Corona: Neues aus dem Panikmüll!

Ein paar lesenswerte LInks zu dem Panikscheißdreck, den die Regierung und die Medien absichtlich verbreiten, um ihre dunklen Pläne zu verwirklichen. (Wer hat denn ein Drittel der Intensivbetten abgebaut, um jetzt zu schreien, es gäbe Knappheit?)

Rostocker Rechtsmediziner zweifelt an Zahl der Corona-Toten

„Da könnte man auch würfeln“: Krankenschwester rechnet mit Test & Impfung ab

-https://www.wochenblick.at/da-koennte-man-auch-wuerfeln-krankenschwester-rechnet-mit-test-impfung-ab/

Wir werden verarscht ohne Ende. Und das seit über 75 Jahre.

Drastisch wird es hier:

Das Recht auf körperliche Unversehrtheit sowie die Unverletzlichkeit der Wohnung gehörten bisher zu den Grundrechten im Geltungsbereich des Grundgesetzes für die Bundesrepublik Deutschland. Das nun von der Bundesregierung vorgelegte „Notbremsen-Gesetz“ hebt diese Grundrechte auf. Dies bestätigte heute der Sprecher des Innenministeriums auf der Bundespressekonferenz.

Die Bundesratte will das Grundrecht auf körperliche Unversehrtheit aufheben????????

Zwangsimpfungen durch den Staat ????????????????????

Langsam wird es ultrakrass. Und die Grünen wollen es ja noch krässer!

Wer keine Banane fressen will, liest vielleicht ABOUT. Oder kriegt halt Corona unter dem Aluhut. Oder läßt sich eben zu Hause einsperren. Denn im Freien steckt er ja alle anderen an und rottet die Deutschen und die Welt aus. Dabei steckt sich im Freien niemand an.

Warum dürfen die Schweden so frei leben? Ohne den ganzen Panikzirkus?

*

135 Gedanken zu “Corona: Neues aus dem Panikmüll!

  1. Eine Minute auf Zombieseuche TESTEN: 18 Schekel

    Eine Stunde OMPFEN: 147 Schekel

    Ein Intensivbett freihalten, pro Tag: 200 Schekel

    Einen Totenschein fälschen: 300 Schekel

    Wissen, wann man sich vor dem wütenden Nahtziehmob in Sicherheit bringen muß, damit man nicht noch an den Folgen der eigenen GIER krepiert: UNBEZAHLBAR!!!

    Es gibt Dinge, die kann man nicht kaufen.

    Für alles andere gibt’s ne Approbation als Weißkittel des (((Teufels))).

  2. Immer mit der Ruhe…

    „Wir haben wahrlich keinen Rechtsanspruch auf Demokratie und soziale Marktwirtschaft auf alle Ewigkeit. Unsere Werte müssen sich auch im Zeitalter von Globalisierung und Wissensgesellschaft behaupten.“

    ―Angela Merkel

    Quelle:
    Rede zur 60-Jahr-Feier der CDU am 16. Juni 2005, regina-van-dinther.de

  3. Werter vitzli,

    die von Dir an zweiter Stelle gesetzte Verknüpfung funzt nicht (mehr).

  4. Gemütsausstosz in bezug der Regierungssprecher punkto der dritten Verknüpfung des obigen Artikels: Was für ein verlogenes Pack – Himmel hilf.

  5. Humor ist der Schirm, der uns vor dem Niederschlag schützt ! Wenn aber das Wasser Oberkante Unterlippe steigt, ist Humor nur noch ablenkend. Zumal wenn er von Enkidu kommt = dem tierischen Gefährten von Gilgamesch, der von diesem von der Viehtränke in die menschliche Zivilisation geführt wurde. Was zum Teufel, verleitet jemanden sich Enkidu zu nennen?

  6. Nichts Neues unter der Sonne:

    https://de.rt.com/inland/116100-bestatigt-notbremsen-gesetz-hebt-grundrechte-auf/

    „Aber wenn der #Gesetzgeber ein #Gesetz auf den Weg bringt, das vorsieht, das bestimmte #Beschränkungen im eigenen #Hausstand gelten etwa die #Regelung, dass man sich nur mit einer weiteren Person, die nicht zum eigenen #Hausstand gehört, treffen darf und diese #Regelung auch bei #Verstoß mit einem #Bußgeld bedroht , dann ist damit verbunden, dass gegebenenfalls im #Einzelfall die #Polizei oder #Ordnungsämter; wenn beispielsweise #Hinweise eingehen, ich überspitze das jetzt einmal bewusst , dass in einer Wohnung eine #Party mit 20, 30 Leuten stattfindet, dann kann es dazu kommen, dass die #Polizei an der Haustür klingelt und auch die Wohnung betreten muss, um festzustellen, ob ein #Verstoß vorliegt.“

    Polizeistaat 2.0 … gab es eigentlich einen PS1.0 ? 🙄

  7. Super Video !!!

    Politischer Aktivismus ist schlimmer als nutzlos – Larken Rose (dt. Übersetzung)

  8. Geniale Analyse von Gottfried Curio, ein wirklich begnadeter Redner:

    CSU-Kanzlerkandidat Markus Söder: Wofür steht er? Ein Turbopopulist im Porträt

    Schicksalstage bei der Union. Niemand ist dort wirklich von Laschet überzeugt, aber Söder gilt vielen als sprunghaft bis unberechenbar; er steht für kein Programm außer Markus Söder, ob auf Herrenchiemsee oder im Kanzleramt. Vom Kanzlerin-Auslader zum treusten Merkel-Verteidiger: Verfolgen Sie Söder bei seinen Pirouetten, Blitzwandlungen und Hakenschlägen, während er dem gefühlten medialen Zeitgeist hinterherhechelt – und wenn der grün ist, mutiert Politchamäleon Söder schon mal zum Shrek. Dr. Gottfried Curio analysiert für uns Kanzlerkandidaten der CSU und geht der Frage nach, was erwartet uns, wenn Söder Kanzler wird?

    https://www.anonymousnews.ru/2021/04/15/analyse-csu-kanzlerkandidat-markus-soeder/?utm_campaign=anonymousnews.ru&utm_medium=email&utm_source=Revue%20newsletter

  9. Das Geheimnis des Universums, die Antwort auf alle Fragen:

    🍍 Ananas 🍍

    Schönes We!

    Nemo 🐱‍🚀

    PS: Ebber, Du hast eindeutig noch zu viel Zeit! 🤪

  10. Frankstein sagt:
    17. April 2021 um 9:48

    Humor ist der Schirm, der uns vor dem Niederschlag schützt ! Wenn aber das Wasser Oberkante Unterlippe steigt, ist Humor nur noch ablenkend.

    *
    Tja, sehr subjektiv das. Bei mir ist da noch jede Menge Luft – size does matter!

    Und wer sagt denn, daß das „humorig“ gemeint war? Von welchen Grunzrechten ist hier überhaupt die larmoyante Rede? Etwa denen aus dem Grunzgesetz der dämonkratischen Besatzerrepublik, dieses Nicht-Staates BRD mit seiner „freiheitlich demokrötischen Grunzdordung“?

    Solcherart iodischen Schweinkram hat’s beim Addi schließlich auch nicht gegeben, also mal HALTUNG!


    Nachdem sie ihre Einwilligung zur Sterilisation verweigert hatte, wurde ihr der bisherige freie Ausgang aus der Pflegeanstalt verwehrt. Im Dezember 1935 unterzog man sie im Rahmen der nationalsozialistischen Eugenik in der Frauenklinik des Stadtkrankenhauses Dresden-Friedrichstadt der Zwangssterilisation. Mit diesem Eingriff wurde ihre Schaffenskraft endgültig gebrochen. 1940 wurde sie in die Landes-Heil- und Pflegeanstalt Pirna-Sonnenstein deportiert und dort im Rahmen der nationalsozialistischen Euthanasie-Aktion T4 ermordet. Die offizielle Todesursache war „Lungenentzündung mit Herzmuskelschwäche“. Insgesamt vergasten die Nationalsozialisten in den Jahren 1940/41 13.720 vorwiegend psychisch kranke und geistig behinderte Menschen in der „Heil- und Pflegeanstalt“, die zur Tötungsanstalt wurde.

    Wikipedia, Elfriede Lohse Wächtler

  11. enkidu

    deine provokationen kannst du dir sonstwo hinstecken. das t4 thema hatten wir hier schon ausführlich durch. das wärmen wir doch nicht nochmal auf. schon gar nicht auf so primitive weise. du kannst ja die blogstelle suchen und dich erstmal einlesen. wenn dir dann noch was neues einfallen sollte … dann gerne.

    du wirst uns keine themen aufzwingen können. und wechsel nicht dauernd deinen namen, sowas ist lästig und unseriös. geraten deine alten namen so schnell in mißkredit?

  12. Mein Thema ist nicht t4. Mein Thema ist, daß bestimmte Pappenheimer (ich will ja keine Namen nennen), die sich doch sonst immer so sicher drin sind, daß die Demokratie mit allem drum und drin nichts als jüdisches Blendwerk und Mittel zum Zweck ist, nun auf einmal wie die Schloßhunde ihren „Grundrechten“ hinterherheulen. Witzigerweise sind das gerade die, die sich ansonsten in Adolf-Nostalgie ergehen und überhaupt eine Diktatur für die ideale Staatsform halten, weil da die „Unsichtbaren“ nichts zu melden hätten .

    Wo gabs beim Adolf „Grundrechte“? Noch dazu für Menschen, die man im Sinne des „gesunden Volksempfindens“ als störend empfand? Oder gar für politische Quertreiber? Ja, sicher, das hat damals eben genau die richtigen getroffen, verstehe. Nicht so wie heute, lol.

    Schon klar, daß das, was man mit der Elfriede gemacht hat, nichts als die übliche jüdische Schauermär ist. Im Wohlfühlparadies wurde allenfalls total besinnungs- und bewußtseinsloses menschliches Gemüse sanft totgestreichelt und niemand zwangskastriert. Habe das nur als dekorativen Stolperstein angefügt. Ja genau, Deko halt.

    Kurz: Man kann ja von mir aus gerne Antidemokrat und NS-Nostalgiker sein, nur wenn sich dazu dann Geheule um entzogene „Grundrechte“ gesellt, steigert sich die Erbärmlichkeit ins absolut Grosteske.

    Übrigens sieht hier jeder, der seine Sinne Sinne besammen hat, wer „primitv“ ist.

    Sperr und lösch mich halt, dann hättest du ja wieder mal ganz souverän nen „Linken“ „filetiert“.

    Glückwunsch!

  13. Ebber sagt: 17. April 2021 um 19:41
    Gutes Video! – Die dümmste und gefährlichste Religion ist die Staatsgläubigkeit.

  14. enkidu

    natürlich ist die sog. demokratie unsichtbares blendwerk zum zwecke der machterlangung (ging unter einem kaiser nicht so gut), die sofort beseitigt wird, wenn es die famose gesellschaft auf der dritten ebene wünscht. wie das geht, und wie schnell, erleben wir ja aktuell. die grundrechte sind der wurm an der angel der unsichtbaren, mit dem die dümmeren eingefangen werden.

    das ist aber kein grund, diese von den anglern eingeräumten grundrechte nicht einzufordern, wenn sie entzogen werden sollen. wenn der fisch am haken hängt, soll er wenigstens den wurm fordern dürfen, oder?

    im übrigen sollte man die verfassung adolfs mit der anderer staaten zu seiner zeit vergleichen, um das richtig einordnen zu können. ich persönlich würde zb bei der damaligen lage der neger in den usa anfangen und hätte sicher noch viele andere themen zum vergleich (zb belgische könig im kongo usw usw)

    tja, und zu t4 habe ich schon alles gesagt. der t4 kram relativiert sich im sogar heutigen internationalen vergleich ebenfalls doch sehr. (man vergleiche die heutigen niederländischen regeln und deren praxis).

    zum filetieren brauche ich bestimmt nicht die löschtaste. aber unterstellungen und unsachlichen kram von linken dulde ich hier nicht. dazu neigt ihr leider sehr.

  15. Marianne Wilfert ist zu 1 Jahr und 3 Monaten Gefängnis verurteilt worden – der Volkslehrer berichtet in Kürze über ihr Schicksal auf seinem Kanal.

    Wie bei derlei Kassandra-Urteilen üblich, na klaro ganz ohne Bewährung und Aufbürdung sämtlicher Gerichtskosten.

  16. Was will dieser Arsch ständig hier? Meint der er könnte mit seinem Dünnsinn hier einen Blumentopf gewinnen? Schon das allein zeigt dessen abgrundtiefe Dämlichkeit.

  17. packistaner sagt:
    18. APRIL 2021 UM 2:54
    „Was will dieser Arsch ständig hier? Meint der er könnte mit seinem Dünnsinn hier einen Blumentopf gewinnen? Schon das allein zeigt dessen abgrundtiefe Dämlichkeit.“

    Es scheint, das Tier ist wieder erwacht!

  18. das ist nicht t, das ist c+.

    ich habe nix dagegen, daß man sich auch mit linken austauscht. es ist wie beim sparring, man kommt sonst aus der übung.

    natürlich hat der wenig ahnung, wer kommt schon mit wikipedia zu geschichtlichen themen? der kennt das halt nicht anders. aber es ist doch schön, daß er sich mal mit der gegenseite auseinandersetzt. vielleicht lernt er hier sogar, sachlich zu diskutieren, also ohne unterstellungen etc.

    wenn nicht, ist auch nichts verloren.

  19. Vitz, ich bewundere ja Deinen Hang zur Nostalgie, aber einen Nihilisten wirst Du nicht bekehren. Das ist auch kein Linker. Ich habe da reichliche Erfahrung, mit echten Linken kann man diskutieren, auch wenn immer einer unterliegt. Unperson und c+ sind Erschöpfte, die nur blind um sich schlagen. Die Sprachverstümmlung, die stoßartigen Schmähungen und die Verachtung allen Lebendigens sind Zeichen nahender Starre. Was die Person angeht, bist Du sicher? Enkidu ist nur ein anderer Ausdruck für Unperson.

  20. frank,

    der ip nach müßte er es (c+) sein. ist mir aber auch ziemlich egal. ich will den ja nicht bekehren. ein bischen die klinge kreuzen, man könnte auch sagen: vorführen. es gibt ja auch unentschlossene, die können sich dann ein eigenes bild machen. außerdem dient es mir ein wenig zum zeitvertreib. überzeugen ist wirklich das letzte, was ich im sinn hätte. dazu sitzt der murks bei denen viel zu tief drinnen.

    mit altlinken konnte man diskutieren, aber die sind fast ausgestorben. unter den jüngeren linken ist c+ zumindest noch erträglich. 97% von denen sind völlig unfähig zum disput. zu zeiten meines ersten blogs vor 15 jahren oder so habe ich das gespräch mit denen gesucht. das war so ein blog mit rund 30 von denen. mit einem angehenden arzt konnte man sich verständigen, der rest war ausnahmslos geistiger restmüll. als ich da weg bin (die deutsche blogplattform verlangte plötzlich ein impresssum) schrieb einer naja, ich hätte manchmal gar nicht so unrecht gehabt, lol. sonst sagten sie wenn ihnen nichts mehr eingefallen ist, das wären nur rhetorische tricks von mir, lol. welche geistige wohltat dagegen die logisch-rationalen gespräche mit dem ultraradikal“islamistischen“ arzt in wien.

    unperson hat mit denen nichts gemein und ist etwas ganz anderes.

  21. „vielleicht lernt er hier sogar, sachlich zu diskutieren, also ohne unterstellungen etc.“ – lool –
    Dessen gesamter Kommentar besteht aus nichts anderem als aus Strohmann“argumenten“. Deshalb ist das auch kein Sparringpartner und charakterlich einfach nur Restmüll.

  22. packi

    er hat ein paar fragen gestellt, die nicht einfach dumm waren und auf die man antworten können muss. es waren antworten, die er offenbar noch nicht kannte, sonst hätte er die fragen nicht so gestellt. solche fragen brauche ich, um die richtigkeit meines eigenen standpunktes immer wieder zu überprüfen. natürlich erkenne ich, wenn da platter müll kommt und filtere den. aber dazwischen waren auch ein paar interessantere fragen.

  23. packistaner sagt:
    18. April 2021 um 2:54

    Was will dieser Arsch ständig hier? Meint der er könnte mit seinem Dünnsinn hier einen Blumentopf gewinnen? Schon das allein zeigt dessen abgrundtiefe Dämlichkeit.

    Warum nicht einen hysterisch hyperventilierenden PACKdeutschen ein büschen vorführen? Schließlich zeigt alleine schon der alt – und ALLdeutsche Dicksinn, mit dem er sich hier solidarisiert, dessen ganze Dämlichkeit. Außerdem ist das doch eine öffentliche Arena, nicht wahr? Und da fühlt sich Mann eben ab und an der demokratischen Öffentlichkeit und den stillen Mitlechzern gegenüber verpflichtet.

    packistaner sagt:
    18. April 2021 um 15:26

    Dessen gesamter Kommentar besteht aus nichts anderem als aus Strohmann“argumenten“. Deshalb ist das auch kein Sparringpartner und charakterlich einfach nur Restmüll.

    Ach ja, so strohmännisch wie die Bemerkung von jemand neulich mal, daß hier gewisse Chargen von gewaltsamen Umstürzen delirierten, was dann prompt von einem Frankstein mittels eines Forderungskataloges plus eindeutiger Gewaltdrohung an die Obrigkeit bestätigt wurde, während besagter PACKdeutsche dazu wehklagte, wie phöse falsch zitiert er doch worden wäre, schließlich habe er nicht „Hoffnung wird aus Mut gemacht!“ sondern „Freiheit wird aus Mut gemacht!“ skandiert?

    Und wie sieht es eigentlich mit den „interessanten“ Entwicklungen in der Schweiz aus, von wegen rebellische, schwerbewaffnete Bünzlis vs. no Antifa und den Weltfeind? Lass mal hören, Kleiner!^^

  24. packi und enki

    so, schön. jetzt wenden wir uns wieder gemeinsam ganz harmonisch sachlichen auseinandersetzungen zu. 😀

  25. <blockquotevitzli sagt:
    18. April 2021 um 3:19

    natürlich hat der wenig ahnung, wer kommt schon mit wikipedia zu geschichtlichen themen?

    Ach tut mir ja schrecklich leid, aber ich habe weder beim extrem gebildeten Volksleerer, noch bei Axel Klimper was zu der Elfriede Lohse-Wächtler gefunden. Auch nicht beim Bünzli „Freeman“ oder der Ludendoofer-Adelinde, so sorry!

    Und da die übrigen Quellen (FAZ etc.) in diesen hehren Hallen wohl genauso wenig anerkannt würden, wie Wiki, habe ich mich halt mit der allwissenden Müllhalde begnügt.

    Allerdings besteht für mich kein Anlass zu bezweifeln, daß das, was über das Schicksal der Frau berichtet wird, schlicht den Tatsachen entspricht und sie als ENTARTETE Künstlerin und psychisch Kranke entmenschlicht und ERMORDET wurde und das auf die übliche feige und verlogene Nazi-Tour.

    Und mir persönlich würde allein schon dieser Einzelfall (der sicher nicht der Einzige war) dicke reichen, um das Hitler-Regime entsprechend einzuschätzen und mich nicht zu dessen Anwalt zu machen.

    Team Hitler waren also die Letzten, die was für „das deutsche Volk“ gemacht haben?

    Tja, Pech für die Elfriede, die hat man halt nicht mit dazugezählt sondern als „Restmüll“ (PACKdeutscher) aussortiert, so ist das eben mit dem „gesunden Volksempfinden“. Dafür hatte dann der gesunde Volkskörper noch jede Menge von der taffen und geschmeidigen Notwehrdiplomatie des Messias Adolf, das muß man schon anerkennen.

    der kennt das halt nicht anders. aber es ist doch schön, daß er sich mal mit der gegenseite auseinandersetzt. vielleicht lernt er hier sogar, sachlich zu diskutieren, also ohne unterstellungen etc.

    Viel an sachlicher Diskussion kann ich unter den Kollegen hier auch nicht erkennen. In der Regel wird einfach Copy-Paste erbrochen oder ein Frankstein klärt in seiner Morgenpredigt darüber auf, daß der Mensch per Definition deutsch und männlich und Verkehr mit der wehrten Gemahlin demnach so gut wie „mit Tieren“ ist, lol.

    Ich würde im übrigen meinen Stil als polemisch aber durchaus sachbezogen bezeichnen und bleibe dabei, daß das Einfordern von demokratischen Grundrechten bei gleichzeitiger antidemokratischer Gesinnung und NS-Nostalgie etwas erbärmlch geheucheltes an sich hat. Anstelle von der Elfriede könnte man dann hinischtlich der „Grundrechte“ auch die heimatverwurzelten südtiroler Bauern anführen, die im rassewahnsinnigen Hitler-Duce-Deal als „Wehrbauern“ zwangsweise in den Osten umgesiedelt wurden. Hach, da könnnte man ja jetzt „sachlich“ damit kommen, daß auch in der Demokratie Menschen der Autobahn oder dem Tagebau weichen müssen…

    PS.: wenn das mit der Elfriede hier in Deutschland unter einem von einigen hier favorisierten und vehement verteidigten Regime geschehen ist, kann man das auch als Ausweichmanöver auffassen, wenn das einzige Gegenargument darin besteht, mit dem Finger auf die anderen zu zeigen, die es scheinbar(!) genauso oder noch schlimmer getrieben hätten, als ob sich die Fälle direkt vergleichen ließen. Denn weder Eugenikprogramme anderswo noch der Atombombenabwurf der USA ändern was dran, daß die Elfriede als ENTARETE Künstlerin unnd psychisch Kranke entmenschlicht, seelisch gebrochen und feige ERMORDET wurde!

    Für eine derartige Argumentation gibt es den Begriff WHATABOUTISM und der gilt gemeinhin als schlechter Diskussionsstil.

  26. Dessen erneuter Kommentar besteht wiederum aus nichts anderem als aus Strohmann“argumenten“ und Unterstellungen. Deshalb ist dieses Würstchen auch kein Sparringpartner und charakterlich einfach nur Restmüll.

  27. du diskutierst hier mit MIR. vermische das also nicht mit kommentarinhalten anderer. wenn du mit packi oder frank diskutieren willst, kannst du das gerne tun. aber du wirst nicht deren kommentare in einer debatte mit MIR einbringen und gegen mich verwenden. hier vertritt jeder SEINE eigene meinung.

    auf debatten über einzelne einzelfälle lasse ich mich nicht ein. das führt zu gar nichts. ich diskutiere über „systeme“ und gesellschaftsideologien. ich habe es schon angedeutet: das t4 programm unterscheidet sich in auswahl und zahl der gegen ihren willen getöteten nur unwesentlich von dem eutanasieprogramm in den niederlanden HEUTE. das du vermutlich nicht kennst, weil es nicht in wikipedia steht. ich habe mich damals intensiv damit befasst, weil ich wissen wollte, ob das zutrifft und ob man das adolf vorwerfen kann. und bin eben zu dem erstaunlichen ergebnis gekommen.

    Team Hitler waren also die Letzten, die was für „das deutsche Volk“ gemacht haben?

    das ist richtig. was das mit einer elfriede zu tun hat, weiß ich nicht. stalin hat millionen einzelne umbringen lassen und du kommst mit einem einzigen einzelfall daher. was soll das?

    Anstelle von der Elfriede könnte man dann hinischtlich der „Grundrechte“ auch die heimatverwurzelten südtiroler Bauern anführen, die im rassewahnsinnigen Hitler-Duce-Deal als „Wehrbauern“ zwangsweise in den Osten umgesiedelt wurden.

    war das „zwangsumsiedeln“ in der ns-zeit nicht allgemein üblich. auch und gerade in der linken sowjetunion? ich könnte sicher noch eine reihe anderer bespiele heraussuchen. im übrigen spricht nicht einmal wikidoof von einer zwangsumsiedlung. stalin war da viel deutlicher.

    aber du hast wieder ein einzelbeispiel herausgepickt. dem man hingegen tausende andere aus dem linken himmereich udssr entgegenhalten könnte. das führt zu nichts, wie ich schon sagte.

    zu deinen polemiken äußere ich mich nicht.

