Ist das Opfer Jude, klaubt die Berliner Justiz die ollen verstaubten Haftbefehle heraus! Aber sowas von schnell!

*

teddy-teddy-bear-association-ill-42230

Ein Neubürger haut einen Juden mit seinem Gürtel. Der Gürtelschwinger geht sofort in den Bau:

… ja, da hinten müßten noch ein paar alte Exemplare herumliegen … neee, noch weiter hinten!“

Aber haben die nicht alle unsäglich gelitten? Ja, sagen sie selber. Und später auch ein Gesetz, eine Art gedruckter Gesslerhut. Aber deutsche Kinder, denen man nach Tellart den gespritzten Apfel vom Kopf schießen könnte, gibt es kaum noch.

Ist das Opfer kein Auserwählter, sondern ein Deutscher gibt es auch nach dem Abstecherchen einen beruhigten Abstecher nach Hause zu Muttern ins traute Heim. Dem Täter krümmen die Richter kaum ein Haar.

Das ist voll eklig!

Man sollte die Stolpersteine durch kleine Heiligenscheine mit Kippa ersetzen, die in Kniehöhe über den Bürgersteigen leuchtend schweben.

*

————————————————————————

Lustig auch hier:

Anmerkung der Redaktion: Zunächst war auf Basis der auch polizeilich bekannten Sachlage berichtet worden, dass es sich bei dem 21-Jährigen um einen israelischen Juden handelt. Mittlerweile hat der Mann klargestellt, dass er zwar Israeli, aber kein Jude sei. Er habe die Kippa anlässlich zweier jüdischer Gedenktage getragen

GMX

Anmerkung meiner Redaktion: Auch ich trage die Kippa zu zweien jüdischen Gedenktagen, bin aber kein Jude. Wie sagte CDU-Frau Horritzki oder so ähnlich? „Ich tue es nicht wegen des Geldes!“. Die Einwanderung von Millionen Kulturfremden und Analphabeten ohne jedes Asylrecht tut uns gut! Die Volksvertreter im Bundestag denken an uns Deutsche. Ich bin Gebrauchtwagenhändler, man kann mir jedes Wort glauben. Zusammenklauben.

Der armselige und stets hetzende weltschreiberling Herzinger hat massig Artikel für die Jüdische Allgemeine geschrieben, wohl am meisten von allen  dort, will aber partout kein Jude sein. Die verarschen uns dauernd. Seit Jahrzehnten.

*

 

 

 

 

 

 

181 Gedanken zu “Ist das Opfer Jude, klaubt die Berliner Justiz die ollen verstaubten Haftbefehle heraus! Aber sowas von schnell!

  1. Beiwohnung:

    Gefühle der weißen Gutmenschin während ihrer Vergewaltigung.

    -http://www.wiedenroth-karikatur.de/KariAblage201804/20180418_Islam_Migrantengewalt_Vergewaltigung_Gutmenschen.jpg

  2. Werter vitzli,

    Herr John de Nugent veröffentlichte am 19. April 2018 einen Artikel, wo er der Bereicherungen (hüstl hüstl) der Arschnasen aufzählt, die uns vor allem seit dem Fall des sogenannten Eisernen Vorhangs beglücken. Den Pfad darf ich ja nicht setzen, aber geht denn noch der Titel des Artikels, damit der geneigte Leser bei Interesse in den Weiten des Weltnetzes fündig ward?

    Auf jeden Fall paßt der Artikel hervorragend zu Deinem obigen und erklärt vieles bis alles. 🙂

    Auszüge gebe ich an dieser Stelle selbstredend nicht wieder, da sollte der geneigte Leser besser direkt die entsprechende Seite aufrufen – es lohnt sich.

    Hier der Titel:

    GERMAN Deutsche rackern sich ab, während 300.000 Chasaren aus Russland sorgenlos schmarotzen

  3. Nur mal so nebenbei bemerkt:

    Heute hat der Reichskanzler des Großdeutschen Reiches Geburtstag – unser letzter gewählter Reichskanzler!

  4. T.L. 405

    Liza
    Es ist interessant, Dir entgeht wirklich nichts, das ist sensationell! LOL²

    Ups… die Nautilus wartet… muss los!

  5. Nun soll der Täter erklärt haben, er sei in einem arabischen Haushalt aufgewachsen. Die Kippa habe er nur aus “ Forschungsgründen“ getragen. Es ist offensichtlich, dass die “ Opfergesellschaft“ ihre Opfer selber produziert. Was im Übrigen meine Erkenntnisse über die letzten 2.500 Jahre voll bestätigt.

  6. @Nemo, den 20. April 2018 um 11.28 Uhr

    Nemo,

    ich bitte Dich, wie könnte ich Führers Geburtstag vergessen!

    heute noch – bis weit nach Mitternacht, kann mit dem Geburtstagskind über Metapedia korrespondiert werden und ist freundlicherweise direkt über die Hauptseite zu erreichen.

    🙂

    Hauptseite

    -http://de.metapedia.org/wiki/Hauptseite

  7. Mit den Wikingern ist es auch weit gekommen:

    https://forum.sonnenstaatland.com/index.php?action=dlattach;topic=4953.0;attach=20264;image

    Kennt ihr das wenn irgendwelche Rechten diese Nostalgievideos teilen von Berlin/London/younameit um 1900 und sich dann immer um die Tatsachen herumdrücken was diese Bilder so von heute unterscheidet?
    Ich weiß nicht worum die sich mehr drücken.
    Dass solche Bilder ethnische Säuberung und die Unterdrückung von Dissent verlangen.
    Oder dass man im Sommer einen Anzug tragen muss.

    Die Leute die immer den Stil der Vergangenheit bewundern würden selbst nie in der scheiss Sommerhitze ein Sakko tragen mit Wollhosen. Die laufen lieber alle rum wie schlabbrige Achtjährige. Ich hab nur eine Folge Mad Men und gleich am Anfang zieht einer dieser Bosse halt sein Sakko aus und hat fette Schweißflecken unter den Armen, weil das ist halt der Preis für sowas.

  8. Tyrion L. sagt:
    20. APRIL 2018 UM 23:19

    tierion,

    Du verstehst nichts, oder willst es nicht verstehen.

  9. Hör doch bloss mal auf mit deiner ständigen Selbstbeweihräucherung und lass mal das Auditorium über Deine Kwalität entscheiden. Dann renkt sich alles wieder ein – oder bist Du dazu nicht bereit?

  10. @Tyr ion, den 20. April 2018 um 23.19 Uhr

    Tyr ion,

    wir Germanen sind nicht nur die Schönsten – ja auch uns Felix Baumgartner …

    -http://de.metapedia.org/m/images/7/70/Felix-baumgartner-300.jpg

    … sondern bringen überdies die besten Leistungen sowie unschlagbarsten Belastungen auf.

