Menschenverachtende Tätowierungen

*

Bekanntlich haben die Nazis den KZ-Häftlingen Nummern in die Haut eintätowiert. Das wird allgemein als menschenverachtend angesehen.

Aber warum haben die Nazis sowas getan?

Ich dachte mir schon länger, daß da vermutlich Schindluder mit den Identitäten getrieben wurde.

Bekanntlich höre ich mir zur Zeit auch die aufgezeichneten Vernehmungen der Zeugen im Auschwitzprozeß (via Judtupp) an, die viele interessante Details zum Vorschein bringen.

So stieß ich heute auf die Zeugin Erna Krafft, die als „Politische“ mit schwarzem Winkel in Auschwitz war, weil sie Juden geholfen hatte (eigene Angaben).

Dort war die Zeugin mit der Registrierung der Häftlinge beauftragt und ließ nach eigenen Angaben vielfach Karteikarten „verschwinden“, um Verwirrung zu stiften. Was ihr nach eigenen Angaben auch in größerem Umfang gelang.

-https://www.youtube.com/watch?v=JRelkhTRI58

Später wurden die Häftlinge mit Erkennungsnummern tätowiert.

Man versteht die Zusammenhänge immer besser.

WARNUNG: Wer hier irgendwas gesetzwidrig leugnen will oder tut, wird auf der Flucht virtuell erschossen, bzw. des Blogs verwiesen.

*

31 Gedanken zu “Menschenverachtende Tätowierungen

  1. „Erna Krafft, die als „Politische“ mit schwarzem Winkel“

    Schwarzer Winkel bedeutet asozial/arbeitsscheu, habe ich jetzt gelernt.

    Kann mir gut vorstellen daß das auch so war. Diese Erna Krafft ist ebenso
    glaubwürdig wie Asylbewerber, die ihre Papiere auf der „Flucht“ verloren haben.

    Wenn deutsche Soldaten sich an der Front totschießen lassen mussten,
    ist es verdammte Pflicht, diese durch Arbeit und Hilfe zu unterstützen.
    Deutsche Soldaten, die die „Arbeit“ verweigerten, wurden hingerichtet.
    Sie sollte froh sein, daß die Nazis so ihr so human waren.

  2. Hallo Vitzli,
    Sie erinnern sich, dass meine Mutter eine Kernstellung im Frankfurter Prozess hatte. Sie kuemmerte sich um die Zeugen fuehrte alle Protokolle und arbeitete eng mit OStA Bauer.
    In den Youtube.Reports hoert man die satrke „Fuehrung“ der Zeugen, was auch oefter in bewusste oder unbewusste Falschaussagen muendete. Meine Mutter selbst hat als erfahrene (durchaus mitfuehlende) Justizangestellte einige wichtige Aussagen (privat, im Familienkreis) bezweifelt, aus rein rationalem Umgang mit Indizien. Dass der OStA selbst Jude war, haette ein Antrag auf Befangenheit nicht abgelehnt werden duerfen.
    Cheers
    (P.S. Haben gelegentlich in dem 9/11 Streit mitgelesen – muesste man drucken, binden und verlegen! 🙂 Deutsche Ausgabe von MAD! Schoen so als Zuschauer im Publikum zu sitzen…)

  3. Vitzli, ich bin vor vielen Monaten schon einmal hier auf dem Blog darauf eingegangen… Tättoo oder/und Stempel… daher nur diese zwei Links:

    -https://encyclopedia.ushmm.org/content/en/article/tattoos-and-numbers-the-system-of-identifying-prisoners-at-auschwitz

    „Method of Tattooing
    Originally, a special metal stamp, holding interchangeable numbers made up of needles approximately one centimeter long was used. This allowed the whole serial number to be punched at one blow onto the prisoner’s left upper chest. Ink was then rubbed into the bleeding wound.

    When the metal stamp method proved impractical, a single-needle device was introduced, which pierced the outlines of the serial-number digits onto the skin. The site of the tattoo was changed to the outer side of the left forearm. However, prisoners from several transports in 1943 had their numbers tattooed on the inner side of their left upper forearms. Tattooing was generally performed during registration when each prisoner was assigned a camp serial number. Since prisoners sent directly to the gas chambers were never issued numbers, they were never tattooed.“

    -https://www.thelocal.de/20140314/rare-prisoner-tattoo-stamps-re-emerge-at-auschwitz

    „Soviet prisoners of war were the first to get tattooed in 1941. The practice was expanded to the rest of the camp the following year.“

    „“There are five stamps including one zero, two threes and two sixes or nines,“ he said, adding that Auschwitz was the only Nazi German camp to use tattoos to identify prisoners.“

    „The only other known tool to tattoo camp prisoners is stored at the Military Medical Museum in Saint Petersburg, according to the Auschwitz museum.“

    -http://auschwitz.org/en/museum/news/stamps-for-tattooing-prisoners-discovered,1057.html

    Die Artikel über die Stempel(ung) beginnen laut Google-Suche ab dem Jahr 2014.

