DSGVO. Das macht Spaß! Daten-Tütchen bereithalten und fröhlich entsorgen!

*

mettoogriffel

Datengriffel

.

DSGVO

*

 

Ein paar Buchstaben und alle stöhnen.

Schmeißt mich WordPress vom Feld und aus dem Internet? Muß ich ins russische Exil?

Ich sammle Daten wie verrückt und koche angebrannte Buchstabendatensuppe mit Chili und Knoblauch. Die Datensuppe schicke ich sofort an den Verfassungsschutz und die Chinesen. Den Rest fresse ich! Ja, so gehe ich mit Ihren Daten um! Respektlos, verräterisch und sofort an die Werbung.

Jetzt weiß jeder Bescheid, der hier unaufgefordert und ungefragt seine debilen Daten in das Blog reinkackt.

Habt Ihr nicht diese Tütchen, mit denen Ihr das aufsammeln und brav entsorgen könnt?

Ich verspreche, mit den Daten geschieht hier das übelste Denkbare. Das sollte jedem Warnung genug sein.

Ob das der neuen DSGVO genügt?

Ich meine mehr an Warnung geht nicht. Naja, Wurst. Brüssel kann mich.

*

 

13 Gedanken zu “DSGVO. Das macht Spaß! Daten-Tütchen bereithalten und fröhlich entsorgen!

  1. Vitzli,
    jetzt verstehe ich auch meine Viagrawerbung im Postfach. Das hat Konsequenzen! LOL

  2. meine güte! ich habe mich mal ein wenig in die problematik eingelesen:

    -https://datenschmutz.net/dsgvo-checkliste-fuer-blogs/

    die sind übergeschnappt.

  3. „die sind übergeschnappt“

    Ja, ab sofort ist dein Blog unter Aufsicht,
    B-Maschine wird Blog-Koordinator.

    Endlich Wahrheit und Freiheit …

  4. Da wordpress eine Ami Firma ist, interessiert die das wohl alles herzlich wenig. Auch vitzli kann das Gedöns eigentlich völlig egal sein. Denn er ist ja auch nur Nutzer und nicht Betreiber. Außerdem weiß ja niemand ob er überhaupt in Deutschland lebt. Seite ohne deutsches Impressum = Arsch lecken und trallala.

  5. packi,

    ich lebe schon lange allein virtuell in einer asiatischen großstadt in einem kleinen server mit 4 zimmern, clo und balkon im achten stock neben der steckdose. mein blog ist auf einem amiserver ganz woanders, kontinenttechnisch. und ich bediene den amerikanischen markt und schließe die verrückt gewordenen europäer aus.

    das ist ein gewisser schutz.

    die frage ist, ob wordpress sich ein wenig – pro forma – auf diesen buchstabenquatsch einstellt. dann werde ich auf meine bloggeschäftsbedingungen verweisen. das sollte reichen. der rest wird die gehenkte katze goutieren.

    dank türkischer denunzianten kam vor einigen jahren auch schon prompt eine anfrage des BKA an wordpress, ich glaube wegen präsidentenverunglimpfung, lol, (ich liebte damals den kriminellen wulff), die von WP an mich weitergeleitet wurde, damit ich mich dort melde. ja. ich habe dann dort zum BKA sofort einen brief mit meinem briefkopf hingeschrieben und meine unschuld beteuert. naja, nicht wirklich, lol. 😀

    da ist wordpress schon cool. mehr haben die nicht gemacht. ich habe die damals ziemlich provoziert und wurde auch 2 x von denen blogmäßig gelöscht. aber ich will mich da gar nicht beschweren. ich wollte halt mal die grenzen auslöten.

    ob es auf nutzer und betreiber ankommt, weiß ich nicht. vermutlich sind beide dran!

    aber ich habe überlegt, ob ich mal einen krieg mit meinen datennutzern beginnen soll. zb bei der gez – wo ich nicht zahle (n muß), die aber meine daten haben – fängt es an. es gibt viele behörden und auch guckel und viele mehr. ich glaube, man könnte da viel sand ins getriebe schmeißen, bis alles stillsteht. ein hoch interessantes thema.

    ich muß mir mal die hebel angucken. da steckt viel spaß drin. leider bin ich eher faul, lol.