    Ein o wej und ewig‘ Marsch auf Plattfüßen ist uns Germanen tatsächlich gänzlich unbekannt.

    Herzlichen Glückwunsch Herr Baumgartner zu Deinem Geburtstag heute am 20. April. 🙂

    Felix Baumgartner’s supersonic freefall from 128k‘ – Mission Highlights

    -https://www.youtube.com/watch?v=FHtvDA0W34I

    Freier Fall aus 39 Kilometern Höhe mit Durchbrechen der Schallmauer – 3 Weltrekorde auf 1 x

  11. und natürlich nicht nur deine Selbsbtbeweihräucherung, sondern auch noch die ständige Abwertung anderer.

    Tja, ich frage mich ernsthaft, was noch übrig bleibt, wenn du das, wie es jeder andere anständige Mensch auch macht, weglässt – etwa nichts? Könnte gut sein oder?

    Und jetzt diffamier mich man lustig weiter …

  12. Werter Onkel Willi,

    ja, nun ist der Führer 129 Jährchen und 1 Tagelein alt – ER ist wahrlich u n s t e r b l i c h ! 🙂

  13. @Tyr ion, den 20. April 2018 um 23.16 Uhr

    Tyr ion,

    man-o-man, wir alle hier sind nicht unschuldig und können es auch nicht sein – entsprangen wir doch dem Pfuhl der Hölle, nämlich der BRD. :-/

    So rein, wie es Adolf Hitler war, können wir demnach nicht sein. Seine Festungshaft würde beispielsweise heute als Aufenthalt im Zwingerclub dargestellt und wäre damals schon das LSD erfunden, es wäre ihm verabreicht worden.

    Der Jutt hat heuer gegen jeden von uns „kompromittierendes Material“ zusammen getragen und griffbereit, sollte der eine oder andere je völkische Verantwortung – sprich Führung – übernehmen (m ü s s e n, da schicksalsbedingt!).

  14. „putz‘ doch bitte mal Deine tolle runde Potterbrille und betrachte Dir nachstehende Galerie, bevor Du weiterhin derlei Unsinn faselst:“

    Da ist, soweit erkennbar Personen zu sehen sind, nichts, was der Aussage widerspricht.

    „So rein, wie es Adolf Hitler war, können wir demnach nicht sein. “

    „Der Reine“ hat es für nötig gehalten, seine Eva jahrelang vor dem Volk zu verstecken, weil das irgendwie nicht der Reinheits-Inszenierung für den Plebs entsprach. Es soll sich bei ihm aber eh um einen eineiigen Zwitter mit Mundgeruch gehandelt haben.

    „Der Jutt hat heuer gegen jeden von uns „kompromittierendes Material“ zusammen getragen und griffbereit,“

    Als selbst erklärter Tugendwächter und Moralapostel wird man halt leicht mit Zeug „kompromittiert“ das eigentlich nicht der Rede wert sein sollte.

    “ sollte der eine oder andere je völkische Verantwortung – sprich Führung – übernehmen (m ü s s e n, da schicksalsbedingt!).“

    Blütenträume aus der Spackosphäre, süß! Aber gut, ich lass euch eure Sandburgen.

  15. tyrion 2316

    das stört mich beim vl und co auch etwas: die völlig einseitig unmodernistische sichtweise auf die vergangenheit.

    ich habe da auch keinen schlüssel, aber zwischen der kruden rücksicht und andererseits dem bösartigen zerstören der völker durch die 40 mittels multikulti und globalismus muß es noch einen weg geben. einen modernen nationalismus mit kurzen hosen und deutschrock. ebenso einen nationalen kapitalismus und den wiederaufbau des handwerks nebst autonomie in der ernährungswirtschaft (bauern) und rohstoffunabhängigkeit.

    so etwas muß von den rechten entwickelt werden. sonst bleiben die für menschen in der opposition unattrativ. der vl mit der herorisierung der volkstänze reißt niemenden vom hocker, selbst wenn die antifaidioten noch so blöd rüberkommen.

  16. tante lisa 2253

    metapedia ist ganz hart an der grenze.

    besser nicht zitieren oder verweisen. wenn ich selber die erwähne oder gar zitiere, dann ausnahmsweise aus sehr gewichtigem grund wie der widerlegung von massakerkram auf wikipedia. aber bitte nicht wegen einem schnöden geburtstag.

    metapediazitate oder -links sind grundsätzlich neue sargnägel für dieses blog.

    ich stehe nur zu den von MIR verlinkten sachen. anderen gestehe ich das grundsätzlich nicht zu. zumal du die seite stets für ns-werbung verwendest, die ich hier nicht dulde und jetzt schon gar nicht mehr.

    also bitte …!

  17. vitzli 240
    „der vl mit der herorisierung der volkstänze reißt niemenden vom hocker“
    Volle Zustimmung, solche hübschen, traditionellen Tänzchen findet man doch in seiner vollen Pracht auf jedem Dorffest.
    Der VL ist wohl „früher“ nicht groß rumgekommen. Was würde er wohl im schönen Ungarn weinen, da haben sie die buntesten aller Trachten und Tänze.

  18. vitzli 240
    „nationalen kapitalismus“
    Es kann keinen nationalen Kapitalismus im Sinne des Volkes geben, die angestrebte Wirtschaftsform wird immer eine Form von Sozialismus sein müssen.

  19. Weil ich „ihn“ eben doch mag, und es gut finde, was er tut, so setze ich hier einen rechten link zur guten zeit. Möge auch dat tyronium sich an ihm ergötzern tun:

    „Fragen mit der Post gebracht: Was ist rechts? Wer war der Führer? uvm.“ von und mit Niko

  20. Ich möchte meine verlinkung doch nicht unkommentiert dastehen lassen. Lieber vl, wenn das weiterso geht, in deinen vids… „Oh buch verboten, lalala“, dann wird es wohl leider bald vorbei sein mit dem kanal. Er verliert sich irgendwie in „dingen“. Schade.

  21. „die angestrebte Wirtschaftsform wird immer eine Form von Sozialismus sein müssen.“ – WTF? o,O

  22. @Nemo, den 21. April 2018 um 16.13 Uhr

    Das gleiche gilt für vitzli! Aber dafür findet er dat Tyr ion gut, daß er und wir alle nun richtig rutschen dürfen auf Knien hier – Tyrion L., der Wächter des UNheiligen Grals. :-/

    Von dat Tyr ion lernen wir nach vitzlis Aussagen ja so unendlich viel, vor allem über a n g e w a n d t e Jüdelei.

