, von ihren eigenen Höfen zu produzieren. Bis 1916 hatten zusätzliche 6,2 Millionen Bauern ihre Anträge auf staatliche Anleihen zum Kauf von Land eingereicht.

    Der marxistisch-sozialistische Führer LENIN erkannte, daß bei einem Voranschreiten DIESER Entwicklung der Traum (Alptraum) für immer zerstört werden würde, Rußland zu einer marxistischen, sozialistischen Nation zu machen. Die russisch-jüdischen Marxisten/Sozialisten wollten KEINE Reform. Sie wollten eine Revolution. Stolypin WURDE zu ihrem Feind: 1906 ging eine VON Marxisten in seinem Landhaus plazierte Bombe hoch. Er und neun andere entkamen diesem Anschlag, DOCH im September 1911 erschoß der jüdische Anwalt Mordecai Bogrow Stolypin, als STOLYPIN gerade eine Galaveranstaltung in einem Theater in KIEW besuchte (Man vergleiche dies mit dem Anschlag auf Abraham Lincoln am 15. April 1865 von dem amerikanischen Juden und Illuminati-Mitglied John Wilkes Booth in einem Theater. Der Abrichter von Booth war der jüdische Agent der Rothschilds in Amerika, Judah P. Benjamin.) Dies war der ZWEITE russische Premierminister, der von jüdischen Revolutionären ermordet wurde. Der ERSTE war 1904 Wjatscheslaw von Plehve gewesen.

    TROTZ des Mordes AN STOLYPIN wurden SEINE Reformen von der Regierung ausgeführt und 1912 wurde ein industrielles Versicherungsgesetz erlassen, DAS ALLEN Industriearbeitern Kranken- und Unfallgeld bis zu einer Höhe von 2/3 und ¾ ihres regulären Lohns zusicherte. Die Zeitungen der revolutionären Parteien erhielten einen legalen Status. Öffentliche Schulen wurden vergrößert und die Wahlgesetze wurden überarbeitet. 1913 wurde ALLEN politischen Gefangenen generelle Amnestie gewährt.

    Um die STÄRKE der Reformen STOLYPINS zu zeigen, soll angemerkt werden, daß Rußland im letzten Jahr seines Lebens 40% der Getreideproduktion der Welt hervorbrachte, MEHR als die Gesamtproduktion von den Vereinigten Staaten, Kanada UND Argentinien zusammen. Rußland wurde der „Futterkorb“ der Welt genannt. Diese Informationen über die Reformen in Rußland in der Zeit von 1905 bis 1916 sind in NICHT-JÜDISCHEN Geschichtsbüchern NICHT zu finden.“

  13. Packistaner sagt:
    21. JANUAR 2022 UM 11:30

    Unperson sagt: 21. Januar 2022 um 9:25

    Den Briten war es wohl eh zuviel auf dem Monster-Subkontinent, wo sich die explosiven Spannungen zwischen Musels und Hindus schon abzeichneten und nicht mehr abwägbar war, wohin das noch führt.

    Es folgte ja eh die Ära der Entkolonisierungen.

    Wenn die SU unter „Gorbi“ die DDR nicht fallen gelassen und der Verschrottung anheim gegeben hätte, was dieser auch ziemlich unmißverständlich zum Ausdruck brachte („Wer zu spät kommt…“), dann wäre das wohl nichts geworden mit der „friedlichen Revolution“. Wobei die DDR ohne die von Strauß eingefädelten Kredite sicher schon früher abgekackt hätte.

  14. Inflation 2021 auf höchstem Stand seit fast 30 Jahren

    -https://news.upday.com/de/inflation-2021-auf-hoechstem-stand-seit-fast-30-jahren/?utm_source=upday&utm_medium=referral

  15. Unperson + Weltpest

    YESSSSS…!!! Vollumfängliche Zustimmung !
    IN DER POLITIK (zumindest) GESCHIEHT NICHTS ZUFÄLLIG !!!!

  16. @Weltpest 1344

    Ach ja …, wegen Gandhi – Lecko Mio!

    Die Inselaffen hatten unter dem Judenknecht Tschööörtschill ja – von wegen Weltkrieg gägn die „Krauts“, Wiederaufbau im eigenen Land u. dgl. (auch wenn’s latürnich ein Scheißdreck war, gegen das, was der besiegte Gegner zu stemmen hatte) – auch so einen gewissen Schwund an Perversional zu verzeichnen. Der fette, Zigarren-rauchende Hurensohn hat das Empire weisungsgemäß eingestampft. Um die Britenpest loszuwerden war bei den Kolonievölkern kein Heldentum mehr von Nöten.