  28. packi

    da geb ich dir recht. linke kommen IMMER mit ihnen passenden einzelfällen (möglichst schauergeschichten) und machen ständig neue fässer auf, statt mal bei einem thema zu bleiben und in die tiefe zu gehen.

    der kann jedenfalls besser fragen stellen als argumentieren 🙂

  29. @vitzli, den 18. April 2021 um 21.42 Uhr, erster Abschnitt

    So wie seinerzeit der olle hotspot mit der saublöden wie mörderischen Sophie. 😀

  30. Der neueste Artikel bei danisch ist echt lustig. Er schrammt immer knapp drann vorbei … 🙂

  31. packi

    bin mal gespannt, ob der am ball bleibt. vielleicht hat er eine spur aufgenommen. sowas muß sich ja auch erstmal setzen.

  32. ich glaube, das nächste mal befrage ich ihn zu dem malmedy massaker. an dem fall kann man ziemlich exemplarisch demonstrieren wie die übliche hetze funktioniert.

  33. @schreibgewaltiger Denktitan, alias Frankenfisch

    Ich weiß beim besten Willen nicht, wie die OMPFUNG bei DIR noch irgendwelchen „Schaden“ (Hrmpfff) anrichten soll. 😆

    Nee, ernsthaft: Das übersteigt einfach meine Vorstellungskraft. Bestenfalls läßt Du Dir gleich die Brühe von allen vier Judenklitschen gleichzeitig reinrammen – also: Nicer-Dizer-Pfizer, Opel Astra, Wonderbra, Don Johnson und Magic Johnson, oder wie der ganze Müll heißt – nur um sicher zu gehen, daß Du danach auch garantiert klimaneutral kompostiert werden kannst. 😀

    Und das Auffrischen nicht vergessen!!!

  34. @Wurmfortsatz des Tieres, alias Enkidu, alias Zeh minus

    Alter! Ich hab was läuten hören, daß Deine JENNY neuerdings regelmäßig von em echten Mongo bestiegen wird – also nich mehr bloß von den Bimbos aus dem Busch! 😯

    Sterilisieren darf man die „Downies“ im Gegenentwurf nicht, weil das wär ja voll Nahtzieh und so. Dein Enkelwesen wird also dann so ungefähr – Pi mal Daumen – 53 Chromosomen haben, der ideale BRD-Bürger – und ganz der Papa!!! Und eines Tages wird das Ding bestimmt Bundespräsident! 😆

    ____

    Ich weiß ja, daß es im Gegenentwurf voll kraß verboooten is, die NS-Irgendwas-Herrschaft zu billigen, verherrlichen und rechtfertigen. Aber darf ich wenigstens noch sagen, daß man die BRD euthanasieren sollte? 🙄

  35. Ein Video für Enkidu und Co … kwK (Dinge können und werden immer passieren)

    Unterernährt und verwahrlost – das #Skandalheim vom #Schliersee

  36. „polemisch aber durchaus sachbezogen “
    Das schließt sich gegenseitig aus; ein Beweis für jüdische Cuzpe. Eine Sache ist der Pflug, der Furchen in die Erde zieht, der Ochse davor und der Erdboden darunter. Polemisch ist Verbalismus , die Kultur der Polis , die vom Golem gesteuert wird. Eure semantische únd linguistische Erbärmlichkeit kotzt mich an.

  37. Unperson sagt:
    19. APRIL 2021 UM 6:49

    *
    LOL!

    Apopos „reinrammen“ – spürst Du SUPERCUTIE auch so heiß den Frühling? Komm, lass uns was ausmachen…^^

  38. Frankstein sagt:
    19. April 2021 um 9:23

    „polemisch aber durchaus sachbezogen “

    Das schließt sich gegenseitig aus; ein Beweis für jüdische Cuzpe.

    *
    Ach Frankstein, du Rosenkavalier! Deine Märchenwelt ist das eine, die Realität das andere:

    Polemisch-provokant und überspitzt, aber sachbezogen

    Dieser Ansicht schlossen sich nun auch die Richter am OLG an. Man teile die Ansicht der ersten Instanz, dass die Äußerung Frohnmaiers zwar polemisch-provokant und überspitzt formuliert sei, so der Senat in dem LTO vorliegenden Beschluss. In Anbetracht des Gesamtkontexts, dass sich der AfD-Politiker als Landtagskandidat und Mitglied des Landesvorstands zu dem äußerst kontrovers diskutierten Thema der einreisenden Flüchtlinge im Licht der Ereignisse der Kölner Silvesternacht äußerte, sei seine Aussage aber noch sachbezogen und überschreite nicht die Grenze zur Schmähkritik.

    -https://www.lto.de/recht/nachrichten/n/olg-koeln-beschluss-15w1416-roth-frohnmaier-mitvergewaltigung-vorwurf-koeln-silvester/

    Natürlich kann eine Polemik sachbezogen sein. Deutsch ist halt nicht jedermanns Sache.

  39. Eine Polemik bezieht sich immer auf irgendeine Sache ist aber trotzdem IMMER unsachlich. Sonst wäre es ja keine. Aber das ist für den Geistesriesen offenbar wiedermal zu hoch.

  40. enkidu

    hast du dich zufällig mal mit dem massaker von malmedy befasst? ich wollte da vor drei oder vier jahren in urlaub hin und habe dann von dem massaker gehört. dachte ich oh je, da sind die deutschen sicher nicht willkommen. aber es war ja gott sei dank ein massaker der wehrmacht an den amis.

    wikipedia sei dank.

    ich habe dann aber vorsichtshalber noch bei metapedia, der alten buckeligen nazikrücke, nachgeschaut. und siehe da, die leugnen ja wieder alles.

    die einen sagen, die wehrmacht habe die amis entwaffnet und dann sauber massakermäßig erschossen. die anderen sagen, ein vorgerückter panzertrupp hat die entwaffnet und nach hinten zu den nachfolgenden infanterietruppen geschickt (als kriegsgefangene). und statt das brav zu machen, hätten sich die amis wieder bewaffnet und auf die infanterie geschossen. und im laufe der kampfhandlungen wurden sie erschossen. nix massaker also.

    tja und nun?

    schauen wir halt noch genauer hin: die massakerteilnehmer wurden später gefangen genommen und einem militärgerichtsverfahren unterzogen. sie haben gestanden und wurden in großen teilen eben aufgehängt.

    dumm nur, daß die eigenen leute, nämlich amis, verdächte schöpften. es gab ein prüfungsverfahren, in dem festgestellt wurde, daß bis auf einen alle (um die 170 glaube ich) zerquetschte hoden hatten, weswegen ihnen das nutzlose gestehen sehr leicht viel.

    das ist ein exemplarisches beispiel, kein einzelfall, für den umgang mit der „wahrheit“ der geschichte des dritten reichs. davon gibt es viele, zb die meucheltaten der einsatzgruppen gegen juden, die vielmehr partisanenabwehrkämpfe im hinterland waren. auch mit geiselerschießungen, ja, aber im rahmen des damals geltenden völkerrechts und bezüglich der quoten viel „ziviler“ als zb die amis (diese 1 zu 250).

    zu der malmedy – sache gibt es einen ausführlichen dokumentarfilm auf judtupp.

    vieles von dem, was heute als tolle wahrheit verbreitet wird ist das ergebnis von unsagbarer folter durch die kriegsgewinner. auch eichmann war lange in isolationsfolter, was die israelis später sogar zugegeben haben, bevor er sich in die schlinge „gestand“.

    aber das wird dich vermutlich nicht irritieren. trotzdem kannst du jetzt nicht mehr behaupten, du habest es nicht gewusst. 😀

  41. vitzli sagt:
    19. APRIL 2021 UM 15:30

    Anhand von Beispielen aus der Geschichte auf den Punkt gebracht. Danke. 👍

  42. Packi, das ist es was ich meine. Statt eigener linguistisch untermauerter Begründung, wedelt der mit dem Sprachmüll irgendeines OLG rum. Als wenn je ein Jurist eine Referenz wäre. Diese Schlemil kacken nur, was ihnen von anderen vorgekaut wurde.

  43. Vitzli – bitte, bitte nicht auch „leugnen“ ständig falsch benutzen. Es heißt richtig bestreiten(!). Leugnen kann man nur eigene Taten wider besseren Wissens. Deshalb ist leugnen eine Teilmenge des Obergriffs lügen und genau deshalb wird es von den MSM – Schmierfinken ständig falsch angewendet, um ein Lüge zu unterstellen.
    Deshalb kann man den Hohlen Klaus auch nicht leugnen, selbst wenn man das wollte!

  44. Vollumfängliche Zustimmung, vielen Dank für den wertvollen Hinweis, werter packistaner!

  45. packi

    mir ist das schon klar. ich benutze das halt als stilmittel falsch, um die assoziation zu dem üblichen falschgebrauch herzustellen. dann verstehen die links behinderten die zusammenhänge eher, so hoffe ich wenigstens. immerhin verkneife ich mir mittlerweile falsche vergleiche zum dritten reich – auf einen rüffel von hildes hin :-/

  46. Nemo sagt:

    19. APRIL 2021 UM 7:07
    Ein Video für Enkidu und Co … kwK (Dinge können und werden immer passieren)

    *

    Gibt es hier eigentlich sowas wie eine integrierte, automatische Bestätigungsfunktion? Finde ich ja töfte, wenn nicht sogar richtig schnafte! 😀

    Kaum erwähne ich den WHATABOUTISM, wird mir sogleich ein Musterbeispiel kredenzt!

    Ja, Scheiße passiert halt einfach. Und das global in einem solchen Ausmaß, daß man immer was findet, um das, was einem lieb und teuer ist, reinzuwaschen. Ist ja auch nicht so angenehm, wenn einem vor lauter kognitiven Dissonanzen der Schädel brummt. Und so ist das der Elfriede halt auch einfach so passiert, hat gaaar nichts mit der guten alten Zeit zu tun, da ja nicht sein kann, was nicht sein darf.

    Nun, eigentlich solltest du schon selber merken, daß dein Vergleich hinkt.

    Kleiner Tipp:

    In der Sache mit dem „Kindersex“ bei den Grünen und den Mißbrauchsaffären in der katholischen Kirche verteidigt sich ja die Kirche damit, daß sie diesen Mißbrauch nie gutgeheißen sondern stets verurteilt habe, da dieser ihren Prinzipien zuwiderlaufe, wohigegen die Pädophilen bei den Grünen, zumindest zeitlweise, eine echte Lobby gefunden hätten und zumindest Teile der Grünen offen für Pädophilie als normale sexuelle Spielart eintraten.

    Die Kirche habe also Kindersex nie gutgeheißen und bedauere die Vorfälle, die Grünen hätten dagegen Kindersex und sexuellen Mißbrauch zum Programm gemacht.

    Diese Argumentation ist zunächst mal so für sich völlig logisch, egal was man von der Kirche, Pädophilie oder den Grünen hält. In dem einen Fall ist Scheiße passiert, in dem anderen ist die Scheiße Programm.

    Und mit der Elfriede und deinem Beispiel ist das ganz genau so!

  47. enkidu

    schrieb ich nicht, daß sich die SYSTEME der euthanasie vom dritten reich und den niederlanden heute (!) sehr ähnlich sind hinsichtlich der zahl der menschen, die gegen ihren willen umgebracht werden? die zahl der opfer ist bezogen auf zeit und bevölkerungszahl sehr ähnlich. die abweichung beträgt vielleicht 5-10%. dagegen setzt du deine wikipedia-elfriede. meine erfahrung hat mich gelehrt, daß solche einzelfallgeschichten sehr mißtrauisch zu betrachten sind.

    wie so etwas funktioniert habe ich ja zu malmedy geschrieben. wie du da auf die grünen und dir kirche und kindersex kommst, ist mir schleierhaft. ach ja, ich schrieb ja schon kürzlich , daß linke dauernd neue fässer aufmachen, um nicht vertiefen zu müssen.

    ich dachte, wir beide unterhalten uns mal. stattdessen pickst du dir irgendwelche kommentare von anderen heraus. fällt dir zu mir nichts mehr ein? schon am ende?

  48. „daß linke dauernd neue fässer aufmachen, um nicht vertiefen zu müssen.“

    Leider wahr 😯

  49. Bei den Juden nennt man das Chuzpe – kaum einer Lüge überführt, kommen sie mit der nächsten um die Ecke. Sooooo langweilig ….. 😀

  50. packi

    ja, der war erstaunlich schnell filetiert.

    an dessen stelle hätte ich mich zu malmedy kurz eingelesen und dann mit irgendwas gekontert, wenn es möglich wäre. der macht stattdessen gleich ein neues 2-sätze-faß auf, lol. zu holland kein wort, zu folter kein wort. stattdessen irgendein rumgefasel zu einem kommentar von einem anderen. ich hatte ihm etwas mehr zugetraut.

    aber es ist wie immer. die können nur 1-2 sätze zu einem thema, dann sind die fertig. deswegen wird sofort ein neues faß aufgemacht. vom wehrmachtsmassaker zur kirchenpädophilie. naja. wirklich immer daselbe. das ist wirklich niederes niwo. und die erzählen immer was von einer echoblase oder sowas, in der sich die rechten befinden.

    die linken sind wirklich kleine argumentationswürstchen. ein paar schlagworte, das wars.

    der betreffende braucht sich auch nicht mehr provoziert zu fühlen. er ist durchschaut und abgehakt. bischen logik, ja, aber nicht die geringste substanz. ich sag nicht mal schade.

  51. @Wurmfortsatz Enkidu

    Ich erklär Dir Pestfurunkel jetzt mal, WIE die Glaubwürdigkeit von Quellen einzuschätzen ist, wenn man sowieso nicht mit echten Sachbeweisen für irgendeine Tatsachenbehauptung aufwarten kann und es statt dessen mal mit Logik versucht:

    DU Bazille hast MEINE obige Verballhornung einer alten „Mastercard“-Werbung hier zum Anlaß genommen, wieder mal Deine ranzige Antifa-Scheiße rauszudrücken.

    DEIN – über allen Zweifel erhabenes und absolut üüüberhaupt nicht von politischen Interessen beeinflußtes – Fickiblödia-Orakel (HRMPFFF) hat Dich also davon in Kenntnis gesetzt , daß die pöhsen, pöhsen Nahtziehs bei der Elfriede den Totenschein gefälscht haben sollen. 😆

    Du hast – latürnich, wenn es um pöhsen Nahtziehs zur Last gelegte Gemeinheiten geht – wie immer absolut uneingeschränktes Vertrauen in die Feindpropaganda der Nahtzieh-Widersacher. Das ergibt für einen rational denkenden Menschen zwar keinen Sinn, ist aber eben nun mal Deinem Arschburger-Syndrom und den Auswirkungen der Syphilis geschuldet – hat insoweit also nachvollziehbare Ursachen. :mrgreen:

    Dagegen stammen MEINE Informationen, über REZENTE, im Dienste der (((Pest))) und zum Zwecke der Indoktrination der Gojim mit dem Pandemimimi-Schwachsinn, von Weißkitteln vorgenommene Totenschein-Fälschungen, aus einer „etwas“ weniger politisch befangenen Quelle – und zwar von einer Verwandten, die solcherlei von Bekannten ihrerseits weiß, die letztes Jahr (während der „ersten“ Pandemimimi-„Welle“) einen Todesfall im engsten Familienkreis hatten und davon berichteten, daß einer dieser Scharlatane im weißen Kittel den „CoViD-19“-Schwachsinn in besagten Totenschein reingeschrieben hatte, ohne an dem Betroffenen jemals irgendeinen Schwachsinns-„Test“ durchgeführt zu haben – weder vor, noch nach dem Eintritt seines Todes!

    Und der Knackpunkt ist folgender: Jene Verwandte ist eben, TROTZ der Kenntnis solcher Machenschaften, nach wie vor IMMER NOCH eine „Gläubige“ des C-Seuchen-Narratives und läßt sich leider um’s Verrecken nicht zum selbständigen Denken verleiten – jahrzehntelanger Sozialisierung durch Bibelkreise, Massenmedien, Salonbolschewiken und „Gewerkschafts“-Kommunistenviehzeug sei „Dank“. 👿

    Jetzt fehlt mir halt nur noch ein stichhaltiger Beleg dafür, daß jene hinterfotzigen Quacksalber, die, aller Wahrscheinlichkeit nach, doch recht zahlreich sein werden (Das wär schon ein krasser Zufall, wenn ausgerechnet ein Einsiedler wie ich in seinem überschaubaren, unpersönlichen Umfeld von „seltenen Ausnahmen“ Kenntnis erlangt), für Betrug und Urkundenfälschung auch noch fürstlich entlohnt werden. Aber DAS müßte einem eigentlich allein schon der Verstand sagen, sofern man über einen verfügen kann (Alle anderen Beträge in meiner obigen „Mastercard“-Verhohnepipelung basieren im Übrigen sogar auf offiziellen Angaben – nur daß es sich nicht um „Schekel“, sondern Teuronen handelt).

  52. Nachtrag für den Wurmfortsatz:

    „Ja – abber die pöhsen Nahtziehs … (HEUL!) …!!!“

    Das hat schon irgendwas von ner bizarren Freakshow …

    Die (((Pest))) führt ihren Vernichtungskrieg gegen die Gojim jetzt mit einer noch nie dagewesenen Vehemenz und Deutlichkeit, während Deinesgleichen miteinander um den Titel: „Propagandahure des Monats“ wetteifern – und Euch dabei leider immer noch nichts Besseres einfällt, als gegen die letzten, die der Herrschaft dieser (((Pest))) nennenswerten Widerstand entgegensetzten, den üblichen Dünnschiß zu verspritzen.

    Erbärmlich

    Aber wir wollen mal nicht so streng sein!

    Immerhin hast DU Dich zu der Feststellung durchringen können, daß Wesen, die entartete „Kunst“ fabrizieren, mitunter TATSÄCHLICH „psychisch krank“ SIND, ihnen das also NICHT mal eben nur von den pöhsen Nahtziehs – in pseudowissenschaftlicher Manier – untergeschoben wurde. Offenbar arbeiten in Deinem Brägen wohl doch noch einige Ganglien – wenn auch nur auf gaaanz kleiner Flamme. 😀

  53. Ach Kottchen! Da hätt ich doch beinahe vergessen, noch das Geburtstagskind zu würdigen, nämlich den guten Adolf aus Österreich:

    -https://www.bitchute.com/video/WEblIyyOrIu8/

    Den Verweis ent-schärf-e ich mal lieber (Hä, hä – Kleines Wortspiel am Rande).
    Rennickes Liedchen ist aus Sicht des Gegenentwurfs zwar „juristisch“ nicht zu beanstanden – aber das eingefügte Bildmaterial mglw. schon. 🙄

  54. Gern geschehen, Packi!
    Ab und zu kann ich’s mir halt nicht verkneifen, obwohl es besser wäre. 🙄

  55. unser filetierter linker held zitiert zum beweis dafür, wie schlimm das adi-reich war, wikidoof:

    Nachdem sie ihre Einwilligung zur Sterilisation verweigert hatte, wurde ihr der bisherige freie Ausgang aus der Pflegeanstalt verwehrt. Im Dezember 1935 unterzog man sie im Rahmen der nationalsozialistischen Eugenik in der Frauenklinik des Stadtkrankenhauses Dresden-Friedrichstadt der Zwangssterilisation. Mit diesem Eingriff wurde ihre Schaffenskraft endgültig gebrochen. 1940 wurde sie in die Landes-Heil- und Pflegeanstalt Pirna-Sonnenstein deportiert und dort im Rahmen der nationalsozialistischen Euthanasie-Aktion T4 ermordet. Die offizielle Todesursache war „Lungenentzündung mit Herzmuskelschwäche“. Insgesamt vergasten die Nationalsozialisten in den Jahren 1940/41 13.720 vorwiegend psychisch kranke und geistig behinderte Menschen in der „Heil- und Pflegeanstalt“, die zur Tötungsanstalt wurde.

    Wikipedia, Elfriede Lohse Wächtler

    ———————————

    keine quellenangabe, nichts. einfach nur die hingeschissenen behauptungen. wie kann man nur so derart unkritisch solchen mist zitieren und als beleg für das böse anführen? dem filet kann man wirklich alles erzählen ….weia. gespräche mit derart leichtgläubigen linken sind wirklich witzlos.

  56. vitzli sagt:
    20. APRIL 2021 UM 19:12
    (…)
    keine quellenangabe, nichts. einfach nur die hingeschissenen behauptungen. wie kann man nur so derart unkritisch solchen mist zitieren und als beleg für das böse anführen? dem filet kann man wirklich alles erzählen ….weia. gespräche mit derart leichtgläubigen linken sind wirklich witzlos.

    Tja, beim scheinbar über alle Zweifel erhabenen Metapedia habe leider nichts dazu gefunden, ebensowenig wie beim extrem gebildeten Volksleerer, dem Bünzli Freeman und sonstigen hochseriösen Stellen, wie ich bereits eerwähnt hatte. Deshalb muß es wohl eine jüdische Lüge sein. So sorry.

    vitzli sagt:
    20. April 2021 um 19:19

    ist natürlich keine antwort auf frank, sondern unseren filetierten c+

    Ja natürlich! Wieso das überhaupt erwähnen, das erklärt sich doch von selbst? Schließlich kann „Frank“ auch noch die steilsten Thesen stets mit hochseriösen Quellen belegen. Z.B. daß die Dänen und Schweden eigentlich nilotische Neger sind, die Wikinger dagegen altdeutsche Recken aus dem Weltall waren!

    Zu den übrigen, wirklich erstaunlichen An- und Auswürfen gegen meine Person sowie der Sache mit der „Greuelpropaganda“ werde ich mich noch ausführlich äußern. Tut mir leid, habe nicht gewußt, daß hier eine Sofortantwortspflicht auf Beiträge des Blogbetreibers besteht. Aber ist das wirklich ein Grund, gleich so in die Luft zu gehen?

  57. ich geh doch nicht in die luft. es geht hier halt manchmal etwas rustikal zu, wie man das von den nazis ja kennt. 😀 bei metapedia habe ich auch nichts gefunden. dann habe ich mir den wikitext halt mal näher angesehen. mehr war eigentlich auch nicht nowendig.

    hast du keine quelle dafür, daß die elfriede ermordet wurde? oder für die zwangssterilisierung? stolpersteine akzeptiere ich nicht.

    es ist ein bischen wie im vielzitierten sog. „standardwerk“ (((kogon))), der ss-staat. da steht auch drin, daß in auschwitz täglich bis zu 30.000 juden täglich (!) vergast wurden. das hat mich auf meiner beweissuche natürlich sehr interessiert. woher hat er das eigentlich? weißt du, woher er das hatte? es war ihm „berichtet“ worden. ahja. DAS war alles. und der wird oft als „beweis“ zitiert!

    die sog. üblichen bekannten leugner werden ja in ihren „gegenargumenten“ vielfach von den historikern „widerlegt“. das hat mich wenig bis gar nicht interessiert.

    mich hat damals einfach interessiert welche beweise es DAFÜR gibt und habe mich etwa 2 jahre damit befasst, weil das wirklich eine hochinteressante materie ist.

    kogon fällt in die mittelbare zeugenvariante: man hat es „von anderen gehört“. zu der gruppe gehören etwa 99,999 % aller „zeugen“ zum hc. aber natürlich gibt es auch einige wenige augenzeugen. hier muß man vorher allerdings noch die raussortieren, die nachweislich nie in auschwitz waren. usw usw.

    in einer der ersten auflagen von kogon stand noch drin, daß die ss-offiziere vor den brennenden leichenbergen schenkelklatschend getanzt haben. in den späteren auflagen fehlt dieses wichtige grausige detail. war denen vielleicht doch zu unglaubwürdig. auch die sache mit den lampenschirmen und den vor dem nürnberger prozeßgericht von der anklage vorgezeigten schrumpfköpfe jüdischer ermordeter mit südamerikanischen gesichszügen. uvm.

    das ist alles ungeheuer spannendes terrain. vor allem überraschte mich die riesige mehrheit an historikern und deren forschungsergebnisse.

    ein weiteres beispiel ist das urteil im großen frankfurter auschwitzprozess. auch hier wurde der hc festgestellt. ich habe mir das lange urteil aus dem netz besorgt und wollte da die beweise finden. wo, wenn nicht da?
    was fand ich? einen kurzen hinweis auf das gutachten zweier historiker, einer davon selber jude. das gutachten selber war mir leider nicht zugänglich. zu gerne hätte ich es gelesen.

    jeder einzelne befund hat mich noch neugieriger gemacht. dabei gibt es nichts zu leugnen. der hc hat stattgefunden, so schreibt es das gesetz ja vor, also war das auch so. ganz klare sache.