    Der Jutt hat gewonnen!

    Werter vitzli,

    mach‘ doch mal einen Abgleich zwischen hotspot und dat Tyr ion.

    Egal, ob Du die beiden nun als Jutt betrachtest oder nicht – für mich sind die beiden ganz klar á Jutt – was hat dat tyr ion geschafft, was hotspot nimmer gelang – und vor allem warum gelang es Hottie nicht?

    Die Zensur des Zorns unseres Mackenuss gegenüber des behäbigen Unflats von dat Tyr ion ist doch wieder einmal Beweis, wie selbiger von Dir sakrosankt gehalten wird; mit anderen Worten: Du wirst gegenwärtig mächtig an den Eiern gepackt gehalten.

    Daß Du weitermachen darfst, scheint lediglich dadurch begründet zu sein, daß der Jutt nicht abermals einen kritischen Blog geschlossen sehen will, sondern stattdessen nunmehr ganz moderat kritisch „Opposition zum System“ geübt werden darf – die Sandburgen eben, die dat Tyr ion den Diskutanten hier zugesteht (!).

    Allein schon, daß die obige Bepfadung (=Verlinkung) zur H a u p t s e i t e (!!!) des Metapedia nun gar nicht mehr geht, ist für mich ein weiteres Zeugnis, daß Du fertig hast – was ich Dir jedoch keinesfalls vorwerfe, da den äußeren Zwängen geschuldet!

    Frankstein hatte mit jedweder seiner Einschätzung zum Ende Deines vorherigen bewährten Blogs recht.

  23. “ Mit den Wikingern ist es auch weit gekommen:

    https://forum.sonnenstaatland.com/index.php?action=dlattach;topic=4953.0;attach=20264;image
    „ola a esta person le gusta lo mismo“ ist spanisch und die späteren Wikinger haben als “ „Seevölker“ schon 1.200 v.C. Cadiz angelaufen. Dazumal navigierte MAN nämlich nach Landmarken. Aber der bescheidene Textverfasser ließ ja bereits früher Polynesier ( oder waren es Kanacken) im Pazifik auf hoher See navigieren. Und Flachfüße über Gebirgspässe klettern.
    Beim besten Willen kann ich nicht erkennen, was das T. uns mitteilen will. Handelt es sich um eine Abart von Gangster-Rap? Will das T. nen Echo haben, bzw. viele Echos? Wird Vitz das Banner der künstlerischen Freiheit weiterhin schwenken ?

  24. – Nachtrag –

    Ja, dat Tyr ion findet es auch nicht gut, wenn Karikaturen des Wiedenroth hier wiedergegeben werden. Selbst, wenn ausschließlich der Pfad wiedergegeben wird, wirft dat Tyr ion mir Kopierpaste vor, was ein klares Signal ist, daß dat Tyr ion die Karikatur an sich stört – genauer die Botschaft der Karikatur an den geneigten Leser.

    Das mit dem Urheberrecht, werter vitzli, haben wir auf zwei (!) vorherigen Blog‘s (aus-) diskutiert und kamen beide Male zum Ergebnis, daß Herr Wiedenroth es offensichtlich begrüßt, wenn seine karikaturen verwendet werden – sprich der Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden. Zumal die Werke Herrn Wiedenroths von der verjüdelten Presse geächtet vollumfänglich werden!

    Doch nun auf einmal – nachdem dat Tyr ion „Bedenken“ verlautbarte, gibt es bei Dir erneut Zweifel, werter vitzli. Und ja, wie eingangs bemerkt, allein bei Wiedergabe des Pfads zur Karikatur quäkt dat Tyr ion was von Kopierpaste; ich würde demnach etwas bar jeder eignen Arbeit in den Strang hinnein kopieren, obwohl der geneigte Leser ohne Angabe des Pfads die Karikatur gar nicht aufzurufen vermag.

    Und was ist das Ergebnis? Ich beugte mich, gab diese meine kleine Sandburg (Zitat von dat Tyr ion) auf! :-/

    Stattdessen beginnt aber dat tyr ion dieses Blog abermals zuzumüllen – ein Wunder, daß die Saharasarah nicht erneut herhalten mußte; daß dat Tyr ion die Penetranz mit Sarah-Silverman-Photos und Sarah-Silverman-Videos nicht fortsetzt/e, bisher zumindest, liegt nur daran, weil der Dich damit für jeden offensichtlich vom Kopf stoßen würde.
    Wahrscheinlich ist das Fortsetzen der Penetranz mit Saharasarah für dat Tyr ion noch ein „Joker“, den der gegen Dich und uns noch nicht gezogen hat, weil eben nicht von Nöten.

    Hier ein Beispiel, warum denn dat Tyr ion aufquieckt bei Anblick von Veröffentlichung der Werke Herrn Götz Wiedenroths aus Flensburg 🙂

    Raumbedarf für Merkels Gäste: Grundsteuererhöhung als gesetzlicher Hebel, um die Bravdeutschen aus ihren Wohnungen zu pressen?

    Immigration + Flüchtlinge + Asylmissbrauch + Merkel + Grundsteuer = Wohnungen

    -http://www.wiedenroth-karikatur.de/KariAblage201804/20180421_Immigration_Fluechtlinge_Asylmissbrauch_Merkel_Grundsteuer_Wohnungen.jpg

  25. Werter vitzli,

    ob dat Tyr ion Dich vom Kopf stößt – wer weiß?

    Natürlich vor den Kopf stoßen, werter vitzli. 🙂

  26. Liesel,

    Du schreibst: „Die Zensur des Zorns unseres Mackenuss … “

    Ich widerspreche und das muss ich erklären. Verständlich, was Du schreibst, aber auch ich habe Probleme mit meinen Wandlungen.

    Die Frage für mich ist, ob Du Deinen Zorn in mich projizierst, oder ob ich zornig bin. Und da beginnt die Schwierigkeit für mich. Ich hatte einen Sacculina-Vorfall, was ich schon erwähnt habe, aber hier nicht ausführlich erklärt werden muss.

    Eine kleine Geschichte durch meine Historie muss aber gegeben werden, damit ich verständlich für Euch sein kann: Schon bei Tschernobyl habe ich gemerkt, dass wir belogen werden. Damals habe ich das unter Beruhigung der Bevölkerung abgetan.

    Als ich viel später die Videos vom WTC7 sah, ist mir aufgegangen, dass das naiv war. Seitdem habe ich bevorzugt sogenannte „Verschwörungstheorien“ gelesen, konnte die oft nicht inkorporieren (als meine Meinung hinnehmen), aber nicht vergessen.

