Wie das deutsche Volk fertig gemacht wird: I. Griechenlandhilfe

*

pexels-photo-920220

Er muß nicht für Fremde zahlen

.

Geht es einem am Morgen beim Frühstück zu gut, kann man mal einen Blick in die JF tun.

Mir fielen heute zwei Zahlen auf.

Die letzte Griechenlandgeldhilfslieferung im Dezember 2017 betrug 45 Milliarden. 42 Milliarden davon aus der deutschen Kasse. (42 von 45? Wo bleiben die Anderen in der angeblichen Solidargemeinschaft „Europa“?)

Und während in Griechenland nicht einmal  Vier von Zehn über 55 überhaupt noch arbeiten (38%) wird in Deutschland die Heraufsetzung des Rentenalters auf 70 diskutiert.

Mir scheint, der Grieche geht 15 Jahre früher spazieren, während der Deutsche bis ins hohe Alter dafür sorgt, daß dies möglich ist.

Damit keine Mißverständnisse entstehen: Mir ist egal, ob die Griechen mit 55 oder 40 in Rente gehen. Das Verbrechen liegt darin, anderen (meist den Deutschen) das Geld hierfür abzunehmen und sie bis 70 oder überhaupt arbeiten zu lassen. Und das sind keine Griechen, sondern die sitzen in Berlin.

Bevor komische Detaildebatten aufkommen:

vemö1

Der deutsche Haushalt mit 51.400 € finanziert den Griechischen, der 101.000 € beträgt. DAS muß man sich mal reinziehen.

Noch Fragen, Kienzle?

Deutlicher kann man den Volksverrat der Regierung gar nicht darstellen.

*

——————————————————————

PS: Dumpfe Linke werden den Artikel als fremdenfeindliche Hetze einstufen. Wer dem zustimmt, kann sein Gehirn auch gleich wegschmeißen. Er braucht es nicht.

 

 

 

———————————————————————-

 

55 Gedanken zu “Wie das deutsche Volk fertig gemacht wird: I. Griechenlandhilfe

  1. Da kein Cent von dem Geld in Griechenland ankommt, sind die ganzen Überlegungen/Schlußfolgerungen nicht zielführend.

    Griechenland hat 10 Mio Einwohner. 40 Milliarden Euro würde bedeuten, daß jeder Grieche 4.000 Euro bar auf die Kralle bekäme, wenn man es gleichmäßig verteilen würde. Da Geld unter normalen Umständen nicht verschwindet, würde das dazu führen, daß die Wirtschaft dort ohne Ende angekurbelt wird und sich die Leute endlich das Zeug kaufen können, das dort produziert wird.

    Genau das ist nicht der Fall.

    Das Geld taucht nicht in der Realwirtschaft auf, wird nicht zu Nachfrage, nicht zu Lohn und somit auch nicht zu Steuern.

    Es taucht lediglich auf den Konten von Leuten auf, die wahrscheinlich weder in Griechenland wohnen noch dort kaufen.

  2. killerbee

    richtig. ich habe in mehreren artikel auf den alten blogs betont und ausgeführt, daß das geld vorwiegend bei den banken landet. es werden mit unserem geld – vereinfacht gesagt – vorwiegend jüdische gläubiger befriedigt.

    im prinzip und etwas verkürzt gesagt läuft die sache so:

    1. juden leihen den griechen geld, die verjuxen es für ein angenehmes leben oder legen es privat auf ihr sparbuch und können die kredite (als staat) nicht zurückzahlen.

    2. den deutschen wird viel geld abgenommen und dieses den juden (gläubigerbanken) ausgehändigt (ohne jede gegenleistung für die deutschen).

    3. die griechen können bei den banken neue kredite aufnehmen.

    4. die griechen werden immer reicher, die deutschen immer ärmer – siehe graphik oben

    ein geniales konzept zum vermögenstransfer Deutsch -> Jude. und den wenigsten fällt das auf!

  3. vitzli sagt:

    10. Mai 2018 um 18:18

    *

    Stimmt. So wird die Sache rund. Dass die Griechenlandhilfe nur in den Schlund der Hochfinanz flösse und die Griechen gar nichts davon hätten, ist zwar nicht komplett falsch, zeigt aber nicht das ganze Bild.

  4. Wie das deutsche Volk fertig gemacht wird:

    Neger schubst 58-jährige auf Bahngleise vor einfahrenden Zug
    (Überschrift des Artikels)

    https://schluesselkindblog.com/2018/05/08/neger-schubst-58-jaehrige-auf-bahngleise-vor-einfahrenden-zug/

    (Auszug)

    Trotz eindeutiger Tötungsabsicht laut Videobeweis ein unverständliches, besser politisch motivierte Urteil, einschließlich Migrantenbonus für Angela Merkels Gast.

    Zitat der Bundeskanzlerin: “Wir müssen die Gewalt von Migranten akzeptieren“.

    Der Name des Richters wurde – wie üblich bei solchen Prozessen – verschwiegen.

  5. Nicht Griechenland wurde/wird geholfen, sondern internationalen Banken, welche ansonsten hohe Kreditausfälle in Griechenland erleiden würden.
    Es ist also eine Maßnahme zur Aufrechterhaltung des Betrugsluftgeldsystems.

  6. packi

    der begriff „internationale banken“ ist nicht falsch, lenkt aber vom kern ab, finde ich.

    nur angeblich jeder 800 ste weltbürger ist ein unsichtbarer, aber der stamm besitzt angeblich 33% der banken, versicherungen, fonds etc. (statt ca. 1,25 promille.)

    natürlich gehört das riesenvermögen nur einigen aus dem stamm.

  7. Orgeltöne gehen bis in tiefste Tiefen, weshalb das Gerät in Kirchen installiert wurde. Die das Zwerchfell massierende Bässe erzeugen befallende Ehrfurcht, die bestens geeignet ist, um Glauben zu machen und jeden dazu bringt ganz freiwillig auf die Knie zu fallen. Ich selbst liebe tiefe Töne, weshalb ich in jungen Jahren einen sündhaft teuren Beatgenerator besaß, der dazu sehr gut in der Lage war. Entsprechend waren auch die geliebten Spezialtonträger mit Orgelmurx (Virgil Fox) sowie auch anderes. Eine Nummer kam heute wieder aus dem Hinterstübchen hervor, wobei mir sonst eigentlich nichts an dem Musikanten zusagte. Diese Nummer hatte, obwohl Normaltonträger, dennoch so tiefe Bässe, wie von Kirchenorgeln bekannt und denen vielleicht sogar überlegen.

    Titel: The Torture Never Stops

    Irgendwie geriet der Musikant in meinen Verdacht und ich habe mir erstmal den Text angesehen:

    Flies all green and buzzin‘,
    in this dungeon of despair.
    Prisoners grumble and p***s their clothes,
    and scratch their matted hair.
    A tiny light, from a window hole,
    a hundred yards away,
    is all they ever gets to know
    about the regular light in the day.

    And it stinks so bad, the stones been chokin‘,
    and weepin‘ greenish drops.
    In the room where the giant fire puffer works,
    and the torture never stops.

    The torture never stops.

    Slime and rot, rats and snot,
    and vomit on the floor.
    Fifty yoogly soldiers, man,
    holdin‘ spears by the iron door.
    Knives and spikes, and guns and the likes
    of every tool of pain.
    And a sinister midget, with a bucket and a mop,
    where the blood goes down the drain.

    And it stinks so bad, the stones been chokin‘,
    and weepin‘ greenish drops.
    In the room where the giant fire puffer works,
    and the torture never stops.

    The torture never stops.
    The torture.. the torture..
    The torture never stops.

    Flies all green and buzzin‘,
    in this dungeon of despair.
    An evil prince eats a steaming pig,
    in a chamber right near there.
    He eats the snouts and the trotters first.
    https://Versuri.ro/w/g43
    The loins and the groins is soon dispersed.
    His carvin‘ style is well rehearsed.
    He stands and shouts:

    All men be cursed!
    All men be cursed!
    All men be cursed!
    All men be cursed!

    And disagree?
    Well, no one durst.

    He’s the best, of course, of all the worst.
    Some wrong been done, he done it first.

    And it stinks so bad, his bones been chokin‘,
    and weepin‘ greenish drops.
    In the night of the iron sausage,
    where the torture never stops.

    The torture never stops.
    The torture.. the torture..
    The torture never stops.