  17. Ach der Markus Wolf von der Staasi hat also 100.000de Demonstranten GEGEN die Regierung auf die Beine gebracht. Und das sogar innerhalb von nur 2 – 3 Wochen. Ich lach mich schlapp. 😀 . Aber WIE hat er denn das nur gemacht? Erzähl doch mal! Nu mal los! Gab es Aufrufe von dem in der Aktuellen Kamera? Muß ich irgendwie verpaßt haben. 😀

    Laut „Altermedia“ haben sich also jüdische Scharfschützen auf Bäumen versteckt. Im Jannuar. Interessant. Und weil man die dort im dichten Laub nicht sehen konnte, hat man dann die Demonstranten mit Maschinengewehren(!) zusammengeschossen. Gezwungenermaßen sozusagen.
    Sehr glaubhafte Darstellung des Blutsonntags. Zumal es dafür ja auch Belege gibt – wie in Odessa – und das keinesfalls nur zusammengesponnen ist.
    Das sich der Alexandrovskiy Park 1,5 km entfernt vom Winterpalais auf der anderen Newa Seite befindet und auch noch die Peter und Paul Festung genau dazwischen liegt und die Sicht versperrt, sind nicht weiter zu berücksichtigende Petitessen auf denen nur kleinliche Kritikaster herumreiten – oder? 😀
    Ähmmm – ansonsten geht`s euch noch gut?

    Weltpest – dumm nur, daß Teile Indiens schon jahrhundertelang unter den Mogulen islamisiert waren, ergo reichlich Erfahrungen mit dem „Zusammenleben“ von verschiedenen Religionen – sogar verschiedensten, denn es gab ja neben Hindus und Musels auch noch Buddhisten, Sikhs usw. – hatte aber ausgerechnet zu Ghandis Zeiten war das nicht mehr zu handhaben? Dumm auch, daß die Briten sich mit einer nur kleinen Militärpräsenz nur DANK dieser religiösen Zwistigkeiten überhaupt eines so großen Gebietes bemächtigen und dieses lange halten konnten.
    Und dumm auch, daß Gandhi sich stets gegen die Dreiteilung Indiens gewandt hat. Die Musels und Hindus sogar halbwegs versöhnen konnte.
    Auch Heldentum war im Freiheitskampf gegen die Kolonialmacht nicht mehr nötig? Aha. So, so. Die Briten haben ja auch keine Proteste zusammengeschossen mit hunderten Toten. Keinesfalls nicht.
    Hellsehen und 20 jahre in die Zukunft blicken konnten die Inder übrigens also auch, denn „es folgte ja eh die Ära der Entkolonisierungen.“ – Junge, junge …. was ein Quark.

    „Wenn die SU unter „Gorbi“ die DDR nicht fallen gelassen und der Verschrottung anheim gegeben hätte, was dieser auch ziemlich unmißverständlich zum Ausdruck brachte („Wer zu spät kommt…“), dann wäre das wohl nichts geworden mit der „friedlichen Revolution“.“ – Natürlich nicht, siehe 1953 oder 1956 Ungarn oder 1968 CSSR. Und was ändert das jetzt? Gar nichts!

    Ihr seid mir schon Helden und Durchblicker … 😀

  18. „Laut „Altermedia“ haben sich also jüdische Scharfschützen auf Bäumen versteckt. Im Januar.“

    So glaubhaft wie diese Szene:

    #Schindler’s List – #Amon #Goeth – #Balcony #Scene

    kwK

  19. Packistaner sagt:
    21. JANUAR 2022 UM 17:25

    Weltpest – dumm nur, daß Teile Indiens schon jahrhundertelang unter den Mogulen islamisiert waren, ergo reichlich Erfahrungen mit dem „Zusammenleben“ von verschiedenen Religionen – sogar verschiedensten, denn es gab ja neben Hindus und Musels auch noch Buddhisten, Sikhs usw. – hatte aber ausgerechnet zu Ghandis Zeiten war das nicht mehr zu handhaben? Dumm auch, daß die Briten sich mit einer nur kleinen Militärpräsenz nur DANK dieser religiösen Zwistigkeiten überhaupt eines so großen Gebietes bemächtigen und dieses lange halten konnten.

