Geschichtsbetrachtungen von einem Unbekannten

pexels-photo-448835.jpeg

Ich zitiere aus einem Kommentar den Text eines Unbekannten, der höchst interessant ist. Nicht nur, weil er der Mainstreamgeschichte widerspricht, sondern weil er aus der Sicht eines Ostdeutschen geschrieben ist:

—————————————————————–

*

Die letzten 100 Jahre aus Sicht eines DDR-Opfers:

Nachdem ich in den ersten 20 jahren in der BRD nur Irrsinn erlebt habe.
Vor allem in den Medien und im „Schriftstellerverband“, begann ich die von mir erstellten „Statistiken“ auszuwerten:

1.In keinem dieser sogenannten linksliberale Medien ( der Springer Konzern galt als Ausnahme und gab sicher eher konservativ) bekam ein ehemaliger Stasi Häftling einen Redaktionsjob.

Warum: Diese galten als zu „immun“ gegenüber dem in der BRD sorgfältig gepflegten „Linkssein“.
Und sie hatten „leider“ auch kein „Verständnis“ für die „RAF“ und das gesamte Umfeld.

Es ging ihnen etwa so wie heute den Rußlanddeutschen .
Sie waren da, aber die neue „linksliberale Bourgeoisie“ wollte sie nicht wirklich.

Wie ich erfuhr hatten die „Ankäufe“ von Dissidenten und Autoren aus der DDR neben dem „humanistischen“ noch einen zweiten Zweck: Man entlastete die SED von Kritikern, um sie zu stabilisieren und sorgte gleichzeitig dafür, daß sie im Westen keine Stimme bekamen (um die „Entspannungspolitik“ (das gute Einvernehmen mit der Diktatur) nicht zu stören) .

Tatsächlich arbeitete die SPD an Plänen, zu einer „Einheit“ zu gelangen, in der die SED ( zu der dann die West SPD gestoßen wäre) über ganz Deutschland herrschen würde. Auch Honecker hatte diese Variante angedeutet und ihre Umfeldorgas im Westen arbeiten kräftig dafür.

Die DDR – Staatsautoren waren im Programm jedes Germanistik Unterrichtes an den Hochschulen der BRD und wurden in den Feuilletons der Mainstream – Presse mit großem Jubel und allen möglichen Palavern zelebriert.

2. Der Verlauf der „Wende“ , die als Bürgerrechtlerprojekt öffentlich promotet wurde, in Wirklichkeit jedoch ein Deal zwischen Gorbatschow, der US Regierung, Sondereinheiten von KGB und Stasi und eine SED – internen „Opposition“, angeführt von den jüdischen TOP IM’s Gregor Gysi und Adre Brie, Teil – Eliten der Westparteien CDU, SPD, GRÜNE und FDP, war, wurde sorgfältig darauf geachtet, daß die „authentische Opposition“ kein Geld, keine Verlage, keine Zeitungen , keine sonstigen Medien bekamen.

Die wenigen Medien und Verlage die in den Händen der Ossies verblieben, wurden von SED – Genossen geführt ( die auch hinreichend Kapital gebunkert hatten , und solche Start ups mit klandestinem Kapital zu unterstützten. )
Publikationen wie „Stacheldraht“ und „Horch und Guck“, unterstanden der Kontrolle der bundesdeutschen Kapitalgeber, die auch die „Führungskräfte“ dafür „rekrutierten“.
Die Chance , aus unserem Oberbaumverlag einen großen Verlag durch den Erwerb eines ehemaligen SED – Verlages zu machen, wurde von der Treuhand zu Beginn „freundlich begutachtet“, und dann hinterrücks abgewürgt.

Hinterrücks. Klandestin. Die Methoden zur Gleichschaltung durch Unterdrückung allen kritischen Denkens sowohl durch SED – wie auch die die „West – Elite“ beginnen sich anzugleichen. Offiziell ist man Demokrat. Inoffiziell Diktator.

Mit interessanten Strategien, ähnlich den „Operativen Vorgängen“ der Stasi, wurde innerhalb der nächsten 10 Jahre nach 1990 die gesamte authentische Demokratiebewegung ausgetrocknet.
Dies war umso leichter, da sie aus diversen Flügeln bestand , die sich sowieso ständig dadurch in die Haare gerieten, daß die sich „links positionierenden – und doch sehr naiven – Kreise“ ( wie heute die „Grünen“, denen ja auch „Bündnis 90“ beitrat), in allen anderen „schreckliche Rechte“ sahen, mit denen man nicht „reden dürfe“.

Wie sich alles heut wiederholt.
Im Jahre 2000 war von den Ost – „Schwerter zu Flugscharen – Typen“ , die den Sirenen Klängen des Joschka Fischer nicht widerstehen konnten und zu seinen Linksradikalinskis aller Art überliefen, nichts mehr zu sehen und zu hören.
Während andererseits das gewendete SED – Lager immer stärker wurde, und mit den Leninisten der SPD und den Maoisten der Grünen immer enger zusammenrückte.
Eine weitere neue Eigenschaft wurde erkennbar:
Das gesamte „linke Lager“ wurde „antideutsch“, was sich in zahllosen Sprüchen und Gewaltaktionen bewies.

Die einstigen Molotow – Cocktail Anarchisten des Joschka Fischer und die Anarchistischen „Autonomen“ wurden zu einer organisierten deutschlandweit operierenden terroristischen Organisation, die ganz offen das „Deutsche Volk und den deutschen Staat, als „Deutschland du mieses Stück Scheiße“ aus Europa wegfegen wollten.
Und einig waren sie auch darin, daß dies am besten mit Hilfe von Millionen aggressiver Migranten aus der dritten Welt möglich war. Mit der Ernennung von Angela Merkel der antideutschen FDJ Heroine, begann die Strategie des Vollzugs.
Wenn wir nun alle dazu zählenden ( wenn auch unzähligen) Ereignisse statistisch erfassen wollten, stellen wir fest, daß dieser extreme Prozess einmalig in Europa ist, und in voller Wucht erst 1990 nach der „Froschkoch – Methode“ begann:
Jeden Tag das Wasser um ein Grad erhitzen, dann merken die Frösche nicht, wenn sie eines Tages gekocht auf dem Teller liegen..
Nun wäre doch nach einer solchen Statistik die zugehörigen Fragen berechtigt:

Wer hatte ein Interesse an dieser Entwicklung????.