    Flies all green and buzzin‘,
    in this dungeon of despair.
    Who are all those people,
    that he’s locked away down there?
    Are they crazy?
    Are they sainted?
    Are they zeroes,
    someone painted?

    And it’s never been explained,
    since it first it was created.
    But a dungeon, like a sin,
    requires not but lockin‘ in,
    of everything that’s ever been.
    Look at her.
    Look at him.

    That’s what’s the deal we’re dealin‘ in.
    That’s what’s the deal we’re dealin‘ in.
    That’s what’s the deal we’re dealin‘ in.
    That’s what’s the deal we’re dealin‘ in.

    Ich verstehe einiges an dem Text nicht, aber er scheint mir eindeutiger Herkunft und Intention.
    Danach folgte ich meiner neuen Freizeitbeschäftigung jewgle the goo und siehe da, ich finde keinerlei Hinweise auf jüdische Abkunft. Seht Euch aber mal seine Nase an, ich habe selten so ein Gerät gesehen, wenn überhaupt.
    Er war damals als Arbeitstier und Genie verschrien, wie elon musk nun. Sein Name ist Zank Frappa, äh Frank Zappa.

    Hat jemand zu diesem ätzenden Vogel, der sich damals auf die Bühne stellte Teufels- und Stinkefinger zum Publikum machte, sich aber bei Konzerten gelegentlich recht passiv verhielt und dafür von seinen Fans abgöttisch angehimmelt wurde, irgendwelche Erkenntnisse im Rahmen des Blogs?

  8. „Hat jemand zu diesem ätzenden Vogel, der sich damals auf die Bühne stellte Teufels- und Stinkefinger zum Publikum machte, sich aber bei Konzerten gelegentlich recht passiv verhielt und dafür von seinen Fans abgöttisch angehimmelt wurde, irgendwelche Erkenntnisse im Rahmen des Blogs?“

    Gääähnn, Schnarch, Schnorchel… jaja, ganz interessant…

    „Laurel Canyon“ +“Hippie Bewegung +“Frank Zappa“ =

    Zu Beginn der Blütezeit des Laurel Canyon ist der Exzentriker Frank Zappa so etwas wie die Vaterfigur der Szene. Er und die diversen Besetzungen seiner Mothers of Invention werden zwar kommerziell nie so erfolgreich wie die Band des Admiralssohns, doch unter seinen Zeitgenossen gilt Frank als absolut richtungsweisend. Er residiert in einem Haus, das unter dem Namen „Log Cabin“ (Blockhaus) bekannt ist und sich mitten im Herzen des Laurel Canyon, an der Kreuzung Laurel Canyon Boulevard und Lookout Mountain Avenue, befindet. Dort hält Zappa Hof und empfängt praktisch jeden Musiker, der dem Canyon Mitte bis Ende der Sechziger einen Besuch abstattet. Zudem entdeckt er auch etliche Bands und Musiker, die er dann bei einem seiner Plattenlabels im Laurel Canyon unter Vertrag nimmt. Einige dieser Künstler sind reichlich bizarr und obskur (man denke nur an Captain Beefheart und Larry „Wild Man“ Fischer), andere wiederum – wie etwa der Psychedelic-Schockrocker Alice Cooper – werden später zu Superstars.

    Frank Zappa und manche Mitglieder seiner beträchtlichen Gefolgschaft wirken auch vorbildhaft für den typischen Look und die Einstellung der „Hippie“-Gegenkultur (obwohl der Zappa-Clan den Ausdruck „Freak“ vorzieht). In der „Log Cabin“ praktiziert man eine Frühversion des Kommunenlebens. Eine ganze Menge Mitläufer bewohnen Zimmer im Haupt- und im Gästehaus, hausen aber auch in den merkwürdigen Höhlen und Tunnels, die unter dem Grundstück liegen. Und wer sich unter „Blockhaus“ vielleicht ein idyllisches Häuschen vorstellt, liegt völlig daneben: Das riesige Gebäude hat fünf Stockwerke und ein 200 Quadratmeter großes Wohnzimmer mit drei gewaltigen Kronleuchtern und einem steinernen Kamin, der vom Boden bis zur Decke reicht. So sehr Zappa (der interessanterweise zur Wintersonnenwende des Jahres 1940 zur Welt kam) die „Hippie“-Kultur auch mitprägt und sich mit ihr umgibt, so wenig macht er ein Geheimnis daraus, welch tiefe Verachtung er für sie empfindet.

    Angesichts der Tatsache, dass Zappa zahlreichen späteren Berichten zufolge ein strikt autoritärer Kontrollfreak war und den Kriegseinsatz der USA in Südostasien explizit guthieß, ist es keineswegs überraschend, dass er sich der von ihm so geförderten Jugendkultur innerlich wenig verbunden fühlt. Mit ziemlich großer Sicherheit kann man auch annehmen, dass Franks Vater nicht viel von der Jugendkultur der 1960er Jahre hält. Francis Zappa war nämlich, falls Sie sich das schon gefragt haben sollten, ein Spezialist für chemische Kriegsführung, der – wo sonst? – im Edgewood Arsenal beschäftigt war. Und bei Edgewood handelt es sich natürlich um die langjährige Heimstatt des US-Programms für chemische Kriegsführung, die diversen Aussagen zufolge auch tief in MK-ULTRA-Aktivitäten verstrickt war. Merkwürdigerweise wuchs Frank Zappa sogar direkt auf dem Gelände des Edgewood Arsenal auf, wo er seine ersten sieben Lebensjahre in Militärunterkünften verbrachte. Später zog er mit seiner Familie in die kalifornische Kleinstadt Lancaster, nahe der Edwards Air Force Base, wo Francis Zappa sich weiterhin mit streng geheimen Tätigkeit für den Militär / Geheimdienstkomplex befasste – während sich sein Sohn seelisch darauf vorbereitete, zur Kultfigur für die Love & Peace-Leutchen zu werden. Aber auch das ist ja ganz normal und sicher kaum bemerkenswert.

    Bei Zappas Manager handelt es sich übrigens um einen undurchsichtigen Typen namens Herb Cohen, der mit seinem Bruder Mutt aus der Bronx nach L. A. gezogen war, kurz bevor die Musik- und Clubszene dort explodierte. Cohen ist ein ehemaliger US-Marine und hatte vor seiner Ankunft im Laurel Canyon ein paar Jahre die Welt bereist. Komischerweise führte ihn eine seiner Reisen 1961 auch in den Kongo; genau zu der Zeit, als dort der linksgerichtete Ministerpräsident Patrice Lumumba von unserer lieben CIA gefoltert und ermordet wurde. Aber keine Sorge: Einer von Zappas Biographen schreibt ja, dass Cohen keineswegs in irgendeiner schändlichen Geheimdienstmission im Kongo unterwegs war. Er hielt sich vielmehr dort auf, um – ob Sie es glauben oder nicht – Lumumba Waffen zu liefern und damit „gegen die CIA zu arbeiten“. Völlig klar. Das waren genau die Aktivitäten, mit denen sich weltreisende Ex-Marines in jenen Tagen befassten (wie wir im Folgenden noch sehen werden, wenn wir uns eine weitere Koryphäe aus Laurel Canyon näher anschauen) …

    Die bessere Hälfte der „First Family“ des Laurel Canyon, Franks Frau Gail Zappa, hieß vor ihrer Verehelichung Adelaide Sloatman und stammt aus einer traditionsreichen Familie hochrangiger Navy-Offiziere. Ihr Vater zum Beispiel verbrachte sein gesamtes Berufsleben damit, für die US-Navy an geheimen Atomwaffenprojekten zu arbeiten. Gail selbst arbeitete eine Zeitlang als Sekretärin im Office of Naval Research and Development; bei einem Interview sollte sie später einmal erzählen, dass sie „ihr ganzes Leben lang Stimmen gehört“ habe. Viele Jahre, bevor sie fast gleichzeitig mit „Mr. Mojo Risin’“ Jim Morrison in Laurel Canyon ankam, war sie übrigens im selben Navy-Kindergarten wie er. (Es geht sogar die Geschichte, dass die kleine Gail den kleinen Jim einmal mit einem Hammer auf den Kopf geschlagen haben soll.) Später ging Jim Morrison dann auf dieselbe High School in Alexandria, Virginia, wie zwei andere Einwohner von Laurel Canyon, die später bekannt werden sollen: John Phillips und Cass Elliot.