    Und nun etwas Persönliches, was vielleicht etwas Licht darin bringen kann, warum ich nicht zornig bin, bzw. sein möchte, was tierion angeht:

    Als kleiner Junge (vielleicht im Alter von 4-6 Jahre) stand ich einmal auf dem Sandweg vor unserem Haus und hatte wohl Langeweile. Ich sah einfach den Sandweg hinauf, wo die Rückseite von Schlachter Eggert’s Anwesen zu sehen war und es war einfach nur hinsehen im Langeweilemodus. Aber dann passierte etwas, das ich niemandem erklären kann, der es nicht selbst kennt – ich versuche es zumindest schemenhaft trotzdem. Es war durch nichts Äußeres ausgelöst, es kam aus meinem Inneren zu mir. Meine sinnlichen Wahrnehmungen veränderten sich, alles war viel klarer, beruhigte mich und es war wunderschön. Ich konnte damals in Ermangelung geistigen Horizonts, den mir tierion natürlich auch heute noch absprechen würde und meine Erfahrungen als esoterisch diffamiert, obwohl das nichts mit Esoterik zu tun hat, sondern etwas Spirituelles ist.

    Diese Erlebnis in der Kindheit hat mich nachhaltig beeinflusst, wie mir erst jetzt durch den Sacculina-Vorfall klar geworden ist. Ich weiß nicht, wie ich diesen Zustand erzeugen kann, aber mein ganzes Leben ist davon geprägt, diesen zu erreichen. Immer habe ich danach gesucht – Ausnahme waren die Zeiten im Hamsterrad.

    Als ich in meiner ersten Wohngemeinschaft gelebt habe, meinte ich aus der Dunkelheit ins Licht (ohne zu wissen, was das ist) kommen zu wollen, wusste etwas später im Studium aber auch, dass ich in meinem Bauch ein Schwert trage, dessen Griff in Bauchnabelhöhe lag und die Klinge bis in den Hals reichte, wo es mir einen Klooss (wenn man das anders schreibt, ist mir das egal, es ist ein würgendes Gefühl im Hals gemeint) im Hals gemacht hat. Dies ist der Zorn, den Du erkannt zu glauben hast, den ich auch immer hatte und sehr mit meinem Vater zusammenhängt, also gar nicht mit tierion und den ich häufig überall projiziert habe, so wie tierion seinen, aber ich war Gottseidank nicht kritikresistent, wie tierion, weshalb ich ihn für einen hoffnungslosen Fall halte.

    Im Studium habe ich reichlich gesucht, Weisheitslehren, Sekten von innen usw. angesehen und nichts gefunden, was hilfreich war. Hilfreich war aber mein Studium, nicht wegen des Studiums, sondern deswegen, weil ich über gewisse Dinge nachgedacht habe, eine Fähigkeit, die ich tierion abspreche und ihn deshalb als Dummbeutel einstufe, der nur für die eigene Selbstüberhöhung tätig ist und nicht interessiert ist an Werten, die allen dienen, sonder nur ihm selbst. Das ist meine Kritik an ihm, die er auf den Tod nicht ausstehen kann, weil er ja der „Herr“ ist – jedenfalls seiner Meinung nach. Ich selbst habe, wie ich schon glaube angedeutet zu haben auch solche Fasen gehabt, aber nur kurz – ich bin so nicht, war für mich schnell erkennbar.

    Die Tretmühle, in der ich fast alles vergessen habe, was mir nützt, war beschissen, meine Suche nach diesem göttlichen Zustand war in Vergessenheit geraten. Aber dann kam mir ein prächtiger Zufall zu Hilfe. Ich musste ins Krakenhaus, weil ich heftige Schmerzen im Rücken hatte. Ich konnte nicht einmal den kleinen Finger heben ohne heftige Krämpfe zu bekommen (das ist nicht bildlich, sondern wörtlich gemeint).

    Wegen dieses Vorfalls, bei dem ich nicht anständig behandelt wurde und deswegen seitdem vermutlich einen verschleppten Bandscheibenvorfall habe, führte mich dazu bei der Krankenkasse nach Kursen, die damals angeboten wurden und bei meinem Problem helfen zu suchen. Zunächst ging ich in die Rückenschule bei einer Krankengymnastin und kam da jedesmal kaputter ‚raus als ich reinging. Also habe ich weitergesucht und es wurde ja Thai Chi angeboten. Das war ein großes Glück für mich, denn ich fand einen guten Lehrer, einen der uns nur das Geld abgenommen hat, was die Miete des Raumes kostete. Er wollte davon nicht leben. Gelebt hat er von etwas anderem. Für mich inzwischen eine Vorbedingung für die Qualität solcher Veranstaltungen, die tierion sicher als Esoterik abqualifizieren würde, obwohl es keine ist . davon versteht er null. Ich bemerkte sofort, das Thai Chi für meinen Rücken das Richtige ist und schnell, nach der 2. oder 3. Stunde, dass es mehr kann, mich seelisch irgendwie auf angenehme Weise beeinflusst. Thomas erzählte mir dann etwas von Chi Gong, was sich für mich noch viel reizvoller anhörte und ich im Anschluss auch gemacht habe. Das war ein Hammer und ich konnte mich dem schönen Zustand in der Kindheit nähern. Normalerweise brauchte ich damals einen Einkaufszettel, dann aber nicht mehr, alles ging, wie von allein, ich ging ohne Einkaufszettel und vor allem ohne Plan einkaufen und alles war richtig. Ich brauchte kaum noch Schlaf, nur 3-4 h, und wenn ich um 3 aufwachte, war es nicht das, was wir alle kennen, sondern Tatentendrang und ich stand auf und machte dann auch was. Das war eins der Dinge, die mir gezeigt haben, was wichtig ist (und es ist wirklich nur die Kurzform).

    Weil das so schön für mich war, wollte ich das festhalten (nicht vergessen, das betrifft alles meinen Standpunkt zu tierion) und daher konnte das nicht mehr funktionieren. Auch Thomas kam in meinen Augen schräg drauf durch Besuchen bei irgendwelchen Russen, die er scheinbar bewunderte und nachahmte. Mir standen bei dem die Nackenhaare zu Berge und selbst hatte ich wie schon gesagt große Probleme zum Göttlichen zu kommen, das muss nun niemand für die von mir beabsichtigte Aussage(n) verstehen, aber Eingeweihte werden es.

    Als mein Vater starb (2011), hatte ich die Idee ‚mal wieder einen Schub Chi gebrauchen zu können bzw. dazu bereit zu sein …

    Ich habe ihn mein Leben lang gehasst und ich glaube, dass das Schwert mein Hass auf ihn war. Niemals wollte ich auch nur annähernd so sein wie er – dieses Arschloch.