    In der Tat hatten sie reichlich Erfahrung, die Islamisierung Indiens soll mit einem der blutigsten Genozide der Weltgeschichte einhergegangen sein, da Hindus und Buddhisten als „Götzendiener“ im Gegensatz zu Juden und Christen im Islam kein Status als „Schutzbefohlene“ zukommt. So zerbrach dann auch „Britisch Indien“ im Zuge der Unabhängigkeit in Indien und Pakistan, was mit den größten Flucht- und Vertreibungsbewegungen der Geschichte einherging. Die Versöhnungsbestrebungen des großen Scheinheiligen hatten anscheinend nur eine sehr begrenzte Wirkung. Natürlich kann man drüber streiten, inwieweit das von der Kolonialmacht noch handhabbar gewesen wäre, aber es spricht tatsächlich alles dafür, daß die Briten die Schnauze voll hatten und „des weißen Mannes Bürde“ angesichts der sich sich abzeichnenden gewaltigen Verwerfungen und Dynamiken letztlich zu schwer auf ihnen lastete. Natürlich hatten sie sich ihre Herrschaft auf sehr effiziente Weise und mit relativ wenig Aufwand dadurch gesichert, indem sie regionale Herrscher und verschiedene Ethnien und Religionen gegeneinander ausspielten, aber nicht zuletzt in Folge des Bevölkerungswachstums hat sich das Spielchen als immer weniger beherrschbar gezeigt. Und ja, man kann Indien als frühen Vorreiter der Entkolonialisierung betrachten. Hat sich ja gezeigt, daß Kolonien so auf Dauer mehr Prestigeobjekte waren als daß sie Gewinn einbrachten.

    dann wäre das wohl nichts geworden mit der „friedlichen Revolution“.“ – Natürlich nicht, siehe 1953 oder 1956 Ungarn oder 1968 CSSR.

    Endete der „Prager Frühling“ nicht jäh und blutig unter russischen Panzerketten? Die CSSR wurde damals, mitten im „kalten Krieg“, eben nicht als Satellitenstaat vom großen Bruder fallengelassen, so wie später die DDR. Also ist gerade die CSSR 1968 ein Exempel dafür, wie es wahrscheinlich gelaufen wäre, wenn die SU die DDR nicht aufgegeben hätte.

    Und was ändert das jetzt? Gar nichts!

    Ich finde es eben überaus fraglich, die „friedliche Revolution“ in der DDR als Vorbild für die BRD zu nehmen, weil ich meine, daß man sie im Zusammenhang mit dem Zerfall und der Transformation der SU und des Ostblocks insgesamt sehen muß. Das war eine Gemengelage, wie man sie mit der Situation in der BRD und der „westlichen Hemisphäre“ heute einfach nicht vergleichen kann.

  20. „Ich finde es eben überaus fraglich, die „friedliche Revolution“ in der DDR als Vorbild für die BRD zu nehmen“ – tut doch niemand außer dir. Mein Gott Walter ….

  21. Mir fällt es schwer, zu glauben, daß man es – selbst nach Allem, was wir in jüngerer Zeit erlebt haben – offenbar immer noch nicht wahrhaben will, daß der Pöbel eine amorphe Masse aus Vollidioten ist, denen ständig nach FÜHRUNG dürstet. Und diese Führung kann NIE aus der schwarmdebilen Masse selbst kommen!

    Dazu sind immer Wesen mit Charisma, mit Intellekt, oder eben einfach mit einer 3.000 Jahre währenden Erfahrung im Manipulieren und Gegeneinander-Aufhetzen von Möntschön und einer damit einhergehenden Perfektionierung dieser Anlagen mittels Auslese berufen. Und vor allem benötigen diese Führungspersönlichkeiten eine gewisse Reichweite. Es genügt heute eben nicht mehr, sich auf die Barrikaden zu stellen und große Reden zu schwingen. Die Vereinheitlichung der Massenmedien unter (((ihrer))) Knute hat (((ihnen))) das volle Monopol über die Wahrnehmung des Pöbels beschert, wie etwa in „Bidermans Diagram des Zwangs“ beschrieben. Ihre Opfer gleichen Isolationshäftlingen im Folterknast.

    https://morgenwacht.wordpress.com/2020/12/10/hypothese-die-coronakrise-als-psychomanipulation-nach-biedermanns-diagramm-des-zwangs/

    Es gibt keine Möglichkeit, eine Gegenöffentlichkeit zu etablieren, die das Monopol auch nur in Geringsten zu beeinträchtigen vermag. „Big-Tech“, alle großen „sozialen“ Medien, alle privaten und staatlichen Massenmedien sind komplett in (((ihrer))) Hand und zudem noch so gut wie alle Hersteller und Dienstleister oberhalb des Mittelstandes, zusammengefaßt unter der „Obhut“ zweier gigantischer „Vermögensverwalter“ Namens BlackRock und Vanguard.

    Wie soll man gegen diese Allmacht der Massenverdummung anstinken? Mit Telegram? Mit Bitchute, oder Odysee? Bullshit. Da kann man ja auch gleich einer Sekte beitreten.