    (usw. usf.)

    -https://www.nexus-magazin.de/artikel/lesen/love-peace-und-cia-die-seltsame-und-groesstenteils-wahre-geschichte-des-laurel-canyon-und-der-geburt-der-hippie-generation-teil-1/2?context=category&category=17

  9. Wie das deutsche Volk fertig gemacht wird (II): TOPGEDANKEN von „Apusapus“ , wem das zu hoch ist, der kann natürlich weiter AUSGERECHNET mit der Bastardbiene den „ewigen Unsichtbaren“ angehen und für Schmunzeln in der Synagoge sorgen:

    Apusapus 10. Mai 2018 at 08:15

    „Die Presse hat einseitig berichtet, wie die (SPD-nahe) Otto-Brenner-Stiftung nachgewiesen hat. 80 Prozent waren in der Flüchtlingskrise regierungsfreundlich …. “

    Wenngleich selbst in der heißesten Phase der Flutungspropaganda im Jahr 2015 für ein oder zwei Wochen, nicht mehr als 32% der Deutschen auf der Seite der Regierung standen, ist es gelungen den Eindruck eines Willkommenswahns der Deutschen zu erwecken, und das wird bis heute so geglaubt.

    Vielleicht war es nie wirklich beabsichtigt durch die unglaubwürdige Berichterstattung unsere Einstellung zur Flutung wirklich zu verändern und das Ziel war nur uns nur glauben zu machen die Mehrheit, die ablehnend war, sei eine kleine an die Wand gedrückte Minderheit und jeder einzelne von uns stünde einem Heer Wahnsinniger gegenüber.

    Bis heute werden die Willkommensbilder, die vermutlich zum großen Teil Inszenierungen sind, ein Aufmarsch von Aktivisten, wieder und wieder reproduziert und dadurch das deprimierende Gefühl verfestigt, alle Anderen seien irre. Der Fokus wird dabei besonders auf die Bilder junger Mädels gerichtet, diese drei hübschen mit dem Willkommenstransparent zieren noch immer Artikel zum Thema und kaum ein Leser wird sich fragen, weshalb diese kleine Szene, die ja durchaus inszeniert sein kann, rund um die Welt verbreitet wurde.

    Diese drei Mädels und der ertrunkene Junge waren die absoluten Propaganda Keulen. Während aber das Bild des toten Jungen am Wasser nur eine kurzfristige Stimmungsänderung erzeugte (kurze Spitze 32%) hat das Bild von den drei Mädchen für nachhaltige Demoralisierung gesorgt.

    Der tote Junge konnte aber nicht mehr als 10% Herzschmerz Zuwachs erzeugen. Da mögen Frauen, auf die die Bilder abzielten, kurzfristig überproportional für die Zustimmungsspitze gesorgt haben. Ich habe das in Gesprächen auch so erlebt. Diese mini Gefühlsduselei klang aber rasch ab.

    Man geht in den PR Abteilungen vermutlich schon lange davon aus, dass die ventilierten Inhalte von einer Mehrheit nicht mehr geglaubt werden und arbeitet vielleicht hauptsächlich daran der Mehrheit das Gefühl der Isolation einzupflanzen.

    Wer sich isoliert fühlt, obgleich er unter seinesgleichen Mainstream ist, dessen Wahrnehmung ist verzerrt und die verzerrte Wahrnehmung wird sich auf das Verhalten auswirken. Wir erleben das ja hier im Kommentarbereich auch – diese Wut auf das „dumme deutsche Volk“, das „Immer wieder alles falsch macht“ und so leicht zu manipulieren ist. Zwei, drei echte oder falsche historische Zitate zum deutschen Volkscharakter ( charakterlos, schafsgleich …) und das Bild verfestigt sich zusätzlich, die Täuschung wird nach und nach zur Selbsttäuschung.

    Wenn es so ist wie ich denke, dann hat die Propaganda ihren größten Sieg unter den Invasionsskeptikern eingefahren und die Zahl der Invasionsbefürworter nie nachhaltig vergrößert. Anhand der Zahlen von 2015 kann man 20% überzeugte Invasionsbefürworter als festen Bodensatz vermuten und einen Spielraum nach oben von nochmal etwa 10%. Weil die sich auf der richtigen Seite wähnen (80% der Artikel in der Presse), vertreten sie ihre Meinung lautstark.

    Mir ist klar, dass ich die „87% wollten es so“ Fraktion nicht erreichen kann – sie wollen es so und haben sich in dieser Vorstellung eingegraben. Wenn wir aber in unserer alltäglichen Kommunikation erfolgreich sein und uns nicht durch die Systempropaganda demoralisieren lassen wollen, dann können die Überlegungen vielleicht helfen.

    -http://www.pi-news.net/2018/05/matthias-matussek-ich-war-schon-afd-bevor-es-sie-ueberhaupt-gab/

    Ich finde ja sie bei allem Respekt, dass sie zwar genial, aber etwas zu optimistisch ist.

  10. Nochmal:

    Vielleicht war es nie wirklich beabsichtigt durch die unglaubwürdige Berichterstattung unsere Einstellung zur Flutung wirklich zu verändern und das Ziel war nur uns nur glauben zu machen die Mehrheit, die ablehnend war, sei eine kleine an die Wand gedrückte Minderheit und jeder einzelne von uns stünde einem Heer Wahnsinniger gegenüber.

    Bis heute werden die Willkommensbilder, die vermutlich zum großen Teil Inszenierungen sind, ein Aufmarsch von Aktivisten, wieder und wieder reproduziert und dadurch das deprimierende Gefühl verfestigt, alle Anderen seien irre. Der Fokus wird dabei besonders auf die Bilder junger Mädels gerichtet, diese drei hübschen mit dem Willkommenstransparent zieren noch immer Artikel zum Thema und kaum ein Leser wird sich fragen, weshalb diese kleine Szene, die ja durchaus inszeniert sein kann, rund um die Welt verbreitet wurde.

    Diese drei Mädels und der ertrunkene Junge waren die absoluten Propaganda Keulen. Während aber das Bild des toten Jungen am Wasser nur eine kurzfristige Stimmungsänderung erzeugte (kurze Spitze 32%) hat das Bild von den drei Mädchen für nachhaltige Demoralisierung gesorgt.

    Klar? Habt ihr euch das so schon mal überlegt?!

  11. tyrion 229

    eine demokratie funktioniert so:

    etwa 20 % sind ziemlich privilegiert und leben von den 80% ausgenommenen.
    jetzt brauchen die nur noch 31% volksdoofe.

    die sind nicht schwer zu finden und eh da und müssen von der propaganda nicht umgedreht werden.

    der rest sind lustige spielereien der zweiten ebene.

    deswegen sind marketinggags mit teddybärschmeißemädels und toten plazierten bübchen am sandstrand unwichtige details.

    bevor die 31 % volksdoofen nicht hungern, passiert dem verbrecherpack gar nix.

  12. Der Erzähler verneigt sich in aller Demut:

    Apusapus 10. Mai 2018 at 13:32

    Cato 10. Mai 2018 at 11:32 ,

    ich schrieb doch, dass ich erwarte, dass Kommentatoren, die Wahlergebnisse als einzig mögliches Meinungsbild akzeptieren, obgleich es keine unschärferen Aussagen geben kann als Kreuzchen bei Parteien, mit einiger Wahrscheinlichkeit überhaupt nichts mit meinen Überlegungen anfangen können.
    Es ist ja jedem freigestellt, welche Werkzuge er zur Analyse benutzen will. Wenn Sie die 87% Zustimmung sehen wollen, dann verlassen Sie sich ganz auf Wahlergebnisse. Allerdings sind ja nicht mal alle Leute zur Wahl gegangen.

    Anders als die PR Leute haben wir wenig belastbares sozialwissenschaftliches Material zur Hand. Darin, diesen Mangel auch noch durch Eingrenzung auf Wahlen zu vergrößern, sehe ich einfach keinen Sinn.

    Mir ging es auch darum zu zeigen, dass auch die Wahrnehmung der Invasionskritker manipuliert werden kann und wie ich denke auch wird. Es gab keinen flächendeckenden Willkommenswahn. Die Deutschen sind 2015 nicht übergeschnappt. Der Mehrheit war es doch scheinbar egal, was das Ausland über uns denkt, ob das Ausland uns lieb hat. Aber ich schrieb ja weiter oben schon weshalb das wichtig zu wissen ist.