  58. vitzli sagt:
    19. April 2021 um 21:57

    enkidu

    (…)
    wie so etwas funktioniert habe ich ja zu malmedy geschrieben. wie du da auf die grünen und dir kirche und kindersex kommst, ist mir schleierhaft. ach ja, ich schrieb ja schon kürzlich , daß linke dauernd neue fässer aufmachen, um nicht vertiefen zu müssen.

    ich dachte, wir beide unterhalten uns mal. stattdessen pickst du dir irgendwelche kommentare von anderen heraus. fällt dir zu mir nichts mehr ein? schon am ende?

    *

    Mooment, ich habe nichts „rausgepickt“ sondern auf den heuchlerischen krokodilstränentriefenden Beitrag des bigotten Emofischs GEANTWORTET, der ausdrücklich AN MICH adressiert war! Der Emofisch hat dabei den Fall Elfriede überhaupt NICHT bezweifelt, sondern eine aktuelle Geschichte mit Verwahrlosung in einem Altenheim dagegengehalten, mit dem Zusatz, daß sowas „halt passiert“. Also ein Versuch, die Entmenschlichung und den glatten MORD durch die natürlich üble Geschichte mit dem Alltenheim aus der Gegenwart zu relativieren und gleichzeitig zu suggerieren, daß die BRD dasselbe macht wie die Nazis oder noch schlimmer ist, wobei, wie gesagt, ein glatter Mord mit der Verwahrlosungsgeschichte verglichen wird, die doch etwas anders gelagert ist. Erbärmlich!

    Das Beispiel mit der Kirche und den Grünen sollte eigentlich selbsterklärend sein aber egal.

    Grüne: Kindersex war zeitweise Programm.

    Kirche: Sexueller Mißbrach war nie Lehre der Kirche, wird aber durch kirchenimmanente Strukturen begünstigt.

    Nazis: Aussonderung und Tötung bestimmter Personengruppen war Programm.

    BRD: Aussonderung und Tötung bestimmter Personengruppen ist nicht Programm der freiheitlich demokratischen Grundordnung sondern Grundgesetzwidrig und gilt als Verbrechen, was nicht heißt, das strukturell bedingt in diversen Einrichtungen üble Dinge mit Schwachen und Wehrlosen geschehen können. Dies kann aber zur Anzeige gebracht werden und bleibt dann i.d.R. nicht ohne juristische Konsequenzen.

    Ganz einfach.

    Im übrigen gibt es zig Gründe, warum jemand nicht gleich auf einen Beitrag antwortet. In Internetforen und Blogs findet keine Echtzeitkommunikation statt, es gibt Leute die daneben noch anderes zu erledigen haben. Ein souveräner Diskussionsleiter sollte das eigentlch vor Augen haben und nicht gleich an die Decke gehen wenn eine sofortige Antwort ausbleibt, den Stab brechen und mit der paranoid-hysterischen Meute draufdreschen. Aber gut, so ist das auch wieder aufschlußreich. SEHR aufschlußreich. So wie auch das hier:

    an dessen stelle hätte ich mich zu malmedy kurz eingelesen und dann mit irgendwas gekontert, wenn es möglich wäre.

    Tja, so einer bin ich eben nicht. Und findest du nicht, daß diese Aussage viel mehr über dich aussagt als über mich?

    Soviel mal dazu. Zur Greuelpropaganda komme ich noch.

  59. Ja! Weil unsere Geduld mit Dir erschöpft ist. Und mit Deinesgleichen. 🗯

  60. sag mir bescheid, wenn mal wieder was inhaltliches kommt. danke.

    ich bin auch kein diskussionsleiter, sondern führe ein streitgespräch mit dir.

  61. Oh, uns vitzli hat zwischenzeitlich Antwort gegeben – alles klar. 🙂

  62. Jedesmal bei Nennung des Frankfurter Würstchens … ähh … bei Nennung des sogenannten Frankfurter Prozesses, sollte an Richard Baer erinnert werden.

    Er verstarb scheinbar rein zufällig, und das noch vor der Eröffnung des oben genannten Prozesses, nämlich in ‚Untersuchungshaft‘, obwohl vor dem Einrücken bei bester Gesundheit.

    Hinweise seitens der Ärzteschaft auf Vergiftung, ja, womöglich Brunnenvergifterei, wurden von einen gewissen jüd. Staatsanwalt beiseite gewischt, so daß es für den hurtig Verblichenen eiligst ab ins beweisevernichtende Krematorium zu gehen hatte.

    Leider findet dieser Umstand bis heute kaum Eindrang in Gehirne unserer Zeit, weil der Tote oder genauer der zu Tode gebrachte von interessierter Seite totgeschwiegen ward.

    Außer bei Metapedia, wo der geneigte Leser sich, nach Einpflege des obigen ehrwürdigen Namens, durchaus kundig machen kann. 🙂

  63. Werter vitzli,

    der Ballwechsel mit dem Pedant … ähh … Pendant wird Dich natürlich ertüchtigen, leiblich wie geistig, so Du geduldig den kommenden Paß erwarten mögest. ⚽️

  64. vielleicht sollte man die diskussion etwas strukturieren.

    punkt 1 war die elfriede

    es war festzustellen, daß du für die behauptungen zwangssterilisation und ermordung außer einem unbelegten wikiartikel KEINE quellen angeben kannst.

    stimmst du mir da zu? oder kommt noch eine quelle?

    dann können wir uns den nächsten punkt deiner wahl vornehmen.

    sonst verzetteln wir uns so.

  65. „vitzli sagt:
    20. April 2021 um 20:49

    sag mir bescheid, wenn mal wieder was inhaltliches kommt. danke.“

    Sicher bin nicht nur ich der Ansicht, daß da jetzt durchaus happiges an Inhalt dabei war.

    „ich bin auch kein diskussionsleiter, sondern führe ein streitgespräch mit dir.“

    Du bist doch der Admin, right?

    Aber gut. Gehen wir ans Eingematschte.

    „hast du keine quelle dafür, daß die elfriede ermordet wurde? oder für die zwangssterilisierung? stolpersteine akzeptiere ich nicht.“

    Wikipedia ist besser als sein Ruf. Es gibt dort einen ganzen Strauß weiterführender Links. Aber mit ist schon klar, daß nichts davon die Gnade des hohen Herrn finden täte. Ich habe auch kürzlich in der FAZ über den Fall gelesen, hiefür gilt sicherlich das Gleiche, so wie für jedes andere Presserzeugnis. Deshalb habe ich mich auf Wiki als Grundlage beschränkt.

    Es gibt aber Zeitzeugen für die Praxis der Euthanasie und es gab Widerstand, weshalb T4 ja auch eingstellt wurde. Es murrte im Volke, sozusagen. Man bekam Wind von den feigen Morden an Wehrlosen. Angehörige merkten, daß da was faul war, wenn etwa die Todesursache so überhaupt nicht passen wollte. Ich habe in der Gerontopsychiatrie gearbeitet und dort unter anderem mit den Opfern der Zwangskastrationen und Sterilisationen zu tun gehabt. Ich hatte Einblick in deren Krankenakten. Für mich gibt es einfach keinen Gurnd zum Zweifel, daß Angaben zur Kastration und Ermordung von Elfriede den Tatsachen entsprechen, auch wenn anderweitig durchaus Greuelpropaganda verbreitet wurde wie in jedem Krieg. Der Fall und überhaupt T4 ist was anderes als die Lampenschirme und Schrumpfköpfe und erst recht die bizarren Geschichten von Totkitzeln und Mädchenbrustschinken – dazu gleich mehr.

    Natürlich kann man einfach so behaupten, daß dieser Zeitzeuge ein Lügner und Lohnschreiber der Allies war, ich sehe dazu aber keinen Anlaß und wer mit sowas ankommt, sollte das seinerseits belegen:

    Denkschrift löst Unruhe im Machtapparat aus

    Braune benennt in seinem zwölfseitigen Memorandum Namen und Zahlen von verstorbenen oder vermissten Heiminsassen und listet die staatlichen Anstalten auf, in denen es ungewöhnlich viele Sterbefälle gibt. Mitte Juli übergibt er seine Denkschrift den zuständigen Berliner Behörden. Uwe Kaminsky, Historiker:

    „Sie war ganz punktgenau formuliert für die Ministerien und für die Regimevertreter selbst, damit sie signalisiert bekamen: Hier wird festgestellt, dass es Krankenmord gibt im NS-Staat. Und das könnt ihr doch nicht zulassen. Sie hatte so einen Appellcharakter eigentlich.“

    Die Denkschrift gelangt nicht an die Öffentlichkeit, sorgt aber hinter den Fassaden des Machtapparates für große Unruhe, weil Braune darin belegen kann, dass auch Senile, an Tuberkulose Erkrankte, Kinder mit Behinderung und sogenannte Asoziale zur Tötung bestimmt waren.

    „Damit stellte diese Denkschrift eine erste systematische Beschreibung der Kranken- und Behindertenmorde in Deutschland dar. Und dadurch, dass sie ja zu verschiedenen Ministern des NS-Staates und dann schließlich auch an die Reichskanzlei als politische Führungszentrale gelangte, hatte sie eine ganz zentrale Bedeutung.“

    https://www.deutschlandfunk.de/denkschrift-gegen-die-ns-euthanasie-der-mutige-protest-des.871.de.html?dram:article_id=480144

    Naja, kann mir schon vorstellen, daß jetzt dahingehend „argumentiert“ wird, daß der Deutschlandfunk natürlich nur Lügenpropaganda verbreite und „Braune“ auf der Liste stünde oder so. Lol. An der Kastration und der Ermordung war im Fall Elfriede leider gar nichts sonderlich spektakulär oder herausragend. Aber sie war halt nicht Irgendwer und der Gedanke ist dann vielleicht doch ein bisschen beunruhigend, daß hier keine „elende Kreatur“, kein empfindungsloses Stück siechen Fleisches gnadenhalber von seiner unwerten Existenz erlöst wurde bzw. solches Reden doch ein bisschen arg zynisch wäre. Und ich kann aus eigener Erfahrung im Umgang mit Schizophrenen sagen, daß diese im Allgemeinen wirklich nicht solchen Vorstellungen entsprechen. Die leben im Allgemeinen doch ganz gerne und kriegen schon mit, wenn sie jemand ermorden will. Ehrlich.

    Kurz: Es besteht rational betrachtet keinerlei Ursache, an der Kastration und Ermordung von Elfriede Lohse-Wächtler zu zweifeln. Beides entspricht den damaligen Praktiken. Und ja, es hat schon was, wenn so etwas perrmanent und durch die Bank abgestritten wird und gleichzeitig fetteste Grundrechte-Krokodilstränen rausgedrückt werden, weil z.B. die „faschistische“ BRD-Bullizei einen renitenten Rollifahrer vom Platz entfernt hat.

    Teil 3 zu NS-Brutalostaat vs. Greuelpropaganda folgt.

  66. das thema war elfriede und deren ermordung.

    dafür hast du keine belege, sondern nur deinen glauben. normalerweise steht auch bei wikidoof hinter einer behauptung eine quellenangabe, so fragwürdig die auch oft ist. bei elfriede ist da nix. ich will ja mit dir nicht über deinen glauben sprechen.

    das thema t4 ist ein völlig anderes thema.

    dazu hatte ich vorab schon geschrieben, daß vergleichbare todeszahlen HEUTE in den niederlanden produziert werden. ich beziehe mich darauf, daß in einem artikel der WELT vor etwa vier jahren (korrektur: aus 2004) ein insider berichtet hat, daß jeder 4. der getöteten OHNE seine zustimmung wegen der schwere seines falles getötet wird. man kann das mord oder gnade nennen, das spielt jetzt hier keine rolle. ich habe die todeszahlen entsprechend mit denen von t4 verglichen. es gab nur eine geringe abweichung, bezogen auf die bevölkerungszahl. vielleicht finde ich meinen artikel da noch.

    das bedeutet, daß das dritte reich mit t4 bezogen auf die tötung schwerstbehindeter und schwerstleidender zumindest zahlenmäßig nicht viel anders war als die niederlande sogar HEUTE. ich finde das bemerkenswert. und deswegen ist es auch nicht egal, ob der einzelfall elfriede belegbar oder nur böswillige behauptung ist.

    die dämonisierung des DR fällt dann ein stückchen schwerer.

    vielleicht ist dein glaube geprägt von propaganda, die einer nachprüfung, und das tun wir hier, wenig standhält.

    PS: es ist der artikel:

    https://www.welt.de/print-welt/article322874/In-den-Niederlanden-werden-jaehrlich-1000-Patienten-ohne-ihre-Zustimmung-getoetet.html

  67. Werter vitzli,

    es scheint so, als hättest Du übersehen, einen Beitrag von mir freizuschalten – also der mit Richard Baer. 🛃

  68. Zu Greuelpropaganda a la Malmedy etc.

    Natürlich lügen und foltern Amis und Israelis. Ist ja auch nichts neues und man muß da auch gar nicht so weit zurückgehen, siehe Tonkin-Affäre, Brutkastenlüge, Massenvernichtungswaffen, Abu Gohreib. Es wurden auch Menschenversuche an den eigenen Soldaten wie auch Indigenen im Pazifik durchgeführt – Ansteckung mit Syphillis und Langzeitbeobachtungen etwa. Oder das MK-Ultra-Programm.

    Ich lehne für mich auch die quasi religiöse Betroffenheitskultur bezüglich des NS ab. Ich habe damals nicht gelebt, wieso sollt ich mich schuldig fühlen? Und ja, es gab unbestreitbar Gewaltherrscher, die unter der eigenen Bevölkerung verheerender wüteten als Hitler.

    Aber warum sich mit einem repressiven Gewaltsystem, daß die Bürger bis in die intimsten Bereiche zu bevormunden wagte und nachweislich Menschen umgebracht hat, nur weil man ihre bloße Existenz als störend empfand, identifizieren und dieses andauernd verteidigen oder gutheißen? Vor allem wenn man gleichzeitg die „Corona-Diktatur“ anprangert und dabei auf die Grundrechte schwört? Das wirkt scheinheilig und hat auch was von Takya und Talmud – buhuhu, muh FREIHEITLICHE GRUNDRECHTE, aber tatsächlich eine Diktatur wollen, weil die resistent gegen die Zersetzungen der Unsichtbaren wäre. Also praktisch unter falscher Flagge rumlavieren,nicht unähnlich den Methoden, die man den Moslems und Juden vorwirft! Oder ist da so manch „Rechter“ in der „Schizophrenie der eigenen Ideologie“ gefangen, indem er eine scheinbare Diktatur anprangert sich aber gleichzeitig nach einer Diktatur sehnt, die aber den „Volksinteressen“ dient, so wie etwa der NS? Um sich dann quasi zum Anwalt desselben zu machen mit WHATABOUTISMUS als einziger Argumentationsbasis? Klar, daß da das Schicksal der Elfriede nicht ins Weltbild passt.

    Ja, gut möglich, daß Malmedy gelogen ist, so wie auch Katyn eine Lüge war. Aber Lügen und Greuelpropaganda sind Teil eines jeden Krieges und der Besiegte hat da eben die Arschkarte. Im NS wurde das Volk, das übrigens entgegen der Propaganda alles andere als kriegsbegeistert war, auch lange über die tatsächliche Lage getäuscht und wer sich entsprechend über „Feindsender “ informierte oder öffentlich Zweifel äußerte oder auch nur im falschen Moment die Mundwinkel hängen ließ, konnte schnell Bekanntschaft mit dem Scharfrichter machen. Ja klar, argumentieren dann die üblichen Verdächtigen, war eben Krieg, da ist es nicht zu tolerieren, wenn die Moral des Volkes durch Pessimismus, Defätismus und Hitler-Witze geschwächt wird. Wenn diesselben aber dann wegen „Corona-Diktatur“ über Grundrechtsabbau rumheulen, ist das ein gelungener Treppenwitz für sich, loooooool!

    Es gibt abzüglich aller Greuelpropaganda wahrlich genung belegte Fälle, die zeigen, daß sich manch ein Adolf-Nostalgiker im real existierenden NS ganz schön dumm umgeguckt hätte. Rassengesetze und soziale Ächtung bei Verweigern des Hitlergußes z.B. und überhaupt lauter miese kleinspießige Kontrollfreakigkeit. Und da heulen manche wegen Maskenpflicht und meinen, die „Corona-Diktatur“ wäre nur über Deutschland verhängt, uangeachtet dessen daß in manch anderen Ländern schon länger, teils von Anfang an, viel härtere Lockdowns gefahren wurden! Und natürlich gab es brutales und rohes Vorgehen gegen jede Art der Quertreiberei, als Offizier, wurde man wegen mangelnder Ehrerbietung gegenüber dem GröFaZ nicht etwa degradiert und unehrenhaft entlassen, sondern hingerichtet!

    Es war die insgesamt fünfte Feindfahrt des Bootes und seiner Besatzung. Kurz vor der Abreise gab Kusch seinem Heizer mit den Worten „Nehmt das mal weg da wir betreiben hier keinen Götzendienst“ den Befehl das im Offizierraum befindliche Führer-Bild zu entfernen.

    (…)

    Am 12. Januar 1944 jedoch denunzierte der I. WO, Dr. Abel mit seiner Meldung an die 3. Unterseebootslehrdivision Oskar Kusch, trotz der Versuche Nothdurfts, dies zu verhindern. Abel traf die Entscheidung, Kusch zu melden, nachdem er eine Ansprache von Korvettenkapitän Kals gehört hatte, die den „Erlass gegen die Kritiksucht und Meckerei“ Dönitz vom 9. September 1943 zum Thema hatte.

    (…)

    Nach der Anklageverfügung wurde Kusch wegen Verbrechen gegen § 5 Absatz 1 Ziffer 1 und 2 der KSSVO (Kriegssonderstrafrechtsverordnung) und nach § 1 der Verordnung über außerordentliche Rundfunkmaßnahmen angeklagt. Am Abend des 26. Januar 1944 wurde Kusch „wegen fortgesetzter Zersetzung der Wehrkraft und wegen Abhörens von Auslandssendern zum Tode und zu einem Jahr Zuchthaus“ verurteilt, gleichzeitig wurden ihm die bürgerlichen Ehrenrechte entzogen. Der später hinzugefügte Vorwurf Abels der „Feigheit vor dem Feinde“ wurde hingegen von einem Gutachter als unbegründet zurückgewiesen. Am 12. Mai 1944 wurde Oskar Kusch in Kiel-Holtenau auf dem Schießplatz erschossen, nachdem Kuschs Vorgesetzte eine Begnadigung abgelehnt hatten. Auch Admiral Dönitz lehnte die Begnadigung ab, obwohl sich mehrere U-Boot-Kommandanten für Kusch eingesetzt hatten.

    (…)

    http://www.lexikon-der-wehrmacht.de/Personenregister/K/KuschOH.htm

    Jaja, bei Stalin gings noch viel brutaler zu, aber ist es nicht ein bisschen einfältig, seine ganze Argumentation auf WHATABOUTISM aufzubauen? Es gibt genug belegte Beispiele wo Leute wegen Hitlerwitzen unters Fallbeil kamen, Fremd-/Zwangsarbeiter aufgehängt wurden weil sie eine Einheimische geschwängert hatten und viele brutale Rohheiten mehr. Und da heulen manche Plebs wegen Corona-Maßnahmen und lassen gleichzeitig den Adolf hochleben? Irre! Jaja, gegen Jeffrey Dahmer und Jack the Ripper ist der Serienvergewaltiger von nebenan echt ein netter Kerl. Hat sogar schon einer Oma über die Straße geholfen! Voll ungerecht, daß der in den Knast muß!

  69. Vielleicht möchtest Du ja auch mal endlich auf die Moderiererei verzichten wollen, so nach jahrelanger vertrauensvoller wie erfolgreicher Zusammenarbeit, werter vitzli 🙄

  70. vitzli sagt:
    20. April 2021 um 23:23

    das thema war elfriede und deren ermordung.

    dafür hast du keine belege, sondern nur deinen glauben. normalerweise steht auch bei wikidoof hinter einer behauptung eine quellenangabe, so fragwürdig die auch oft ist. bei elfriede ist da nix. ich will ja mit dir nicht über deinen glauben sprechen.

    Da sind lauter Quellenangaben zu dem Fall angehängt! Selektive Wahrnehmung, wa? Was für eine Quelle sollte es denn dann bitteschön sein, die den hohen Ansprüchen gerecht würde?

    das thema t4 ist ein völlig anderes thema.

    Ah ja? Wie das denn, wenn es drum geht, daß die Elfriede (und andere, vergleichbare Fälle) Opfer von T4 waren? Ist wohl genau wie ich vermute – daß nicht sein kann was nicht sein darf, man hat es sich ja so plüschig in seiner Nische eingerichtet. Mann, du bezweifelst ja selbst die Zwangskastrationen von Schizophrenie-Patienten – ich hatte mit Betroffenen zu tun, das war absolut üblich!

    vielleicht ist dein glaube geprägt von propaganda, die einer nachprüfung, und das tun wir hier, wenig standhält.

    Ach, ich dachte hier gibt es kein „wir“? Aber stimmt, die Welt ist „euch“ dank schuldig für die Aufklärung über nilotische Skandinavier und Weltraumdeutsche, Flachwelt und Zahlendreherei. Und wer würde ohne „euch“ schon wissen daß gegen die fuachbare „Corona-Diktatur“ der Adolf ein lieber Onkel war. Okay, gegen die Atlanter konnte der zwar nicht so ganz anstinken, aber er gab sein Bestes für das Deutsche Volk mit seienr robusten Notwehrdiplomatie, lol.

  71. Zwangssteriliserung und Ermordung

    Die in Arnsdorf endgültig festgeschriebene Diagnose einer – angeblich unheilbaren – „Schizophrenie“ wurde ihr Schicksal. Ihr Mann ließ sich im Mai 1935 scheiden, daraufhin folgte die Entmündigung. Gegen den Widerstand des Vaters, dem erst jetzt Bedenken kamen, wurde 1935 auf Antrag der Anstalt nach dem nationalsozialistischen „Gesetz zur Verhütung erbkranken Nachwuchses“ eine Zwangssterilisierung vollzogen. Elfriede Lohse-Wächtler zerbrach an dieser Verletzung, sie zog sich zusehends zurück, zeichnete und malte weniger. Einem kurz vor Ihrer Ermordung gestellten Antrag der Eltern auf Urlaub entsprach die Anstalt nicht. Am 31. Juli 1940 wurde Elfriede Lohse-Wächtler in die Tötungsanstalt Pirna-Sonnenstein deportiert und kurz darauf in der Gaskammer umgebracht. Am 13. August 1940 erhielten die Eltern die auf den 12. August ausgestellte Todesnachricht mit gefälschten Angaben zur Todesursache. Der Vater bezeichnete daraufhin die Todesumstände in einem Schreiben an das Gesundheitsamt Dresden als Mord und wurde vorübergehend von der Gestapo verhaftet.

    https://biapsy.de/index.php/de/9-biographien-a-z/251-lohse-waechtler-anna-frieda

    Ja, der Tod der Tochter kann einen Vater schon verwirren. Sicher wird die Gestapo mitfühlend für Aufklärung gesorgt haben, die Deutschen lebten damals ja nicht unter der schlimmen JWO in einer brutalen Corona-Diktatur!