    Ich hab’s ja schon mal gesagt: Selbst WENN es mir möglich WÄRE und gelänge, die Tagesschau zu „hacken“ und statt dessen, meinetwegen ne halbe Stunde lang, in ner Endlosschleife, den tanzenden und fröhlich mit den Wichsgriffeln in der Luft herumdirigierenden „KORONAAA“-Juden in der Synagoge …

    https://www.bitchute.com/video/q6mZyE8rlqOl/

    … auszustrahlen (Ausufernde Gegenreden zu halten, oder sonstige Propaganda zu senden, wäre für’n Arsch. Denn Niemand würde zuhören. Ich weiß es aus leidlicher, perversönlicher Erfahrung) – sobald die Pest den Sender wieder unter Kontrolle hätte, wäre es für sie nur eine Kleinigkeit, den Amüsierpöbel gewohnt intensiv mit den dreistesten Lügen vollzuscheißen, die er gewohnheitsmäßig samt und sonders schlucken wird. Ich hätte einen Scheißdreck erreicht.

    Vor welche vollendeten Tatsachen („Neue Normalitäten“) hat die Pest uns nun gestellt?

    Wir haben 80% Homo-sapiens-Darsteller, die „sich daran gewöhnt“ haben, rund um die Uhr mit ner Sklavenmaske in der Fresse für die PEST zu malochen, die „sich daran gewöhnt“ haben, sich dauernd Stäbchen in den Zinken einführen zu lassen, entweder weil sie ernsthaft darauf vertrauen, ein von einem Antifa-Punkband-Gitarristen, der sich als Arzt ausgibt, gekaperter „Test“, würde die Gösöllschaft vor einer tödlichen Seuche schützen, oder weil es halt „Vorschrift“ ist. Sie haben sich (und das schon einige Jahre länger) „daran gewöhnt“, ständig mit nem Peilsender in der Tasche rumzulaufen – neuerdings auch mit „Schnüffel-App“, und sie werden sich ebenfalls an das von den Reisfressern inspirierte Totalüberwachungssystem, mit Gesichtserkennung, ständig einzuscannenden QR-Codes und letzten Endes eben an den – das Schlaufon ersetzenden – RFID-Chip im Patschehändchen „gewöhnen“. An vierteljährlich zu verabreichende Judengiftspritzen haben sie sich inzwischen ja auch schon „gewöhnt“ – auch wenn man das ihnen vorher mal alles gaaanz anders versprochen hat; und zu „guter“ letzt ließen sie sich ständverselbstlich auch noch dazu aufstacheln, all diejenigen, die es ihnen nicht gleichtun möchten, für ihre eigene Misere verantwortlich zu erklären und entsprechend anzuscheißen, wann und wo immer sich gerade die Gelegenheit bietet.

    Und dieselben 80% haben – wieder mal – ihre Kreuzchen auf irgendwelche Zettelchen gekrickelt und damit weltweit die peinlichste und lachhafteste „Regierung“ aller Zeiten – die geistig zurückgebliebene Sprachspastiker_innen, als Repräsentunten in’s Ausland schickt, bei der ekelhafte Warzenkröten, die das eigene Land abgrundtief hassen, demzufolge für „Kultur“ und hochgradig paranoide Psychopathen mit Machtkomplexen für „Gesundheit“ zuständig sind – dämokroootisch „legitimiert“.

    Und ja – es sind wirklich so viele. Ich kann mir die Wirklichkeit nich mehr schönsaufen.
    So offenherzig und allgegenwärtig hat der verstrahlte subhumanoide Abschaum schließlich bislang noch nie „Gesicht gezeigt“ – d. h., eigentlich macht er ja genau das Gegenteil – und alle meine perversönlichen Erfahrungen mit den Möntschön im Bematschtenzoo runden das Schreckensbild ab und lassen keinen Raum mehr für Mißverständnisse.

    Gerade zu der Zeit, als es „Altermedia“ noch gab, saß ich ja selbst noch irgendwelchen Trugbildern auf, redete mir bspw. ein, die „Wahl“-Ergebnisse, v. a. die Beteiligungen seien ja massiv gefälscht und daß es unmöglich so schlecht um den Gesamtgeisteszustand des Volkes stehen könne. Ich schrieb damals immer wieder in diversen Kommentaren, daß m. E. so in etwa ein Drittel linksversiffte Idioten und ein weiteres Drittel politisch komplett Desinteressierte seien, und das übrige Drittel wäre RÄCHZ. Man müsse ja eigentlich nur Wege finden, dieses „rechte“ Drittel zu mobilisieren und dann dazu bringen, das unpolitische Drittel zu agitieren, usw. …

    Alles Bullshit.

    So ungern ich Defätismus verbreiten will – aber wir sind nun mal am Arsch.

    Die Pest hat gewonnen – und zwar in GLOBALEM Umfang, wie sie das immer in ihren Plänen vorsah, weil sie nur so jede Gegenöffentlichkeit und jede Fluchtmöglichkeit im Keim zu ersticken vermag.