  6. packi says: „Außerdem weiß ja niemand ob er überhaupt in Deutschland lebt.“

    full ack (autoübersetzung „volle Zustimmung“)
    I am diving wieder ab. Gruß Nemo

  7. Bei Nemo gibt es heute „eine Eiswaffel und/oder eine Currywurst“. LOL

  8. „aber ich habe überlegt, ob ich mal einen krieg mit meinen datennutzern beginnen soll. zb bei der gez – wo ich nicht zahle (n muß), die aber meine daten haben – fängt es an. es gibt viele behörden und auch guckel und viele mehr. ich glaube, man könnte da viel sand ins getriebe schmeißen, bis alles stillsteht. ein hoch interessantes thema.“ Genau, das ist ein Ziel der DSGVO= mit dem Auskunftsbegehren als Möhre den Esel zu locken. Die Verordnung ermöglicht jedem Bürger von jedem Gegenüber Auskunft über gesammelte Daten zu heischen. Er muss nur den Nippel durch die Lasche ziehen, sprich seine echten Daten angeben. Vielleicht noch die Steuernummer angeben? Die Server der staatlichen und privaten Zensoren werden schon aufgerüstet und brummen erwartungsvoll. “ Lasset die dummen Schafe zu mir kommen, dann erspar ich mir die Nachsuche!“ Ohne Scheiß= jeder digitale Pup von jedem hier ist registriert. Die sparen sich bloß bei uns Spacken die Auswertung. Weil- egal was wir schreiben- nichts an den Realitäten ändert. „Wer schreibt, der bleibt“, nämlich im Ungefähren. Bedeutet= der ist nicht wirklich gefährlich. Wer viel schreibt, ist gänzlich ungefährlich. Anwesende eingeschlossen. Gefahr droht einzig von Amts-Inhabern, weswegen diese verschärfter Kontrolle unterliegen. Nicht weil die kraftvoll Widerstand leisten könnten – was sie könnten, wenn sie wollten-, sondern weil sie die Idee vermasseln könnten. DSGVO ist der Versuch vom Hundertsten ins Tausendste zu kommen, sprich das Datennetzwerk zu verknoten. Oder ist hier jemand, der glaubt, Verordnungen und Gesetze würden zum Wohl des Bürgers erlassen?

  9. „ob es auf nutzer und betreiber ankommt, weiß ich nicht. vermutlich sind beide dran!“ –
    Eine amerikanische Firma unterliegt nicht deutschem Recht und was man als Privatperson im Ausland treibt, auch nicht (mit unrechtmäßiger Ausnahme Kinderpornographie). Rechtsgrundsätze werden zunehmend aufgeweicht/gebrochen.
    Bestes Beispiel Monika Schäfer. Was die in Kanada (oder VSA?) treibt, geht deutschen Henkern gar nichts an. Zumal wenn aus dortiger Sicht gar keine Straftat vorliegt.
    Bei Sylvia Stolz hatte man wenigstens noch ein Feigenblatt in Form der schweizer Verfahrensüberstellung nach Deutschland. Die wollten, obwohl auch dort strafbar, sich mit diesem Scheiß nicht befassen, weil sie sie hätten freisprechen müssen. Überhaupt wendet man dort das Maulkorbgesetz möglichst nicht an. Den Menuhin belästigen sie ja auch nicht. Typisch Schweiz halt.
    In Deutschland hat die Justiz mit Recht nichts mehr zu tun.

  10. frank

    die gez HAT natürlich meine echten daten. registriert werden könnte ich bestenfalls, als jemand der datenschutz im eigenen interesse ernst nimmt. das kann sowohl eine linke als auch eine rechte position sein.

    natürlich hat man (dort intern) schnell den querulantenstatus. was sollte mich das scheren?

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s