Und wer seit 1914 die zahllosen Medienberichte „von beiden Seiten“ durchforstet hätte, würde schon längst festgestellt haben, daß die „deutsche Konkurrenz des von Bismarck geeinten Deutschlands“ ein Ärgernis für die bisherigen „3 Großen“ im Welthandel war ( USA, GB, und F); und daß es immer nur zwei Möglichkeiten gibt einen gefährlichen Konkurrenten auf dem Weltmarkt zu beseitigen:

a. Man konkurriert ihn nieder
b. Man inszeniert Kampfhandlungen die seine Wirtschaft zerstören.

Das gut organisierte kaiserliche Deutschland wurde ein ernster Konkurrent für die Franzosen auf dem Kontinentalmarkt, für die Briten auf dem Weltmarkt, und hier sind die eigentlichen Gründe für den WK I zu suchen, der mit einer Lappalie begann.
Die Bündnissysteme taten ihr übriges – aber das Kriegsziel von GB und F war die Beseitigung des deutschen Konkurrenten, was in einem schrecklichen Desaster endete.

Weshalb die USA in den Krieg eintrat ist auch bekannt: Die Briten versprachen der mächtigsten US Lobby „Palästina“.

Der Versailler Vertrag, der den Deutschen zur Akzeptanz der „Alleinschuld“ verpflichte, wurde zwar von allen deutschen Parteien, auch von den Kommunisten heftig befehdet als ein „Schanddiktat“, aber das Vertragswerk war nun mal unterschrieben.
Der „deutsche Konkurrent“ war ausgeschaltet.

Es kamen Blockade und Inflation , zehntausende Deutsche starben an Krankheit und Hunger, die bürgerlichen Parteien waren so korrupt wie heute die CDU und die FDP und SPD ), das begünstigte den Aufstieg von zwei sozialistischen Parteien, der nationalsozialistischen NSDAP und der internationalistischen ( von Stalin finanzierten ) KPD, die in der von Stalin geführten „Kommunistischen Internationale“, der „Komintern“ verankert war.

Ein Sieg der Stalin – Kommunisten lag nicht im Interesse des deutschen Großkapitals aber auch nicht im Interesse US Amerikas, das schwere Krisenzeiten durchlebte.
Die beste Konjunktur für die US Wirtschaft war ein Riesenkrieg in Europa.
Alle drei europäischen Konkurrenten konnten beseitigt und durch Aufbaukredite verpflichtet werden.

US Amerika unterstütze Adolf Hitler.
Er kam an die Macht und das Geld floß reichlich.
Nun machte er denselben Fehler wie Gaddafi und Saddam : Er koppelte die deutsche Mark vom Dollar ab. Die FED und damit die Lobby konnte am Deutschen Reich kein Geld mehr über das Zinssystem verdienen.
Dazu kam Hitlers Antisemitismus.
Es folgte ein gigantischer Warenboykott durch die US jüdische Wirtschaftslobby.
Hitler reagierte mit Judenverfolgungen.

Polen hatte eine erfolgreichen Krieg gegen das Junge Sowjetrußland geführt.
Es war militärisch stärker als das „Deutsche Reich“, und eignete sich hervorragend als Initialzünder.
Nach der totalen Mobilmachung der polnischen Militärregierung ( Polen war eine Diktatur), und Briten und Franzosen erklärten den Beistand im Angriffsfalle) entschloß sich Hitler nach vielen erfolglosen Gesprächsversuchen zum Präventivangriff.

Seine neuen Panzerverbände waren erfolgreich – und nach 14 Tagen schlug die Rote Armee von der anderen Seite zu. Nach 3 Wochen war Polen besiegt, die Regierung geflohen, die Briten und Franzosen erklärten Deutschland den Krieg – jedoch nicht der Sowjetunion, die eigentlich gleichermaßen „am Überfall Polens“ schuldig war.
Hitler „gewann“ gegen Frankreich, schenkte den Briten ihre Armee ( sie durften unbeschadet von Dünkirchen nach Hause schippern), und Frankreich wurde Hitlers Verbündeter. Und von den Briten fortan Bombardiert.

Nun wird es turbulent.
Hitler und Stalin verstehen sich großartig. Ein immenser Warenverkehr beginnt.

Nun muß ich mich allerdings auf die „Historiker“ der Westlichen Länder und auf „Überläufer“ aus dem Sowjetreich beziehen, damit für die „Statistiker“ der „Einmarsch der Wehrmacht Adolf Hitlers“ in dieses gigantische Riesenreich Sowjetunion „glaubhaft wird“.
(Hitler hatte alle möglichen Schwächen, er hatte schwere Bildungsdefizite, er betrachtete viele historische Entwicklungen sehr einseitig und nachweislich falsch – aber er war kein Idiot !)

Nach den zahlreichen Publikationen westlicher und östlicher Historiker und Überläufer bereitete Stalin , ermuntert von Marschall Schukow, der in Chalchin Gol eine grandiosen Sieg über die Japaner errungen hatte, ein ähnliches Szenario gegen Hitler vor.
Klammheimlich verlegte er zahlreiche Armeen an die Westfront, und mobilisierte ebenso heimlich Reserven für den Krieg gegen das deutsche Reich in einem Überraschungsangriff. Insgesamt standen 15 Millionen Rotarmisten bereit, davon waren 5 Millionen bereits in den Stellungen.

( Siehe unteranderem. Alle Suworow – Recherchen.. die belegt worden sind – natürlich und aus verständlichen Gründen – streitet ganz Russland bis heute alles ab. ).
Es muß so ähnlich gewesen sein wie beim Irak – Krieg. Saddam ( Der sein Öl nicht mehr für Dollars verkaufen wollte) wartete ab – und wurde besiegt.
Hitler wartete nicht ab.
Ich möchte keinem Staatsmann der Welt ein solches Problem zumuten.