  72. 1. Quelle = ein Video-Porträt des Medienbüros Heidi Blum
    2. Quelle = Stadtwiki Dresden was auf Quelleangaben völlig verzichtet
    3. Quelle = wieder der unter 1. genannte Videofilm
    4. Quelle = wieder der unter 1. genannte Videofilm
    5. Quelle = ein nach dieser Elfriede benannter Weg in Hamburg = ein Strassenname = Superquelle !
    6. Quelle = ein Deutschlandfunk-Beitrag zu einer Ausstellung von deren Bidern

    „Da sind lauter Quellenangaben zu dem Fall angehängt! Selektive Wahrnehmung, wa? Was für eine Quelle sollte es denn dann bitteschön sein, die den hohen Ansprüchen gerecht würde?“ 😀

  73. 1932 kam sie in die Nervenklinik Arnsdorf, bei ihr wurde Schizophrenie diagnostiziert. – Die Diagnose hatte also gar nichts mit den Nazis zu tun. Kann man aber schon mal unter den Tisch fallen lassen.

  74. enkidu,

    mal ehrlich:

    Am 31. Juli 1940 wurde Elfriede Lohse-Wächtler in die Tötungsanstalt Pirna-Sonnenstein deportiert und kurz darauf in der Gaskammer umgebracht. Am 13. August 1940 erhielten die Eltern die auf den 12. August ausgestellte Todesnachricht mit gefälschten Angaben zur Todesursache.

    das ist die alte behauptung. wo ist die quelle? zeugenaussage? dokument? photo? NIX! NICHTS! NADA!
    aus was ergibt sich, daß die elfriede (jetzt heißt sie anna-frieda) in der gaskammer vergast wurde? das ist einfach eine (wiederholte) behauptung.

    ich bestätige nochmals: der hc hat stattgefunden! genau so, wie es das gesetz vorsieht. (die millionenzahlen schwanken ja zwischen offiziell 1-6 millionen, ich bin nicht auf dem aktuellen stand und wenn man zu wenige angibt, gibt es knast. manche sagen sicherheitshalber, es waren lieber 7 millionen). ich habe keinerlei zweifel und frage nur bei dem einzelfall elfriede nach.

    ich bin übrigens mal aus architekteninteresse heraus einem hinweis auf eine „gefundene“ gaskammer nachgegangen, dachte, oh, endlich am ziel! weißt du was die gefunden hatten? sinngemäß aus meiner erinnerung:

    „einen raum. die installation der gasrohre war bereits entfernt.“

    die erdreisteten sich nicht, den fund eines leeren raumes ernsthaft als fund einer gaskammer zu bezeichnen. seitdem guck ich da genauer hin.

    ich habe mir übrigens in so einem museum mal ein „fachbuch“ gekauft, in der hoffnung, darin beweise zu finden. NIIIIX, nur immer die wiederholung desselben. das war so, das war so , das war so. quelle: ein buch, in dem dasselbe stand. das war so etc.

  75. „aus was ergibt sich, daß die elfriede (jetzt heißt sie anna-frieda)…“

    Anna Frieda Wächtler war wohl ihr Geburtsname. Keine Ahnung wie daraus Elfriede wurde. Wahrscheinlich eine „Unsichtbare“, die haben das ja drauf mit den Namen und so. Oder sie hat nie existiert, denn nichts ist wie es scheiiiint einself!!!!!!

    „..in der gaskammer vergast wurde?“

    Weil das womöglich das übliche Verfahren in dieser Anstalt unter T4 war? Was erwartest du? Lieferschein mit Deportationsstempel? Abgehakte Vergasungsliste? Bild des schenkelklopfend feixenden Vergasungsteams? Foto tavor und tanach? Aufzeichnung des Gestapo-Inervies mit dem Vater?

  76. vitzli sagt:
    20. April 2021 um 23:23

    das thema war elfriede und deren ermordung.

    dafür hast du keine belege, sondern nur deinen glauben. normalerweise steht auch bei wikidoof hinter einer behauptung eine quellenangabe, so fragwürdig die auch oft ist. bei elfriede ist da nix. ich will ja mit dir nicht über deinen glauben sprechen.

    Da sind lauter Quellenangaben zu dem Fall angehängt! Selektive Wahrnehmung, wa? Was für eine Quelle sollte es denn dann bitteschön sein, die den hohen Ansprüchen gerecht würde?

    — normal ist da eine behauptung und dann steht da eine hochgestellte zahl. DIE verweist auf die quelle. siehst du bei der mordbehauptung eine hochgestellte zahl? ich nicht. also keine quelle. das sind doch keine hohen ansprüche. das ist normale wissenschaft. man darf keine mordbehauptung aufstellen und dann zum beweis „internet“ oder „irgendwo in einem dicken buch“ angeben. bei deinem bildungsniwo solltest du das wissen.

    das thema t4 ist ein völlig anderes thema.

    Ah ja? Wie das denn, wenn es drum geht, daß die Elfriede (und andere, vergleichbare Fälle) Opfer von T4 waren? Ist wohl genau wie ich vermute – daß nicht sein kann was nicht sein darf, man hat es sich ja so plüschig in seiner Nische eingerichtet. Mann, du bezweifelst ja selbst die Zwangskastrationen von Schizophrenie-Patienten – ich hatte mit Betroffenen zu tun, das war absolut üblich!

    —- t4 ist ein systemthema. elfriede ist ein einzelner unbelegter mordvorwurfsfall. wo habe ich zwangskastrationen von schizzos bezweifelt? zahle 5 euro in das unterstellungsschwein!

    vielleicht ist dein glaube geprägt von propaganda, die einer nachprüfung, und das tun wir hier, wenig standhält.

    Ach, ich dachte hier gibt es kein „wir“? Aber stimmt, die Welt ist „euch“ dank schuldig für die Aufklärung über nilotische Skandinavier und Weltraumdeutsche, Flachwelt und Zahlendreherei. Und wer würde ohne „euch“ schon wissen daß gegen die fuachbare „Corona-Diktatur“ der Adolf ein lieber Onkel war. Okay, gegen die Atlanter konnte der zwar nicht so ganz anstinken, aber er gab sein Bestes für das Deutsche Volk mit seienr robusten Notwehrdiplomatie, lol.

    — „WIR“ befassen uns mit überprüfungen. JEDER hat hier seine eigene meinung.
    5 euro in das mißverständnisschwein! und 5 euro in das unsachlichkeitsschwein!

  77. „packistaner sagt:
    21. April 2021 um 1:41

    1932 kam sie in die Nervenklinik Arnsdorf, bei ihr wurde Schizophrenie diagnostiziert. – Die Diagnose hatte also gar nichts mit den Nazis zu tun. Kann man aber schon mal unter den Tisch fallen lassen.“

    *

    Nirgends, wirklich nirgends wurde behauptet, daß die Diagnose – im Gegensatz zur Entmenschlichung, Sterilisation und Ermordung – was mit den Nazis zu tun hatte. Kein halbwegs gebildeter Mitteleuropäer oder gar Westdeutscher wäre hier je auf den Gedanken gekommen, das extra erwähnen zu müssen, aber man sollte nie, wirklich nie, bildungsferne Ossi-Nazi-Truther im „Niveau-Limbo“ und Dunning-Kruger unterschätzen! 😀

  78. Werter vitzli,

    schau doch bitte mal nach. Da dürfte noch mindestens ein Beitrag von mir auf Halde der Freischaltung harren in diesem Strang. Danke!

    Ich wünsche eine gute Nacht! 🛌💤

  79. woraus ergibt sich das, daß das das übliche verfahren in den anstalten war?

    (ich persönlich denke, daß das viel zu aufwendig gegenüber ein paar medikamenten oder spritzen gewesen wäre).

    ich erwarte gar nichts. aber behauptungen helfen da nicht weiter die behaupter müssen das doch irgendwo herhaben! ich stell mich doch auch nicht vor das rathaus und behaupte, die erde ist ein dreieck.

    was haben die also, weswegen die das behaupten? ich meine, was wissen die, was wir doofen rechten nicht wissen? warum zeigen die das nicht, daß man sich das mal angucken kann?

    die frage ist also nicht, was ich erwarte, sondern was die bieten können. DA KÖMMT NIX.

    ist das nicht erstaunlich bei dem „am besten erforschten gebiet“ der welt?

  80. “ Kann man aber schon mal unter den Tisch fallen lassen.“ – ein zu schwieriger und sich dem Verständnis von Geistesriesen zu entziehender Satz. Etwas zu behaupten, ist was anderes als etwas nicht zu sagen. Nein? Doch! Ohhh … Mein Gott ist der Typ blöde! 😀

  81. „— normal ist da eine behauptung und dann steht da eine hochgestellte zahl. DIE verweist auf die quelle. siehst du bei der mordbehauptung eine hochgestellte zahl? ich nicht. also keine quelle. das sind doch keine hohen ansprüche. das ist normale wissenschaft. man darf keine mordbehauptung aufstellen und dann zum beweis „internet“ oder „irgendwo in einem dicken buch“ angeben. bei deinem bildungsniwo solltest du das wissen.“

    Gut, wenn ichs recht bedenke, hast du da nicht ganz Unrecht. Aber Vorsicht, sowas könnte bei Gelegenheit als Boomerang zurückkommen, so von wegen Maßstäbe und doppelte Maßstäbe! 😉

  82. enkidu

    Zu Greuelpropaganda a la Malmedy etc.

    Natürlich lügen und foltern Amis und Israelis. Ist ja auch nichts neues und man muß da auch gar nicht so weit zurückgehen, siehe Tonkin-Affäre, Brutkastenlüge, Massenvernichtungswaffen, Abu Gohreib. Es wurden auch Menschenversuche an den eigenen Soldaten wie auch Indigenen im Pazifik durchgeführt – Ansteckung mit Syphillis und Langzeitbeobachtungen etwa. Oder das MK-Ultra-Programm.

    —————– da sind wir uns einig. die frage, die sich in diesem zusammenhang aufdrängt, ist: warum wird das vor allem in deutschland so angeprangert? wo es am wenigsten angebracht ist, weil die deutschen gerade selbst opfer der alliierten „strukturellen“ folter war? vergleichbare folter gab es in DR nicht, möchte ich behaupten. hc ist leider bei dem themengebiet gesetzlich verboten und wird hier nicht diskutiert. bleiben wir ansonsten bei der folter. wo wurde in DR vergleichbar gefoltert? mir ist da nix KONKRETES bekannt (außer gruselfilmen).

    ich stand mal auf einem bahnhof. nebengleis mit alten waggons. man hat ja immer gesagt…. bu, die juden wurden in viehwaggons in den osten transportiert. viehwaggons! das muß man sich mal vorstellen! und was steht auf den alten waggons (ich hab ein photo gemacht): für 5 rindviecher oder 20 soldaten! (die zahlen weiß ich nicht mehr genau.) das war also NORMAL! da kam ich vor ca 20 jahren das erste mal ins grübeln).

    Ich lehne für mich auch die quasi religiöse Betroffenheitskultur bezüglich des NS ab. Ich habe damals nicht gelebt, wieso sollt ich mich schuldig fühlen? Und ja, es gab unbestreitbar Gewaltherrscher, die unter der eigenen Bevölkerung verheerender wüteten als Hitler.

    Aber warum sich mit einem repressiven Gewaltsystem, daß die Bürger bis in die intimsten Bereiche zu bevormunden wagte und nachweislich Menschen umgebracht hat, nur weil man ihre bloße Existenz als störend empfand, identifizieren und dieses andauernd verteidigen oder gutheißen?

    —————– jaaaaa! 5 euro ins unterstellungsschwein! weiter soooo!

    Vor allem wenn man gleichzeitg die „Corona-Diktatur“ anprangert und dabei auf die Grundrechte schwört?

    —– sind die grundrechte doof? das sind normale freiheitsrechte. selbstverständliche. weil sie ohne GG und staat jedem freien menschen zustehen, denke ich. nur die existenz des staates erfordert solche rechte.

    Das wirkt scheinheilig und hat auch was von Takya und Talmud – buhuhu, muh FREIHEITLICHE GRUNDRECHTE, aber tatsächlich eine Diktatur wollen,

    ——— jaaaaaaaaaa 5 euro ins unterstellungsschwein! supi!!!

    weil die resistent gegen die Zersetzungen der Unsichtbaren wäre.

    ———- in dem zusammenhang habe ich tatsächlich darauf hingewiesen, daß die demokratie einen kleinen nachteil hat. es geht aber nicht um diktatur im allgemeinen. auch eine solche wird scheitern, wenn nicht der unsichtbare einfluß zurückgedrängt wird. das ist ein sehr komplexes spannendes thema, aber leider sehr umfangreich. ich habe das eher negativ gedacht, daß aus diesem grund die diktaturen im nahen osten beseitigt wurden.

    Also praktisch unter falscher Flagge rumlavieren,nicht unähnlich den Methoden, die man den Moslems und Juden vorwirft!

    ———– euro ins u-schwein

    Oder ist da so manch „Rechter“ in der „Schizophrenie der eigenen Ideologie“ gefangen, indem er eine scheinbare Diktatur anprangert sich aber gleichzeitig nach einer Diktatur sehnt, die aber den „Volksinteressen“ dient, so wie etwa der NS?

    ———— 5 euro in u

    Um sich dann quasi zum Anwalt desselben zu machen mit WHATABOUTISMUS als einziger Argumentationsbasis? Klar, daß da das Schicksal der Elfriede nicht ins Weltbild passt.

    ————- what dingsbums sagt mir nix

    Ja, gut möglich, daß Malmedy gelogen ist, so wie auch Katyn eine Lüge war. Aber Lügen und Greuelpropaganda sind Teil eines jeden Krieges und der Besiegte hat da eben die Arschkarte. Im NS wurde das Volk, das übrigens entgegen der Propaganda alles andere als kriegsbegeistert war, auch lange über die tatsächliche Lage getäuscht und wer sich entsprechend über „Feindsender “ informierte

    ——– die feindsender betrieben 1 a destruktionspropaganda, lol

    oder öffentlich Zweifel äußerte oder auch nur im falschen Moment die Mundwinkel hängen ließ, konnte schnell Bekanntschaft mit dem Scharfrichter machen. Ja klar, argumentieren dann die üblichen Verdächtigen, war eben Krieg, da ist es nicht zu tolerieren, wenn die Moral des Volkes durch Pessimismus, Defätismus und Hitler-Witze geschwächt wird. Wenn diesselben aber dann wegen „Corona-Diktatur“ über Grundrechtsabbau rumheulen, ist das ein gelungener Treppenwitz für sich, loooooool!

    Es gibt abzüglich aller Greuelpropaganda wahrlich genung belegte Fälle, die zeigen, daß sich manch ein Adolf-Nostalgiker im real existierenden NS ganz schön dumm umgeguckt hätte. Rassengesetze und soziale Ächtung bei Verweigern des Hitlergußes z.B. und überhaupt lauter miese kleinspießige Kontrollfreakigkeit. Und da heulen manche wegen Maskenpflicht und meinen, die „Corona-Diktatur“ wäre nur über Deutschland verhängt, uangeachtet dessen daß in manch anderen Ländern schon länger, teils von Anfang an, viel härtere Lockdowns gefahren wurden! Und natürlich gab es brutales und rohes Vorgehen gegen jede Art der Quertreiberei, als Offizier, wurde man wegen mangelnder Ehrerbietung gegenüber dem GröFaZ nicht etwa degradiert und unehrenhaft entlassen, sondern hingerichtet!

    Es war die insgesamt fünfte Feindfahrt des Bootes und seiner Besatzung. Kurz vor der Abreise gab Kusch seinem Heizer mit den Worten „Nehmt das mal weg da wir betreiben hier keinen Götzendienst“ den Befehl das im Offizierraum befindliche Führer-Bild zu entfernen.

    (…)

    Am 12. Januar 1944 jedoch denunzierte der I. WO, Dr. Abel mit seiner Meldung an die 3. Unterseebootslehrdivision Oskar Kusch, trotz der Versuche Nothdurfts, dies zu verhindern. Abel traf die Entscheidung, Kusch zu melden, nachdem er eine Ansprache von Korvettenkapitän Kals gehört hatte, die den „Erlass gegen die Kritiksucht und Meckerei“ Dönitz vom 9. September 1943 zum Thema hatte.

    (…)

    Nach der Anklageverfügung wurde Kusch wegen Verbrechen gegen § 5 Absatz 1 Ziffer 1 und 2 der KSSVO (Kriegssonderstrafrechtsverordnung) und nach § 1 der Verordnung über außerordentliche Rundfunkmaßnahmen angeklagt. Am Abend des 26. Januar 1944 wurde Kusch „wegen fortgesetzter Zersetzung der Wehrkraft und wegen Abhörens von Auslandssendern zum Tode und zu einem Jahr Zuchthaus“ verurteilt, gleichzeitig wurden ihm die bürgerlichen Ehrenrechte entzogen. Der später hinzugefügte Vorwurf Abels der „Feigheit vor dem Feinde“ wurde hingegen von einem Gutachter als unbegründet zurückgewiesen. Am 12. Mai 1944 wurde Oskar Kusch in Kiel-Holtenau auf dem Schießplatz erschossen, nachdem Kuschs Vorgesetzte eine Begnadigung abgelehnt hatten. Auch Admiral Dönitz lehnte die Begnadigung ab, obwohl sich mehrere U-Boot-Kommandanten für Kusch eingesetzt hatten.

    (…)

    http://www.lexikon-der-wehrmacht.de/Personenregister/K/KuschOH.htm

    Jaja, bei Stalin gings noch viel brutaler zu, aber ist es nicht ein bisschen einfältig, seine ganze Argumentation auf WHATABOUTISM aufzubauen? Es gibt genug belegte Beispiele wo Leute wegen Hitlerwitzen unters Fallbeil kamen, Fremd-/Zwangsarbeiter aufgehängt wurden weil sie eine Einheimische geschwängert hatten und viele brutale Rohheiten mehr.

    ————– ja, die gab es. siehe auschwitzprozesse. vollnormal halt. das bestreit doch niemand.

    Und da heulen manche Plebs wegen Corona-Maßnahmen und lassen gleichzeitig den Adolf hochleben? Irre! Jaja, gegen Jeffrey Dahmer und Jack the Ripper ist der Serienvergewaltiger von nebenan echt ein netter Kerl. Hat sogar schon einer Oma über die Straße geholfen! Voll ungerecht, daß der in den Knast muß!

    ————– naja.

  83. packistaner sagt:
    21. April 2021 um 2:58

    “ Kann man aber schon mal unter den Tisch fallen lassen.“ – ein zu schwieriger und sich dem Verständnis von Geistesriesen zu entziehender Satz. Etwas zu behaupten, ist was anderes als etwas nicht zu sagen. Nein? Doch! Ohhh … Mein Gott ist der Typ blöde! 😀

    *

    Aus ethnologischer Sicht sind diese Gedankenkrämpfe des Ossinazitruthers schon ziemlich interessant. So viel fremdartiger sogar als die von Negern oder sonstigen nichtweißen Primitivvölkern.

    Es braucht dazu wirklich das speziell verk(n)otete Hirn eines Ossitruthers, hier überhaupt in irgendeiner Weise auf die Idee eines Zusammenhangs zwischen Diagnose und Nazis zu kommen, da die Diagnose ja überhaupt nicht das Thema ist sondern die Behandlung der Frau als Schizophrene und Entartete.

    Tja, weder in der Demokratie, noch im Kapitalismus, noch in der Realität wirklich angekommen. Bad!

  84. „Ich habe in der Gerontopsychiatrie gearbeitet und dort unter anderem mit den Opfern der Zwangskastrationen und Sterilisationen zu tun gehabt. Ich hatte Einblick in deren Krankenakten.“
    Das muss so in den 50ern gewesen sein im Alter von etwa 27 Jahren ( nach Abitur und Hohschulstudium ). Grob gerechnet ist Enkidu also 90 Jahre alt ! Das erklärt natürlich einiges .
    Oder er ist ein gottverdammter Lügner, wie seine wechselnden Identitäten vermuten lassen.
    Ok , ich bin raus, ich werde keinen Beitrag mehr lesen, zu dem der kommentiert .

  85. Nachsatz zu obigem Kommentar :
    Enkidu schrieb das am 20. April 2021 um 20:49

    „Mann, du bezweifelst ja selbst die Zwangskastrationen von Schizophrenie-Patienten – ich hatte mit Betroffenen zu tun, das war absolut üblich!“
    Enkidu am 20. April 2021 um 23:23

    “ Ich lehne für mich auch die quasi religiöse Betroffenheitskultur bezüglich des NS ab. Ich habe damals nicht gelebt, wieso sollt ich mich schuldig fühlen? “
    Enkidu am 21. April 2021 um 0:35

    Dieser Mongolide ist so in seinen Verschlingungen verstrickt, dass er seinen Arsch für den Nabel hält.
    Da diskutier ich lieber mit einer vertrockneten Petunie.

  86. Frankstein sagt:
    21. April 2021 um 8:46

    „Ich habe in der Gerontopsychiatrie gearbeitet und dort unter anderem mit den Opfern der Zwangskastrationen und Sterilisationen zu tun gehabt. Ich hatte Einblick in deren Krankenakten.“
    Das muss so in den 50ern gewesen sein im Alter von etwa 27 Jahren ( nach Abitur und Hohschulstudium ). Grob gerechnet ist Enkidu also 90 Jahre alt ! Das erklärt natürlich einiges .
    Oder er ist ein gottverdammter Lügner, wie seine wechselnden Identitäten vermuten lassen.

    Nö. Das war erheblich später, in den späten 80ern/frühen 90ern. Da waren die Stationen der GERONTO-Psychiatrien durchweg gut belegt mit Er- und Überlebenden besagter Zeit, die in ihren jungen Jahren die Diagnose erhielten und teilweise ihr ganzes Leben mehr oder weniger in der Psychiatrie verbrachten. Bin keineswegs so alt und vor allem nicht so altersblöde wie manch Großphantast hier, der demonstriert, wie es läuft, wenn man mit IQ unter Zimmertemperatur anfängt zu rechnen.

    Frankstein sagt:
    21. April 2021 um 9:03

    Nachsatz zu obigem Kommentar :
    Enkidu schrieb das am 20. April 2021 um 20:49

    „Mann, du bezweifelst ja selbst die Zwangskastrationen von Schizophrenie-Patienten – ich hatte mit Betroffenen zu tun, das war absolut üblich!“
    Enkidu am 20. April 2021 um 23:23

    “ Ich lehne für mich auch die quasi religiöse Betroffenheitskultur bezüglich des NS ab. Ich habe damals nicht gelebt, wieso sollt ich mich schuldig fühlen? “
    Enkidu am 21. April 2021 um 0:35

    Dieser Mongolide ist so in seinen Verschlingungen verstrickt, dass er seinen Arsch für den Nabel hält.

    Tja, wenn man als Dummphantast Deluxe unter Darmverschlingungen leidet, staut sich die Scheiße bis in Hirn. Da werden selbst so simple und einleuchtende Dinge wie daß man einerseits gewisse Dinge als Faktum anerkennt OHNE sich deswegen schuldig zu fühlen oder in Betroffenbesoffenheit zu ergehen zur Quantenfüsik.

    Da diskutier ich lieber mit einer vertrockneten Petunie.

    Genau das würde ich an Deiner Stelle auch tun. Weitermachen!^^

    Auch gut:

    Ok , ich bin raus, ich werde keinen Beitrag mehr lesen, zu dem der kommentiert .

    Sehr schön. Und wenn er den Beitrag gelesen hat, bevor ich kommentierte kann er sich in den Hintern beißen…, lol

  87. Also, wenn ihr mich fragt, bei obigen Typen handelt es sich bei genauer Betrachtung ganz klar um die hier mittlerweile sich breit gemacht habende beblühmtberuchtigte Unperson! 🧐

  88. Verständnis und Akzeptanz
    ergeben zusammen schwere Kost. Der Vize-Rabbi Scholz ( jüdische Verballhornung des
    Dorf-Schulze) erklärt das Infektionsschutzgesetz als verständlich und akzeptabel.
    Er nimmt also die Bewertung des Zuchtviehs vorweg. Er liest uns die Leviten !
    Eine Erkenntnis kann zum Verständnis führen; sie kann akzeptiert oder bekämpft werden.
    Verstanden und akzeptiert ist die Grundvoraussetzung für militärischen Gehorsam.
    Der Eierschaukler macht uns den Vorgesetzten.
    Kleine Pause !
    Mußte erst mal mich ausschütteln, der Kasper rasselt mit dem Säbel. Hatte gerade die Vorstellung, der steht vor dem KSK-Kommando und ruft Stillgestanden ! Alleine das Gelächter würde den töten. Scholzen, die fressen Leute wie dich roh zum Frühstück.
    Überhaupt bedienen sich die ganzen Pisspott-Träger an der militärischen Sprache; nicht einer oder eine, die einen nächtlichen Orientierungs-Marsch überstehen würde. Geschweige denn 7 Tage auf dem Einzelkämpfer-Lehrgang. Die Partei des Scholz war mal die Partei der Arbeiter, die verstanden, dass Gestein hart ist, der Boden eigentlich nicht tragkräftig, Flüsse eigentlich zu breit sind und Bäume nicht in den Himmel wachsen. Verstanden haben sie schon, aber nicht akzeptiert. Weswegen sie sich durchs Gestein bohrten, Sümpfe trockenlegten und Flüsse mit Brücken überspannten und himmelstürmende Türme bauten.
    Den Scholz hätten sie einbetoniert. Und der will uns die Welt erklären?
    Mädels, Jungens dort oben in den Palmen, kommt runter. Denn alles was ihr verbrecht, kann gegen euch verwendet werden. Oder holt euch gegenseitig einen von der Palme, mir egal. Nur soll keiner sagen, er sei nicht gewarnt worden.