    Nebenbei zeigte man uns ja den Tsunami in aller Deutlichkeit und durchaus als Ansturm von Männern,sonst hätten wir das ja gar nicht gewusst, während man uns gleichzeitig den Schwachsinn an den Bahnhöfen servierte. Also Bilder, die Angst machten,einschüchterten und Hilflosigkeit verbreiteten und die totale Wut auf die eigenen Landsleute in Gang setzten..

  13. Nebenbei zeigte man uns ja den Tsunami in aller Deutlichkeit und durchaus als Ansturm von Männern,sonst hätten wir das ja gar nicht gewusst, während man uns gleichzeitig den Schwachsinn an den Bahnhöfen servierte. Also Bilder, die Angst machten,einschüchterten und Hilflosigkeit verbreiteten und die totale Wut auf die eigenen Landsleute in Gang setzten..

    Danke, liebe luftpostige Mauerseglerin für diese klaren und tiefen Gedanken. Auch wenn ich, wie ich vermute, nicht bzw. nicht mehr voll auf deiner Linie bin (NS etc.), kann ich nur meinen ehrlichen und tiefen Respekt vor deiner Klugheit und der Tiefe deiner Gedanken ausdrücken. Und ja, es kann nicht jeder zur erleuchteten Elite gehören, irgendwer muss sich auch um die „unwichtigen Details“ kümmern.

  14. tyrion

    Mir ging es auch darum zu zeigen, dass auch die Wahrnehmung der Invasionskritker manipuliert werden kann und wie ich denke auch wird. Es gab keinen flächendeckenden Willkommenswahn.

    welche rolle spielt das?

    wir werden geflutet, die (auch zukünftigen) kosten sind mit 1-2 billionen absehbar, die endgültige zerstörung des deutschen volkes auch. ein nutzen für das deutsche volk ist nicht erkennbar.

    welche rolle spielen die taktischen manipulationsspielchen der fluter? gar keine.

    ich erlebe immer wieder, daß unmut auf völlig unwichtigen nebenplätzen ausgehustet wird. man greift sich da oft an die birne.

    NEIN, ich diskutiere nicht darüber ob gemeinsame deutsch-syrische wohngemeinschaften der integration dienen oder nicht. Oder ob man kriminelle syrer abschieben soll. oder die medien falsche eindrücke erwecken, was die volksmanipulation betrifft.

    ich sage ganz einfach: NIEMAND von denen hat hier ein asylrecht (16a GG). man darf sie weder reinlassen noch füttern.

    das ist die EINZIGE frage, über die ich diskutiere.

  15. es sind keine unwichtigen, sondern ablenkende details.

    ich glaube mittlerweile, daß die verzettelungsgefahr ein schweres hauptübel der apo ist.

  16. vitzli sagt:

    11. Mai 2018 um 2:42

    tyrion 229

    eine demokratie funktioniert so:

    etwa 20 % sind ziemlich privilegiert und leben von den 80% ausgenommenen.
    jetzt brauchen die nur noch 31% volksdoofe.

    die sind nicht schwer zu finden und eh da und müssen von der propaganda nicht umgedreht werden.

    der rest sind lustige spielereien der zweiten ebene.

    deswegen sind marketinggags mit teddybärschmeißemädels und toten plazierten bübchen am sandstrand unwichtige details.

    bevor die 31 % volksdoofen nicht hungern, passiert dem verbrecherpack gar nix.

    *

    Hm, auch wenn das jetzt endgültig für Moderation oder Sperre reichen sollte: das liest sich jetzt nicht unbedingt so, als habe hier jemand eine sonderlich hohe Meinung von seinem Volk. Identitätsstiftung in Richtung „Volksgemeinschaft“ etc. sieht für mich anders aus.

    Apusapus gelingt es immerhin nachvollziehbar , Phrasen wie „87% wollten das so“ etc. als das Ergebnis von propagandistischer Gehirnwäsche zu entlarven, wobei derartiges gerade von jenen, wiedergekäut wird, die sich als „aufgewachte Patrioten“ oder bezeichnen würden. Psychologische Kriegsführung und ihre Resultate würd ich nicht als unbedeutende Marketinggags abtun, schließlich kann so was im Extremfall dazu führen, dass sich waschechte Germanen unter die Knute von hybriden Bastardbienen werfen um sich als abschaumigste Köter der Menschheit geisseln zu lassen.

  17. Tyrion 311:
    So einen WortimMundeVerdreher wie dich habe ich in meinem ganzen Leben noch nicht kennengelernt, nimmst du immer nur Bruchstücke von anderen heraus, um sie dann so umzubasteln, wie es Dir passt, kannst du in deinen gedankenkonstrukten einen eigenständigen aufbauen, der fünf Minuten für dein eigenes Weltbild bestand hat? Tyrion, bei aller liebe, du zerstörst dich durch diese verschobenheit nur selbst. Schade, hatte da wirklich viel Hoffnung in dich gesetzt, und dachte, ich kann noch von dir lernen. Traurig ich bin. Sehr traurig. ENDE

  18. vitzli sagt:

    11. Mai 2018 um 2:54

    „Mir ging es auch darum zu zeigen, dass auch die Wahrnehmung der Invasionskritker manipuliert werden kann und wie ich denke auch wird. Es gab keinen flächendeckenden Willkommenswahn.“

    welche rolle spielt das?

    *
    Das steht doch alles da!

    Es spielt eine wesentliche Rolle im Bezug darauf, welches Bild jemand von seinen Landsleuten und seinem Verhältnis zu ihnen hat. Es ist ein gewaltiger Unterschied, ob jemand sich mit seinen Gedanken und Einstellungen alleine fühlt oder nicht. Wie es aussieht, wird erheblicher Aufwand betrieben, um dem einzelnen Deutschen zu vermitteln, dass eine ablehnende Haltung gegenüber der Flutung ein absolutes Minderheitenprogramm ist, obwohl das nicht der Realität entspricht. Das Resultat sind Gefühle der Ohnmacht und Wut auf die eigenen Landsleute. Und in die gleiche Kerbe haut die Bastardbiene, wenn sie stereotyp wiederholt, dass die Deutschen, ihrer Veranlagung nach, das minderwertigste Arschkriechervolk der Welt seien. Ja klar, er redet sich auch damit raus, dass er nicht alle meint, aber letztlich wiederholt er ständig, dass die Deutschen im Durchschnitt von ihrer Veranlagung her minderwertiger Abschaum seien. Das ist ein Fakt. Insofern betreibt er genau die genannte Agenda. Propaganda und psychologische Kriegführung sind kein Spaß, schließlich halten die, die den Stab über einen Menschen anhand von dessen Wahlkreuzchen brechen, sich auch für Durchblicker und merken nicht, wie sie genau damit einer Gehirnwäsche aufsitzen, aber was soll´s, wer nicht will der hat schon.

    „NEIN, ich diskutiere nicht darüber ob gemeinsame deutsch-syrische wohngemeinschaften der integration dienen oder nicht. Oder ob man kriminelle syrer abschieben soll.“

    Wer will denn über so was diskutieren? Ich nicht.

    „oder die medien falsche eindrücke erwecken, was die volksmanipulation betrifft.“

    Ooch, ich glaube mich erinnern zu können, hier schon öfter mal was genau darüber gelesen zu haben. Also über die Medien und ihre Unsichtbaren mit den falschen Eindrücken. War aber bestimmt „False Memory“ oder so.

    „ich sage ganz einfach: NIEMAND von denen hat hier ein asylrecht (16a GG). man darf sie weder reinlassen noch füttern.

    das ist die EINZIGE frage, über die ich diskutiere.“

    Ach, und ich dachte, genau darüber gibt´s eben NICHTS mehr zu diskutieren. Ich kleines Dummerle.