Da steht eine bestausgerüstete 5 Millionenarmee ( mit 10 Millionen Reserven) , die 8 mal mehr Kampfequipment besitzt, bereits am Tag X, den ich nicht kenne, über mein Land herzufallen, und ich habe mit meinen geringen Kräften keine Chance, dieses gigantische Übermacht aufzuhalten.
Hitler und der deutsche Generalstab waren in der Rolle von Roulettespielern.
„Vielleicht haben wir Glück, wenn auch meistens die Bank gewinnt“.
So begann „Barbarossa“.

Die „sowjetische Angriffssdoktrin“ bestand darin, den gegnerischen Angriff – im „ Lande des Gegners zu zerschlagen“ . Also hatten alle sowjetischen Angriffssverbände deutsche Karten und kannten sich im Deutschen Reich bestens aus.
Sie hatten keine Karten für irgendwelche „Verteidigung“.
Hitler zerschlug in wenigen Wochen ihre gesamte Materialbasis, kesselte alles, was sich in den Angiffsabschnitten befand, und nach einem Jahr hatte er ein paar Millionen gefangene Soldaten der Roten Armee, die nicht wußten wie ihnen geschah.

Aber Rußland ist damit nicht besiegt – es ist ein Land mit 11 Zeitzonen.
Es hat unendliche Reserven und Ressourcen.
Hitler nicht.
Schon Napoleon scheiterte daran.

Es kam wie es kommen mußte. Die Wehrmacht wurde besiegt, die Gegenoffensive begann- und als ein „Sieg Stalins“ abzusehen war , eröffneten die „Westallierten“ ( die Stalin mit gigantischen Materiallieferungen unterstützten und fast alles ersetzten, was Hitler in den ersten 6 Monaten Angriffstagen zerstört hatte) die Zweite Front in der Normandie.
Der Ausgang ist bekannt.
Die Sowjetunion war bis an die Elbe vorgerückt. Es gab einen „Ostblock“ und zwei deutsche Staaten.

Bis das „sowjetische Wirtschaftssystem“ „pleite ging“.
Ab 1982 war das absehbar.

Die Gründe werden bis heute nicht genannt – oder gelogen.
Es hing mit der „Weltwährung“ zusammen, mit der „Devise“, – die einen hatten sie – die anderen nicht – die einen konnten damit Öl kaufen – die anderen nicht – obwohl alles ein Riesenschwindel war.
GB hatte sein Weltreich verloren. Frankreich war – wie früher – ein krisengeschütteltes Land der „Klassengegensätze“ ( eine Handvoll Reicher besitzt alles – der Rest lebte von der Hand in den Mund)..

Beide Länder beteten, daß es zukünftig „zwei Deutschländer“ geben würde. Die sich feindlich gegenüberstehen.

In den USA gab es andere Lager. Federführend war das Lager der „Globalisten“, das eine Weltherrschaft der USA propagierte, und alle außenpolitischen Aktionen dieser Strategie unterordneten.
Mit dem Zusammenbruch des „Ostblocks“, der Sowjetunion“, und der DDR, blieb aber das Dollarsystem als „Weltwährungsystem“ bestehen. Darüber herrschte ebenfalls US Amerika, genauer gesagt die FED.
Die Ostlinge der DDR verstanden von alledem nichts.
Sie wollten, wie die Wessis, endlich Geld haben, mit dem man überall einkaufen konnte – und wenn das Politbüro der Versager ihnen das nicht geben konnte, mußten sie eben „in den Westen gehen“ oder den „Westen nach Osten holen“ – und so kam der „Beitrittsbeschluß“ zustande.
Zum großen Erschrecken der „westlichen Sieger“, bei denen es – zumindest was Frankreich und GB anbetraf, schon wieder mal garnicht gut lief.

Es bestand die Gefahr, das nach der „Einheit“ der deutsche Konkurrent erneut als Wirtschaftsriese aufstehen – und sie and die Wand drücken konnte.
So „erfanden sie die neue EU“, von der es bereits viele Pläne gab. Mit alle ihren Verfechtern, Modellen und zahllosen Lobbystrukturen und Denktanks.
Die Deutschen sollten das alles bezahlen, sie hatten kein „Austrittsrecht“ und sollten bis an alle Ewigkeit Bleikugeln an die Beine bekommen.
Und sie mußten für alle Zeiten nur die Geschichte der Sieger lernen, in denen festgelegt war, daß sie, die Deutschen, ein „Volk von Mördern“ mit den schrecklichsten Verbrechen der Weltgeschichte – ( in Wirklichkeit: viel zu erfolgreiche – und damit schädliche ! – wirtschaftliche Konkurrenten) waren.
Das man nur durch ihre Beseitigung ausrotten ( Beseitigung der Konkurrenz!) konnte, entweder, indem man durch ausgeklügelte Maßnahme ihre Geburtenzahl reduzierte oder mit dem Import der „Migrantenmillionen aus der Dritten Welt“ die Deutschen soweit „verdünnte“, daß sie zu keinen „gefährlichen Wirtschaftsleistungen“ mehr imstande waren.
Um dieses Ziel zu realisieren, zersetzte und unterwanderten die – nun fest im Sattel sitzenden – Lobbyisten der drei Siegermächte die Deutschen Parteien, ihre Bildung, ihre Medien.
Und da nun „Deutschland in Europa aufgehen soll“, dehnen sie es auch gleich auf den „verfügbaren Rest Europas“ aus – mit verheerenden Folgen.

Ein solches „Experiment “ könnte vielleicht auch Modell für ein „globales Staatswesen“ geben.“
Dieser Prozess schreitet in Deutschland wie ein Tsunami voran , und erinnert an die Einrichtung der SED – Diktatur in der einstigen Sowjetischen Besatzungszone.
Wie auch dieses „EU – Modell“ an die untergegangen Sowjetunion von Lenin, Trotzki, Stalin und Breshnew erinnert.
Jede Kritik daran wird bereits heute unnachsichtlich verfolgt, durch eine flächendeckende Inquisition.

In diesem Zustand befinden wir uns heute.
Ein Schaf läßt sich lieber zur Schlachtbank führen, anstatt zu revoltieren.
Oder etwa nicht ?
Das ist nun Arbeit für die Statistiker.
Macht was draus !