  89. Für den Wurmfortsatz des Tieres, auch wenn’s wieder nur „Perlen vor die Säue“ ist:

    Ich fühl mich dummerweise irgendwie zu einer Stellungnahme genötigt, weil Vitzli von Euch subhumanoiden Pestbeulen hier beständig mit Unterstellungen traktiert wird, er würde „das NS-Regime verherrlichen“ … 🙄

    Ihr inzüchtigen Spasten seid latürnich – wie immer – NICHT in der Lage, die Ansichten einzelner Kommentatoren von denen des Blogbetreibers zu unterscheiden. Also, noch mal gaaanz langsam zum mitschreiben, für die Zecken mit Arschburger-Syndrom und vegetativen Ompf-Schäden, auf den billigen Plätzen in der hintersten Reihe:

    ICH, die Unperson (aka: „der Hitlerpimpf“), bin hier der „NS-Apologet“ vom Dienst – und ich bin weder bigott, noch schizophren:

    Ich scheiß’ auf die Dämokrattie! Sie ist eine bis in’s Mark verlogene Täuschung der (((Pest))).
    Die einzige, real existente Regierungsform IST die Diktatur. Das Volk KANN überhaupt nicht herrschen. Schon Carl Schmitt wußte, daß Demokratie nicht der Gegensatz zur Diktatur ist und umgekehrt.

    Ich scheiß’ auf „Grundrechte“, aka „universelle Möntschönrächde“ – und ich würde so was niemals von irgend jemandem einfordern – am allerwenigsten von einem der (((Pest))) dienstbar ergebenen Regime! Die „Grundrechte“ der VOLKSSCHÄDLINGE haben uns an DEN Punkt gebracht, an dem wir uns heute befinden!!! Capiche?

    In wesentlichen Punkten bin ich mit IHM völlig einer Meinung. ER bezeichnete (in seinem allseits bekannten, schröcklichen Buch) den STAAT als reines „Mittel zum Zweck“, und dieser Zweck sei nichts Anderes, als den „Erhalt und die Förderung“ einer „Gemeinschaft physisch und seelisch gleichartiger Lebewesen“ sicherzustellen! Wenn eine Staatsmacht dieses Ziel NICHT verfolgt, oder ihm – absichtlich oder unabsichtlich – nicht gerecht wird, sei sie folgerichtig eine „Mißgeburt“. Ganz genau SO sehe ICH das auch!

    Wenn Dir die Zukunft Deines Volkes (also, dieser besagten gleichartigen Gemeinschaft) nun links am Arsch vorbeigeht und Du Dich (wie bei Deinesgleichen üblich) nur dafür interessierst, in welchem Maße und mit wem Du unter dem herrschenden Regime die Sau rauslassen kannst und darfst, begibst Du Dich zwangsläufig auf die Seite der Feinde des Volkes und förderst mit Deinem Verhalten den VOLKSTOD. Das kann Dir latürnich auch links am Arsch vorbeigehen (wie bei Deinesgleichen üblich). Das Problem ist nur: MIT dem VOLK gehen auch ALLE von diesem einst erschaffenen Werte, Rechtsvorstellungen, wissenschaftlichen und technischen Errungenschaften, Annehmlichkeiten des täglichen Lebens usw. vor die Hunde – auch der ganze marxistische Scheißdreck von Möntschönrächden, Randgruppenprivilegien, Freizügigkeit usw.

    Uuups – Plötzliglich findest Du Dich in einer anarchistisch-archaischen Dritte-Welt-Scheißhauskloake wieder, d. h. wenn Du soviel „Glück“ hast, dann überhaupt noch am Leben zu sein. Dumm gelaufen. 🙄

    Wenn man das NICHT will, stellt sich eigentlich nur noch die Frage, welche MITTEL man anwenden müßte, könnte, oder sollte, um das abzuwenden, bzw. den Erhalt des Volkes sicherzustellen. DAS richtet sich nach MEINER höchstunpersönlichen Auffassung infolgedessen eben ganz allein an folgender Fragestellung aus:

    Wie NUTZE ich meinem Volk?
    Wie WENDE ich SCHADEN von ihm AB?
    Was KANN ich tolerieren?
    Was MUSS ich unterbinden?
    Was MUSS ich unterstützen?

    Unter dieser Prämisse beurteile ich JEDE Staatlichkeit. Um so wichtiger werden solche Fragestellungen, wenn das betroffene Volk sich in einer Extremsituation befindet, weil gewisse Kräfte nach seiner Vernichtung trachten und ihm unmißverständlich einen totalen Vernichtungskrieg erklärt haben!

    Den ganzen ideologischen Grunzrechte- und Humanismus-Schwachsinn kannst Du in die Tonne treten, weil er …

    1. zum Untergang Deines Volkes maßgeblich beiträgt …

    … und 2. MIT Deinem Volk sowieso vom Angesicht der Erde verschwinden wird. Capiche?

    Das war doch jetz hoffentlich nicht immer noch zu kompliziert, für die Auffassungsgabe eines syphilitischen Bolschewiken? 😯

  90. Sach ma, Tantchen …

    Hast Du denn gar keinen vom Itzig vergifteten Kuchen mehr zum Verspachteln übrig?

  91. unperson,

    das kann man nur unterschreiben.

    dazu braucht man nicht einmal den adi. das sind eigentlich natürliche menscheninstinkte, die durch ideologie verkümmert wurden (dazu ist ideologie da). aber man kann problemlos erkennen, daß adi eben der letzte volksfreund in regierungskreisen war.

    die zum nationalen (oder völkischen) andenkbare alternative, eine in liebe verbundene weltengemeinschaft von milliarden entvölkerten individuen, wäre vielleicht (wenn realistisch durchzuführen) auch kein problem, würden nicht (((sie))) das internationale benutzen und entsprechend steuern, um ihre JWO einzurichten.

  92. Unhold,

    tatsächlich wurde kurz vor Ostern wieder mit Brunnengift versehener Kuchen gereicht, acht Stückchen an der Zahl – von wegen gib Acht, Achtung, Ächtung, Reichsacht und so, das war wohl als dezenter Deut zu be-acht-en. :-/

    Das alles auf Porzellan gereicht, von der augenscheinlich doch so holden Nachbarin, der Kuchenteller goldig gerändert.

    Wer sich für das Deutsche Vaterland kämpft, ist unweigerlich Ziel. Der ewige Unsichtbare. Eben.

    Welch abgelebte Tücke bolschewistischer Manier, die letztlich als eine Form der Ehrerbietung zu betrachten ist, denn: das Pulver ist verschissen.

  93. @Vitzli

    „… eine in liebe verbundene weltengemeinschaft von milliarden entvölkerten individuen, wäre vielleicht (wenn realistisch durchzuführen) auch kein problem …“

    …also quasi so was wie eine aus Milliarden Individuen bestehende Pavianhorde, die sich gegenseitig laust und Gras frißt, richtig?

    Na ja – In Äthiopien gibbet ja schon so was, wie nen Modellversuch der Natur, was das anbelangt.

    Auf den ganzen popeligen Scheiß, den Weiße und insbesondere Deutsche so, aufgrund ihrer in Jahrtausenden der Entwicklung herangereiften genetischen Veranlagung, ersonnen und geschaffen haben, wie Schlautelefone, Penicillin, Klospülungen, Federkernmatratzen, tiefergelegte Dreier-BMWs usw. kann man ja eh verzichten. 😉

  94. Ja Tantchen, die „Honeypot-Methode“ hat der Mossad echt drauf.
    Aber wenn man bedenkt daß die meisten Nachbarn einem in Zeiten der Zombie-Apokalüpse eigentlich eher aus dem Weg gehen, als daß sie mit Leckereien ihre Aufwartung machen, ist ein solches Verhalten dann doch schon ziemlich verdächtig. Erinnert irgendwie an die Russen, die, seit sie FSB und nicht mehr KGB heißen, auch bloß noch herumstümpern (Siehe: Skripal und Nawalny). 😀

  95. unperson

    na, meine idee ist das ja nicht. das war ein bonbon an die linken, die glauben, rechte können nur national denken. man kann ja mal drüber nachdenken, aber nicht zu (((ihren))) bedingungen. im übrigen war das sehr weit in die zukunft gedacht. (und kaum realistisch, deswegen das ironische „in liebe verbunden“).

  96. Unhold,

    die kennen wir schon ein paar Jahre, hat für uns hie wie da kleine Arbeiten wir Erledigigungen gemacht, sogar im Hause. Deswegen vermute ich, daß da Geldmittel aus dem Krampf gegen Rächts von koordinierter Stelle zur gefälligen Verfügung gestellt werden – ab einem gewissen Sümmchen wird ofenkundig so manch einer schwach, wobei Geld für (((sie))) gerade in diesem ganz erlesenen Tätigkeitsfeld keinerlei Rolle spielt.

  97. @Vitzli

    Hab Dich schon verstanden. Hab das meinerseits ja auch nur ironisch kommentiert.
    Deswegen der „Zwinker-Smiley“.

  98. Unhold,

    letztlich kann man das nicht glauben, daß da ein hc gerade über die schmackhaftesten Kuchenstückchen zum Gruß gereicht ward, zumal in diesem Falle von der besagten Nachbarin quasi von Tür zu Tür in den eigenen vier Wänden auf den Eßtisch.

    Auf mein Mißtrauen hin, und auch weil wir das nicht bestellt hatten, uns sogar Präsente dieser Art verbaten, versicherte sie noch, kein Kuckuck sei zu erwarten, einjeder könne davon bedenkenlos essen.

    Im Rückblick betrachtet erklärt sich, warum Vater im letzten Herbst schwerkrank wurde, kehrte er doch nebenan an und wann im allmonatlichen Intervall auf ein vermeintliches Käffchen ein, das also ofenkundig kein tatsächliches war. Sechs Wochen Krankenhaus und Rehabilitation, einschließlich Operationen, waren die für uns wunderliche Folge, wobei sich die behandelnden nicht so recht erklären konnten, woher gerade dieses Krankheitsbild herrühren könnte – nun weiß Vater es, nun weiß ich es: ein hc im Kaffeesatz des dortigen jeweiligen Kaffeekränzchens war der Grund.

  99. Im Gegensatz zu den hier randalierenden Unholden , gibt Lisa immer wieder versteckte Minne kund.
    “ Welch abgelebte Tücke bolschewistischer Manier, die letztlich als eine Form der Ehrerbietung zu betrachten ist, denn: das Pulver ist verschissen.“ Du hast sie zu den Füßen oder am Hals = war ein Standard-Spruch der Westfront-Kämpfer. Geprägt aus tausendjähriger Erfahrung im Abwehrkampf.
    Diese Springteufel-Mentalität zeichnet alle Nicht-Menschen aus, die Vierbeiner genauso wie die zweibeinigen Gelben, Braunen und Schwarzen. Wobei die Arten-Reinen ( die Unverfälschten)
    alles geben, um die Aufmerksamkeit der überlegenen Weißen zu gewinnen. Sie streben nach der Augenhöhe, wollen sie aber nicht erzwingen, sondern erarbeiten. Anders die Wechselbälger, die Hybriden und Chimären , die Jakobiner, sie täuschen, tricksen , um das Erbe zu erlangen.
    Sie kosen und schmeicheln, mal am Hals, mal zu den Füßen. Sie haben kein Recht, nicht auf Land und Leute, nicht auf ein Erbe und nicht auf körperliche Überlegenheit. Sie setzen alleine auf sprachliche Gewandheit. Ich denke, die Sprache wurde von ihnen entdeckt. In der Deutschen Sprache genügen 500 Begriffe um sich mitzuteilen, die Chinesische kennt 3.000 und die Arabische 5.000.
    Die Hebräische benutzt das Prinzip der Wiederholung und die Litaneien der Semiten und Hammiten ersticken jede Bewegung. Wie auch die der Katholen und der Evangelen. Die Ökonomie rund um
    Deutsches Gebiet nennt Deutsche seit der Vorzeit Nemsi, Nemski oder Nemetzky; was sprachlos bedeutet. Darin verborgen ist die Furcht vor der tatkräftigen aber spachlosen Nemensis; dem namenlosen Grauen. Willst du sie vom Hals haben, benimm dich wie ein Deutscher. Wenn dir einer/eine überschwellig Glück wünscht oder dankt, oder unbedingt Gutes tun will, sei wachsam.
    Niemals wird ein Deutscher dir versprechen, deine Probleme zu lösen. Jeder andere ist ein Betrüger.
    Eine Regierung die das verspricht , ist eine kriminelle Vereinigung.

  100. „Diese Springteufel-Mentalität zeichnet alle Nicht-Menschen aus, die Vierbeiner genauso wie die zweibeinigen Gelben, Braunen und Schwarzen. Wobei die Arten-Reinen ( die Unverfälschten)
    alles geben, um die Aufmerksamkeit der überlegenen Weißen zu gewinnen. Sie streben nach der Augenhöhe, wollen sie aber nicht erzwingen, sondern erarbeiten. Anders die Wechselbälger, die Hybriden und Chimären , die Jakobiner, sie täuschen, tricksen , um das Erbe zu erlangen.“

    Da fällt mir dazu ein: Jeder kann sich zum Positiven hin ändern!

    „Es ist ganz leicht, wenn man weiß, wie es geht.“ 👍🙌

    Gruß
    Nemo 🐱‍🚀

  101. Ich denke, die Sprache wurde von ihnen entdeckt. In der Deutschen Sprache genügen 500 Begriffe um sich mitzuteilen, die Chinesische kennt 3.000 und die Arabische 5.000.

    Na, ob unser GERONTO-GIGANT hier nicht wieder gewaltig was durcheinanderwürfelt im Oberstübchen? Wäre also „einfache Sprache“ dann das den altdeutschen Weltraumgenen angemessene? Könnte man so sehen, zumindest, wenn man sich auf dem Niveau des uralten ewigen zweitklassigen Zweitklässerlers FRANKSTEIN bewegt! 😀

    Der Wortschatz 500 beinhaltet die 500 häufigsten Wörter unserer Sprache.

    Beherrschen die Schüler diesen Häufigkeitswortschatz, so können sie die meisten Wörter, die sie täglich brauchen, orthographisch richtig schreiben. Die Fehlerzahlen reduzieren sich schnell.

    Der Einsatz ist ab der zweiten bis dritten Klasse möglich. Speziell geeignet ist der Wortschatz für rechtschreibschwache Kinder in der dritten und vierten Klasse, die ein komprimiertes Training erhalten sollen. Für sehr rechtschreibschwache Kinder ist der Einsatz auch noch in späteren Klassen zur „Brechung der Fehlerspitzen“ sehr hilfreich.

    Quelle: Computer und Lernen

    Wotschatz 500 – tschakka, ihr schafft das, ihr altdeutschen Recken!

  102. Au weihah, was ist die deutsche Sprache doch judaisiert, chinisiert, arabisiert:

    Wie umfangreich ist der aktuelle deutsche Wortschatz? Und wie viele Wörter benutzt ein deutscher Sprecher oder eine deutsche Sprecherin im Durchschnitt?

    Der Wortschatz der deutschen Gegenwartssprache wird im Allgemeinen zwischen 300 000 und 500 000 Wörtern (Grundformen) angesetzt. Im Durchschnitt benutzt ein Muttersprachler oder eine Muttersprachlerin ­etwa 12 000 bis 16 000 Wörter, darunter sind rund 3500 Fremdwörter. ­Verstanden wird aber viel mehr: Mit mindestens 50 000 Wörtern ist der passive Wortschatz um ein Mehrfaches größer.

    Diese Zahlen sind allerdings nur Schätzwerte. Denn der deutsche Wortschatz verändert sich kontinuierlich, neue Wörter werden gebildet oder aus anderen Sprachen entlehnt. So wird der Wortschatz in der Literatur-, Medien- und Wissenschaftssprache beständig ausgebaut und technische Errungenschaften oder gesellschaftliche Entwicklungen gehen einher mit neuen Begrifflichkeiten. Zudem bereichern Situations- oder Gelegenheitsbildungen unseren Wortschatz, sodass exakte Angaben über den Umfang unmöglich sind.

    Einfacher lässt sich die Frage beantworten, wie viele Wörter in einem ­Wörterbuch stehen: Die vorliegende, aktuelle 28. Auflage des Rechtschreibdudens enthält rund 148 000 Stichwörter (Grundformen). Das „Deutsche Wörterbuch“ (1852–1971) von Jacob und Wilhelm Grimm kommt auf etwa 450 000 Stichwörter. Viele davon sind allerdings längst nicht mehr in Gebrauch.

    Das Dudenkorpus hat nach heutigem Stand (Frühjahr 2020) einen Umfang von über 18 Millionen unterschiedlichen Wörtern (Grundformen). Denn während in den Rechtschreibduden nur solche Wörter Eingang ­finden, die in einer bestimmten Häufigkeit und über einen längeren Zeitraum verwendet werden, kommen im Dudenkorpus auch sehr viele nur selten verwendete Wörter vor. Dabei handelt es sich oft um Namen oder mehrteilige Zusammensetzungen, wie zum Beispiel Vampirdarstellerin oder Vogelschutzgutachten. Die Bedeutung solcher Wörter erschließt sich meist aus den einzelnen Bestandteilen, die wiederum in der Regel im Rechtschreibduden enthalten sind.

    http://www.duden.de/sprachwissen/sprachratgeber/Zum-Umfang-des-deutschen-Wortschatzes

    Da ist wahrlich noch eine Menge zu tun, bis das auf genetisch korrektes Uga-Uga-Deutsch runtergedampft ist – willkommen im Neandertal!

    Das war jetzt eine Polemik, also Entschuldigung, liebe Neandertaler, wir wissen ja, daß ihr hirnmäßig FRANKSTEIN samt Entourage locker in die Tasche gesteckt hättet. Und aussterben müssen wir alle mal.

  103. vitzli sagt:
    21. April 2021 um 2:58

    woraus ergibt sich das, daß das das übliche verfahren in den anstalten war?

    (ich persönlich denke, daß das viel zu aufwendig gegenüber ein paar medikamenten oder spritzen gewesen wäre).

    ich erwarte gar nichts. aber behauptungen helfen da nicht weiter die behaupter müssen das doch irgendwo herhaben! ich stell mich doch auch nicht vor das rathaus und behaupte, die erde ist ein dreieck.

    was haben die also, weswegen die das behaupten? ich meine, was wissen die, was wir doofen rechten nicht wissen? warum zeigen die das nicht, daß man sich das mal angucken kann?

    die frage ist also nicht, was ich erwarte, sondern was die bieten können. DA KÖMMT NIX.

    ist das nicht erstaunlich bei dem „am besten erforschten gebiet“ der welt?

    Da ist schon jede Menge. Kann man mit großen, arglos hitlerverklärten Kulleräuglein natürlich auch alles leugenen, äääh, Pardong, „abstreiten“ oder, treffender, ignorant ignorieren und sich die Rosinen aus dem Kuchen picken, wie’s einem denn so beliebt.

    Faszinierend, wie sich manche mit ein büschen Gugelhupf und unter drastischster Überschätzung ihrer intellektuellen Möglichkeiten die Welt erklären. Hat man ja neulich hier wieder mal im Fall des notorischen, ach so rebellischen DDR-Nomenklatura-Sprosses und seinen Ausführungen zum Wikiartikel über die Gaskammer in Pirna-Sonnenstein und deren Fenster gesehen, die aber leider, leiiiider nicht den Beweis erbrachten, daß hier wieder einmal DER JUTT mit seinen Lügen am werkeln war, sondern schonungslos demonsgrierten, daß Klein-Fritzchens Spatzenhirn schlichtweg schon von Wikipedia und ganz simplen technischen Gemengelagen überfordert ist.

    Was so da ist:

    Er verfasste seine zwölfseitige Denkschrift gegen die Krankenmorde. Auf die Übergabe folgten zahlreiche Gespräche mit Parteigrößen. Sie wurden geführt in der irrigen Annahme, „durch Appelle an Moral und Vernunft der Staatsdiener eine Beendigung der Euthanasie zu erwirken“, wie Jan Cantow, Historiker und Archivar der Hoffnungstaler Stiftung Lobetal, schreibt.

    Braune benannte drei Tötungsanstalten: Grafeneck, Brandenburg a. d. Havel und Hartheim. Und er veröffentlichte die Namen, Adressen und geschätzten Todeszeitpunkte von mehr als 25 Patienten. Sein Fazit: „Es handelt sich hier also um ein bewusstes, planmäßiges Vorgehen zur Ausmerzung aller derer, die geisteskrank oder sonst gemeinschaftsunfähig sind.“

    https://www.ekd.de/pfarrer-braune-denkschrift-euthanasie-49240.htm

    Was der blöde Rechte nicht wissen will:

    Editorial
    Verantwortung statt Schuld (*.pdf, 39 KiB)
    Ärzte und Medizin im Nationalsozialismus
    I. Kästner
    Die nationalsozialistische Gesundheitspolitik und ihre Auswirkungen auf die Medizin (*.pdf, 55 KiB)
    H. Zehmisch
    Deutsche Hakenkreuzmedizin – Ideologen und Praktiker (*.pdf, 180 KiB)
    O. Bach
    Euthanasie im Dritten Reich – psychiatriegeschichtliches Inferno (*.pdf, 249 KiB)
    B. Böhm
    Pirna-Sonnenstein – Von der Reformpsychiatrie zur Tötung psychisch Kranker und Behinderter (*.pdf, 352 KiB)
    M. Lienert
    Dresden – Zentrum der Neuen Deutschen Heilkunde (*.pdf, 143 KiB)
    M. Frey
    Prävention und Propaganda (*.pdf, 234 KiB)
    H. Zehmisch
    Die deutsche Justiz – eine Stütze der Rassenhygiene im Dritten Reich (*.pdf, 90 KiB)
    A. Scholz, B. Töpolt
    Die Praxis der Zwangssterilisierung in Dresden (*.pdf, 138 KiB)
    C. P. Heidel
    Verfolgt und verfemt – das Schicksal jüdischer Ärzte in Sachsen während des Nationalsozialismus (*.pdf, 249 KiB)
    R. Otto
    Vertreibung jüdischer Ärzte aus Görlitz (*.pdf, 162 KiB)
    B. Sack
    Dr. Margarete Blank (*.pdf, 171 KiB)
    Dresdner Patientin postum geehrt (*.pdf, 35 KiB)

    https://www.slaek.de/de/04/aerzteblatt/archiv/2001-2010/2005/ae042005.php

    Warum es nicht immer so einfach ist:

    Knochen, Kämme, Brillen

    Gemeinsam mit seiner Kollegin Barbara Schulz vom Büro für Zeitgeschichte und Denkmalpflege Berlin hat Drieschner über mehrere Jahre nach Spuren der Vernichtung in der ehemaligen Tötungsanstalt Sonnenstein gesucht – und hat sie gefunden. Am Hang hinter Gebäude Schlosspark 11 – hier wurden die Opfer verbrannt – haben die Forscher bei Sondierungsgrabungen verschiedene Asche-Schichten, Knochen sowie Schamotte-Steine von Kremierungsöfen gefunden. Sie haben weiter gesucht und im Keller des Gebäudes die Fundamente eines solchen Ofens unter einer Estrich-Schicht freigelegt. Die Funde sprechen für zwei Öfen der Firma Kori, so wie sie zum Beispiel im KZ Dachau verbaut waren.