  19. ich bringe hier einzelnen keine loyalität entgegen, warum sollte ich das gegenüber dem deutschen volk tun? soll ich die alle zu intelligenzbolzen erklären? lol. es sollte wohl reichen, daß ich die deutschen insgesamt – insbesondere unter dem dritten reich – für im internationalen maßstab ganz fähig erkläre.

    das deutsche volk heute … naja. im westen vollkommen degeneriert, das habe ich nie anders gesagt. ist es nicht so?

    natürlich sind das nur 87 % der wähler und nicht alle. soll man darüber diskutieren?

    mich interessiert auch nicht, ob andere auf reklametricks reinfallen. mich interessiert nur, daß ICH nicht drauf reinfalle.

    ich habe mich hobbymäßig schon seit vielen jahren mit betrügertricks befasst. das hat ja viel mit zauberei zu tun. weil ich es faszinierend finde, wie man den menschlichen geist ausschalten und irreleiten kann.

    der griechenlandtrick gehört da genau dazu. „wie machen (((sie))) das?“ ist die fortsetzung dieses interesses. die verschiedenen opfergruppen interessieren mich da eher nicht. das wäre eine orientierung an der dummheit, nicht an der genialität der verführer und täuscher.

  20. Nemo sagt:

    11. Mai 2018 um 3:30

    *

    Ach, sag bloß ich habe deiner geliebten Bastardbiene wieder Unrecht getan? Egal. Wünsche dir, und nicht nur dir, weiter viel Glück beim Denken.

    Es lässt selbst mich schon (ein Stück weit^^) fassungslos zurück, welche Reaktionen man hier mit den intelligenten und im Grunde positiv gestimmten Elaboraten von Apusapus auslöst, oder damit, den hundertfach verbürgten Weißen- und Deutschenhass des BienenBASTARDS zu erwähnen, mit dem hier neuerdings gekuschelt wird.

    Oy vey, fellow Goyim, oder, wie kürzlich wer meinte: „Da wendet sich der Gast mit Grausen…“

  21. tyrion 334

    ein blog wie der hier, der sich nicht öfter in die niederungen begibt, ist schnell tot.

    ich bin ja darauf angewiesen, daß ich von den wissenden im netz gefüttert werde. da darf ich nicht zu weit entschweifen, wie sonst bekomme ich inspirationen? da bringe ich auch mal gerne ein schönes katzenfoto zum anfüttern 😀

    im grunde sind deine beiträge von der beschaffenheit her generell geeignet, einen blog schnell tot zu machen. aber halt nicht hier.

  22. wer kuschelt hier mit killerbee?

    mal ernsthaft: deine provokante weise ist wenig nützlich. ich erkenne keine aufbauende wirkung. unter dem präsentieren von durchaus vernünftigen sachen machst du alle nieder. was soll das?

    denke mal drüber nach.

  23. Vitzli
    „Katzenfotos“
    Oh, katzenfotos, meine schwester liebt katzen! Hab ich schon erwähnt, dass sie den vl auch voll süss findet… so mit ❤❤❤ LOL

  24. vitzli sagt:

    11. Mai 2018 um 3:40

    „das deutsche volk heute … naja. im westen vollkommen degeneriert, das habe ich nie anders gesagt. ist es nicht so?“

    Sehe ich ja im Grunde ähnlich. Nur hat mir Apusapus gezeigt, wie eben genau dieses Bild bewusst gefördert bzw. in bestimmter Form und gewissen Zusammenhängen auch erst erzeugt wird: Ein „Refugeewahn“ den es nie gegeben hat, dass die Medien sehr wohl „Männermassen“ und nicht nur Kulleraugenkinder zeigten und dass das bewusst geschah um Ohnmachtsgefühle zu erzeugen, das hatte ich SO nicht auf dem Schirm!

    „ich habe mich hobbymäßig schon seit vielen jahren mit betrügertricks befasst. das hat ja viel mit zauberei zu tun. weil ich es faszinierend finde, wie man den menschlichen geist ausschalten und irreleiten kann.
    der griechenlandtrick gehört da genau dazu. „wie machen (((sie))) das?“

    Das gleiche gilt doch auch für die Flutungspropaganda! Das ist hier doch täglich Thema. Ich seh hier ehrlich nicht, wo das Problem ist. Ich halte es nicht für unerheblich oder sogar ablenkend, sich zu überlegen, inwieweit auch viele in der „Apo“ verbreitete Einstellungen Ergebnis von Propaganda sind: „87% haben ja zur Flutung gesagt!“, „Dumme Weiber alle selber schuld!“ usw. Sowas kann alles zur Spaltung gepusht werden – schon aufgefallen, dass die Rapefugee-Auflistungen bei PIPI grade immer mit Fällen von „Dummen Weibern“ anfangen, die automatisch nicht nur massenhaft „selber Schuld – kein Mitleid!“-Reflexe im Kommentarbereich auslösen, sondern sogar immer wieder zur unverhohlenen Solidarisierung mit den Muselvergewaltigern führen? Okay, ich habe dazu ja auch schon derbes vom Stapel gelassen und mein Frauen- und Menschenbild ist nicht grade das sonnigste, das hält mich aber nicht von Überlegungen ab, inwieweit solche Einstellungen auch gezielt verbreitet werden können! Wie ich bereits schrub, Propaganda geht immer über die Gefühlsebene, und da vergleiche man einfach mal die rationalen und klugen Statements von „Apusapus“ mit der gefühligen Rumzettelei des selbst erklärten „Volkslehrers“.

    Soviel noch von mir zu dieser in meinen Augen wieder mal absurden und grotesken Diskussion, inklusive Geheule aus dem Off. Solong!

  25. Tyrion 412

    Mensch Tyrion, ich nehm das von 330 zurück, du scheinst ja jetzt ab und zu Erleuchtungen zu bekommen. Wow. Aber mal ehrlich, vieles in den MSM, und dazu zähle ich jetzt auch pipi, ist doch schon recht offensichtlich. Was solls, geht ja vielen so, mir auch, besser spät als später. So, ich tauche wieder ab. Meine augen nehmen schon die form von Katzenaugen an. Byebye

  26. der refutschiwahn war propaganda, richtig. die medien haben aber auch die kulleraugen wo es nur ging bevorzugt gebracht. ansonsten waren das „arme flüchtlinge“ wie die ostpreußen „auch“. die flutpropaganda zu durchschauen ist nun wirklich keine aufgabe für IQ ab 50.

    ob die blödheit im westen nur inszeniert ist, daran habe ich zweifel.in meinem akademischen freundes – , nein, jetzt nur noch bekanntenkreis sind alle kriegsgewinnler. die spuren von selber im system. und bei den veranstaltungen in den westgroßstädten sieht man die opposition. wenn man ein mikroskop hat, jedenfalls.

    da ist nichts außer geraune.

    wo sind die 70% aufgebrachten wütenden afd-wähler?

  27. vitzli sagt:

    11. Mai 2018 um 3:55

    +

    vitzli sagt:

    11. Mai 2018 um 4:05

    wer kuschelt hier mit killerbee?

    *

    Na, unter anderem musste ich mir sagen lassen, dass AUSGERECHNET Killerbee jetzt den „ewigen Unsichtbaren“ erkannt habe und angehe und so. Im übrigen wüsste ich nicht, wen oder was ich jetzt AUSSERHALB der Sachebene großartig „niedergemacht“ hätte, aber egal, ich flüchte mal wieder voller Panik und überlasse der Elite hier den konstruktiven Wideraufbau.

  28. tyrion 427

    du mußt hier nicht das häschen vorspielen. du bist ein schandmaul sondergleichen. also ruder hier nicht rum.

  29. tyrion 427

    nun, kb fuhr früher einen pipi-kurs gegen unsichtbarenkritik. auch mannheimer. da wurden entsprechende kommentare abgemurkst. da sehe ich schon eine änderung.

    das ist insoweit interessant, weil es größere blogs sind.

  30. nemo

    ich schwanke immer zwischen: „ich hasse Katzen!“ und „oooch, sind die süß!“

    je nachdem, wie sie hier katzenclo spielen, lol.

  31. vitzli sagt:

    11. Mai 2018 um 4:27

    der refutschiwahn war propaganda, richtig. die medien haben aber auch die kulleraugen wo es nur ging bevorzugt gebracht. ansonsten waren das „arme flüchtlinge“ wie die ostpreußen „auch“. die flutpropaganda zu durchschauen ist nun wirklich keine aufgabe für IQ ab 50.