*

ENDE

 

 

 

39 Gedanken zu “Geschichtsbetrachtungen von einem Unbekannten

  1. Der Text ist nur scheinbar aus der Sicht eines Ossis geschrieben, aber dennoch interessanter als alles was die dunkle Seite bisher gepostet hat. Ein Lichtblick in diesen dunklen Tyriontagen.

    Gruß K.N.

  2. vitzi, konnte aber in dem Text nicht wirklich bahnbrechendes „Neues“ finden. Auch solche Aussagen wie; „Napoleon hat sich an diesem Reich versucht“ (gemeint Russaland), ziemlich nixsagend. Da sollte man mal „Krieg und Frieden“ lesen, da weiß man, warum der gute Napoleon sich daran „versucht“ hat. Aber egal, das ist Meckern auf hohem Nivea.

  3. Vitzli, eine Bitte, ich bin ja großer Frankstein-Fan, könntest Du seine guten Beiträge bitte auch wieder separat als Artikel bringen, da muss man sich hier nicht durch den Schlamm wühlen. Wäre topp.

    Gruß Nemo

  4. Nun – da diesen Kommentar zu einem Artikel gemacht hast, doch noch eine Anmerkung dazu.
    „2. Der Verlauf der „Wende“ , die als Bürgerrechtlerprojekt öffentlich promotet wurde, in Wirklichkeit jedoch ein Deal zwischen Gorbatschow, der US Regierung, Sondereinheiten von KGB und Stasi und eine SED – internen „Opposition“, angeführt von den jüdischen TOP IM’s Gregor Gysi und Adre Brie, Teil – Eliten der Westparteien CDU, SPD, GRÜNE und FDP, war,“

    Glaubt ihr ernsthaft der Gorbatschow hat die Zonen Pappnasen in seine Pläne einbezogen oder auch nur eingeweiht? Der hat die nötigen Rahmenbedingungen geschaffen und den Dingen seinen Lauf gelassen, dessen Ergebnis ihm im Gegensatz zu den Tattergreisen in Berlin wohl klar war.
    Gysi war „Führer SED interner Opposition“? – lol – seit wann das denn? So ein Quatsch.
    „Sondereinheiten“ Staasi waren in Gorbatschows Pläne eingeweight? – lol – guter Witz!
    Wenn einer spät eingeweiht/angewiesen wurde, dann der Modrow, der einen Bürgerkrieg den die Berliner Drecksbonzen gewillt waren zu führen, knapp verhindert hat. Das wohl auch nur, um ein massenhaftes Abschlachten der SED Bonzen zu verhindern, welches sich aus einem Bürgerkrieg ergeben hätte.

  5. Wer`s nicht glaubt – die Staasi Regimenter, die NVA und die Kampfgruppen standen in Sammelräumen zum Einsatz bereit. Allerdings wären die wohl eher aufeinander losgegangen, als gemeinsam gegen das Volk. Insbesondere die Kampfgruppen haben gemeutert. DAS war ein entscheidender Fehler der Berliner Bonzen. Aber sie wollten durchaus militärisch zuschlagen. Wer was anderes sagt, hat keine Ahnung. Machen meist eh nur die Klugscheißer, die damals nicht dabei waren.

  6. PACKi: „Gysi war „Führer SED interner Opposition“? – lol – seit wann das denn? So ein Quatsch.“
    Ich musste im Artikel auch oft schmunzeln, aber wie gesagt, das Gesamtbild passt, auch wenn den vorliegenden Artikel wohl ein intelligenter Wessi geschrieben hat, der in den alternativen Medien unterwegs war. Woher bekommt man sonst diese ganzen WKII-Infos? Aus den MSM? LOL

  7. „den vorliegenden Artikel wohl ein intelligenter Wessi geschrieben hat“

    Ne, ne,
    ein waschechter Ossi, der eingesessen hat und vom Westen freigekauft wurde.

  8. Gucker: ok, das Interessante ist auch immer wieder, wie, obwohl miterlebt, die Geister sich bei der Auffassung des Erlebten durch verschiedene Erfahrungsabrufe trennen. Da gibt es wohl immer mal wieder ein geschichtliches Ereignis und 1000de Interpretationen. Danke Dir und alles gute an den unbekannten Verfasser. Man merkt, er hat sich mit vielen Dingen in seinem Leben kritisch auseinandergesetzt. Und das ist gut so. Gruß Nemo

  9. für Vitzli:

    von meinem letzten Tauchgang:
    Katze mit Schwimmpanzer unter Wasser 🐱‍🚀

  10. Ein interessanter Artikel ist auf pipi erschienen und bringt ein Gegenbeispiel zu dem „Ossi“ im oberen Artikel:
    „70-jährige Phase neigt sich ihrem Ende entgegen – Der anormale Zustand: Frieden, Freiheit und Wohlstand“
    Auszug:
    „Es wird zudem interessant sein, zu beobachten, wie jene Generationen (Wessis), die nichts anderes kennen als Überfluss und grenzenlose Freiheit, mit Verhältnissen zurechtkommen werden, wie sie unsere Groß- bzw. Urgroßeltern durchleben mussten. Diese hatten den zweifelhaften Vorteil, in solche Verhältnisse hineingeboren worden zu sein und es daher gar nicht anders zu kennen. Bei den wohlstandsdegenerierten Deutschen der Nachfolgegenerationen aber wird es landauf, landab ein Heulen und Zähneklappern geben. Was es jedoch nicht mehr geben wird, ist eine Traumatherapie für die Legionen wohlstandsverwöhnter Schlafmichel, die mit der neuen Situation nicht fertig werden.“
    http://www.pi-news.net/2018/06/der-anormale-zustand-frieden-freiheit-und-wohlstand/

  11. Oh – interessant. Open water oder advanced open water? Ich traue mich nicht mehr seit einem Horrorerlebnis am Tiefseegraben bei Cozumel auf -44m. Die Mexikaner sind halt schon bisserl verrückt. 😉

  12. So ungefähr 🙂
    Das der Guide überhaupt so tief ging war schon irre, dann auch noch über dem Graben von -3000m. Ja und dann kam auch noch Atlahua vorbei und du kannst wegen der Dekompression nicht weg. Super. So ein 10m Brocken – da flattert dann die Pupertze 1 : 1000. Seit dem habe ich mir Zurückhaltung auferlegt.