    Dass all dies so lange unentdeckt blieb, liege daran, dass man erst vor 20 Jahren damit begann, die Geschichte der Tötungsanstalt Sonnenstein überhaupt aufzuarbeiten, sagt Drieschner. Der Raum, in dem die Öfen standen, sei vom Strömungsmaschinenwerk zu DDR-Zeiten als Kopierbüro genutzt worden.

    Sofort 1941, als die Nazis die Tötungsanstalt auf dem Sonnenstein schlossen, hatten sie begonnen, die Spuren ihrer Verbrechen zu kaschieren. Die Kremierungsöfen wurden bis auf die Grundmauern abgerissen, Estrich über die Fundamente gegossen. Der Schornstein, der sich mitten im Haus befand, wurde abgetragen. „Das Fehlen anschaulicher Zeugnisse begünstigte die lang anhaltende Verdrängung der ,Euthanasie‘-Morde“, schreiben Barbara Schulz und Axel Drieschner in einem Beitrag für das neueste Sonnenstein-Heft*. Wie die Untersuchungen zeigen, haben die Täter die Vertuschung der Morde aber nur so weit getrieben, wie sie „mit ihrem Streben nach Praktikabilität und Bequemlichkeit vereinbar erschien“. Sie hinterließen eben doch Spuren.

    Elbhang wird Friedhof

    Die Fundamente des Kremierungsofens sind jetzt regulär in der Gedenkstätte zu besichtigen. Der Hangbereich, in dem die menschliche Asche nachgewiesen wurde, soll ebenfalls Teil der Gedenkstätte werden, sagt Axel Drieschner. Der Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge wolle das Areal gestalten – mit Hinweistafeln, gepflegtem Grün und einem Kreuz. Was für die Nazis nur eine Müllhalde war, ist jetzt eine Begräbnisstätte. Die Zahl der Opfer, deren Asche an dieser Stelle des Hangs verschüttet wurde, lasse sich mit den punktuellen Grabungen nicht beziffern, erklärt Axel Drieschner. Er geht davon aus, dass es mehr als hundert gewesen sein müssen.

    *„Sonnenstein“-Heft Nr. 8, Kuratorium Gedenkstätte Sonnenstein (Hg.), September 2010.

    https://www.stsg.de/cms/node/1338

    Die Aufklärung gestaltete sich in den Nachkriegsjahren als extrem schwierig, denn nach dem Prozess 1947 wurden die »Euthanasie«-Morde totgeschwiegen, einige ärztliche und pflegerische Mitarbeiter wurden 1956 in der DDR amnestiert und die Gebäude der Landesanstalt waren bis 1990 für die Öffentlichkeit unzugänglich. In den Jahrzehnten der SED-Diktatur wurde keinerlei Erinnerung an die »Euthanasie«-Opfer betrieben, die Aussagen der älteren Mitarbeiter gingen in den 1970/80er Jahren verloren und den jüngeren Betriebsmitarbeitern wurde die Vorgeschichte Sonnensteins gar verschwiegen. Die SED-Kreisleitung ließ lediglich eine sehr allgemein gehaltene Tafel im Eingangsbereich anbringen: “Zum Gedenken an die Opfer faschistischer Verbrechen verübt in der ehemaligen Heil- und Pflegeanstalt auf dem Territorium Pirna-Sonnenstein 1940 – 1941”. In den Schulen wurden die »Euthanasie«-Verbrechen nie thematisiert. Die historische Aufarbeitung fand erst in den Jahren der »Wende« und der deutschen Wiedervereinigung (1989/90) eine Stimme. Das Kuratorium Gedenkstätte Pirna-Sonnenstein e.V. , welches als Bürgerinitiative 1991 gegründet wurde, setzte sich engagiert für die Aufklärung der »Euthanasie«-Verbrechen ein. Im darauf folgenden Jahr wurde eine provisorische Ausstellung eröffnet, zwei Jahre später, nämlich 1994, erhielt die Gedenkstätte finanzielle Förderungen. Im selben Jahr wurden denkmalpflegerische Maßnahmen für Sonnenstein vorgenommen, es entstanden auch getrennte Gedenk- und Ausstellungsbereiche. 1997 legte der Freistaat Sachsen fest, dass in einem Teil des Gebäude­komplexes eine Werkstatt für Menschen mit Behinderungen eingerichtet werden soll. In diesen Jahren ging die finanzielle Förderung durch den Bund weiter, so dass die Gedenkstätte am 09. Juni 2000 der Öffentlichkeit übergeben werden konnte.

    https://www.grin.com/document/378332

    Hinzu kommt, dass die Täter und ihre Vorgesetzten in diversen Prozessen und auch zu anderen Gelegenheiten selbstbewusst bzw. ohne vorhandenes Schuldbewusstsein ihre Handlungen und deren Konsequenzen bestätigt haben. Natürlich nicht in der Form „ich habe 2563 Menschen ermordet“, aber durchaus in der Form, dass durch das persönliche Handeln die gesetzten Vorgaben erfüllt/übererfüllt (oder – mit etwas Bedauern in Mimik und Ausdruck – aufgrund diverser Umstände nicht erfüllt) wurden.
    Und diese Leute machten in den aufgezeichneten Einlassungen allesamt nicht den Eindruck, als hätte man sie vorher gefoltert oder anderweitig zur Aussage gezwungen.

    „Schwachsinnige“, „Geisteskranke“, „Idioten“ , „Erbkranke“ und alle, die man dafür erklärte, hatten eben noch nie die beste Lobby und das größte Prestige. Es brauchte aber nicht unbedingt eine psychiatrische Diagnose, schließlich hatte man es mit der reinen Willkür zu tun:

    „Liederlicher Lebenswandel“
    Zu letzterer Gruppe zählten vor allem Frauen, „die den sexuellen Normen nicht entsprachen“, weil sie zum Beispiel häufig ihre Partner wechselten, oder Frauen, die der sittlichen oder moralischen Verwahrlosung bezichtigt wurden. „Auffallend viele dieser Frauen stammten aus der unteren Einkommensschicht der Bevölkerung“, berichtet Amesberger.

    Als „asozial“ verfolgte Menschen fielen bis in das Jahr 2005 nicht unter das Opferfürsorgegesetz. Das bedeutet, sie wurden nicht als Opfer des Nationalsozialismus anerkannt und erhielten damit auch keine Haftentschädigung oder Opferrente, obwohl viele „vor allem Frauen“ nach einer Gefängnisstrafe in das KZ Ravensbrück oder das Jugend-KZ Uckermark deportiert wurden.

    Von den 25 von den Wissenschafterinnen näher untersuchten Frauen, die in den Opferfürsorgeakten als „asozial“ geführt wurden, sei „nur ein knappes Viertel als Opfer anerkannt worden“, so Amesberger. Die Gründe dafür seien vielfältig. Zum einen mussten die Antragstellerinnen einen weiteren Verfolgungsgrund – aus politischen oder Abstammungsgründen – nachweisen. Zum anderen mussten sie ihre Haftzeit mittels Entlassungsschein, Briefen aus dem KZ oder Meldezettel belegen. Beides sei nicht einfach gewesen und zuletzt „lag es auch im Ermessensspielraum des zuständigen Beamten“, ob er jemanden als Opfer anerkannte oder nicht.

    https://www.derstandard.de/story/2000077457866/sozialwissenschafterin-nazi-rhetorik-gleicht-heutigem-diskurs-zu-randgruppen

    Aber von wegen „Asoziale“ oder „Randgruppen“: Mir selbst ist aus meinem erweiterten Umfeld ein Fall einer nicht völlig unprominenten Dame aus einer namhaften Familie mit durchaus gehoben-bürgerlichem Hintergrund bekannt, deren Lebenswandel nicht so ganz dem NS-Ideal entsprach und die man gegen ihren Willen und ohne jede psychiatrische Diagnose zwangssterilisiert hatte. Mehr darf und will ich nicht verraten, da es sich hier um keine öffentlichen, sondern vertrauliche Sachverhalte handelt, aber ich weiß, was ich weiß, egal wie sich darob illiterate Nazischweine das Maul zereißen werden.

    Wie bereits an anderer Stelle zu Genüge belegt und auch den hier beigefüfgten Quellen zu entnehmen, war Pirna-Sonnenstein zum Zeitpunkt von T4 keine reguläre Anstalt mehr. Es wurden Leute zu ihrer Ermordung dort hingekarrt, oft über Zwischenstationen, um dies zu verschleiern. Während in den üblichen Anstalten sehr wohl durch Medikamente und Fehlernährung gemordet wurde, hat man hier eben in größeren Kontingenten mit Kohlenmonoxid gearbeitet. Und, ja klar, wenn in der „Hartheimer Liste“ was von „Desinfektion“ steht, dann kann das ja unmöglich ein Codewort für „Tötung“ sein, weil das ja ganz normal ist, daß man Busladungen voller Menschen zu einer Klinik schafft, in der überhaupt kein regulärer Betrieb mehr stattfindet. Wer da aber meint, daß nur dumme „Linke“ da was Böses vermuten könnten und das alles ganz anders war, der wäre dann eben auch in der Bringschuld und müßte erstmal belegen, was man denn sonst so mit den Leuten angestellt hat und warum die gültigen historischen Fakten alle falsch und erlogen sind. Ansonsten wäre es ja nur zu drollig und Putzig, wenn einer anderen unterschiebt, daß sie ja nur ihren „Glauben“ hätten, es bei ihm selber aber noch viel „gläubiger “ ausschaut, so ganz ohne Belege für seine Behauptungen außer ein paar pseudohistorischen Holperreimen auf der Grundlage von Ingnoranz, Unkenntnis, Wuschdenken.

    Ach ja, Elfriede Lohse-Wächtler war keineswegs allein. Trotz aller Diagnosen handelte es sich beim Großteil der T4-Kandidaten um empfindungsfähige Menschen, die schon noch mitbekamen, was um sie herum geschah und die eher weniger gern ERMORDET worden wären:

    Kurz nach der Trennung von Karl Strähle 1932 litt Johanna erstmals unter Depressionen. Nachdem sie zurück nach Dresden gezogen war, wurde Johanna nach kurzen Aufenthalten in der Anstalt Christophsbad in Göppingen und im Dresdner Krankenhaus Löbtauer Straße im August 1933 in die Landesanstalt Arnsdorf eingewiesen. Ihre Kinder lebten zu dieser Zeit bei ihrem Großvater Johannes in Dresden. In einer Beurteilung des Krankenhauses Löbtauer Straße wurde sie noch als überaus lebenslustiger, geselliger und beliebter Mensch beschrieben. Später galt sie als zunehmend unruhig und ängstlich, offenbar litt sie auch an Wahnvorstellungen. Die Ärzte diagnostizierten bei ihr daraufhin Schizophrenie. Damit fiel Johanna Strähle als vermeintlich „erbkrank“ unter das Gesetz zur Verhütung erbkranken Nachwuchses, welches seit 1934 zwangsweise Unfruchtbarmachungen ermöglichte. In der NS-Ideologie galten Menschen mit psychische Erkrankungen als Gefahr für den „Volkskörper“. In einer Mitteilung vom 23. März 1936 an ihre Eltern teilte die Anstaltsdirektion mit, dass Johannas Gesundheitszustand in letzter zwar besser geworden sei, ein Spaziergang mit dem Vater außerhalb der Anstalt jedoch so lange nicht gestattet werde, bis die Sterilisation durchgeführt wurde. Zu einer Entlassung aus Arnsdorf sollte es nicht mehr kommen.
    Am 9. Oktober 1940 bekam Ludwig Strähle die Nachricht, Johanna Strähle sei einen Tag zuvor in der Landesanstalt Hartheim bei Linz plötzlich an einer Lungenblutung verstorben. Offenbar weckte dieses Schreiben bei ihrem Vater Zweifel. Eine Woche später schrieb er an die Landesanstalt Arnsdorf und erkundigte sich nach den Todesumständen seiner Tochter. Er erhielt die Antwort, dass von einer Lungenerkrankung dort nichts bekannt gewesen sei, dass jedoch Blutungen bereits in der Anfangsphase einer solchen Erkrankung auftreten können.
    Ludwig Strähles Verdacht war, trotz der Beschwichtigung aus Arnsdorf, dennoch richtig. Tatsächlich war Johanna Strähle bereits am 27. September 1940 von Arnsdorf zusammen mit 83 weiteren Menschen in einem Sammeltransport in die Tötungsanstalt Pirna-Sonnenstein verbracht und dort noch am selben Tag ermordet worden. Lediglich zur Tarnung der Mordaktion wurde ihre Akte nach Hartheim geschickt und dort ihr Tod offiziell beurkundet. Die Familie ließ die Urne in Dresden beisetzen. Sie enthielt nicht die Asche von Johanna Strähle.

    https://www.stsg.de/cms/pirna/biografien/johanna-straehle

    Es ist mir völlig klar, daß die hiesigen Auskenner, Klein-Fritzchens und packdeutsche Seilschaftler aus Stasi-Dynastien hier wieder jede Menge „Gaskammerfenster“ entdecken und sich das alles passend für ihr verlogenes mentales Fantasialand machen, wonach das alles erstens gegen den „Logdown“ ein feuchter Pups und zweitens sowieso erlogen ist. Aber man musz ja auch an die Unentschlossenen, Wankelmütigen, Ungefestigten, nicht völlig ignorant Verrohten unter den stillen Mitlesern denken. Eventuell sind da ja sogar Minderjährige dabei, die durch die verlogene Nazi-Pseudologik, die hier täglich wiedergekäut wird, sittlich und moralisch gefährdet werden könnten. Nicht auszudenken das.

    Deshalb als näxtes auch noch abschließend was zu „oh, männoh, aber die Holländer…“

  104. vitzli sagt: 21. April 2021 um 2:58

    woraus ergibt sich das, daß das das übliche verfahren in den anstalten war?

    (ich persönlich denke, daß das viel zu aufwendig gegenüber ein paar medikamenten oder spritzen gewesen wäre).

    ich erwarte gar nichts. aber behauptungen helfen da nicht weiter die behaupter müssen das doch irgendwo herhaben! ich stell mich doch auch nicht vor das rathaus und behaupte, die erde ist ein dreieck.

    was haben die also, weswegen die das behaupten? ich meine, was wissen die, was wir doofen rechten nicht wissen? warum zeigen die das nicht, daß man sich das mal angucken kann?

    die frage ist also nicht, was ich erwarte, sondern was die bieten können. DA KÖMMT NIX.

    ist das nicht erstaunlich bei dem „am besten erforschten gebiet“ der welt?

    Da ist schon jede Menge. Kann man mit großen, arglos hitlerverklärten Kulleräuglein natürlich auch alles leugenen, äääh, Pardong, „abstreiten“ oder, treffender, ignorant ignorieren und sich die Rosinen aus dem Kuchen picken, wie’s einem denn so beliebt.

    Faszinierend, wie sich manche mit ein büschen Gugelhupf und unter drastischster Überschätzung ihrer intellektuellen Möglichkeiten die Welt erklären. Hat man ja neulich hier wieder mal im Fall des notorischen, ach so rebellischen DDR-Nomenklatura-Sprosses und seinen Ausführungen zum Wikiartikel über die Gaskammer in Pirna-Sonnenstein und deren Fenster gesehen, die aber leider, leiiiider nicht den Beweis erbrachten, daß hier wieder einmal DER JUTT mit seinen Lügen am werkeln war, sondern schonungslos demonsgrierten, daß Klein-Fritzchens Spatzenhirn schlichtweg schon von Wikipedia und ganz simplen technischen Gemengelagen überfordert ist.

    Was so da ist:

    Er verfasste seine zwölfseitige Denkschrift gegen die Krankenmorde. Auf die Übergabe folgten zahlreiche Gespräche mit Parteigrößen. Sie wurden geführt in der irrigen Annahme, „durch Appelle an Moral und Vernunft der Staatsdiener eine Beendigung der Euthanasie zu erwirken“, wie Jan Cantow, Historiker und Archivar der Hoffnungstaler Stiftung Lobetal, schreibt.

    Braune benannte drei Tötungsanstalten: Grafeneck, Brandenburg a. d. Havel und Hartheim. Und er veröffentlichte die Namen, Adressen und geschätzten Todeszeitpunkte von mehr als 25 Patienten. Sein Fazit: „Es handelt sich hier also um ein bewusstes, planmäßiges Vorgehen zur Ausmerzung aller derer, die geisteskrank oder sonst gemeinschaftsunfähig sind.“

    -https://www.ekd.de/pfarrer-braune-denkschrift-euthanasie-49240.htm

    Was der blöde Rechte nicht wissen will:

    Editorial
    Verantwortung statt Schuld (*.pdf, 39 KiB)
    Ärzte und Medizin im Nationalsozialismus
    I. Kästner
    Die nationalsozialistische Gesundheitspolitik und ihre Auswirkungen auf die Medizin (*.pdf, 55 KiB)
    H. Zehmisch
    Deutsche Hakenkreuzmedizin – Ideologen und Praktiker (*.pdf, 180 KiB)
    O. Bach
    Euthanasie im Dritten Reich – psychiatriegeschichtliches Inferno (*.pdf, 249 KiB)
    B. Böhm
    Pirna-Sonnenstein – Von der Reformpsychiatrie zur Tötung psychisch Kranker und Behinderter (*.pdf, 352 KiB)
    M. Lienert
    Dresden – Zentrum der Neuen Deutschen Heilkunde (*.pdf, 143 KiB)
    M. Frey
    Prävention und Propaganda (*.pdf, 234 KiB)
    H. Zehmisch
    Die deutsche Justiz – eine Stütze der Rassenhygiene im Dritten Reich (*.pdf, 90 KiB)
    A. Scholz, B. Töpolt
    Die Praxis der Zwangssterilisierung in Dresden (*.pdf, 138 KiB)
    C. P. Heidel
    Verfolgt und verfemt – das Schicksal jüdischer Ärzte in Sachsen während des Nationalsozialismus (*.pdf, 249 KiB)
    R. Otto
    Vertreibung jüdischer Ärzte aus Görlitz (*.pdf, 162 KiB)
    B. Sack
    Dr. Margarete Blank (*.pdf, 171 KiB)
    Dresdner Patientin postum geehrt (*.pdf, 35 KiB)

    -https://www.slaek.de/de/04/aerzteblatt/archiv/2001-2010/2005/ae042005.php

    Warum es nicht immer so einfach ist:

    Knochen, Kämme, Brillen

    Gemeinsam mit seiner Kollegin Barbara Schulz vom Büro für Zeitgeschichte und Denkmalpflege Berlin hat Drieschner über mehrere Jahre nach Spuren der Vernichtung in der ehemaligen Tötungsanstalt Sonnenstein gesucht – und hat sie gefunden. Am Hang hinter Gebäude Schlosspark 11 – hier wurden die Opfer verbrannt – haben die Forscher bei Sondierungsgrabungen verschiedene Asche-Schichten, Knochen sowie Schamotte-Steine von Kremierungsöfen gefunden. Sie haben weiter gesucht und im Keller des Gebäudes die Fundamente eines solchen Ofens unter einer Estrich-Schicht freigelegt. Die Funde sprechen für zwei Öfen der Firma Kori, so wie sie zum Beispiel im KZ Dachau verbaut waren.

    Dass all dies so lange unentdeckt blieb, liege daran, dass man erst vor 20 Jahren damit begann, die Geschichte der Tötungsanstalt Sonnenstein überhaupt aufzuarbeiten, sagt Drieschner. Der Raum, in dem die Öfen standen, sei vom Strömungsmaschinenwerk zu DDR-Zeiten als Kopierbüro genutzt worden.

    Sofort 1941, als die Nazis die Tötungsanstalt auf dem Sonnenstein schlossen, hatten sie begonnen, die Spuren ihrer Verbrechen zu kaschieren. Die Kremierungsöfen wurden bis auf die Grundmauern abgerissen, Estrich über die Fundamente gegossen. Der Schornstein, der sich mitten im Haus befand, wurde abgetragen. „Das Fehlen anschaulicher Zeugnisse begünstigte die lang anhaltende Verdrängung der ,Euthanasie‘-Morde“, schreiben Barbara Schulz und Axel Drieschner in einem Beitrag für das neueste Sonnenstein-Heft*. Wie die Untersuchungen zeigen, haben die Täter die Vertuschung der Morde aber nur so weit getrieben, wie sie „mit ihrem Streben nach Praktikabilität und Bequemlichkeit vereinbar erschien“. Sie hinterließen eben doch Spuren.

    Elbhang wird Friedhof

    Die Fundamente des Kremierungsofens sind jetzt regulär in der Gedenkstätte zu besichtigen. Der Hangbereich, in dem die menschliche Asche nachgewiesen wurde, soll ebenfalls Teil der Gedenkstätte werden, sagt Axel Drieschner. Der Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge wolle das Areal gestalten – mit Hinweistafeln, gepflegtem Grün und einem Kreuz. Was für die Nazis nur eine Müllhalde war, ist jetzt eine Begräbnisstätte. Die Zahl der Opfer, deren Asche an dieser Stelle des Hangs verschüttet wurde, lasse sich mit den punktuellen Grabungen nicht beziffern, erklärt Axel Drieschner. Er geht davon aus, dass es mehr als hundert gewesen sein müssen.

    *„Sonnenstein“-Heft Nr. 8, Kuratorium Gedenkstätte Sonnenstein (Hg.), September 2010.

    -https://www.stsg.de/cms/node/1338

    Die Aufklärung gestaltete sich in den Nachkriegsjahren als extrem schwierig, denn nach dem Prozess 1947 wurden die »Euthanasie«-Morde totgeschwiegen, einige ärztliche und pflegerische Mitarbeiter wurden 1956 in der DDR amnestiert und die Gebäude der Landesanstalt waren bis 1990 für die Öffentlichkeit unzugänglich. In den Jahrzehnten der SED-Diktatur wurde keinerlei Erinnerung an die »Euthanasie«-Opfer betrieben, die Aussagen der älteren Mitarbeiter gingen in den 1970/80er Jahren verloren und den jüngeren Betriebsmitarbeitern wurde die Vorgeschichte Sonnensteins gar verschwiegen. Die SED-Kreisleitung ließ lediglich eine sehr allgemein gehaltene Tafel im Eingangsbereich anbringen: “Zum Gedenken an die Opfer faschistischer Verbrechen verübt in der ehemaligen Heil- und Pflegeanstalt auf dem Territorium Pirna-Sonnenstein 1940 – 1941”. In den Schulen wurden die »Euthanasie«-Verbrechen nie thematisiert. Die historische Aufarbeitung fand erst in den Jahren der »Wende« und der deutschen Wiedervereinigung (1989/90) eine Stimme. Das Kuratorium Gedenkstätte Pirna-Sonnenstein e.V. , welches als Bürgerinitiative 1991 gegründet wurde, setzte sich engagiert für die Aufklärung der »Euthanasie«-Verbrechen ein. Im darauf folgenden Jahr wurde eine provisorische Ausstellung eröffnet, zwei Jahre später, nämlich 1994, erhielt die Gedenkstätte finanzielle Förderungen. Im selben Jahr wurden denkmalpflegerische Maßnahmen für Sonnenstein vorgenommen, es entstanden auch getrennte Gedenk- und Ausstellungsbereiche. 1997 legte der Freistaat Sachsen fest, dass in einem Teil des Gebäude­komplexes eine Werkstatt für Menschen mit Behinderungen eingerichtet werden soll. In diesen Jahren ging die finanzielle Förderung durch den Bund weiter, so dass die Gedenkstätte am 09. Juni 2000 der Öffentlichkeit übergeben werden konnte.

    -https://www.grin.com/document/378332

    Hinzu kommt, dass die Täter und ihre Vorgesetzten in diversen Prozessen und auch zu anderen Gelegenheiten selbstbewusst bzw. ohne vorhandenes Schuldbewusstsein ihre Handlungen und deren Konsequenzen bestätigt haben. Natürlich nicht in der Form „ich habe 2563 Menschen ermordet“, aber durchaus in der Form, dass durch das persönliche Handeln die gesetzten Vorgaben erfüllt/übererfüllt (oder – mit etwas Bedauern in Mimik und Ausdruck – aufgrund diverser Umstände nicht erfüllt) wurden.
    Und diese Leute machten in den aufgezeichneten Einlassungen allesamt nicht den Eindruck, als hätte man sie vorher gefoltert oder anderweitig zur Aussage gezwungen.