    Ich habe aber nie verstanden, wie er so drauf kommen konnte, inzwischen schon. Im Vorfeld vom Sacculina-Vorfall begann ich durch den zufälligen Fund von Schulze-Ronhoff weitere Recherchen anzustellen und in der Folge habe ich verstanden, dass mein Vater vermutlich einer der Vertriebenen war, denn er ist in Breslau aufgewachsen. Niemals hat er davon wirklich erzählt (die Tränen schießen mir dabei in die Augen) und ich bedaure unendlich ihn niemals danach gefragt zu haben, nicht dass er davon nicht geredet hat, sondern nur, dass ich nicht fragte.

    Durch den Sacculina-Vorfall war mir eine Erfahrung möglich, die ich davor für nicht möglich gehalten hätte. Alles, was ich davor an besonderen sinnlichen Erfahrungen
    hatte, wurde mit großem Abstand in den Schatten gestellt. Ich kann es niemandem erklären, was da passiert ist, nicht einmal mir selbst, wie immer schon mit diesen Angelegenheiten. Ich weiß daher aber, dass es etwas größeres gibt, von dem ich nicht wirklich etwas verstehe, aber dass ich für real halte. Und ich konnte dadurch meinem Vater wirklich verzeihen, er ist nun mein Freund.

    Tierion ist meinem Vater ähnlich und ich kann daher nicht so ganz genau sagen, dass ich ihm zornig oder friedlich begegne, neige aber eher zum Letzteren. Und ich möchte gern Frieden haben, nur geht das nicht mit jemandem, der Kritik als Beleidigung auffaßt, wie tierion.

    Und einen Satz möchte ich noch anfügen: Pornos sind einseitige Darstellungen

  27. Ich gebe noch zur Kenntnis des Forums, dass ich nicht mehr in der Lage bin 10-Finger zu schreiben und daher lange brauche, um solche langen Posts zu schreiben. Ich konnte das einmal ein bisschen, aber ein Großschreibauftrag (Buch oder so) hat gefehlt und so bin ich auf die 2Finger zurückgefallen

  28. Und jetzt liebes tierion,

    setze doch bitte einmal etwas deiner
    Lebenserfahrung dagegen. Ja ich weiß, Du hast da nichts zu bieten, bist nur ein armer Wicht. vitzli aber macht auch nur Pornos. das soll keine Kritik sein. vitzli, Deine Beiträge schätze ich sehr, weil ich sie schön finde.

    Lange habe ich darüber nachdenken müssen, und ich bin damit sicher noch nicht am Ende, wie ich meinem Tatendrang befriedigen kann. Wenn ich Dich also als Pornographen bezeichne bedeutet das nur, dass ich dich einseitig finde, was ich zwar nicht unbedingt schlecht finde, aber eingeschränkt. Du beschränkst dich selbst und das ist nicht so schön.

    Ich biete zum Ausgleich das kalte Lied an (bitte nicht vom Titel in die Irre leiten lassen):

    Tre Cold Song (Am Besten von Nomi)

  29. tante lisa, 2342

    im grunde befasse ich mich mit den querelen hier überhaupt nicht. ich befasse mich bestenfalls zu inspirierenden themen, die hier beiläufig erwähnt werden. die mußman halt herausfiltern. rabäääh, der hat dies gesagt und der hat jenes gesagt ist doch kindergartenkram.

  30. rabäääh, der hat dies gesagt und der hat jenes gesagt ist doch kindergartenkram.

    Schtümmd

  31. tante lisa 2335

    ist schon dreist, daß du wiedenroth hier wieder offen verlinkst, obwohl ich mir das verbeten habe.

    soweit ich mich früher mit der erlaubnis befasst habe, erlaubt er „private“ verlinkungen und verwendungen. dies ist bei blogs wie hier eindeutig nicht gegeben. hier ist nämlich keine private geburtstagsfeier.

    etwas anderes haben wir auch nicht diskutiert.

    wenn du weiterhin hier irgendwelchen kram verlinkst, egal welcher natur, bist du endgültig draußen. ich habe dir vor kurzem empfohlen, von verlinkungen abzusehen, weil dir das rechte maß für die beurteilung fehlt, was geht und was nicht.

    LASS daß verlinken !!!!

    du drückst mir u.u. strafbare und teure lizenzverletzungen auf, ohne daß die MIR den geringsten nutzen bringen, aber alle risiken aufbürden.

    bevor ich diesen blog auch noch kille, schmeiß´ ich dich raus. DAS IST DIE LETZTE WARNUNG! Ich habe keine Lust, mich andauernd mit diesem kram zu befassen.

    nimm diese warnung bitte ernst.

  32. @Mackenuss, den 22. April 2018 um 2.07 Uhr

    Mackenuss,

    sagtest Du nicht im letzten und bewährtem Blog, Du seist heuer 61 Jahre jung und w e i b l i c h?

  33. tante lisa 2253

    von tyrion kann man über die jüdische ideologie lernen. von dir leider nicht. DAS ist der unterschied. von hotspot konnte man GAR NICHTS lernen. der war ein mainstreamdemokrat und damit hier falsch am platze, weil er nur noch nervte mit seinen ewigen wiederholungen.

    wenn jemand zu metapedia verlinkt, dann bin ICH das. metapedia enthält risiken, weswegen ICH die persönlich insoweit übernehme, aber nicht für die, die DU mir auflädst. so einfach ist das. ich ja, du nein.

    auf DEINEM blog kannst du verlinken, was du willst. mach also endlich einen auf.

  34. Tante Lisa sagt:
    22. APRIL 2018 UM 2:46

    Liesel ,

    ich bin 61, ja, und einen Schwanz habe ich habe auch und ich weiß nicht, wie ich für etwas anderes gehalten werden könnte, Deswegen habe ich meinen Namen extra auf einen mit der Endung …us geändert

  35. nemo 1132

    das ist eine hochspannende frage, über die man ein buch schreiben könnte.

    das dreieck einer vernünftigen nationalen und volksverträglichen ökonomie: gemeinsames soziales wursteln, egoistische raubtierwirtschaft und zwänge der globalisierung will sorgsam abgewogen werden. herauskommen wird ein kompromiß.

    über die details kann man wunderbar streiten.

    mich persönlich interessiert das thema nicht so sehr, weil ich da bereits – nicht im detail, sondern im prinzip – fertige vorstellungen habe.

  36. @vitzli, den 22. April 2018 um 2.42 Uhr

    Werter vitzli,

    irgendwas stimmt nicht hier, davon bin ich fest überzeugt.