    In der ollen Zone war es ja gerade jene Gegenöffentlichkeit mit der sie es bewerkstelligte, das Deppenregime von unfähigen Betonköppen auszuschalten. Solange noch „Ostblock“ und „Eiserner Vorhang“ existierten, ließen sich nun mal keine Weltregierung, keine geschlechtslose Gösöllschaft und keine hellbraune Deppenrasse etablieren. Das Wahrnehmungsmonopol verlor die Urbricht-Honecker-Clique doch schon ab dem Moment, als der erste Zoni sich ne VHF-Dachantenne besorgte, oder bastelte, die er auf den Ochsenkopfsender ausrichtete, um das glorreiche, Heil und Segen versprechende Westfernzehn reinzukriegen.

    (((Sie))) haben also ca. 4/5 der Möntschön im Bematschtenzoo erfolgreich verblödet; und das sichert ihnen nun mal die totale Macht. Die lassen sich doch jetz nich noch von den Übriggebliebenen – vielleicht noch 20%, wenn’s hochkommt – an der Durchführung ihres Auftrags hindern – auch wenn diese Minderheit noch so leidenschaftlich – friedlich – menstruiert – ääh – demonstriert. Und vor allem können die sich auf eine Truppe von Bütteln verlassen, die sie in jahrzehntelanger Vorbereitung aus lauter abgrundtief bösartigen und verkommenen Subjekten heranzüchteten, denen alles scheißegal ist – sowohl die widrigen „Arbeitsbedingungen“, als auch der Haß, den sie ständig auf sich ziehen, solange sie nur wehrlose und verzweifelte Menschen schikanieren, drangsalieren und dafür ihren Hurenlohn kassieren dürfen – Eine sorgfältig ausgewählte Elite von Abschaum eben. Diejenigen mit einem Restfunken Skrupel und halbwegs anständigen Charakter hat man zu Rächzextremisten erklärt und aussortiert.

    Die einzige – rein hypothetische (Ich rufe hier ganz bestimmt zu nix auf!) – möglicherweise noch Erfolg verheißende „Alternative“ zum „friedlichen Protest“ mit Kerzerln, Deppenparolen und -gesängen, Meditieren, Israel- und Regenbogenfahnen und allem, was sonst noch so zum Sortiment des kontrollierten Brägendurchfalls gehört, würde alleine der blanke GEGENTERROR darstellen, so wie ihn kommunistische Guerillas in diversen autoritär beherrschten Bohnenfresserstaaten einst praktizierten (Nur waren die latürnich NICHT auf sich alleine gestellt, sondern hatten die Soffjetunion und deren Agenten als Unterstützung), oder wie es W. Pierce in seinem berüchtigten Roman „The Turner-Diaries“ beschrieb: Die Schergen und Kollaborateure des Regimes müßte man in den Zustand ständiger Furcht versetzen, beim nächsten Attentat draufzugehen, mit dem Ergebnis daß sie nach und nach alle das Handtuch werfen und dem Regime damit die Unterstützung wegbricht, während der Pöbel die Botschaft vermittelt bekommt, daß da eine Gegenkraft existiert, mit der man sich arrangieren sollte, wenn man weiterleben will. Es dürfte in diesem – wie gesagt: hypothetischen – Szenario kein Tag vergehen, an dem nicht Blut fließt. Aber für ein solches Szenario fehlen eben schon die Grundvoraussetzungen, wie bspw. der Raubtierinstinkt, der dem Detsen nu mal komplett abhanden gekommen ist, ganz zu schweigen vom Zugang zu Waffen und Sprengstoff, der schon erwähnten Gegenöffentlichkeit, etc. pp.
    ____

    Aus dem „10. Protokoll“:

    „Das Volk, von uns geführt, wird selbständige Persönlichkeiten gar nicht aufkommen lassen, geschweige denn sie hören wollen. Es ist gewohnt, nur auf uns zu hören, die wir allein sie für Gehorsam und Aufmerksamkeit belohnen. Auf diese Weise werden wir eine blind ergebene Macht schaffen, die nie imstande sein wird, sich in irgendeiner Richtung ohne die Führung unserer Agenten zu bewegen, die wir als Volksführer an ihre Spitze gestellt haben. Das Volk wird sich dieser Herrschaft unterwerfen, denn es wird wissen, daß von diesen Führern sein Verdienst, seine Freuden, und alle Wohltaten abhängen.“

    Jooouuuh – Ne ganz alte, aber furchtpar plumpe Fälschung von einem hellseherisch begabten Fälscher. Isch weiß. 🙄

  22. @Packi und Clownfisch

    „Laut „Altermedia“ haben sich also jüdische Scharfschützen auf Bäumen versteckt. Im Januar.“

    Es soll ja – Gerüchten zu Folge – auch IMMERGRÜNE Bäume – und Büsche geben – sogar in Rußland! 😯
    Man stelle sich das mal vor!