    „Schwachsinnige“, „Geisteskranke“, „Idioten“ , „Erbkranke“ und alle, die man dafür erklärte, hatten eben noch nie die beste Lobby und das größte Prestige. Es brauchte aber nicht unbedingt eine psychiatrische Diagnose, schließlich hatte man es mit der reinen Willkür zu tun:

    „Liederlicher Lebenswandel“
    Zu letzterer Gruppe zählten vor allem Frauen, „die den sexuellen Normen nicht entsprachen“, weil sie zum Beispiel häufig ihre Partner wechselten, oder Frauen, die der sittlichen oder moralischen Verwahrlosung bezichtigt wurden. „Auffallend viele dieser Frauen stammten aus der unteren Einkommensschicht der Bevölkerung“, berichtet Amesberger.

    Als „asozial“ verfolgte Menschen fielen bis in das Jahr 2005 nicht unter das Opferfürsorgegesetz. Das bedeutet, sie wurden nicht als Opfer des Nationalsozialismus anerkannt und erhielten damit auch keine Haftentschädigung oder Opferrente, obwohl viele „vor allem Frauen“ nach einer Gefängnisstrafe in das KZ Ravensbrück oder das Jugend-KZ Uckermark deportiert wurden.

    Von den 25 von den Wissenschafterinnen näher untersuchten Frauen, die in den Opferfürsorgeakten als „asozial“ geführt wurden, sei „nur ein knappes Viertel als Opfer anerkannt worden“, so Amesberger. Die Gründe dafür seien vielfältig. Zum einen mussten die Antragstellerinnen einen weiteren Verfolgungsgrund – aus politischen oder Abstammungsgründen – nachweisen. Zum anderen mussten sie ihre Haftzeit mittels Entlassungsschein, Briefen aus dem KZ oder Meldezettel belegen. Beides sei nicht einfach gewesen und zuletzt „lag es auch im Ermessensspielraum des zuständigen Beamten“, ob er jemanden als Opfer anerkannte oder nicht.

    -https://www.derstandard.de/story/2000077457866/sozialwissenschafterin-nazi-rhetorik-gleicht-heutigem-diskurs-zu-randgruppen

    Aber von wegen „Asoziale“ oder „Randgruppen“: Mir selbst ist aus meinem erweiterten Umfeld ein Fall einer nicht völlig unprominenten Dame aus einer namhaften Familie mit durchaus gehoben-bürgerlichem Hintergrund bekannt, deren Lebenswandel nicht so ganz dem NS-Ideal entsprach und die man gegen ihren Willen und ohne jede psychiatrische Diagnose zwangssterilisiert hatte. Mehr darf und will ich nicht verraten, da es sich hier um keine öffentlichen, sondern vertrauliche Sachverhalte handelt, aber ich weiß, was ich weiß, egal wie sich darob illiterate Nazischweine das Maul zereißen werden.

    Wie bereits an anderer Stelle zu Genüge belegt und auch den hier beigefüfgten Quellen zu entnehmen, war Pirna-Sonnenstein zum Zeitpunkt von T4 keine reguläre Anstalt mehr. Es wurden Leute zu ihrer Ermordung dort hingekarrt, oft über Zwischenstationen, um dies zu verschleiern. Während in den üblichen Anstalten sehr wohl durch Medikamente und Fehlernährung gemordet wurde, hat man hier eben in größeren Kontingenten mit Kohlenmonoxid gearbeitet. Und, ja klar, wenn in der „Hartheimer Liste“ was von „Desinfektion“ steht, dann kann das ja unmöglich ein Codewort für „Tötung“ sein, weil das ja ganz normal ist, daß man Busladungen voller Menschen zu einer Klinik schafft, in der überhaupt kein regulärer Betrieb mehr stattfindet. Wer da aber meint, daß nur dumme „Linke“ da was Böses vermuten könnten und das alles ganz anders war, der wäre dann eben auch in der Bringschuld und müßte erstmal belegen, was man denn sonst so mit den Leuten angestellt hat und warum die gültigen historischen Fakten alle falsch und erlogen sind. Ansonsten wäre es ja nur zu drollig und Putzig, wenn einer anderen unterschiebt, daß sie ja nur ihren „Glauben“ hätten, es bei ihm selber aber noch viel „gläubiger “ ausschaut, so ganz ohne Belege für seine Behauptungen außer ein paar pseudohistorischen Holperreimen auf der Grundlage von Ingnoranz, Unkenntnis, Wuschdenken.

    Ach ja, Elfriede Lohse-Wächtler war keineswegs allein. Trotz aller Diagnosen handelte es sich beim Großteil der T4-Kandidaten um empfindungsfähige Menschen, die schon noch mitbekamen, was um sie herum geschah und die eher weniger gern ERMORDET worden wären:

    Kurz nach der Trennung von Karl Strähle 1932 litt Johanna erstmals unter Depressionen. Nachdem sie zurück nach Dresden gezogen war, wurde Johanna nach kurzen Aufenthalten in der Anstalt Christophsbad in Göppingen und im Dresdner Krankenhaus Löbtauer Straße im August 1933 in die Landesanstalt Arnsdorf eingewiesen. Ihre Kinder lebten zu dieser Zeit bei ihrem Großvater Johannes in Dresden. In einer Beurteilung des Krankenhauses Löbtauer Straße wurde sie noch als überaus lebenslustiger, geselliger und beliebter Mensch beschrieben. Später galt sie als zunehmend unruhig und ängstlich, offenbar litt sie auch an Wahnvorstellungen. Die Ärzte diagnostizierten bei ihr daraufhin Schizophrenie. Damit fiel Johanna Strähle als vermeintlich „erbkrank“ unter das Gesetz zur Verhütung erbkranken Nachwuchses, welches seit 1934 zwangsweise Unfruchtbarmachungen ermöglichte. In der NS-Ideologie galten Menschen mit psychische Erkrankungen als Gefahr für den „Volkskörper“. In einer Mitteilung vom 23. März 1936 an ihre Eltern teilte die Anstaltsdirektion mit, dass Johannas Gesundheitszustand in letzter zwar besser geworden sei, ein Spaziergang mit dem Vater außerhalb der Anstalt jedoch so lange nicht gestattet werde, bis die Sterilisation durchgeführt wurde. Zu einer Entlassung aus Arnsdorf sollte es nicht mehr kommen.
    Am 9. Oktober 1940 bekam Ludwig Strähle die Nachricht, Johanna Strähle sei einen Tag zuvor in der Landesanstalt Hartheim bei Linz plötzlich an einer Lungenblutung verstorben. Offenbar weckte dieses Schreiben bei ihrem Vater Zweifel. Eine Woche später schrieb er an die Landesanstalt Arnsdorf und erkundigte sich nach den Todesumständen seiner Tochter. Er erhielt die Antwort, dass von einer Lungenerkrankung dort nichts bekannt gewesen sei, dass jedoch Blutungen bereits in der Anfangsphase einer solchen Erkrankung auftreten können.
    Ludwig Strähles Verdacht war, trotz der Beschwichtigung aus Arnsdorf, dennoch richtig. Tatsächlich war Johanna Strähle bereits am 27. September 1940 von Arnsdorf zusammen mit 83 weiteren Menschen in einem Sammeltransport in die Tötungsanstalt Pirna-Sonnenstein verbracht und dort noch am selben Tag ermordet worden. Lediglich zur Tarnung der Mordaktion wurde ihre Akte nach Hartheim geschickt und dort ihr Tod offiziell beurkundet. Die Familie ließ die Urne in Dresden beisetzen. Sie enthielt nicht die Asche von Johanna Strähle.

    https://www.stsg.de/cms/pirna/biografien/johanna-straehle

    Es ist mir völlig klar, daß die hiesigen Auskenner, Klein-Fritzchens und packdeutsche Seilschaftler aus Stasi-Dynastien hier wieder jede Menge „Gaskammerfenster“ entdecken und sich das alles passend für ihr verlogenes mentales Fantasialand machen, wonach das alles erstens gegen den „Logdown“ ein feuchter Pups und zweitens sowieso erlogen ist. Aber man musz ja auch an die Unentschlossenen, Wankelmütigen, Ungefestigten, nicht völlig ignorant Verrohten unter den stillen Mitlesern denken. Eventuell sind da ja sogar Minderjährige dabei, die durch die verlogene Nazi-Pseudologik, die hier täglich wiedergekäut wird, sittlich und moralisch gefährdet werden könnten. Nicht auszudenken das.

    Deshalb als näxtes auch noch abschließend was zu „oh, männoh, aber die Holländer…“

  105. wp hat das schon von sich aus auf den müll geschmissen. aber ich schaue gerne mal drüber. viel erwarte ich da nicht. morgen gibt es mehr.

  106. „wp hat das schon von sich aus auf den müll geschmissen. aber ich schaue gerne mal drüber. viel erwarte ich da nicht. morgen gibt es mehr.“

    Laß stecken. Kentnisnahme und stehen lassen reicht völlig. Ich erwarte nämlich noch viel weniger angesichts der „Analysen“ der Expertenschaft hier, die schon durch Wikipedia „in ihrer typischen Dummheit“ vollkommen überfordert ist, was zu beweisen war:

    -https://vitzlisneuer.wordpress.com/2021/04/20/corona-wer-will-die-scheis-impfung/#comment-31604

    Der eine stellt ne Blödsinns-Liste auf, was alles an dem Wiki-Eintrag zur Gaskammer seinem kindlichen Hirn und Unverstand nach nicht stimmen würde, dem anderen fällt dazu nur ein, daß es ja schon reiche, wenn dort als Quelle unter anderem mal wieder der Klee angegeben ist. Das alles ändert natürlich nichts dran, daß sich Packis Liste komplett zerpflücken ließ und sich in ihr nur das Bildungsdefizit eines verwöhnten DDR-Nomenklatura-Sprösslings offenbart, der einen auf Rebell und Widerstandskämpfer macht und dabei doch letztlich immer nur ein verwöhnter Flegel geblieben ist, der einfach mal ordentlch was hinter die Rotzlöffel gebraucht hätte. Man hat dabei auch schön gesehen, wie mau es wirkllich in Punkto Substanz bei dem Bildungs-Poser aussieht.

    An EURER Stelle würde ich also in dieser Hinsicht keine allzugroßen Töne mehr spucken, aber woher Einsicht nehmen, wenn nicht stehlen?

    Es ist doch mit EUCH hier nicht anders als mit Kreationisten, Unintelligent-Design-Jüngern, sonstigen Evolutionsbestreitern, Flach- und Hohlweltlern und mindestens 99% der anderweitig Verschwörungsverstrahlten. Ihr macht euch die Dinge passend, in dem ihr euch rauspickt, was in euer Weltbild passt und den Rest ignoriert. Die ganze Argumentation fußt darauf, daß sich viele Dinge eben anders verhalten, als es sich Klein-Fritzchen vorstellt. Das erfasst Klein-Fritzchen aber nicht, und so sieht er überall Beweise für Lug und Betrug: z.B.fehlende fossile halblange Giraffenhälse, denn wenn es Evolution gäbe, dann müßte die sich ja fossiltechnisch so darstellen wie in Klein-Fritzchens-Daumenkino. Oder halt die fehlende Akte, in der abgehakt wurde, daß Elfriede Lohse-Wächtler am soundsovielten die Gaskammer betrat, mit Stempel unter dem Vermerk zum Zeitpunkt der Verbrennung und dem Abfüllen in die Urne. Und selbst wenn Entsprechendes geliefert würde, wäre es nie genug, denn bei entsprechend hartem Keks ist kein Beleg hart genug, der nicht ins gefestigte Weltbild passt. Da besteht kein Unterschied zu den übrigen Verschwörungsspinnern.

    So nun „die Holländer“. Tatsächlich ist die Situation in den Niederlanden so, daß dort mittlerweile willkürlich Menschen im Rahmen von „Euthanasie“ zu Tode gebracht werden, die teilweise durchaus der T4-Klientel entsprechen, und das oft nicht ganz freiwillig, um es gelinde auszudrücken. Die Lage ist völlig entgleist, wie mitterweile auch einstige Fürsprecher und Aktivisten für „aktive Sterbehilfe“ einräumen. Die Freigabe der „aktiven Sterbehilfe“ hat in wenigen Jahren eine Eigendynamik entfaltet. Zunächst ging es nur um terminal Kranke, dann um chronisch Kranke, dann wurde es von somatisch Kranken auf psychisch Kranke ausgeweitet. Mittlerweile kann jeder, der aus irgendeinem Grund lebensmüde ist, sich mittels ärztlicher Hilfe ins Jenseits aufmachen. 2020 hat man ein Gesetz beschlossen, wonach jeder, der keine Erklärung mit sich führt, aus der hervorgeht, daß er es nicht möchte, im gegebenen Fall von Ärzten nach deren Ermessen „erlöst“ werden darf, ob er will oder nicht. Das war dann die Konsequenz aus zahlreichen Rechtsstreitigkeiten, von wegen warum in dem Fall und in dem nicht und überhaupt und so, da hat man eben beschlossen, daß ab nun gilt „Giftcocktail für alle!“ und jeder „Leidende“ kann nach ärtzlichem Ermessen als „erlösungsbedürftig“ angesehen werden, solange er nicht das Gegenteil bescheinigt hat. Hier ist also das „Recht auf einen selbstbestimmten Tod“, das ja im Mittelpunkt der Forderung nach „aktiver Sterbehilfe“ steht, gekippt, und einer paternalistischen Willkür gewichen, wonach Andere nun über den Tod einer Person bestimmen können, so nach dem Motto: „Glaub mir, es ist besser für dich wenn du stirbst!“ Dies wird aber in Holland selbst und international scharf kritisiert und als mahnendes Beispiel verstanden, wie sich das mit der „aktiven Sterbehilfe“ entwickeln kann und daß man hier den Anfängen wehren sollte, trotz der teilweise vernünftig und human klingenden Argumentation der Fürsprecher. Deswegen gibt es hier in Deutschland und vielen anderen Ländern eben keine „aktive Sterbehilfe“, auch wenn sich das manche Kranke durchaus wünschen, wenn auch Ansätze dazu in der Schweiz oder den USA. Ein heißes Eisen, ein umstrittenes Thema, wobei man in der Diskussion durchaus auf die Niederlande als abschreckendes Beispiel blickt und es nicht so ist, daß das nicht beachtet wird. Die Niederlande werden im allgemeinen in der „JWO“ eben keineswegs als Vorbild gehandelt, aktive Sterbehilfe stößt überall auf Widerstand und Kritik – merkwürdig das in der bösen, bösen „JWO“, oder?

    Nun kommen wir zu den Unterschieden zu der „Euthanasie“ in Holland und unter Hitler.

    Wie bereits erwähnt, war der Ausgangspunkt in den Niederlanden die immer wieder aufkommende Diskussion um das „Recht auf einen selbstbestimmten Tod“. DIe Dynamik, die die „aktive Sterbehilfe“ dabei entfaltet hat, ist vor dem HIntergrund der liberalen, freiheitlichen Tradition der Niederlande zu verstehen, „der Giftcocktail für alle“ die Konsequenz eines zutiefst liberalen Denkens, was durch das Kippen in Richtung durchaus nicht mehr freiwillig zu nennender Tötungen ad absurdum geführt wird. Dies wird auch innerhalb der Niederlande teilweise so gesehen und kontrovers diskutiert, es ist nicht ausgemacht, daß das für alle Zeiten so bleibt. Natürlich ist das ganze grausig, unheimlich, gespenstisch und hat nicht gerade positive Auswirkungen für die Vorstöße in Richtung „aktiver Sterbehilfe“ außerhalb der Niderlande.

    Bei Hitler war der Ausgagngspunkt von vorneherein ein ganz anderer. Es ging dem lieben Onkel Addi nicht um die Beendigung von Leiden, sondern um die Beseitigung von „Ballastexistenzen“, unabhängig davon, ob die Betreffenden tatsächlich litten. Deshalb trifft hier der Begriff „Euthanasie“ im Grunde nicht zu, da es von vorneherein um die Tötung unerwünschter und als schädlich für den „Volkskörper“ erachteter Existenzen ging, auch im Hinblick auf die „Erbgesundheit“. Die Tötungen waren hierbei die logische Fortsetzung der Zwangssterilisationen und beides war der reinen Willkür geschuldet, da für viele der gelisteten Krankheiten kein Erbgang nachgewiesen war. Schon früh hatte Hitler die Kinder“euthanasie“ im Blick, schon auf dem Reichsparteitag 1929 führte er aus, daß die Beseitigung von 500 000 bis 800 000 der Schwächsten aus einer Million(!) Nachwuchs eine Kräftigung und keine Schwächung der Nation bedeute (Völkischer Beobachter, Bayernausgabe vom 7. August 1929). Offenkundig ging es hier von Anfang an nicht um Selbstbestimmmung in Bezug auf „die letzten DInge“ oder die Beendigung von Leiden, sondern um die Beseitigung von Menschen, deren bloße Existenz man als schädlich für die „Volksgemeinschaft“ empfand. Nicht umsonst wurden Rechnungen aufemacht, wieviel ein „Erbkranker“ so im Laufe seiner unwerten Existenz kostet und dem Volkskörper wegfrisst. Und eben deswegen ging es von vorneherein, anders als in Holland, um Kinder. „Erbkranke“ Kinder waren ausfindig zu machne und zu erfassen, und zwar nicht vorrangig die in Heimen oder Kliniken untergebrachten, sondern, die, die ganz normal bei ihen Familien lebten. Dies wurde dann auf sämtlche vermeintlichen „Erbkranken“ ausgedehnt, wie etwa auch Elfriede Lohhse-Wächtler, die Frau Strähle und viele, viele andere.

    Nach allem, was mir bekannt ist, werden in Holland auch heute noch keine Kinder euthanasiert, in Belgien ist die „Kindereuthanasie“ in Fällen schwerstkranker Minderjähriger, die Todeswünsche äußern, zwar legalisiert, durchgeführt wurde sie aber „nur“ in einer handvoll Einzelfälle. Hitler träumte dagegen offensichtlich von Anfang an von der Beseitigung von der Hälfte bis zu vier Fünfteln der „Schwächsten“ von einer Million Nachwuchs und die tatsächliche „Kindereuthanasie“ bildete die Vorstufe zu den Krankenmorden an Erwachsenen, wobei man sich beim Kindermord noch auf Medikamentengaben und Fehlernährung beschränkte und ohne Vergasungen auskam.

    -https://www.aerzteblatt.de/archiv/24708/NS-Kindereuthanasie-Ohne-jede-moralische-Skrupel

    Was sagt uns also das Beispiel Niederlande?

    Daß man jegliche Vorstöße in Richtung „aktiver Sterbehilfe“ ausgesprochen kritisch sehen und den Anfängen wehren, das Augenmerk auf Palliativmedizin richten sollte. Daß humanitäre Anliegen schnell unmenschliche Konsequenzen haben und völlig entgleisen können.

    Was sagt uns das Beispiel NS-„Euthanasie“?

    Daß entgegen den Märchen vom lieben Volksfreund Onkel Addi die Nazis eine verrohte Mörderbande waren, die Menschen ermordet haben, weil deren bloße Existenz sie störte. Daß dies von vorneherein so gedacht war und sich nicht auf einen entgleisten Liberalsimus wie im Fall von Holland zurückführen läßt. Daß es schon sehr vielsagend ist, wenn Nazis und Hitler-Nostalgiker tägllich über den „Logdown“ und seine Härten klagen und gleichzeitig den NS im Vergleich zur „JWO“ als Wohlfühlparadies zeichnen. Daß es hier so langsam auch an der Zeit wäre, den Anfängen zu wehren und dann noch so zwei, drei Sachen.

    Was sagt uns der Vergleich Niederlande/NS:

    Daß das eine nicht zur Reinwaschung des anderen taugt. Nicht mehr, aber auch nicht weniger. Es braucht aber schon ein gewisses Niveau, das zu erfassen.

  107. Vitz, warum lässt Du soviel jüdische Propaganda zu? Man sieht es an seinen übereifernden Beiträgen, ich sehe einen Wortschatz von weniger als 500, dass meiste ich doch Paste.
    Zur Richtigstellung = Shakespeare wird in der Linguistik ein Wortschatz von 20.000 zugeschrieben, Goethe soll über 16.000 verfügt haben; im deutschen Alltag reichen 500 . Wer Quellen zitiert, benutzt
    einen größeren Wortschatz, aber verfügt nicht über ihn. Es ist die jüdische Hybris, die sich im Besitz der Deutungshoheit wähnt, weil eine Schriftrolle im Tempel liegt. Für einen Juden ist der allerdings zu dämlich, muss sich um eine ganze Synagoge handeln.

  108. enkidu

    aus der sicht der opfer dürfte es egal sein, welche intension der mörder verfolgt. während du gegen die schon lange toten täter heute noch tapfer „kämpfst“ wie ein berserker, „sollte man“ die aktuell mordenden mörder in den niederlande „kritisch sehen“. ja, da werden dir die bisherigen und künftigen opfer des massenmordes in deiner gegenwart außerordentlich dankbar sein. du weißt von den massenmorden und beschränkst dich darauf, „das kritisch zu sehen“.

    das ist alles??? merkst du noch was? zumal du selber sagst, das ist total ausge(ent-)artet!

    ich erspare mir, bei deiner motivationserzählung über hitler nach quellen zu fragen. du wirst keine liefern können.

    eine etwas alternative darstellung kann man übrigens etwa hier lesen:

    -https://de.metapedia.org/wiki/T4

    der ganze rest deines kommentars ist das übliche geschwurbel ohne relevanten inhalt.

  109. enkidu

    ich habe angefangen, mich mit deinen „quellen“ auseinanderzusetzen (ich ergänze diesen meinen kommentar entsprechend noch:

    1. -https://www.stsg.de/cms/node/1338

    inhalt: es gab öfen und leichenteile.

    was belegt das? daß man offenbar leichen verbrannt hat. dafür ist allerdings ein krematorium auch da. mehr gibt der artikel bei objektiver betrachtung nicht her. über die todesursache gibt es außer „vermutungen“ keine anhaltspunkte.

    2. -https://www.stsg.de/cms/pirna/biografien/johanna-straehle

    „Tatsächlich war Johanna Strähle bereits am 27. September 1940 von Arnsdorf zusammen mit 83 weiteren Menschen in einem Sammeltransport in die Tötungsanstalt Pirna-Sonnenstein verbracht und dort noch am selben Tag ermordet worden.“

    steht da. quellenangabe? NULL. das ist einfach eine behauptung, sonst nichts. soll ich das jetzt glauben? woher hat der verfasser das eigentlich? das wüßte man doch gerne.

    3. -https://www.ekd.de/pfarrer-braune-denkschrift-euthanasie-49240.htm

    „Dennoch wurden die Tötungseinrichtungen entweder geschlossen oder umfunktioniert. Das Morden geschah fortan dezentral, dauerte aber bis Kriegsende an. Nach Schätzungen wurden zwischen 200.000 und 300.000 Menschen getötet.“

    steht da. quellenangabe? NULL. das ist einfach eine behauptung, sonst nichts. soll ich das jetzt glauben? woher hat der verfasser das eigentlich? das wüßte man doch gerne.

    Braune benannte drei Tötungsanstalten: Grafeneck, Brandenburg a. d. Havel und Hartheim. Und er veröffentlichte die Namen, Adressen und geschätzten Todeszeitpunkte von mehr als 25 Patienten.

    steht da. quellenangabe? NULL. das ist einfach eine behauptung, sonst nichts. soll ich das jetzt glauben? warum wird das schreiben nicht präsentiert? man kann ohne das schreiben keinen zusammenhang herstellen, in welchem kontext und in welchem wortlaut das geschrieben wurde. wir bekommen nur die sicht eines interpreten zu sehen.

    ich breche das jetzt ab, weil auch die weiteren „quellen“ ähnlich sein dürften. ich habe mich ja lange damit befasst.

    interessant auch das photo, sie wissen zwar nicht, wann das foto entstanden ist, aber sie wissen genau, wohin die busse fuhren. woher eigentlich?

    und noch einmal: ich denke schon, daß t4 stattgefunden hat. aber ganz gewiss nicht so, wie man uns das präsentiert. und diese zweifelhaften „quellbemühungen“ kann man wirklich leicht zerpflücken. aber es gibt einfach genug leute, die das alles fest glauben.