    Wiedenroth ein Problem wegen Lizenzen? Dann dürfte kein Video (Musik usw.) eingestellt werden.

    Die Hauptseite des Metapedia ein Problem? Auch noch, wenn der Pfad (=Link) in deaktivierter Form wiedergegeben wird?

    Besonders putzig ist, daß die Initiative, also der Stein des Anstoßes, gar nicht von Dir ausging, sondern von dat Tyr ion. Erst als er sich über meine vorgeblichen Kopierwerke in bezug zu Auszügen Herrn Winklers oder eben der Karikaturen des Wiedenroth beklagte, wurdest Du aktiv und wolltest derlei nicht mehr besprochen wissen. Letztlich sprach dat Tyr ion überdies Dein Gemüt an, machte Dich bange mit den Gedanken an Repression Deiner Person.

    Vor nicht all zu langer Zeit nahm das Autorenkollektiv, angeführt von Reb Alpha, Anstoß daran, weil Du „zu oft“ Beiträge unseres Franksteins zu Artikeln erhobst; etwas weniger bitte, so der Tenor damals vom Autorenkollektiv. Und siehe da, Franksteins Beiträge wurden zeitnah nicht mehr zu Artikeln erhoben. Nach fortdauernder Zersetzungsarbeit von dat Tyr ion mittels der bedauernswerten Sarah Silverman sowie darüber hinaus andauernden persönlichen Schmähungen warf uns Frankstein den Bettel schließlich hin – beinahe in Gänze.

    Das ist doch nichts hier im Gegensatz zu vorher, wo Du zusammen mit Deinen Getreuen den 40 sowie den ewigen Unsichtbaren im weitesten Sinne die Leviten last! :-/

  37. @vitzli, den 22. April 2018 um 2.53 Uhr

    Werter vitzli,

    grundsätzliche Zustimmung meinerseits.

    Mich wunderte nur, daß es bereits die Hauptseite des Metapedia betrifft.

    Ob und wann ich das hinbekommen mit meinem Blog, weiß ich in der Tat noch nicht.

  38. tante lisa,

    bei den vorherigen blogs ging es um kritische fragen, die gefährlich sind/waren, aber für mich nunmehr geklärt sind. die aufrechterhaltung der blogs enthalten risiken, für die ich nichts bekomme. da hat tyrion recht. während ich mich bemüht habe, meine formulierungen möglichst harmlos zu gestalten, haust du einen hammer nach dem anderen rein. DESWEGEN habe ich die plattgemacht. so einfach ist das.

    ich will nicht mehr die menschheit mit meinen blogs aufklären. wenn also meine fragen geklärt sind, interessieren mich die blogs nicht mehr sonderlich. du willst die menschheit bekehren, kannst du auch gerne, aber eben mit links auf DEINEM blog.

    die artikel von frankenstein schätze ich nach wie vor, ich bin nur zu faul, daraus artikel zu machen. man sieht das an meinen eigenen artikeln. ich fahre sparflamme.

    und warum sollte ich wegen DEINER links in den knast gehen? kannst du mir das erklären?

    ich hätte schon längst einen artikel schreiben können, stattdessen schlage ich mich mit diesem kram hier rum!

  39. tante lisa

    ich verlinke metapedia, wenn ich will. bei dir ist mir das zu riskant.

    verlinke einfach nix mehr. deine links sind minen im internet, die du um mich drumrum legst.

  40. @vitzli, den 22. April 2018 um 2.53 Uhr – Nachtrag –

    Werter vitzli,

    einst stelltest Du fest (sinngemäß), daß Dich das Gejüdel („Judentum“ respektive „Judenheit“) nicht interessiert, und zwar deshalb nicht, weil im grunde gänzlich wesentlich ist, daß man umgebracht werden soll (den besten der Gojim bring um = alle Gojim bring um). Wichtig sei also, daß man umgebracht werden soll und warum solle man sich dann noch mit der Motivlage des Umbringers beschäftigen.
    Außerdem verliere man sich bei einem Thema dieser Art im Kleinklein des Jutt selbst – denn welch eine Spielwiese für den Jutt!

    Und siehe da, heute dürfen wir von dat Tyr ion uns fragen lassen, ob wir denn verinnerlicht hätten, was Shabbes Goj sind – und so weiter und so fort. Heute dürfen wir uns von dat Tyr ion in jüdelhafter Manier (=Rabulistik) schmähen lassen – auf eben für uns befremdliche Art und Weise.

    Ja, da ist echt viel Gehalt drin, wovon geistige Befruchtung für uns möglich ist! 😀

    Die in klarer Didaktik vorgetragenen Lektiönchen bin ich gerade dabei zu verinnerlichen – widerstrebend! Ich weiß noch nicht, wie ich das handhaben werde.

  41. @vitzli, den 22. April 2018 um 3.19 Uhr

    Werter vitzli,

    die Zeit des Kampfes ist vorbei – zumindest in den Weiten der Foren. Frankstein hat recht: Es geht nun erst richtig los – die Zeit der Späße ist endgültig vorbei!
    (keine Sorge, nicht hier, werter vitzli, sondern draußen)

    Herr Winkler stellt den Kampf ebenfalls ein und nimmt den Verlust des Wunderbaren somit letztlich hin:

    Pranger 630 ist da: Der Verlust des Wunderbaren

    Es hat einmal eine Zeit gegeben, da war die Welt neu und voller Wunder. Da hat es eine Botschaft gegeben, die durch mich in die Welt treten wollte. Ich habe 14 Jahre gedient, länger gekämpft als die Soldaten beider Weltkriege zusammen. Die Zeit des Kämpfens ist für mich jedoch vorbei. Dies ist der letzte Pranger.

    Michael Peter Winkler

    Würzburg, den 20. April 2018

    Und ich nehme das erst einmal zur Kenntnis und haue mich nun auf’s Ohr – gut‘ Nacht! 🙂

  42. @vitzli, den 22. April 2018 um 3.33 Uhr

    Werter vitzli,

    Metapedia werde ich dann nicht mehr bringen. Darf denn Weidenroth in deaktivierter Form beibehalten werden? (wenn nein, akzeptiere ich das selbstredend)

  43. @vitzli, den 22. April 2018 um 3.24 Uhr

    Werter vitzli,

    vielen Dank für das Kompliment. Sicher war ich mir nebst des Jahrgangs, daß Mackenuss weiblich sei – so wie sie notierte.

    Naja egal, ich kann ihren Eintrag nicht überprüfen, da im vorherigen bewährtem Blog verortet.