  13. nemo, 1542

    es gibt so viele gute, wichtige, interessante oder auch nur informative texte, und dazu gehören selbstverständlich auch die meist ausgezeichneten texte von frank. ich muß halt letztlich willkürlich auswählen. es kostet viel zeit, die komms zu lesen, zu beantworten, neues tagesaktuelles zu checken, grundsätzliches zu finden, den gegner zu checken usw. dann auswählen und noch eigenes zu schreiben.

    vielleicht sollte ich ein paar 400 € – kräfte engagieren und mich auf den posten des frühstückdirektors zurückziehen, lol.

  14. „…..Tatsächlich arbeitete die SPD an Plänen, zu einer „Einheit“ zu gelangen, in der die SED ( zu der dann die West SPD gestoßen wäre) über ganz Deutschland herrschen würde. Auch Honecker hatte diese Variante angedeutet und ihre Umfeldorgas im Westen arbeiten kräftig dafür….“

    ++

    Der Westen wurde in der Tat von der SED übernommen. War lange geplant. Mit dem Ziel der Übernahme wurde Merkill erfolgreich aufgebaut. Und ihr kometenhafter Aufstieg wird dadurch plausibel.

  15. nemo 1540

    es ist weder möglich, noch absicht, hier dauernd neues zu bringen. es geht (mir) um inspirationen für eigene neue gedanken und auch um inspirationen für die, „die noch nicht so weit sind“. ich bin ja auch nicht vom himmel gefallen.

    wer schon alles weiß, ist hier sicher falsch und wird sich langweilen.

  16. vitzli,

    „Die Wiederholung ist die Mutter aller Weisheit.“

    …in diesem Sinne „Glück auf!“ 🐱‍🚀🍀

  17. Wie kann man Deutschland aus der westlichen Allianz herauslösen?

    „Nach der Verurteilung des Revisionisten Günter Deckert schrieb irgendein Patrick Bahners in der prestigeträchtigsten deutschen Tageszeitung: „Wenn Deckerts Auffassung zum Holocaust richtig wäre, wäre die Bundesrepublik auf eine Lüge gegründet. Jede Präsidentenrede, jede Schweigeminute, jedes Geschichtsbuch wäre gelogen. Indem er den Judenmord leugnet, bestreitet er der Bundesrepublik ihre Legitimität.“[Patrick Bahners, „Objektive Selbstzerstörung“, in: Frankfurter Allgemeine Zeitung, 15. August 1994]

    *** gelöscht (VITZLI SAGT: Hier wird nix geleugnet. selbstverständlich haben deutsche im dritten reich aus den juden schrumpfköpfe gemacht. auch alles andere stimmt, so wie es das gesetz vorschreibt. haargenau so!

    -https://michael-mannheimer.net/2018/05/28/wie-kann-man-deutschland-aus-der-westlichen-allianz-herausloesen/

  18. Gucker 2101:
    Gucker, nichts wird sich ändern. Das „Volk“ hat über Jahrzehnte hinweg solch einen Selbsthass anerzogen bekommen und kultiviert, das kann man nicht so ohne weiteres loslösen. Auch gewisse unterlaufene Elemente hier im Blog lieben ja, auf diesen Zug mit aufzuspringen und untergraben somit jegliche eigene Glaubwürdigkeit. D hat für den Moment fertig. Helfen kann da nur noch eine Reinigung von innen, bis die aber bei allen abgeschlossen ist, ja… Vitzli schreibt es so oft. Man will es gar nicht mehr erwähnen. Es ist alles schlimmer als gedacht. —End of Transmission—

  19. Landsleute geht wieder aufrecht,
    die Politiker haben uns nur belogen und betrogen und tun es immer noch, jeden Tag!!!!

    Nun ein paar Antworten/Zitate, die es lohnt zu lesen bzw. zu überfliegen.
    Letztes gibt eindeutig DIE Antwort auf die Verwirrtheit vieler desorientierter Deutscher:

    „Man mag heute darüber sagen, was man will: Deutschland war im Jahre 1936 ein blühendes, glückliches Land. Auf seinem Antlitz lag das Strahlen einer verliebten Frau. Und die Deutschen waren verliebt – verliebt in Hitler… Und sie hatten allen Grund zur Dankbarkeit. Hitler hatte die Arbeitslosigkeit bezwungen und ihnen eine neue wirtschaftliche Blüte gebracht. Er hatte den Deutschen ein neues Bewußtsein ihrer nationalen Kraft und ihrer nationalen Aufgabe vermittelt.“

    Sefton Delmer, britischer Chefpropagandist während des Zweiten Weltkrieges in seinem Buch „Die Deutschen und ich“,- Hamburg 1961, S. 288

    ———————————————————————————–

    „Das unverzeihliche Verbrechen Deutschlands vor dem Zweiten Weltkrieg war der Versuch, seine Wirtschaftskraft aus dem Welthandelssystem herauszulösen und ein eigenes Austauschsystem zu schaffen, bei dem die Weltfinanz nicht mehr mitverdienen konnte.“

    Churchill zu Lord Robert Boothby, zit. in: Sidney Rogerson, Propaganda in the Next War, Vorwort zur 2. Auflage 2001, ursprünglich 1938 erschienen.

    ————————————————————————–

    „Nicht die politischen Lehren Hitlers haben uns in den Krieg gestürzt. Anlaß war der Erfolg seines Wachstums, eine neue Wirtschaft aufzubauen. Die Wurzeln des Krieges waren Neid, Gier und Angst.“

    Generalmajor J.F.C. Fuller, Historiker, England (vgl. „Der Zweite Weltkrieg“, Wien 1950)

    ————————————————————————–

    „Wir sind 1939 nicht in den Krieg gezogen, um Deutschland vor Hitler … den Kontinent vor dem Faschismus zu retten. Wie 1914 sind wir für den nicht weniger edlen Grund in den Krieg eingetreten, daß wir eine deutsche Vorherrschaft in Europa nicht akzeptieren konnten“.

    Sunday Correspondent, London, 17.9.1989 (vgl. „Frankfurter Allgemeine“, 18.9.1989)

    ————————————————————————–

    „Jetzt haben wir Hitler zum Krieg gezwungen, so daß er nicht mehr auf friedlichem Wege ein Stück des Versailler Vertrages nach dem anderen aufheben kann“.