    Ansonsten sind mir solche Einwände relativ schnurz. Ich hab hier lediglich einen Text wiedergegeben, ohne daß dafür weiterführende Quellenbelege vorhanden gewesen wären. Und das hab ich auch in keiner Weise verschleiert oder verzerrt dargestellt. Jener Text erschien mir – in Anbetracht gesicherter Erkenntnisse über die Organisatoren der später folgenden Ereignisse und die bei ihnen üblichen Praktiken – durchaus glaubwürdig und schlüssig. Wer unbedingt Fehler finden WILL, darf sie ja gerne behalten.

  23. unperson

    „Solange noch „Ostblock“ und „Eiserner Vorhang“ existierten, ließen sich nun mal keine Weltregierung, keine geschlechtslose Gösöllschaft und keine hellbraune Deppenrasse etablieren.“

    da habe ich wieder was gelernt!

  24. unperson 1417

    danke für die ausführliche darstellung, die sich ganz weitgehend mit meiner einschätzung deckt. so siehts aus. 😦

  25. „da habe ich wieder was gelernt!“

    Geht mir jeden Tag so. 🤡🐟

    Was ich heute gelernt habe, darf ich aufgrund eines § aber nicht auf dieser Plattform erwähnen.

  26. Nemo,

    erneut eine Nebelkerze, die Du zündest, denn es handelt sich bei dem von Dir angeführten mitnichten um Paragraphen, genauer den Einhundertdreisziger des Strafgesetzbuchs der Bundesrepublik Deutschland, sondern trefflich um den Ausdruck der Fremdherrschaft hier im Lande – so konstatiert es Nationalphilosoph Horst Mahler total richtig.

    So getraust Du Dich folglich ob des Fremdherrschers nicht das anzusprechen, was Dich jedoch Deiner Aussage nach innerlich sehr zu bewegen scheint – so, und nun darfst Du einen Druckausgleich mittels Deines am Achterndeck befindlichen Ventils vornehmen, um Dein aufgeregt anmutendes Gemüt besser zu entspannen. 🦨🗯

  27. Unperson sagt: 22. Januar 2022 um 14:17
    Viel – ja an sich nicht mal falsches Geschreibsel – was aber mit der Situation 1989 in der DDR überhaupt nichts zu tun hat.
    Und dort waren die Medien völlig zentralisiert. Sowas wie Twitter und warts ab gab es noch nicht. Selbst ein Telefon hatten die allerwenigsten. Und trotzdem gingen 100.000de aud die Strasse und fegten die Regierung weg.
    Aber das hat ja Markus Wolf von der Staasi organisiert. So irgendwie … 😀

    „Solange noch „Ostblock“ und „Eiserner Vorhang“ existierten, ließen sich nun mal keine Weltregierung, keine geschlechtslose Gösöllschaft und keine hellbraune Deppenrasse etablieren.“
    Warum denn nicht? Hätten die Kommunisten im Rahmen ihres Internationalismus doch auch hervorragend machen können. Das ist kein Argument sondern nur selbstwidersprüchlich!
    Es sei denn nach Stalins Säuberungen und General Schukows Zerschlagung von Berijas NKDW wären die Kommunisten „antisemitsch“ geworden. Nach der Devise „Jede Revolution frißt ihre eigenen Kinder“. Huch – wat sind denn dat für Überlegungen. 😀

    „Es soll ja – Gerüchten zu Folge – auch IMMERGRÜNE Bäume – und Büsche geben – sogar in Rußland! 😯 Man stelle sich das mal vor!“
    Das mag wohl so sein, allerdings im Alexandrovskiy Park nicht. Auf diese dumme Ausrede habe ich förmlich gewartet. 🙂 Und die Große Entfernung von 1,5 km und die Peter und Pauls Festung dazwischen, die ein Schießen aufs Winterpalais verunmöglichten, blendet man halt geflissenlich aus – gelle. 😀
    Dir sind ja auch solche FAKTISCHEN Einwände relativ schnurz. ok. MIR NICHT. Deshalb ist diese Darstellung weder „glaubwürdig“ noch „schlüssig“. Wenn eine Darstellung eine vorsätzliche(!) Lüge enthält, schmeiße ich sie sofort auf den Müll. Denn dann ist die gesamte Darstellung verlogener Mist! Das es eine vorsätzliche Lüge ist, sieht man auch an den Fotos, welche die Demonstranten gegenüber der Palastwache VOR dem Palais auf dem Palastplatz zeigen. Es wäre auch völlig bekloppt HINTER dem Palais auf der schmalen Strasse parallel zur Newa zu demonstrieren. Und selbst dort hätte man sie wie gesagt NICHT aus dem Alexandrovskiy Park beschießen können. Nicht einmal von immergrünen Bäumen, die es dort nicht gibt. 😀