  44. “ Ich habe die meisten meiner Texte in einem anderen Bewußtseinszustand geschrieben, dem Zustand der Umlaufbahn, der Gedankenfreiheit. Es war eine leichte Übung, die Gedanken sind nur so geflossen. In letzter Zeit stelle ich fest, daß da nichts mehr fließt, daß ich kämpfen muß, mich eher mit der Machete durch das Dickicht schlage, anstatt darüber hinwegzufliegen. Der Überblick geht verloren, ebenso die Orientierung. Nur noch Bäume, es gibt keinen Wald mehr.“
    ( copiert aus Pranger 630 von Michael Winkler)
    Zufall, dass Winkler von einem anderen Bewußtseinszustand berichtet, dass Mackenus von der Suche nach eben diesem schreibt, dass ebensolche Anklänge bei ebbes und Nemo aufflackern? Und Zufall, dass ich und noch viel stärker Lisa bei Vitzli eine gravierende Bewußtseinsänderung vermuten? Wobei diese überhaupt nicht beeinflusst werden kann und daher auch nicht verschuldet werden kann. Ich hatte das anklingen lassen, dass wir ja garnicht selber Gedanken anrühren, lediglich verrrühren, arrangieren und der Umwelt präsentieren. Die Gedanken kommen zu uns, bzw. wir bekommen über einen unsichtbaren Draht Zugang zu ihnen. Wenn die Verbindung abreißt, geraten wir in einen anderen Bewußtseinszustand, bzw. in garkeinen. Warum ist das wichtig? Es gab eine Zeit, als ich zu jeder Tageszeit- selbst im Halbschlaf- aus dieser unerschöpflichen Quelle schöpfen konnte und manchmal gelang es nicht sie zu Papier zu bringen. Die Einfälle, die Einschläge, der Strom erschien unaufhörlich; sich selbst überschlagend. Irgendwann- vor kurzer Zeit- versiegte dieser Strom, da schrieb ich= Schluß mit Lustig! Ich kenne Winkler kaum, habe wenig von ihm gelesen und fand das wenig hilfreich. Lustig ist nur, dass er von anderen Bewußtseinsständen redet. Und das es sie gibt, kann ich bezeugen. Mackenus tut gut daran, den verlorenen Zustand zu suchen. Nur befürchte ich, dass diese Suche zuletzt scheitern muss. Denn anders als in der Kirche predigt der “ Allmächtige“ nicht jeden Sonntag das Gleiche. Allmächtig ist hier ein Synoym für die Kraft, die das Universum wie ein Uhrwerk betreibt. Ihr glaubt nicht an die Kraft, aber an die Ursuppe und den Urknall glaubt ihr schon?
    Dies ist jetzt nicht der Versuch, das Blog in eine esoterische Richtung zu leiten, denn die Esoterik haben die Religionen schön längst für sich reserviert. Ich habe erkannt – schon in frühester Jugend-, dass ich die Religion nicht brauche. Wir sind alle verbunden – mal mehr , mal weniger-mit dem Bewußtsein der “ Götter“. Die aber bestenfalls belustigt, aber nie verächtlich oder besonders freundlich auf uns blicken. Für die- unterbrochenen- Kontakte bin ich dankbar, den den Rest des Daseins werde ich alleine tunneln. Das bin ich mir und ihnen schuldig. Und es wird nicht ohne Kampf gehen.

  45. Frankstein sagt:
    22. April 2018 um 10:06

    vor einigen Jahren – ich glaube in Vitzli’s Vorvorblog – erwähntest du ein spirituelles Erlebnis in deiner Kindheit. Das hat mich damals wirklich beeindruckt, weil ich das bei dir nicht vermutet hatte.
    So täuscht man sich in Anderen.

    Ich selbst habe seit meiner Kindheit sporadisch spirituelle Erlebnisse. Daher kann ich die Erfahrung von Macke gut nachvollziehen. Meditation, Chi Gong u. a. praktiziere ich auch.
    Und das hat alles nix mit Esoterik zu tun.

  46. Mackenuss sagt:
    22. April 2018 um 2:07

    Danke für deinen ausführlichen Erlebnisbericht.

    Sobald man auf der Suche nach dem Sinn des Lebens die 1. Sprosse auf der spirituellen Leiter erklommen hat, gibts kein Zurück mehr. Von nun an geht’s nur noch Aufwärts. Alles im Inneren drängt danach.

    Wer aufrichtig sucht, der findet die Wahrheit ! Das kann ich aufgrund meinen Erfahrungen versichern.

    Macke, mach weiter so.

  47. Frankstein sagt:

    21. April 2018 um 22:59
    *

    „Aber der bescheidene Textverfasser ließ ja bereits früher Polynesier ( oder waren es Kanacken) im Pazifik auf hoher See navigieren.“

    Das war wohl eher der packistanische Achteljude. Ich bin allerdings auch der Ansicht, dass die Polynesier seefahrerisch Beachtliches geleistet haben,

    „Und Flachfüße über Gebirgspässe klettern.“

    Jeder kann sich darüber bilden, wie z.B. das Volk der Sherpa einst vom tibetanischen Hochland aus den Hauptkamm des Himalaya überquerte und sich in Nepal ansiedelte. Oder dass die Alpen für die Steinzeitler wie alten Kelten Siedlungs- wie Transitraum waren, und das lange vor dem Semiten Hannibal, der bei „der ersten bestätigten Alpenüberquerung“ (Frankstein) immer wieder von den keltischen Bergstämmen angegriffen wurde..

    Es ist mir überhaupt schleierhaft, wie sich jemand aus irgendwelchen ideologischen Gründen an so etwas aufhängen kann, aber ich will es auch gar nicht genau wissen, lol.

  48. vitzli sagt:

    22. April 2018 um 3:33

    du gibst meine gedanken dazu völlig verquer wider.

    *
    Weil er krank ist und das alles seinem Wahn entsprechend hinbiegt. Kann er nix für, ist aber ganz offensichtlich so! Das bitte als sachliche Feststellung werten.

    Ich habe ja auch nie verlangt, dass er sein Kopieren von Wiedenroth etc. einstellt, sondern nur darauf verwiesen, dass sich jemand, der außer Kopierpaste nix zu bieten hat, sich diesbezüglich mit Kritik an anderen zurückhalten sollte – trotzdem macht der da jetzt den großen Plott draus.