    Lord Halifax, englischer Botschafter in Washington, 1939 (vgl. „Nation Europa“, Jahrg. 1954, Heft 1, S. 46)

    ————————————————————————–

    „Der fürchterlichste aller Kriege (1. Weltkrieg) hatte einen Friedensvertrag zur Folge, der kein Vertrag des Friedens ist, sondern die Fortsetzung des Krieges. Europa wird durch ihn zugrunde gehen, wenn es nicht die Vernunft zu seinem Ratgeber wählt.“

    Anatole France, französischer Dichter (vgl. Hennig, E., a.a.O., S. 38/39)

    ————————————————————————–

    „Ich war zutiefst beunruhigt. Der politische und wirtschaftliche Teil (des Versailler Diktats) waren von Hass und Rachsucht durchsetzt … Es waren Bedingungen geschaffen, unter denen Europa niemals wieder aufgebaut oder der Menschheit der Frieden zurückgegeben werden konnte.“

    Herbert Hoover, US-Präsident, 1919 (vgl. Hoover, H., Memoiren, Mainz, 1951, S. 413)

    ————————————————————————–

    „Wir sind uns bewusst, daß der Krieg zwischen Polen und Deutschland nicht vermieden werden kann. Wir müssen uns systematisch und energisch für diesen Krieg vorbereiten. Die heutige Generation wird sehen, daß ein neuer Sieg bei Grunwald in die Seiten der Geschichte eingeschrieben wird. Aber wir werden dieses Grunwald in den Vorstädten von Berlin schlagen. Unser Ideal ist, Polen mit Grenzen an der Oder im Westen und der Neiße in der Lausitz abzurunden und Preußen vom Pregel bis zur Spree einzuverleiben. In diesem Krieg werden keine Gefangenen genommen, es wird kein Platz für humanitäre Gefühle sein.“

    Das zensierte und der polnischen Militärdiktatur nahestehende Blatt Mosarstwowiecz 1930, also noch drei Jahre vor Hitlers Machtergreifung:

    ————————————————————————–

    „Polen will den Krieg mit Deutschland, und Deutschland wird ihn nicht vermeiden können, selbst wenn es das wollte.“

    Rydz-Smigly, Generalinspekteur der polnischen Armee in einem öffentlichen Vortrag vor polnischen Offizieren, Sommer 1939 (vgl. Dr. rer. nat. Heinz Splittgerber, „Unkenntnis oder Infamie?“, Verlag „Der Schlesier“, Recklinghausen, S. 7)

    ————————————————————————–

    „Unsere jüdischen Interessen erfordern die endgültige Vernichtung Deutschlands“

    W. Jabotinski, Begründer von „Irgun Zwai Leumi“, Januar, 1934 (vgl. Walendy, „Historische Tatsachen“, Heft 15, S. 40)

    ————————————————————————–

    „… ich befragte Joe Kennedy, (US-Botschafter in London), über seine Unterredungen mit Roosevelt und N. Chamberlain von 1938. Er sagte, Chamberlains Überzeugung 1939 sei gewesen, daß Großbritannien nichts in der Hand habe, um zu fechten, und daß es deshalb nicht wagen könne, gegen Hitler in den Krieg zu gehen … Weder Franzosen noch Engländer würden Polen zum Kriegsgrund gemacht haben, wenn sie nicht unablässig von Washington angestachelt worden wären … Amerika und das Weltjudentum hätten England in den Krieg getrieben.“

    US-Verteidigungsminister J. Forrestal am 27.12.1945 in sein Tagebuch (The Forrestal Diaries, New York, 1951, S. 121 ff) (Zit. nach G. Franz-Willing „Kriegsschuldfrage“, Rosenheim 1992, S. 112)

    ————————————————————————–

    „Was wir im deutschen Widerstand während des Krieges nicht wirklich begreifen wollten, haben wir nachträglich vollends gelernt: daß der Krieg schließlich nicht gegen Hitler, sondern gegen Deutschland geführt wurde“.

    Eugen Gerstenmaier, Bundestagspräsident ab 1954, während des Krieges Mitglied der „Bekennenden Kirche“ im „Widerstand“

    ————————————————————————–

    „… Der letzte Krieg hat deutlicher als sonst die satanische Natur der Zivilisation erwiesen … Jedes Sittengesetz ist von den Siegern … gebrochen worden. Keine Lüge war zu schlecht, um angewendet zu werden….“

    Mahatma Gandhi, „Hier spricht Gandhi.“ 1954, Barth-Verlag München

    ————————————————————————–

    „Hitler und das deutsche Volk haben den Krieg nicht gewollt. Wir haben auf die verschiedenen Beschwörungen Hitlers um Frieden nicht geantwortet. Nun müssen wir feststellen, daß er recht hatte. An Stelle einer Kooperation Deutschlands, die er uns angeboten hatte, steht die riesige imperialistische Macht der Sowjets. Ich fühle mich beschämt, jetzt sehen zu müssen, wie dieselben Ziele, die wir Hitler unterstellt haben, unter einem anderen Namen verfolgt werden.“

    Sir Hartley Shawcross, der britische Generalankläger in Nürnberg (vgl. Shawcross „Stalins Schachzüge gegen Deutschland“, Graz, 1963)

    ————————————————————————–

    „Wir machten aus Hitler ein Monstrum, einen Teufel. Deshalb konnten wir nach dem Krieg auch nicht mehr davon abrücken. Hatten wir doch die Massen gegen den Teufel persönlich mobilisiert. Also waren wir nach dem Krieg gezwungen, in diesem Teufelsszenario mitzuspielen. Wir hätten unmöglich unseren Menschen klarmachen können, daß der Krieg eigentlich nur eine wirtschaftliche Präventivmaßnahme war.“

    US-Außenminister Baker, 1992 (vgl. „Der Spiegel, 13, 1992).
    Anmerkung der Redaktion: ein Leser hat uns darauf hingewiesen, dass das Zitat in der genannten Spiegel- Ausgabe nicht vorkommt. Daher sind wir nicht sicher, ob das Zitat echt ist.