    Keine weitere Anmerkung dazu.

  4. Haette, Kette, Fahrradkette ! Meine Mutter hatte eine Nebenrolle in der Granaten-Herstellung, sie kümmerte sich um den Material-Nachschub, führte Listen und niemals arbeitete sie eng mit Juden
    zusammen. Und Zweifel brauchte sie sich nicht verbieten. So wurden auch wir zu Akteuern ( kleinen wohlgemerkt) , die Rolle als Zuschauer war verpönt. Was hat das 1.Thier nun gelernt? Tue Böses, im Schulterschluss mit dem Juden und leiste Abbitte im Familienkreis? Und die Nachgeburt ? Löst sie sich von der Nabelschnur, bleibt sie dauerhaft verbunden ? Sie zieht sich zurück in die Rolle des Beobachters und klopft schlaue Sprüche; ist das die Lehre? Mann Jahwes, du kannst nur Fisch oder Fleisch sein- als Lebender- , du kannst niemals Beobachter sein. Aber Danke für die die Einsicht.

  5. Ach ja, fast vergessen= Was hat der Zuschauer denn zu 9/11 beizutragen ? Ist er Militärexperte, Sprenstoff-Spezialist, Verkehrspilot, Bausachverständiger oder Statiker? Versteht er was von Kinetik, Kinematik, kennt er die Schmelzpunkte von Aluminium, Stahl und Beton? Und weiß er, das Kerosin nur
    entflammt, bei genau berechneter Zusammensetzung von Treibstoff und Sauerstoff? Weiß der Geier was vom Gleiten und Segeln und von Vögeln? Ja, eben weil er sich nicht mit dem Zuschauen begnügt.
    Kann jemand auf Begnügen stolz sein?

  6. Frankstein sagt:
    17. JUNI 2020 UM 12:40

    Frankstein, Du bist ein Macher/das Werkzeug/der Bleistift und @K ist ein Benutzer/Konsument. 😊

  7. gucker

    interessant fand ich auch, daß sie auf die frage, ob soe die erschießungen beobachtet hat, so komisch rumeiert und von ihrem kotzen berichtet, statt einfach ja oder nein sagt. das mit dem arbeitrsscheu/asozial kann ich mir auch vorstellen. daß sie wegen ihrer hilfe für juden in A. landete, dürfte dann eine schutzbehauptung sein, um die wahren gründe zu verscheiern. (das mit dem schwarzen winkel haabe ich nicht geprüft). auf jeden fall war sie eine saboteurin (bzw. „widerstandskämpferin“, je nach sichtweise).

  8. hi alpha,

    ich erinnere mich und muß auch öfter in diesen zusammenhängen daran denken. bauer war vermutlich selber ein verbrecher, der angeblich dienstgeheimnisse an den mossad weitergab (zb über den aufenthaltsort des eichmann, woraufhin dieser entführt wurde – so jedenfalls der bekannte vorwurf). bauer ist überhaupt eine interessante persönlichkeit, ich habe mal einiges über seine jüngeren jahre gelesen. ein hasser.

    cheers!

  9. 17. JUNI 2020 UM 15:40
    mir doch alles echt wurscht!

    Zustimmung! 😊

  10. Jutt Bauer wurde von (((ihnen))) in die BRD entsandt, um vor allem den Mord an Richard Baer zu decken, der in ‚Untersuchungshaft‘ im Vorfeld der sogenannten Frankfurter Prozesse mittels Gift zu Tode gebracht wurde; nach dem Meuchln galt es, seine Leiche schnurstracks zu verbrennen, damit auf ewiglich sämtliche Beweise der jüd. Tat beseitigt sein mögen – als Staatsanwalt war das der Part des Bauer.

    Richard Baer war Kommandant des KL Auschwitz – welch Wunder, dasz die Meidien nie über diesen Mord sowie seinen Hintergründen und vor allem den Hintermännern Bericht erstatteten.

  11. Klaus,

    da vermag ich lediglich zu verlautbaren: keine Zustimmung zur Zustimmung!

  12. Tante Lisa sagt:
    17. JUNI 2020 UM 16:12

    Da will man es einmal Jotell75 recht machen und schon tut man sich schwer mit anderen. 😲

    Können wir bei diesem Thema vorankommen? Eher, nein, weil Freies
    (Nach-)Forschungsäußerungsverbotsgebot! ⛔🤐

  13. Klaus,

    jotell ist es einerlei, weil er sich durchaus im klaren ist, dasz die jüd. bundesdeutschen Strafgesetze sowieso alles zugunsten seines Stammes regeln, denn die BRD ist (((ihr))) Steckenpferd.