  28. Unperson
    „Die Schergen und Kollaborateure des Regimes müßte man in den Zustand ständiger Furcht versetzen, beim nächsten Attentat draufzugehen, mit dem Ergebnis daß sie nach und nach alle das Handtuch werfen und dem Regime damit die Unterstützung wegbricht“ – Eine Möglichkeit, die aber meist gar nicht nötig ist. Denn in ihrer Arroganz behandeln die „Eliten“ ihre Schergen meist sehr schlecht. Besonders das Militär. Das hat sich schon oft bitter gerächt.
    In der abzusehenden inneramerikanischen Auseinandersetzung wird auch wieder das Militär die entscheidende Rolle spielen. Bei deren ausgeprägten Nationalismus ist abzusehen wohin es tendieren wird. Die Bestechung mit tonnenweise Geld funktioniert nur solange das Geldsystem halbwegs stabil bleibt. Das wird aber nicht mehr lange der Fall sein.
    Was wir hier in der Besatzungszone rumkaspern, spielt eh keine Rolle.

  29. packi 216

    „„Solange noch „Ostblock“ und „Eiserner Vorhang“ existierten, ließen sich nun mal keine Weltregierung, keine geschlechtslose Gösöllschaft und keine hellbraune Deppenrasse etablieren.“
    Warum denn nicht? Hätten die Kommunisten im Rahmen ihres Internationalismus doch auch hervorragend machen können. Das ist kein Argument sondern nur selbstwidersprüchlich!
    Es sei denn nach Stalins Säuberungen und General Schukows Zerschlagung von Berijas NKDW wären die Kommunisten „antisemitsch“ geworden. Nach der Devise „Jede Revolution frißt ihre eigenen Kinder“. Huch – wat sind denn dat für Überlegungen.“

    meiner meinung nach ist kein anderes system so „weltregierungsgeeignet“ (auch auf dem weg dahin) wie die demokratie. denn die läßt sich am leichtesten von (((denen))) steuern. eben auch in richtung weltregierung. das dürfte in einem kommunistischen system schwerer sein. außerdem wären zwei so unterschiedliche system wohl schwer unter einen hut der WR zu bringen sein. Zumal die sich bekämpften.

    versuch mal, ein paar millionen neger in eine kommunistische udssr zu schaufeln! oder die irrealen beklopptenideologien (gender, rassismus und den ganzen jüd. deppenkram) da zu verbreiten. den kommunisten reicht doch normal der kommunismus an sich, wenn die bedarf an beklopptenkram haben.

    deswegen brauchen wir demokratie und menschenrechte. ÜBERALL.

  30. „… dort waren die Medien völlig zentralisiert. Sowas wie Twitter und warts ab gab es noch nicht. Selbst ein Telefon hatten die allerwenigsten.“

    Genau!!! 😀

    Telefon hatte in den 80ern kaum einer von den Zonis!!! 😆

    Ich schmeiß mich weg.

    Und „WESTFERNSEHEN“ … Hmmm – Moment mal! Hatte ich das nich irgendwo schon mal erwähnt? – gab’s latürnich auch nich … Alter – Nee, komm – vergisses!

    Und was den „Alexandrovskiy Park“ betrifft, hab ich ja bereits zugegeben (Asche auf mein Haupt!), daß ich zu diesem Thema keine weiterführenden Quellen habe. Nur DU mußt – aus welchem Grund auch immer – um’s Verrecken ständig darauf herumreiten. Bitte schön. Wenn’s Dich irgendwie befriedigt, sei’s Dir gegönnt.

  31. „erneut eine Nebelkerze, die Du zündest“

    Was stimmt mit Dir nicht? Hast Du zu wenig Sex? Es nervt allmählich!! Mach doch Deinen Scheiß alleine!!

    Ich tauch ab!! 🤢🤢🤮🤮

  32. „Genau!!! 😀 Telefon hatte in den 80ern kaum einer von den Zonis!!! 😆
    Ich schmeiß mich weg.“
    ha das solltest du tun, denn du hast keinerlei Ahnung von den Zuständen in der DDR. Aber du weißt das natürlich besser als Leute die da gelebt haben.
    Übrigens kann man sogar guckeln – außer man heißt Unperson – daß 1990 nur 6% aller DDR-Haushalte einen Telefonanschluß hatten.
    Man gehen mir solche „Besserwessis“ auf den Sack!