    ————————————————————————–

    „Ich will den Frieden – und ich werde alles daransetzen, um den Frieden zu schließen. Noch ist es nicht zu spät. Dabei werde ich bis an die Grenzen des Möglichen gehen, soweit es die Opfer und Würde der deutschen Nation zulassen. Ich weiß mir Besseres als Krieg! Allein, wenn ich an den Verlust des deutschen Blutes denke – es fallen ja immer die Besten, die Tapfersten und Opferbereitesten, deren Aufgabe es wäre, die Nation zu verkörpern, zu führen. Ich habe es nicht nötig, mir durch Krieg einen Namen zu machen wie Curchill. Ich will mir einen Namen machen als Ordner des deutschen Volkes, seine Einheit und seinen Lebensraum will ich sichern, den nationalen Sozialismus durchsetzen, die Umwelt gestalten.“

    Adolf Hitler nach Beendigung des Frankreich-Feldzuges in einem Gespräch mit seinem Architekten Prof. Hermann Giesler, Giesler: „Ein anderer Hitler“, Seite 395

    ————————————————————————–

    „Mit Greuelpropaganda haben wir den Krieg gewonnen …Und nun fangen wir erst richtig damit an! Wir werden diese Greuelpropaganda fortsetzen, wir werden sie steigern bis niemand mehr ein gutes Wort von den Deutschen annehmen wird, bis alles zerstört sein wird, was sie etwa in anderen Ländern noch an Sympathien gehabt haben, und sie selber so durcheinander geraten sein werden, daß sie nicht mehr wissen, was sie tun. Wenn das erreicht ist, wenn sie beginnen, ihr eigenes Nest zu beschmutzen, und das nicht etwa zähneknirschend, sondern in eilfertiger Bereitschaft, den Siegern gefällig zu sein, dann erst ist der Sieg vollständig. Endgültig ist er nie. Die Umerziehung (Reeducation) bedarf sorgfältiger, unentwegter Pflege wie englischer Rasen. Nur ein Augenblick der Nachlässigkeit, und das Unkraut bricht durch, jenes unausrottbare Unkraut der geschichtlichen Wahrheit.“

    Sefton Delmer, ehemaliger britischer Chefpropagandist nach der Kapitulation 1945 zu dem deutschen Völkerrechtler Prof. Grimm (Die Propaganda der Alliierten wird durch den Überleitungsvertrag Art. 7.1 als OFFENSICHTLICHE TATSACHEN vom „deutschen‘ Strafrecht geschützt.)

  20. „Der fürchterlichste aller Kriege (1. Weltkrieg) hatte einen Friedensvertrag zur Folge, der kein Vertrag des Friedens ist, sondern die Fortsetzung des Krieges. Europa wird durch ihn zugrunde gehen, wenn es nicht die Vernunft zu seinem Ratgeber wählt.“
    Anatole France, französischer Dichter (vgl. Hennig, E., a.a.O., S. 38/39)

    Ein Franzose den ich mag und von dem es sich lohnt, „mehr“ zu lesen. 👍 z.b. Die Insel der Pinguine

  21. Nemo sagt:

    3. Juni 2018 um 22:00

    Gucker 2101:
    Gucker, nichts wird sich ändern. Das „Volk“ hat über Jahrzehnte hinweg solch einen Selbsthass anerzogen bekommen und kultiviert, das kann man nicht so ohne weiteres loslösen. Auch gewisse unterlaufene Elemente hier im Blog lieben ja, auf diesen Zug mit aufzuspringen und untergraben somit jegliche eigene Glaubwürdigkeit. D hat für den Moment fertig. Helfen kann da nur noch eine Reinigung von innen, bis die aber bei allen abgeschlossen ist, ja… Vitzli schreibt es so oft. Man will es gar nicht mehr erwähnen. Es ist alles schlimmer als gedacht. —End of Transmission—

    *

    Ja, das ist korrekt, uns ist hier jedes Mittel recht um von heißen Eisen wie „Atlantis“ abzulenken. Allerdings wurmt es uns schon erheblich, dass wir uns als unterlaufende Elemente nicht mit dem großen Vorsitzenden Kullerpee messen können, der seine devoten Lutscher nicht nur täglich damit geißelt, dass sie als Weiße der Abschaum der Welt und als Deutsche die Krone dieses Abschaums darstellten, nein, er kann damit auch beachtliche Erfolge darin vorweisen, den anerzogenen und kultivierten Selbsthass in einer Weise zu steigern, dass selbst manch linksgrünversifftem Schulsozialarbeiterlein die Spucke wegbleiben dürfte! Unter anderem wurde aus der Meute seiner sich im Schlamm suhlenden Lutscher schon die Ausrottung der weißen Rasse beklatscht, weil dies den anderen, bislang zu kurz gekommenen Rassen Raum zur Entfaltung verschaffe. Letztere sollten dann unter der Führung der Chinesen, Japaner, Koreaner (LOL!) die Welt übernehmen! Tja, mit solchen Verbündeten braucht man schon keine fiesen Unsichtbaren mehr.

  22. Tyrion: Haben wir nicht unseren Ursprung in Asien?

    Der Homo erectus stammt doch von dorther?

  23. Süß! Aber was willst du mit der wissenschaftlich überaus fragwürdigen Aussage mitteilen? Dass es folglich nur richtig wäre, sich vor einem gelben Knilch wie Kullerpee in Selbsthass zu suhlen und die Schlitzaugen als Weltherrscher anzubeten?

    Nöö, ich bleib dabei, dass die Neger die Pyramiden gebaut, den Hubschrauber erfunden und überhaupt den Längeren haben – we wuz kangz n´ stuff!

    Btw.: Eure Reichsneger werden auch immer frecher, Goyim, tja, der Käs ist gegessen:

  24. Nemo sagt:

    3. Juni 2018 um 23:10

    Tyrion: Haben wir nicht unseren Ursprung in Asien?
    Der Homo erectus stammt doch von dorther?