    *
    Ohne Schmäh, ich denke du verstehst es nicht ganz. Natürlich gab es Kulleraugen und Mitleidspropaganda und Bahnhofsklatscherei, aber eben auch massenhaft Bilder von Männermassen! Etwa von dem Grenzübergang in Spielfeld, da kann ich mich an eine Nachtaufnahme in der FAZ erinnern, mit lodernden Lagerfeuern, wie ein Heerlager. Die Bilder von den dunklen Massen, die wie „Wallensteins Heerwürmer“ (ein Vergleich aus der FAZ!) durch die herbstlichen Felder zogen, waren massenhaft in den Medien („alternative“ Medien wie PIPI sind auch System!) und lassen sich sicher auch jetzt mit der Bildersuche problemlos finden.

    Es geht auch nicht um die großartige Erkenntnis, dass es Mitleidspropaganda gibt, sondern darum, dass diese nicht ausschließlich dazu verwendet wird, das Volk für die Flutungspolitik zu gewinnen, sondern um GEZIELT Hass auf die eigenen Landsleute als „Gutmenschen“, „Verstrahlte“ etc. zu erzeugen! So was war mir nämlich nicht bewusst, das haben mir die Texte von Apusapus veranschaulicht! Und nicht nur das! Das Fazit von Apusapus lässt sich auf folgenden Nenner bringen: Die Kulleraugen/Bahnhofsklatscher/Wellcumpropaganda zielte vor allem auch auf die Spaltung des Volkes, sollte weniger Skeptiker überzeugen als vielmehr Hass auf die eigenen Landsleute auslösen während die Bilder der Männermassen Gefühle von Ohnmacht und Hilflosigkeit erzeugen sollten. Natürlich teile ich die Ansichten von Apusapus nicht zu 100%, mein Welt- und Menschenbild weist durchaus Unterschiede auf, es geht um das Vermitteln einer neuen, erweiterten Sichtweise! Denk mal drüber nach oder lass es bleiben.

  32. vitzli sagt:

    11. Mai 2018 um 4:34

    tyrion 427

    nun, kb fuhr früher einen pipi-kurs gegen unsichtbarenkritik. auch mannheimer. da wurden entsprechende kommentare abgemurkst. da sehe ich schon eine änderung.

    das ist insoweit interessant, weil es größere blogs sind.

    *
    Aha. Als ob der nicht eben erst erklärt hätte, die völkermörderischen Unsichtbaren wären rein fiktiv, während er Leute sperrt oder moderiert, die Widerworte wagen! Tolle Änderungen, schrill rumgehitlert hat der Rassebastard dazu ja schon immer, vom Grotesken ins Absurde oder so.

    Ebenso wenig hat sich was dran verändert, dass er die Deutschen als das letzte Duckmäuser und Kötervolk tituliert, wozu er aktuell sogar das MILGRAM-EXPERIMENT bemüht, das von einem Unsichtbaren kreiert wurde um „aus Wissenschaft Poesie zu machen“ und zwar ausdrücklich ganz im Sinne von Schuldkult und Kläusi, wozu er dann die Ergebnisse so hindrehte, wie es ihm zupass kam. Hatte ich ja grade erst woanders schon mal, aber das war für dich auch nicht so interessant, da hast du mir lieber ne Standpauke gehalten, von wegen adipöser Topmodels und so. Also wer rudert hier?

    Sperr mich halt, wenn´s dir besser geht. Ich flüchte erst mal.

  33. vitzli sagt:

    11. Mai 2018 um 4:27

    der refutschiwahn war propaganda, richtig. die medien haben aber auch die kulleraugen wo es nur ging bevorzugt gebracht. ansonsten waren das „arme flüchtlinge“ wie die ostpreußen „auch“. die flutpropaganda zu durchschauen ist nun wirklich keine aufgabe für IQ ab 50.

    ob die blödheit im westen nur inszeniert ist, daran habe ich zweifel.in meinem akademischen freundes – , nein, jetzt nur noch bekanntenkreis sind alle kriegsgewinnler. die spuren von selber im system. und bei den veranstaltungen in den westgroßstädten sieht man die opposition. wenn man ein mikroskop hat, jedenfalls.

    da ist nichts außer geraune.

    wo sind die 70% aufgebrachten wütenden afd-wähler?

    *

    Zweifel sind schon berechtigt, klar. Ich seh das auch nicht so optimistisch. Das Entscheidende für mich ist aber die gewonnene Perspektive: Dass die Mitleids- und Wellcum-Propaganda bewusst inszeniert wurde, um Wut auf die eigen Landsleute zu erzeugen und nicht nur, um für die Flutungspolitik zu werben, ist für mich eine neue Sichtweise. Ebenso, dass die Bilder der Männermassen gleichzeitig ein Gefühl von Ohnmacht verbreiten sollten, während Diskussionen um „Kulleraugenbilder“ geführt wurden – things are going to slide, slide in all directions. So, jetzt habe ich die hehren Hallen hier aber wieder genug mit Schmutz und Schund verwüstet und bald schlägt eh schon die Stunde der Kanalarbeiter. Solong.

  34. Dass die Mitleids- und Wellcum-Propaganda bewusst inszeniert wurde, um Wut auf die eigen Landsleute zu erzeugen und nicht nur, um für die Flutungspolitik zu werben, ist für mich eine neue Sichtweise. Ebenso, dass die Bilder der Männermassen gleichzeitig ein Gefühl von Ohnmacht verbreiten sollten

    Genau das waren nämlich meine Reaktionen, ob ihr´s glaubt oder nicht, fellow Goyim. Und ich bin damit bestimmt nicht der Einzige!

  35. Tyrion hat hier wirklich seinen Inneren Reichsparteitag der Erkenntnisfindung. Glaub, Vitzli hat es auch schon beim ersten post verstanden, worauf du hinauswillst. naja… Wiederholung festigt deinen Erkenntnisstand. LOL

    PS: Warum immer fettgedruckt? Wird es dadurch wichtiger? 🤔

  36. tyrion 533

    das ist in der tat nicht von der hand zu weisen. und wenn ich so darüber nachdenke waren das auch meine reaktionen.

    ist es aus der sicht der herrschenden sinnvoll, so zu agieren? aber ja. wir haben ein tief gespaltenes land (volk). die beiden hälften kann man bestens aufeinanderhetzen. was auch geschieht, siehe kampf gegen afd.

    ich glaube, das gehört zu den erhellenden gedanken, zumal man künftig solche tricks besser durchschaut. deswegen lasse ich mich in vielen details nicht auf diskussionen ein, sondern verweise immer auf die verantwortung der kriminellen regierung.

    davon lasse ich mich durch nichts abbringen oder -lenken, auch nicht die „doofen“ landsleute. (typisches beispiel sind diskussionen über rückführung von kriminellen oder beste integrationsmethoden – die nichtasyberechtigten (also praktisch alle) NICHT hereinlassen, DAS ist das thema.). dem anderen verweigere ich mich, darüber auch nur ein wort zu verlieren.

  37. tyrion 508

    nochmal:

    ein mensch kann 30 völlig absurde bekloppte oder böse meinungen haben. er kann adipös sein, fußschweiß haben und seine frau prügeln. soll ich deswegen einen 31. guten gedanken ignorieren? („Oh, das telefon! eine geile erfindung! DAS wäre was für die menschheit. aber der schlägt seine frau, also lassen wir das lieber. Mit dem boten geht das ja auch irgendwie.“ – immerhin wählen die menschen freiwillig politiker, die andere völker mit kriegen überziehen und dort mit bomben morden lassen. die menschheit ist da nicht zimperlich, lol).

    so viel zu den adipösen topmodels.

  38. Nemo sagt am 11. Mai 2018 um 3.30 Uhr

    Tyr ion 311:

    So einen WortimMundeVerdreher wie dich habe ich in meinem ganzen Leben noch nicht kennengelernt; nimmst du immer nur Bruchstücke von anderen heraus, um sie dann so umzubasteln, wie es Dir paßt, kannst du in deinen Gedankenkonstrukten einen eigenständigen aufbauen, der fünf Minuten für dein eigenes Weltbild bestand hat?

    Werter Kapitän Nemo,

    genau das folgerte uns PACKstaner sein geraumer Zeit. Ich befürchte mittlerweile ebenfalls, daß es sich bei dat Tyr ion um ein Programm handelt.

  39. vitzli sagt am 11. Mai 2018 um 4.34 Uhr:

    tyr ion 427

    nun, kb fuhr früher einen pipi-kurs gegen unsichtbarenkritik. auch mannheimer. da wurden entsprechende kommentare abgemurkst. da sehe ich schon eine änderung.

    das ist insoweit interessant, weil es größere blogs sind.