  33. vitzli sagt: 23. Januar 2022 um 3:00
    Die Demokratie und vor allem das Geldschöpfen als Voraussetzungen sind stichhaltige Argumente.
    Gelschöpfen konnten die Kommunisten zwar auch aber halt nur Holzrubel für die man nichts kaufen konnte. Ich denke daher, daß dies sogar wichtiger war als eine Demokratie. Eine Vollversorgung der importierten Massen hätten die sich gar nicht leisten können.
    Das Verhältnis Kommunisten zu Juden nach Stalin bleibt allerdings trotzdem interessant.

  34. Nemo – kannst du mir bitte mal verraten warum du ständig Propagandarotz von solchen Ärschen wie Lesch, Mr.dingsbums, Mai Thi usw. einstellst? Soll das witzig sein? Ist es nicht!

  35. @Packi, ohne diese „Propaganda“ wäre uns Vitzli Kombereich momentan nahezu tot.

    „daß 1990 nur 6% aller DDR-Haushalte einen Telefonanschluß hatten.“

    Wir gehörten zu den 6%. Ich weiß noch, dass öfter Freunde, Bekannte und Leute aus dem Eingang extra für ein Telefonat zu uns kamen. Wenn man ins westliche Ausland anrief, ja sowas ging auch, da hörte man sogar das Stasiknacken im Telefon sehr deutlich. lol

    Gruß
    Nemo 😎

  36. vitzli –
    packi 02.30
    „aber viele militärputsche sind mir in den usa aber jetzt nicht bekannt.“
    Ich gehe auch nicht unbedingt von einem Putsch aus. Zu heftigen inneramerikanischen Auseinandersetzungen in denen sich das Militär positionieren MUSS wird es meiner Meinung nach trotzdem kommen.

  37. Packistaner sagt:
    23. JANUAR 2022 UM 6:20

    Übrigens… #dinsgbums war der einzige, den ich hier seit Wochen verlinkt hatte und entgegen Vitzlis Bitte, hat diese Protztante (wer Wndlr gut findet, kann nur ein Protz sein) Namedropping von Leugner betrieben, wer also ist hier unser FEIND!?!

    Ausserdem hatte ich extra für Lisa ein Video reingesetzt, wo sie nur motzen konnte, aber entblödet sich nicht, ständig Links hineinzusetzen zum gleichen Sachverhalt, als wenn sie unfähig wäre, jeglichen Inhalt zu sondieren!

  38. Packi, ich bewundere Deine Hartnäckigkeit in Bezug auf die friedliche Revolution. Ich werde hier nicht
    näher auf die Umstände dieser oder anderer Revolutionen eingehen. Nur soviel, sie sind dogmatische Folgen von Riesenwachstum; Naturgesetze ! Dem Wachstum – ideologisch, demagogisch, biologisch-
    sind Grenzen gesetzt ! Wenn eine Ideologie große Verbreitung erlangt hat, ist sie Realität; wenn ein Demagoge große Landflächen erobert hat, nennt er sich Demokrat; ein biologischer Organismus, der nicht mehr wächst , bedeutet Stillstand und den Kältetod. Die friedlichen Massen erobern nur das Aas.
    Es sei Dir die Befriedigung gegönnt “ schau hi, da liegt ein toter Fisch im Wasser; den mache wer hin“.
    Man gönnt sich ja sonst nichts.

  39. Unperson sagt:
    23. JANUAR 2022 UM 3:51

    Webdesigner: Unperson, wie groß willst Du Deinen Smilie?
    Unperson: JA

  40. Tot war der Fisch nur in Moskau schon, in Berlin noch nicht.
    Deshalb waren ja zum Schluß sogar sowjetische Zeitschriften in der DDR verboten.

  41. Frankstein – Hartnäckigkeit zahlt sich aus, zB. bei der Eroberung von jungen Frauen. 😉

  42. Packistaner sagt:
    23. JANUAR 2022 UM 11:32

    Da musste ich gleich an Den Sputnik denken:

    -https://www.jugendopposition.de/themen/145326/sputnik-verbot

    >> Ein weiterer Vertrieb der Zeitschrift wird in der #DDR untersagt. Das Heft wird eingezogen und eingestampft. Zur offiziellen Begründung heißt es, dass die Zeitschrift „keinen Beitrag bringt, der der Festigung der Deutsch – Sowjetischen Freundschaft dient, stattdessen verzerrende Beiträge zur Geschichte“. <<

  43. Packistaner sagt:
    23. JANUAR 2022 UM 11:36

    Bist Du Arianes Neuer? 😁😁👍👍

  44. packi 604

    ja, ans geldschöpfen hatte ich gar nicht gedacht, klar, das ist wohl noch wichtiger als demokratie.

    zum verhältnis komm zu juden nach stalin weiß ich leider gar nichts. ich weiß nur, die waren leitend am anfang der revolution und 80 jahre später unglaublich abkassierend am ende des komm in form der ganzen steinreichen jüd. oligarchen (auf des russ. volkes kosten).

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s