    *

    Pfaffentrick: Nach Hoevels eine Antwort (im Rahmen einer Diskussion oder eines Dialogs), die weder wahr noch relevant (= zur Sache gehörig) ist. Es sei etwa die Frage nach den Unterschieden zwischen der 1. und der 3. Person der hl. Dreieinigkeit gestellt, und der Antwortende erzählt etwas darüber, daß der Mond würfelförmig sei. Der Sinn des ~s – der auch z.B. im „Ehestreit“ häufig von dem im Unrecht befindlichen Teil benutzt wird und in seinem Einsatz keineswegs auf Religionsvertreter beschränkt ist, aber von diesen in Diskussionen mit ihren Gegnern erfahrungsgemäß besonders penetrant und routiniert angewendet wird – ist die Herbeiführung des Themenwechsels, da der primär Fragende praktisch nie der Versuchung widersteht, die sachlich falsche Aussage zu korrigieren.

    -http://www.avenz.de/Pfaffentrick.html

    Btw.: Danke, Kampfeber! 😉

  25. Leider hat der hier eingestellte Beitrag zu wenig Beachtung gefunden. Hoffe, dass der Schreiberling weiter schreibt. 👍
    Danke für das Dargebotene.

    Vitzli, auch Dir, danke für Deine Arbeit. K.N.

  26. Ich werde mich jetzt endgültig(?) zurückziehen und an meiner eigenen Sache arbeiten. Das T zerstört mir hier immer zu viel. Wohlan denn.
    PS: Frankstein…. eigener Blog?

  27. nemo 116

    tyrion fordert den geist. das sollte man beachten. er beansprucht. daran ist nichts falsch.

    ich kann und will hier niemals jemanden halten, weil das nicht geht. ich wünsche jedem alles gute und weitere erkenntnisse

    dieses blog wird immer klein bleiben. aber auf immer höheren niveau buchstabseln.

    mich interessiert nur noch, daß ich alles immer besser verstehe. das setzt keine masse voraus. nur kritische geister.

  28. „tyrion fordert den geist. das sollte man beachten. er beansprucht. daran ist nichts falsch.“ – Doch, da er stets bewußt unsauber „argumentiert“. Man muß lediglich vergleichen was in der von Nemo verlinkten Rede genau(!) steht und was der Typ da hinein interpretiert. Deutlicher als dieser Vergleich geht es nicht.

  29. packi

    nehmen wir mal an, tyrion ist ein jude, umso herausfordernder ist das messen der argumente! ich schrieb das schon: mich interessiert nicht, was wer ist, sondern welche argumente er hat. die tauschen wir hier aus.

    wenn er einer wäre, könnte man an seiner verfahrensweise lernen. ich habe keine berührungsängste mit niemandem.

    sein umgang mit dem ns ist doch interessant. vielleicht ist er aber auch nur einfach kritisch. das spielt hier keine rolle. seziert wird jeder, lol. 🙂

    am ende weiß man, mit wem man es zu tun hat. ich habe zeit und es nicht eilig. zumal es mir im ergebnis völlig wurscht ist. schon weil ich sympatische arme juden als äußerst großzügig erlebt habe. (ändert das was an meiner meinung? lol, nein)

  30. Ich schrieb nichts darüber was der sei oder nicht, sondern über dessen belegbar stets unsaubere „Argumentation“. Was soll man denn von solcher „Verfahrensweise“ lernen können? Wie man lügt? 😀

  31. packi

    ich greife einen inspirierenden gedanken auf. und überdenke den, egal, woher der kommt.

    ob der inspirator voher das gegenteil geschrieben hat, ist mir wurst, weil es mir um den gedanken geht.

    deswegen vergleiche ich da auch nicht mit früherem geäußerten.

    mir ist die glaubwürdigkeit der kommentierenden relativ wurscht. obwohl ich mir da natürlich meine meinung bilde, lol.

  32. packi 445

    lügenstrategien sind ein interessantes thema 😀

    ich befasse mich bekanntlich gerne mit dem thema und den techniken betrug. das passt, lol

  33. Man kann ja zu verschiedenen Schlußfolgerungen kommen. Das ist ja völlig ok. Aber eben nicht auf Basis unsauberer Argumentation. Gelegentlich kann das ja jedem mal passieren. Völlig normal. Aber es eben nicht als ständiges Muster/Strategie ok. Dann ist es versuchte Suggestion und Manipulation.

    Danisch ist ein gutes Beispiel dafür. Der argumentiert stets sauber, auch wenn er dann zu anderen Schlußfolgerungen kommt.

  34. Tyrion hat es doch verraten, durch die Erwähnung des Pfaffentrick. Er/sie/es ist ein „Besserwisser“ der ungefragt verrät, wer im Keller das Licht ausmacht. Im Übrigen war der Pfaffentrick Bestandteil meiner Ausbildungen und Seminare in der Wehr und in der Wirtschaft. Dabei geht es darum, durch offensive Anwendung die Chuzpe zu entlarven.
    Beim Bund benannten wir schon in den 70ern die Miliärpfarrer ( KaSAK und ESAK) um in =
    KaIAK und EIAK. ( Katholische Intelligenz-Abwehr-Kanone) Das Tyrion befindet sich somit auf der Erkenntnisstufe eines Bettnässers. Alle seine Beiträge beweisen den Pfaffentrick. Damit wird er keinen Guard überzeugen, der diesen Trick schon geübt hat, als Tyrion noch in den Windeln lag. Warum schreibe ich Bettnässer ? Aus Bettnässern werden Pisspott-Schwenker und im Idealfall “ linke Sozialarbeiter“ ( Selbstzeugnis des Tyrion). Ich bin ein Verfechter der Philosophie, dass jeder seine Erfahrungen selber machen soll. Nur muss er die Fehltritte nicht öffentlich als letzte Weisheiten publizieren. Also weitere 40 Jahre tüchtig üben und dann mit Ergebnissen an die Öffentlichkeit treten. Nur, wenn er den Level der Frühgeborenen erreicht hat, sind die schon wieder 40 Jahre klüger. Dieses Dogma ist auch durch Schnellfeuer nicht abwendbar. Es ist ein Drama, weswegen man verzweifeln könnte.
    Mitleid ist dennoch unangebracht, wenn die Millionen Frühgeborenen weggestorben sind, ist Tyrion der Klügste unter den später geborenen Doofen.

  35. jot.ell,

    danke! 🙂

    mir sind hier alle sympatisch. weißt du, warum? vor allem, weil sie es hier aushalten. ach, ich bin gerade ganz gerührt. 🙂

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s