  14. neuer hirnverbrannter mist von wp

    wenn ich den kommentar absenden will, muß ich ellenlang nach unten scrollen (an riesensymbolen von guggel, facebuk und ähnlichem vorbei, bis ich zu absenden komme …. scheißdreck

  15. Lisa, du bist ein Volldepp, du hast keine Fummel aber J.L. oder Jotell hat noch eine Vorhaut. Lasz deine dämlich Jutt-Paranoia an Semiten aus falls du welche triffst.

  16. jotell,

    bei Deinem Geschwurbel kommt selbst uns vitzli durcheinander und die Technik verzagt gar.

  17. Lisa, so unverschämt dämlich wie du und Unp. waren nicht mal die Nazis, einem der wenigen noch anständigen Deutschen das Beschnittenentum zu unterstellen.
    Bei deinen braunen Freunden gab es stattdessen sogar die Verleihung des Begriffs „Ehrenarier“
    Lisa schwurbel weiter, das interessiert eh niemanden, du bist eine Schande für Vitzlis Werk. Unperson gibt wenigstens manchmal bedenkenswertes von sich, wenn auch leider in völlig asozialem „Duktus“

  18. jotell,

    innerhalb kürzester Frist haben mich gleich zwei ganze hc’s ereilt, und zwar von oder genauer über Verwandte. Es handelt sich um fanatische hc-Gläubige, die dem Jutt ergeben wie vorbehaltlos jedwede Lüge abnehmen. Demzufolge bin ich arg geschwächt an Körper und Geist und kann mich nicht so verlautbaren, wie ich es gewohnt bin.

    Was Dich anbelangt, so hat Dich nebst Deinem Tun selbst uns Frankstein erkannt – Vorhaut hin, Vorhaut her.

  19. Ich kann mich nicht so verlautbaren, wie ihr es von mir gewohnt seid – nun ist es verständlich gesagt.

  20. Es lohnt durchaus, werter vitzli, sich des Themas zu bemächtigen, wird über dieses undefinierbare zweibeinige Ding bei der ‚taz‘ bereits seit Tagen bei ‚Politikversagen‘, erreichbar über den rechten Rand dieser unserer Seite, aufgeklärt – so von wegen Polizei auf den Müll und so. Der Bundesuhu empfing ES unlängst ganz offiziell, nämlich letztes Jahr, also 2019.

  21. rudegar sagt:
    18. JUNI 2020 UM 6:25

    Danke für den Link, ich fand ja die Kommentare teilweise sehr gewitzt! 👍

  22. Bob Dylans neues Lied: „Murder Most Foul“
    Eine Litanei von überwältigender emotionaler Wirkung

    „Der Sänger Bob Dylan hat ohne jede Vorankündigung wieder ein Lied veröffentlicht. „Murder Most Foul“ dauert 17 Minuten und wecke Erinnerungen mehrerer Generationen, sagt Kritiker Helmut Heimann. Manche befürchten, es sei Dylans Abschiedssong.

    „Murder Most Foul“ ist der längste Song, den der Sänger Bob Dylan je veröffentlicht hat. Er spielt Piano, ein paar Streicher sind zu hören. Das Lied sei ein doppelter Rückblick, sagt Kritiker Helmut Heimann. Die erste Ebene beschäftige sich mit der Ermordung des US-Präsidenten John F. Kennedy am 22. November 1963 in Dallas, die Dylan auch mit recht drastischen Worten beschreibe. „Der Tag, als dem König das Gehirn aus dem Kopf geschossen wurden“, hieße es etwa ins Deutsche übersetzt. Es handele sich um eine Art Reportage. Und dann werfe Dylan ein, mit dem Tag des Attentats sei das Zeitalter des Anti-Christen, des Teufels, angebrochen.“

    https://www.deutschlandfunkkultur.de/bob-dylans-neues-lied-murder-most-foul-eine-litanei-von.2177.de.html?dram:article_id=473537

  23. Hadmut Danisch gibt just eine Verknüpfung wieder, die in ein seitenlanges Archiv althergebrachter Werbung führt.

    Sehr sehenswert meines Erachtens, was einst als normal und schön galt – hinsichtlich dieser unserer Gegenwart.

    Bereits in der Schule ließ uns der Jutt über sein erstellten Lehrplan auf derlei Phänomen vorbereiten, und zwar wurde die Schlüsselphrase als Doktrin sowie vermeintlicher Lebensweisheit folgendermaßen im Kopfe verewigt: Gesellschaft im Wandel

    Dabei gibt es gar keine Gesellschaft, sondern ein Volk, genauer das Deutsche Volk – und da wandelt (sich) nichts, da es ewiglich ist. Amen!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s