    Werter vitzli,

    genau das begründet meines Erachtens den unerbittlichen Haß von dat Tyr ion gegen KB.

  40. Tyr ion L. sagt am 11. Mai 2018 um 5.08 Uhr, letzter Satz:

    Sperr mich halt, wenn´s dir besser geht.

    Ich flüchte erst mal.

    Tyr ion,

    wieso sperren?

    Auf Moderation setzen ist der Schritt vor Sperrung – und der reicht bei Dir einstweilen vollkommen aus, meiner Auffassung nach.

    Besänftigen darf ich Deine Furcht dahingehend, daß der Status der Moderation auch durchaus angenehme Züge mit sich bringt, nämlich Entspannung pur; nun bedarf es nicht von mir stets kritische Auswahl der Beiträge, was vitzli denn schaden könne und was nicht – was vitzli nicht paßt, schaltet er nicht frei. So einfach! So gut!

    Damit erschließt sich Deine Flucht mir nicht. Schieb‘ Deine Furcht beiseite und bleib‘ hier – wenn auch nicht treu. 😉

    Entspann Dich bitteschön, und zwar im Status der Moderation.

  41. „Dass die Mitleids- und Wellcum-Propaganda bewusst inszeniert wurde, um Wut auf die eigen Landsleute zu erzeugen und nicht nur, um für die Flutungspolitik zu werben, ist für mich eine neue Sichtweise. Ebenso, dass die Bilder der Männermassen gleichzeitig ein Gefühl von Ohnmacht verbreiten sollten.
    Genau das waren nämlich meine Reaktionen, ob ihr´s glaubt oder nicht, fellow Goyim. Und ich bin damit bestimmt nicht der Einzige!“
    Meine Reaktionen waren das ganz sicher nicht, wie denn auch ? Hatte ich doch beständig euer Gestöhn bezüglich der Detsen im Ohr. Und wie doof ist das denn, auf Doofe Hass zu haben ?
    Dagegen ruft der Anblick marodierender Männermassen Hass und eine unkontrollierbare Wut hervor.
    Ich frage mich ernsthaft, wer das Tyrion im Galopp verloren hat. Und ernsthaft Vitz, darüber nachzudenken, verbietet sich von alleine. Also kommt wieder auf die Matte und lasst euch nicht immer einreden, was und wie ihr zu denken habt. So kompliziert wie hier diskutiert wird, ist das doch alles garnicht. Die BOX tut, was sie will, weil sie es kann ! Und sie hat einen ganz einfachen Plan= das Vieh melken, solange es Milch gibt und dann =schächten! Das wir geblendet sind, dass wir manipuliert wurden, dass man Spiele mit uns veranstaltet= alles Einbildung. Damit wollen wir uns nur einreden, wir wären Teil des Spieles. Aus deren Sicht sind wir nur Opfer. Was sich in der Vergangenheit als Fehleinschätzung erwiesen hat, aber möglicherweise Zukunft ist. Melken oder nicht melken, schächten oder nicht schächten, das sind hier die Fragen. Und die Antwort hat jeder in der Hand. Wenn er sie mal vom Gemäch wegreißen kann.

  42. frank

    Und ernsthaft Vitz, darüber nachzudenken, verbietet sich von alleine. Also kommt wieder auf die Matte und lasst euch nicht immer einreden, was und wie ihr zu denken habt. So kompliziert wie hier diskutiert wird, ist das doch alles garnicht. Die BOX tut, was sie will, weil sie es kann !

    nein, nein, man sollte schon über die techniken und mittel des gegners informiert sein. und da weist tyrion ohne zweifel auf einen richtigen gedanken hin. das sind nämlich ganz fiese methoden, und die sollten wir kennen. und jein, es ist einerseits einfach, andererseits aber auch kompliziert.

    ich habe meine antwort absichtlich erstmal überschlafen. die war nicht eingeredet.

    für mich war dieser gedanke, von dem tyrion ja nicht mal eigene urheberschaft beansprucht, erleuchtend und ich bin für das hier hereintragen durch tyrion dankbar. sonst hätte er mich nicht erreicht und das hätte ich schade gefunden. er führt auch nicht in die irre, sondern weist auf die hinterhältigsten machenschaften der kriminellen in berlin hin.

    wie gesagt, es geht hier um gedanken und nicht um persönliche charakter.

  43. Tyrion L. sagt:
    11. MAI 2018 UM 2:05

    tierion, unser demütiger Erzähler,

    bitte entschuldige, dass ich deinen göttlichen Schlaf gestört habe, ich wollte nicht stören. Dennoch hast Du meiner Frage keine Antwort zugeleitet. Schade eigentlich, ich hätte dir mehr zugetraut, du scheinst doch soviel in der Rübe zu haben, und ich frage mich daher, warum du die Frage eigentlich nicht beantwortet hast.

  44. Bei mir gibt´s nur Hilfe zur Selbsthilfe, ganz im Sinne des Föhrers oder so. Das muss reichen! 😛

  45. Hilfe zur Selbsthilfe:

    WATCH OUT WHERE THE HUSKIES GO
    AN‘ DON’T YOU EAT THAT YELLOW SNOW
    WATCH OUT WHERE THE HUSKIES GO
    AN‘ DON’T YOU EAT THAT YELLOW SNOW

  46. @ Tyrion L: Auf der Alten Media, GOtt habe sie selig, ging lange die Rede, es gäbe kein Hassen bzw. Verachten gleichzeitig. Das ist meine Ansicht nicht – beides gleichzeitig geht, und es kommt in der Regel noch das Bedauern hinzu.
    Aber Dich v e r a c h t e ich nicht, noch nicht einmal andeutungsweise.
    Und Killerpee h a s s e ich nicht – arme Sau halt.
    Det var nog allt för den här gången.

  47. „Hass entsteht, wenn tiefe und lang andauernde Verletzungen nicht abgewehrt und/oder bestraft werden können. Hass ist somit eine Kombination aus Vernunft und Gefühl. Die Vernunft ruft nach dem Ende der Verletzung und nach einer Bestrafung des Quälenden. Laut Meyers Kleines Lexikon Psychologie ist das Gefühl des Hasses oft mit dem Wunsch verbunden, den Gehassten zu vernichten. Das Gefühl des Hassenden ist das des Ausgeliefertseins, der Gefangenschaft, der Wehrlosigkeit.

    (Wiki)

  48. Wenn jeder Säugling Gefallen an der Vorwärtsbewegung findet,
    muß man als nächstes herausfinden, warum er es nicht ertragen
    kann, still dazuliegen.

    Nach einer genaueren Untersuchung der Ursachen für Angst
    und Zorn bei den ganz jungen Menschen kam Dr. Bowlby zu
    dem Schluß, daß die komplexen instinktiven Bande zwischen
    einer Mutter und ihrem Kind – die Entsetzensschreie des Kindes
    (ganz anders als das Wimmern aufgrund von Kälte, Hunger
    oder Krankheit), die »unheimliche« Fähigkeit der Mutter, diese
    Schreie zu hören, die Angst des Kindes vor dem Dunkeln und
    vor Fremden, sein Grauen vor schnell nahenden Gegenständen,
    seine Alpträume von bedrohlichen Ungeheuern, wo nichts der-
    gleichen existiert – kurz: daß all die verwirrenden »Phobien«,
    die Freud vergeblich zu erklären versuchte, tatsächlich durch
    die ständige Anwesenheit von Raubtieren im urzeitlichen
    Lebensbereich des Menschen erklärt werden könnten.

    Bowlby zitiert aus William James’ Prinzipien der Psychologie:
    »Die wichtigste Quelle des Schreckens in der Kindheit ist Ein-
    samkeit.« Ein einsames Kind, das in seinem Bettchen schreit
    und strampelt, demonstriert daher nicht zwangsläufig die
    ersten Anzeichen von Todeswunsch, Machtwillen oder eines
    »aggressiven Triebs«, der es dazu bringt, seinem Bruder die
    Zähne einzuschlagen. All dies mag sich später entwickeln oder
    auch nicht. Nein. Das Kind schreit – wenn man das Bettchen
    in das afrikanische Dornengestrüpp stellt –, weil es, wenn die
    Mutter nicht in wenigen Minuten zurückkommt, von der Hyäne
    geschnappt werden wird.