  110. Na, klar.. Deine räudige alternaive Naziquelle ist latürnich über jeden Zweifel erhaben:

    -https://de.metapedia.org/wiki/T4

    Am 31. Januar 1941 notierte Joseph Goebbels in seinem Tagebuch:[6]

    „Mit Bouhler Frage der stillschweigenden Liquidierung von Geisteskranken besprochen. 40.000 sind weg, 60.000 müssen noch weg. Das ist eine harte, aber auch notwendige Arbeit. Und sie muß jetzt getan werden. Bouhler ist der rechte Mann dazu.“

    Diese von Goebbels genannte Zahl von möglicherweise notwendig werdenden 100.000 Euthanasietötungen wurde entsprechend der oben genannten Hartheimer Statistik jedoch nie durchgeführt, denn es dauerte nicht lange, bis das Euthanasieprogramm von der antideutschen Propaganda aufgegriffen wurde. Die BBC bspw. sendete im Dezember 1941 eine Rede von Thomas Mann, worin er das deutsche Volk aufforderte, mit „den Nazis“ zu brechen:[7]

    „In deutschen Krankenhäusern werden die Schwerverletzten, die Alten und Kranken mit Giftgas[8] getötet – 2–3.000 in einer einzigen Anstalt, wie ein deutscher Arzt sagte.“

    Nicht zuletzt aufgrund der übertriebenen und verzerrten Berichte der Alliierten kam es zu Widerstand in der Bevölkerung, und am 24. August 1941 gab Adolf Hitler deshalb seinem Begleitarzt Brandt und Reichsleiter Bouhler die mündliche Anweisung, die Erlösung unheilbar Kranker von ihrem Leiden wieder einzustellen.

    Oh Mennöh, was für eine Scheixe, da hat die miese Feindpropaganda doch tatsächlich das harte aber notwendige Wegmachen der Geisteskranken (Z.B. Elfriede Lohse Wächtler, Frau Strähle) vereitelt!

    Buhuhu!

    Leider gibt’s zu der Behauptung auch nur eine, leider nicht abrufbare Quelle bei allgemein durchaus dürftiger Quellenlage.. Kann mich erinnen, in meinem obigen Posting eine ganze, abrufbare PDF-Literaturliste beigefügt zu haben,

    Und dann gehts gleich weiter mit „Kindermord“ bzw. „hunderttausendfachem Mord an GESUNDEN KINDERN durch Abtreibung (also noch iht mal Holland! Und nein, von Übertreibung und Verzerrung kann hier keine Rede sein!) und schließlich zu den Aussagen der von ihrem Tun überzeugten Mörder von wegen alles ein Gnadenakt und einverhehmlich oder so.

    Alles durchtränkt vom üblichen weinerlichen Nazi-Sermon. So süßlich-widerlich.

    Das sticht natürlich alles. Voll glaubwürdig.

    Übrigens: Auf der Schrotthalde Metapedia wird auch die Evolutionstheorie und die Existenz von Dinosauriern bezweifelt. Aber das ist ja ganz das Eliteniveau hier. Verstehe.

    Nochmal: Beim Bestreiten historischer Fakten bist DU in der Bringschuld! Dazu reicht ein bisschen Surfen nicht aus.Wenn es zum Beispiel nicht durch den exquisiten Dokumentarfilm „IronSky“ belegter Fakt wäre, daß Nazis eine Mondkolonie betreiben, wäre es an DIR eine solche Behauptung zu belegen!

  111. enkidu

    ich habe doch t4 nicht bestritten. ich habe dich schon dreimal gefragt, warum du in holland einem ähnlichen massenmord in vergleichbarer größenordnung nur – nach eigenen worten – „kritisch zuguckst“, statt was dagegen zu unternehmen. im grunde sind dir die ermordeten heute offenbar genauso scheißegal wie die ermordeten damals. es genügt dir, als großer moralist dazustehen. ohne einsatz, ohne risiko.

    du drückst dich um eine antwort und machst ständig neue fässer auf.

  112. vitzli sagt:
    2. Mai 2021 um 15:06

    aus der sicht der opfer dürfte es egal sein, welche intension der mörder verfolgt. während du gegen die schon lange toten täter heute noch tapfer „kämpfst“ wie ein berserker, „sollte man“ die aktuell mordenden mörder in den niederlande „kritisch sehen“. ja, da werden dir die bisherigen und künftigen opfer des massenmordes in deiner gegenwart außerordentlich dankbar sein. du weißt von den massenmorden und beschränkst dich darauf, „das kritisch zu sehen“.

    *

    Ich kämpfe nicht gegen „T4“ sondern gegen Gestalten, die auf die übliche erbärmliche Nazimanier virtuell Zeter und Mordio schreien, daß man ihnen ihre Grundrechte wegnehme und der phööse Faschismus schon beim Rauchverbot in Gaststätten beginne aber gleichzeitg das NS-Regime hochleben lassen, wozu ihnen alles Recht ist, was der WHATABOUTISMUS hergibt, und gerne sowas wieder haben wollen. Und wer nicht begreift, was gemeint ist, der ist eh schon draußen. Abgesehen davon, daß sich solche Chargen beim Adolf schön blöd umgesehen hätten mit ihren „Grundrechten“. Deine Empörung über Holland und alle anderen Ablenkungsversuche sind komplett heuchlerisch, das dient dir nur dazu, deinen geliebten Adolf schönzusaufen, nicht wahr? Wenns nach Gestalten wie dir ginge, wär hier dann wohl Diktatur ohne Grundrechte dafür aber mit verschärfter Lagerhaft für sämtlche „Volksfeinde“ zu rechnen. Musso, wegen der „Unsichtbaren“. Und natürlich bis du ein Nazi. Ein Anhänger des Nationalsozialismus. Wer außer einem Nazi hätte es denn nötig, bei jedem Pups auf die Vorzüge des glorreichen aber „schon lange toten“ Adolfstaats zu verweisen, wo man schon Probleme bekommen konnte, wenn man den Hitlergruß verweigerte? Aber dann „buhu, mine Grundrechte!“

    Nimm dir ein Beispiel an deiner Unperson und sei wenigstens ehrlich. Auch zu dir selbst.

  113. enkidu

    kommt jetzt eigentlich die phase der persönlichen beschimpfung, weil dir die argumente ausgehen?

    weißt du, jede debatte mit linken läuft nach dem gleichen schema ab. im grunde sehr langweilig und oberflächlich. bei der ersten gegenrede ist das inhaltliche schon beendet.

  114. enkidu

    ich bin nicht empört über holland, sondern ich frage, warum du über t4 empört bist und gleichzeitig in holland bei den aktuell stattfindenden massenmorden ruhig zuguckst.

    das ist doch eine ganz einfache frage.

  115. Persönliche Beleidigungen? Oder doch eher sachliche Feststellungen? Schließlich schreie ich nicht „du Nazisau!“ sondern lege deine Argumentationsmuster offen, das ist schon noch mal was anderes.
    Und ich sage, daß die Situation in Holland unter aller Sau ist und ich deshalb gegen die aktive Sterbehilfe bin. Es liegt leider außerhalb meiner Macht, dies abzustellen. Was bleibt mir anderes übrig, als es abzulehnen und zu hoffen, daß sich in Holland die Gegenkräfte durchsetzen und es hier nicht so weit kommt? Es ist mir genausowenig „scheißegal“ wie Golfkrieg eins und zwei, Jugoslawienkrieg und „Arabischer Frühling“, aber was will man machen? Demonstrieren war ich auch schon, lol.

    Mir ging es mit T4 darum, zu zeigen, daß die Leute, die man da umgebracht hat, nicht so ganz dem Bild entsprechen, mit denen das von Nazis weichgezeichnet wird. Und daß es nicht nur unseriös, sodnern ausgesprochen grotesk und jämmerlich ist, täglich über „Grundrechtsabbau“ zu lamentieren wegen Coronaverordnungen, während die Nazis einfach Menschen umgebracht haben , weil deren bloße Existenz sie störte. Das ist Fakt, und wie man sich das hier passend macht, habe ich oben zur Genüge dargelegt. Es gibt unzählige belegte Fälle, die die Rohheit und Brutalität des NS-Regimes zeigen, auch im Umgang der Nazis untereinander bricht das immer wieder durch, wenn die langen Messer gezückt und vemeintlcihe oder tatsächliche Rivalen und Verräter kalt gemacht werden.

    Was ist mit dem Kaleu Kusch? Dem letztlich der Prozeß gemacht wurde, weil er sich weigerte, im U-Boot ein Hitler-Bildnis anzubringen, mit dem Spruch „Wir veranstalten hier keinen Götzendienst?“
    Wurde das bei den Amis und Briten auch so gehandhabt? Ah, der Stalin, der war noch viel brutaler und so findet man als Anhänger des NS immer was ,um sich die Sachen schön zu saufen. Welcher Nicht-Nazi hätte das nötig, ständig den NS zu verteidigen und zeitgelich rumzujammern, daß er nachts nicht rausdarf?

  116. packistaner sagt:
    21. April 2021 um 1:47

    Ist Elfriede jetzt der neue Fetisch nach Sarah Silverman?

    *
    Aber ja Stasischätzchen, diese „Sarahs“, auch im „kleinen Schwarzen“ immer nah am heißen Draht zum Mo§§ad oder gar den Zwei von den Vierzig. Deine Beiträge sind aber echt fürs Clo…

  117. enki

    sag mal, bist du doooof? wir reden hier seit tagen nicht über aktive sterbehilfe!!!!! wir reden über das ermorden behinderter ohne ihr einverständnis, also über deren massenhafte ERMORDUNG! HEUTE. in holland!

    und du sagst, du kannst nix dagegen machen. aber herumheulen gegen böse nazis, das kannste? warum heulste nich rum über böse holländer????

    also, warum wirst du da nicht aktiv? genau so, wie es die leute im dritten reich gemacht haben und damit die fortsetzung von t4 verhinderten? warum tust du da nichts? es „liegt außerhalb meiner macht“??? welche besondere macht hatten denn die verhinderer im dritten reich? DIE haben t4 verhindert! du heulst nur feige rum und schwurbelst und schickst bildchen.

  118. vitzli sagt: 5. Mai 2021 um 22:43
    „sag mal, bist du doooof?“ – das ist nach dessen vor Dummheit strotzenden Beiträgen und dem so tun, als ob er nicht wüßte, was es mit dem Fetisch Sarah Silvermann auf sich hätte, ja wohl ein rein rhetorische Frage. 😀

  119. packi

    naja, mal sehen, ob da noch was außer geschwurbel kommt. der zerschlägt wirklich alle fässer, die er im köcher hat, lol.

  120. packi

    ich glaube, mein bedarf an diskussionen mit diesen substanzlosen linken dummköpfen ist mal wieder für die nächsten jahre gedeckt. angeblich sind die nachfolgenden generationen bereits nicht mehr in der lage meinung und fakten zu unterscheiden. was soll man mit denen noch reden?

  121. Gerade in der Regionalzeitung= “ Kann nach dem Gesetz der Wahrscheinlichkeit nicht sein!“
    Ausruf des Leiters am hiesigen Gymnasium ( Quotentürke) bezüglich der Corona-Testergebnisse an seiner Schule. Was war passiert? Gymnasiasten und Lehrkräfte werden regelmäßig zu Schulbeginn
    getestet und fast alle Ergebnisse sind NEGATIV! Das entspricht NICHT den Erwartungen der Schulleitung, der Lehrkörper und auch nicht denen der Politik und des Ordnungsamtes. Ein – wenn auch moderater- positiver Anteil ist erwünscht, damit Leiter und Lehrer das heimische Scheißhaus länger genießen können und Politik und Behörden in ihrem Wahn bestätigt werden. Ein Gymnasial-Leiter der mit Wahrscheinlichkeiten rechnet, ist vergleichbar dem Eselstreiber, der mit sexueller Potenz prahlt. Es gibt keine Wahrscheinlichkeit, es gibt Ereignisse – positive und negative-, oder keine.
    Wahrscheinlichkeitsdenken verführt dazu, gewünschte Ereignisse herbeizuführen. Die gesamte Politik beruht auf Wahrscheinlichkeiten; Schatten an die Wand zu malen und im eigenen Sinne zu deuten.
    Es gibt keine Formel, die Wahrscheinlichkeit einer frühen Erkrankung zu berechnen, auch nicht die des frühen Todes. Du lebst oder du stirbst. Allenfalls ist es „wahrscheinlich“, wenn viele Altersgruppen aus
    vielen Regionen an einer Schule negativ getestet sind , dass ein Virus nicht existiert ( Microzensus).
    Wie im Kleinen so im Großen= das ist die Maxime, auf der die Existenz von Gymnasien gegründet ist.
    Der hiesige Leiter hat nicht mal den Sinn seines Gymnasiums begriffen, er betreibt Geisterspuk.
    Mein Gott, wie konnten wir soweit sinken ?

  122. Die schlanke Anke steht jetzt immer öfter vor der Schranke
    Mitte Mai soll jetzt wieder Shopping möglich sein und Außen-Gastronomie. Mit negativem Test und Daten-Nachkontrolle. Ich seh schon Schlangen vor meinem Cafe ,wenn Besucher
    sich in der Wartezone stauen. In den Jahren vor der Pandemie war ich immer Sonntags gerne in meinem Cafe. Nicht wegen des Kuchens oder des Kaffees; wegen der Atmosphäre
    und der hübschen Nichten des Betreibers. Aber so schön können die gar nicht sein, dass ich mich wartend einreihe oder im Gehirn herumstochern lasse.
    Ich weiß auch von Pensionären, dass die täglich nicht zum Einkauf in den Supermarkt gehen, sondern wegen der jungen freundlichen Mitarbeiter und der Möglichkeit Gesprächsrunden zu bilden. Der Einkauf dient nur dem Vorwand. Ist aber der Zugang mit Warten verbunden, wobei Abstandswahrung und Maskenzwang herrscht, ist aber der niedrige Ertrag den Aufwand nicht wert. Tut mir zwar leid für die Mädels, die auf verbale Streicheleinheiten verzichten müssen; aber sie hätten ja Arzthelferin lernen können. Ich muss in keinen Laden gehen , ich muss mich keiner Regel beugen. Wasser und Strom kommt aus der Wand und alles andere kommt notfalls auch. Vom Essen auf Rädern, über den Getränke- und Lebensmittel-Bringedienst, bis hin zum Mega-TV von Amazon. Man kann sogar hier Ganzkörper-Massage buchen, im eigenen Haus. Vesteht ihr ? Niemand braucht den Einzelhandel vor Ort, auch nicht das Cafe und nicht die Außen-Gastronomie, wenn sie mit
    Warten und Testen verbunden sind. Weswegen ich auch nicht unbedingt gegen die Maßnahmen protestieren muss, die stationären Dienstleister aber umso mehr. Und da hört mein Verständnis auf = die Verbände und auch die Gewerkschaften müßten längst zum deutschlandweiten Generalstreik aufgerufen haben, alles vor Ort dichtmachen und das Licht in den Städten auslöschen. Es ist mir ein Rätsel, warum die sich ihrem Untergang ergeben.
    Warum aber steht jetzt die schlanke Anke wartend vor der Schranke ? Diese Frage stellte ich meiner Tochter. Worauf sie erwiderte “ Was soll die denn machen, der Lieferdienst kommt nur an die Haustür und der Postbote auch. Und auch auch der Stromableser betritt die Wohnung nicht mehr. Die einzige Möglichkeit noch mit einem Mann in Kontakt zu kommen, ist das gemeinsame Warten vor der Schranke!“

  123. Habe das mal in Punkte unterglieidert:

    vitzli sagt:
    5. Mai 2021 um 22:43

    enki

    1] sag mal, bist du doooof? wir reden hier seit tagen nicht über aktive sterbehilfe!!!!! wir reden über das ermorden behinderter ohne ihr einverständnis, also über deren massenhafte ERMORDUNG! HEUTE. in holland!

    2]und du sagst, du kannst nix dagegen machen. aber herumheulen gegen böse nazis, das kannste? warum heulste nich rum über böse holländer????

    3] also, warum wirst du da nicht aktiv? genau so, wie es die leute im dritten reich gemacht haben und damit die fortsetzung von t4 verhinderten? warum tust du da nichts? es „liegt außerhalb meiner macht“??? welche besondere macht hatten denn die verhinderer im dritten reich? DIE haben t4 verhindert! du heulst nur feige rum und schwurbelst und schickst bildchen.

    1]

    Natürlich reden wir über aktive Sterbehilfe. Die Situation in Holland ergab sich aus der Legalisierung der aktiven Sterbehilfe. Diese ist mittlerweile so weit liberalisiert, daß sich jeder, der nicht mehr will, dort die Spritze setzen lassen kann und den Ärzten die Freiheit geben worden ist, nach eigenem Gutdünken im gegebenen Fall jeden von seinen Leiden zu erlösen, der keine entsprechende Erklärung mit sich führt. Es geht hier nicht ausschließlich um „Behinderte“, sondern um die gesamte Bevölkerung, da sich bei den meisten auf kurz oder lang die Frage stellen wird, ob hier nicht Euthanasie eine Lösung wäre.

    Die Situation in Holland ist also eine Konsequenz aus der aktiven Sterbehilfe und bestätigt deren Kritiker in jeder Hinsicht.

    Anders beim NS, wo es von Anfang an um die Beseitigung von Ballastexistenzen und die „Erbgesundheit“ ging und nicht um die Erlösung von Schwerkranken. Das geht ganz klar aus Aussagen von Hitler („500 000 bis 800 000 der Schächsten von einer Million Nachwuchs töten ist nicht zum Schaden, sondern zum Wohl der Nation“) und der sonstgen Rhetorik in Bezug auf „Erbkranke“, „Geisteskranke“, „Asoziale“ usw. hervor, wobei Personen willkürlich auch ohne jede ärztliche Diagnose aufgrund von „liderlichem Lebenswandel“ etc. zwangssterilisiert wurden. Dies kann als das Vorspiel zur gezielten Tötung betrachtet werden, deren Einstieg die „Kindereuthanasie“ war, wo man behinderte Kinder ausfindig machte und tötete. Schon die Kosten/Nutzenrechnungen in Bezug auf „Erbkranke“ als Teil der Propaganda und als Rechenaufgaben in den Schulbüchern zeigen, um was es hier ging: Um die Tötung unerwünschter Personengruppen, nicht um die Erlösung von Leid. Weshalb der Begriff „Euthanasie“ hier schon eine Verharmlosung und Nebelkerze darstellt.

    Die Nazi-Krankenmorde sind die Konsequenz einer Politik, in der es von anfang an nicht um aktive Sterbehilfe im Sinne einer Erlösung von Leiden und selbstbestimmtes Sterben ging, sondern um die Aussonderung und letztlich Vernichtung unerwünschter Personengruppen, die man als Gefahr für die Gesundheit des Volkskörpers und Belastung der Volkswirtschaft ansah.

    2]

    Das ist also die überlegene „rechte“ Argumentation? Geht es wirklich nicht mehr primitiver? Ich habe es hier leider nicht mit Befürwortern der aktiven Sterbehilfe, noch dazu in Gestalt von „bösen Holländern“,zu tun, sondern mit Anhängern des NS, die diesen geradezu als Wohlfühlparadies feiern während sie wegen faschistischen Rauchverboten und Corona-Verordnungen rumwinseln und deren einzige Duiskussionsbasis die Realitätsverweigerung und der WHATABOUTISMUS, das mit dem Finger auf andere zeigen ist. Man findet ja immer was: Holländer, Atombombe, Ku-Klux-Klan – erbärmlich!

    3]

    Was zum offiziellen Stop von T4 geführt hat, war das Engagement von Leuten, die innerhalb des Wohlfahrts- und Klinikbetriebs Funktionen innehatten, Wind bekamen von dem was dort lief, die Unregelmäßigkeiten hinsichtlich der „Verlegungen“ und Sterbefälle dokumentierten und dadruch Unruhe in das Getriebe brachten. Dazu kamen dann Angehörige „Verstorbener“, die Verdacht geschöpft hatten und sich nicht mit den offizellen Abfertigungen abfinden wollten. Ist ja auch doof, wenn jemand an einer Bliddarmentzündugn gestorben sein soll, dem der Bliddarm schon lange entfernt worden war ,oder gar Familien, die ihren behinderten Sohn wieder bei sich zu Hause aufgenommen hatten, plötzlich dessen Totenschein ins Haus flatterte. Sowas fällt halt auf.

    Da ich aber weder im Gesundheitssystem und Klinikbetrieb der Niederlande eine tragende Funktion ausübe, noch Angehöriger eines widerwillig Getöteten, ja nichtmal Niederländer bin, sind meine Möglichkeiten der Einflußnahme eben etsprechend gering.

    Davon Abgesehen sind deine Krokodilstränen über „die Holländer“ eh nur das übliche, fadenscheinige und verlogene Ablenkungsmanöver, wie man es von Nazis und Hitler-Goupies zu Genüge kennt.

  124. enki

    1. es ging hier nie um aktive sterbehilfe, sondern um die ermordung behinderter in holland in einem zahlenmäßigen umfang wie bei t4. aktive sterbehilfe hat doch keinerlei zusammenhang mit t4. es geht schlicht um die seit fast 20 jahren stattfindende ermordung von zigtausenden behinderten in holland und dein ruhiger blick darauf.

    du sagst, die motivation der täter ist unterschiedlich. ist es nicht wichtiger, die (künftigen) opfer zu schützen, unabhängig vom motiv der täter? tot ist tot. die opfer werden nicht gefragt, sondern nach gutdünken des täters ermordet.

    jetz sagst du:

    „Die Nazi-Krankenmorde sind die Konsequenz einer Politik, in der es von anfang an nicht um aktive Sterbehilfe im Sinne einer Erlösung von Leiden und selbstbestimmtes Sterben ging, sondern um die Aussonderung und letztlich Vernichtung unerwünschter Personengruppen, die man als Gefahr für die Gesundheit des Volkskörpers und Belastung der Volkswirtschaft ansah.“

    ich will mich hier gar nicht mit deinen erkenntnisquellen herumschlagen, da ich vermute, daß du sowieso keine hast, außer irgendwelchem nachgebete on leuten, die anderen nachbeten. so wie bisher deine quellen waren.

    ich beziehe mich auf etwas anderes. wenn die opferzahlen zahlenmäßig vergleichbar sind (im verhältnis zu den bevölkerungszahlen), kann man da nicht davon ausgehen, daß der anteil der bemitleidenswerten schwersterkrankten an der jeweiligen bevölkerung in etwa gleich sein dürfte? spricht das nicht eher dafür, daß auch t4 grundsätzlich der erlösung schwerstkranker diente? egal, was man dann später propagandamäßig daraus machte?

    2. ./. (geschwurbel halt)

    3. ja, diese insider haben ja bereits 2004 von den massenhaften morden berichtet. verdachtschöpfungen von angehörigen braucht es da gar nicht mehr. sogar du hast ja kenntnis davon.

    deine möglichkeiten sind gering? wieso initiierst du keine demo? gegen die uigurenpolitik und für die mittelmeerneger uvm sind die linken doch schnell auf der strasse! alles das, für was ihr sonst alles auf die strasse und in den medien bringt, ist doch auch gegen diesen massenmord beim nachbarn möglich? warums kämpfst du und dein zauberhaufen von der trollzentrale nicht „MIT ALLEN ERDENKLICHEN MITTELN gegen den massenmord beim nachbarn?

    warum soll ich von t4 ablenken? ich habe doch gesagt, daß ich keinen zweifel daran habe? deswegen habe ich nicht nötig abzulenken, sondern ich habe gefragt, warum du dem vergleichbaren massenmord einfach nur zusiehst. weil ich das bei deiner harten kritik gegen damals nicht verstehe.

    siehst du, man kann ganz sachlich diskutieren, ohne jedes herumschwurbeln und drohen 🙂

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s