    Jedes Kind scheint eine angeborene innere Vorstellung von der
    »Sache« zu haben, von der es angegriffen werden könnte: so
    stark, daß jede bedrohliche »Sache«, selbst wenn es nicht die
    wirkliche »Sache« ist, eine vorhersehbare Sequenz defensiven
    Verhaltens auslösen wird. Die Schreie und das Strampeln sind
    die erste Verteidigungsstrategie. Dann muß die Mutter darauf
    vorbereitet sein, für das Kind zu kämpfen, und der Vater, für
    sie beide zu kämpfen. In der Nacht ist die Gefahr doppelt so
    groß, weil der Mensch nachtblind ist und die Raubkatzen nachts
    jagen. Und ist dieses äußerst manichäische Drama – von Licht,
    Finsternis und dem wilden Tier – nicht das Kernproblem der
    menschlichen Existenz?

    Besucher der Säuglingsstation eines Krankenhauses wundem
    sich oft über die Stille. Doch wenn die Mutter ihr Kind wirklich
    verlassen hat, ist seine einzige Chance, zu überleben, daß es
    stumm bleibt.

    (Bruce Chatwin, „Traumpfade“)

    Das Kind

    Das Kind ist von der Mutter getrennt unterzubringen und es ist ihr nur zum Stillen zu reichen.[21]

    Das Kind wird gefüttert, gebadet und trockengelegt, im übrigen aber vollkommen in Ruhe gelassen. Am besten ist das Kind einem eigenen Zimmer untergebracht, in dem es dann auch allein bleibt. … lässt es sich nicht vermeiden, dass es zusammen mit der Familie untergebracht wird… [22]Die ganze Familie sollte sich von vornherein daran gewöhnen, sich nicht ohne Anlaß mit dem Kind abzugeben.[23]

    Ein-, zweimal nachgegeben, schon ist der kleine, aber unerbittliche Haustyrann … fertig… Nicht entschieden genug kann … vor falscher Nachgiebigkeit gewarnt werden. Sie ist ganz unnütz, verzieht das Kind und raubt der Mutter Zeit und Kraft. … Das schreiende Kind wird an einen stillen Ort abgeschoben, wo es allein bleibt und erst zur nächsten Mahlzeit wieder vorgenommen. … Schreien lassen! … Nach wenigen Nächten, vielfach schon nach der ersten, hat das Kind begriffen, dass ihm sein Schreien nichts nützt, und ist still.

    (Johanna Haarer, „Die deutsche Mutter und ihr Kind“)

    Man kann sich nun schon mit einiger Berechtigung fragen, wenn man den Naturzustand (gut, Chatwin war Romancier, aber er hat das wissenschaftlich und empirisch korrekt wiedergegeben) und Haarer-Pädagogik vergleicht, wie sich letztere auf das individuelle und kollektive Bewusstsein ausgewirkt hat, zumal die Dame nur an bereits bestehende Traditionen anknüpfte. Ich würde es mal als, gelinde gesagt, subobtimal bezeichnen, wenn man die Kurzen gleich nach der Geburt ins Dunkle und in die Einsamkeit „abschiebt“ (Haarer) und dadurch die Ausbildung eines Urvertrauens verhindert, und da ändern auch die bizarren Bräuche, die Unsichtbare, Bückbeter und Negervölker mit dem Nachwuchs treiben, erst mal gar nix dran.

  49. @hildesvin

    Die zweite Hypothese macht uns mit einem Gedanken vertraut,
    bei dem sich einem der Kopf dreht.
    Könnte es sein, fragt Brain, daß der Dinofelis ein auf Pri-
    maten spezialisierter Räuber war?

    »Die Verbindung von einer robusten Kinnlade«, schreibt
    er, »mit einem gutentwickelten Gebiß hätte es dem Dinofelis
    ermöglicht, alle Teile eines Primatenskeletts zu verzehren,
    ausgenommen den Schädel. Die Hypothese, daß Dinofelis
    ein auf Primaten spezialisierter Mörder war, hat einiges für
    sich.«

    *

    Könnte es sein, so möchte man fragen, daß der Dinofelis
    unser »wildes Tier« war? Ein wildes Tier, das sich von allen
    anderen Inkarnationen der Hölle unterschied? Das Tier aus
    der Apokalypse, der Erzfeind, der uns heimlich und hinterlistig
    folgte, wohin immer wir gingen? Den wir am Ende jedoch zu
    Fall brachten?

    Im König Lear heißt es: »Der Fürst der Finsternis ist ein Edel-
    mann.« Verführerisch an einem spezialisierten räuberischen
    Lebewesen ist der Gedanke an die Nähe zwischen uns und
    dem wilden Tier. Denn wenn es ursprünglich ein besonderes
    Tier war, haben wir es dann nicht so faszinieren wollen, wie es
    uns faszinierte? Haben wir es nicht bezaubern wollen, wie die
    Engel die Löwen in Daniels Grube bezauberten? Die Schlangen,
    Skorpione und anderen bedrohlichen Kreaturen der Savanne
    – die sich neben ihrer zoologischen Realität einer zweiten
    Existenz in den Höllen der Mystiker erfreuten – hätten unser
    Leben als solches nie bedrohen, hätten nie das Ende unserer
    Welt verkünden können. Ein spezialisierter Killer dagegen
    konnte es – und deshalb müssen wir ihn trotz der unsicheren
    Beweislage ernst nehmen.

    »Bob« Brains Leistung besteht in meinen Augen darin – einerlei,
    ob wir uns eine große Raubkatze, mehrere Wildkatzen oder
    ein Scheusal wie die Jägerhyäne vorzustellen haben –, eine
    Gestalt neu eingeführt zu haben, deren Erscheinung seit dem
    Ende des Mittelalters immer mehr verblaßte: den Fürsten der
    Finsternis in all seiner düsteren Herrlichkeit.

    Ohne die Grenzen wissenschaftlicher Genauigkeit zu verletzen
    (wie ich es zweifellos getan habe), hat er die Geschichte eines
    außerordentlichen Sieges ans Licht gebracht – eines Sieges, auf
    den wir vielleicht noch bauen können –, in dem der Mensch durch
    seine Menschwerdung die Mächte der Zerstörung bezwang.
    Denn plötzlich ist in den höheren Schichten von Swartkrans
    und Sterkfontein der Mensch zugegen. Er hat die Oberhand,
    und die räuberischen Tiere sind nicht mehr bei ihm.
    Verglichen mit diesem Sieg mögen einem unsere übrigen
    Errungenschaften geradezu läppisch vorkommen. Man könnte
    sagen, daß wir eine Spezies auf Urlaub sind. Doch vielleicht
    mußte es ein Pyrrhussieg sein: Ist nicht die ganze Geschichte
    eine Suche nach falschen Ungeheuern gewesen? Eine nostalgische
    Sehnsucht nach dem wilden Tier, das wir verloren haben? Wir
    müssen dem Fürsten dankbar sein, der sich mit einer eleganten
    Verbeugung verabschiedet hat. Die Welt sollte noch ungefähr
    bis zum zehnten Jahrtausend vor Christus auf die erste Waffe
    warten müssen – als Kain seinem Bruder mit der Hacke den
    Schädel einschlug.

    Bruce Chatwin, „Traumpfade“

    -https://vdocuments.site/traumpfade

  50. Zugegeben, dieses Blog blieb in der Vergangenheit auch nicht von Traumtänzern verschont.
    Sofern es sich um eigene Träume handelt, meinetwegen. Aber das Blog mit fremden Träumen zumüllen, muß nicht sein. Zu Chatwin=
    „Rezensenten-Freund ….zum Patagonien-Buch = „Vielfältige Leidenschaften, die sich am Ende auflösen in Schlichtheit.“ ( welt.de/print/die_welt/literatur/article136220565/Der-Haken-ist-dass-Mrs-Chatwin-kommt.html)
    So geht Meinung = einer -Brain- hat einen verwirrenden Traum ( völlig frei von jeden Wahrscheinlichkeiten), ein zweiter – Chatwin- bespricht den und Dritte schmücken sich mit dem Wahn. Um was zu beweisen? Das sie von Geologie, Geographie und Anthropologie nicht den Schimmer einer Ahnung haben.

  51. Frankstein: Vielen, vielen Dank für die Erwähnung „Erich Kern’s“. Er war mir bis dato unbekannt. Sehr interessante Lektüre. Gruß Nemo

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s