    Im übrigen wollte ich noch kurz auf den hier zuweilen genannten Konkurrenzaspekt eingehen: Gerade in den zwei letzten Vorgängerblogs erschien es mir schon so, als ob sich so Größen wie Frankstein und Lisa als maßgebliche Instanzen aufführten, die meinten, andere, und vor allem Neuzugänge, nach Belieben zurechtweisen und runterbuttern zu können. Wenn etwa jemand wagte, evolutionsbiologisch zu argumentieren, gab´s da von Jarl Frankstein gleich was auf die Mütze, so von wegen „du wagst es, hier Pseudowissenschaft zu verbreiten??!!!“ Tante Lisa hingegen setzte jedem Missliebigem bei allem. was irgendwie über ihren engen Horizont rausging, die Kippa auf und brillierte dabei vor allen darin, besser als der Blogwart zu wissen , was gut und richtig für ihn und sein Blog sei, während sie ihm gleichzeitig munter und wahnhaft auf der Nase rumtanzte. Mein Spott und meine „Subversion“, wenn man das mal so nennen will, bezogen sich fast ausschließlich auf diese Umstände. vitzli scheint selbst einiges klar geworden zu sein, jedenfalls versucht er, diesbezüglich deutliche Änderungen und eine Neuausrichtung durchzusetzen. Wenn ich ihn dahingehend ein Stück weit inspiriert haben sollte, soll es mir Recht sein, mehr war und ist nicht.

  49. PACKstaner sagt:

    21. April 2018 um 17:32

    „die angestrebte Wirtschaftsform wird immer eine Form von Sozialismus sein müssen.“ – WTF? o,O

    *

    BOAH – NATIONAHL – S O Z I A L I S M U S, stell dir vor…! LOL.

  50. @Tyr ion, den 22. April 2018 um 17.35 Uhr

    😀

    vitzli scheint s e l b s t einiges klar geworden zu sein, jedenfalls versucht er, diesbezüglich d e u t l i c h e Änderungen und eine Neuausrichtung durchzusetzen.

    😀

  51. Ach nee, ich wollte wirklich nicht den Tantenwahn befeuern und provozieren, aber gut, es lässt sich einfach nicht vermeiden.

  52. Werter vitzli,

    derart ein ehrenvoller Abgang aussieht:

    Ich möchte den Lesern für die Treue danken, die sie mir in all diesen Jahren gehalten haben. Ich möchte für die Unterstützung danken, die ich in vielfältiger Form erhalten habe. Ich danke meiner Hofastrologin, und ganz besonders meinen Anwälten, die das Leben dieser Seite um mindestens sechs Jahre verlängert haben.

    Ich wünsche Ihnen allen Glück, Gesundheit und ein langes Leben. Mögen Ihnen, mögen unserem Land und unserem Volk bald bessere Zeiten beschieden sein!

    Schlußsatz unseres Herrn Michael Peter Winkler in seinem letzten Pranger.

    Und Ende dieses Monats stellt Herr Winkler überdies seine Tageskommentare ein.

    Nun dat Tyr ion aber jubelt und jüdelt weiter munter fort – die Ewigkeit besetzend. :-/

  53. „Nun dat Tyr ion aber jubelt und jüdelt weiter munter fort – die Ewigkeit besetzend. “

    Tja, so sind wir eben, Über- und Untermensch zugleich – was willst du machen! 😛

  54. Was willst du machen! 😛

    Das frägt dat Tyr ion uns! Und streckt dabei so liebevoll sein Organ heraus, so wie einst der ewige Onestone an der Tafel stehend.

    Na was wohl, wir jüdeln nun alle total beherzt mit und finden den Jutt geil!

    HAR 😀 HAR 😀 HAR 😀

    Pessach feiern

    Pessach

    Pessach zählt zu den wichtigsten Feiertagen im Judentum. Es erinnert an die Flucht der Juden aus der Sklaverei in Ägypten und wird je nach Datum im hebräischen Kalender entweder im März oder April gefeiert.

    Die Hauptthemen im festlichen Sederritual sind

    F r e i h e i t,

    E r l ö s u n g und

    D a n k b a r k e i t.

    Tantchens Fazit:

    Juhuuu – ich bin so glücklich!

    HAR 😀 HAR 😀 HAR 😀

  55. Tante Lisa sagt:

    22. April 2018 um 19:00

    *

    Niedliche Kinder. Netter anzuschauen als der Volleerer und seine Reichs-Spacken im Schnee.

  56. Ja, vor allem in Thüringen, zwar im Wald, aber doch in Thüringen, da fand das phöse Manöver mit uns Volkslehrer statt – und das geht ja gar nicht, hat sich dort doch ein gewisses Kalifat – Pardon – Medinat breit gemacht.

    Das Manöver saß dat Tyr ion tief in den Knochen, da sind zur Abwechslung Kinder nicht nur niedlich, sondern vor allem Kinder – Kinder die Kinder sind, eben; bei Gojim nennt sich das hingegen Fickfleisch und Selbstschuld!

    Du bist eine widerliche Kreatur!

  57. Waren da Kinder? Das piepsige Volleerer-Groupie etwa unter vierzehn? Bei Gott, möglich wär´s! 😉

  58. Bin schon ganz gespannt auf die neuen Clips des volksbegattenden Tollpatschs, soll ja schwer unterwegs gewesen sein am Wochenende, es gab ja schließlich so einiges zu feiern…^^

  59. Tyrion L. sagt:
    22. April 2018 um 19:46

    Bin schon ganz gespannt auf die neuen Clips des volksbegattenden Tollpatschs, soll ja schwer unterwegs gewesen sein am Wochenende, es gab ja schließlich so einiges zu feiern…^^
    ++

    Was ist dagegen zu sagen?
    Würde ich ganz genauso so machen, wenn’s sich nicht „verhindern“ läßt 😛

  60. „Was ist dagegen zu sagen?“

    Nix. Here we are now, entertain us!

    Und jetzt weiter mit bemackter Spiritullität oder so gegen das fiese thüringische Medinat und den ewigen Unsichtbaren… 😀

  61. Wobei mir wieder einfällt: Hier gibt´s echt Leute, die sich fragen, warum der Volllbegatter und das Sonnenständerland nicht gegen den „gemeinsamen Feind“ kämpfen. Da ist man dann wirklich sprachlos. Aber eigentlich wollte ich mich eh ein büschen verdünnisieren und das Ganze hier höchstens noch „from a distance“ beim Abdrehen beobachten… 😀

  62. Bezüglich der Wirtschaftsform, ich erlebe im Beruf die komplette Palette von völlig praxisfremden behördlichen Vorgaben bis hin zum modernkapitalistischen Wahnsinn.
    Zum Ersteren wird wahrscheinlich jeder sein Liedchen singen können, das Zweite äußert sich in meiner Erfahrung darin dass es mittlerweile so ist dass sich alles nur noch darum dreht kurzfristig soviel Geld wie nur irgendwie möglich zu machen. Der eigentliche Sinn von Wirtschaft, also etwas herzustellen undzu handeln, ist längst „veraltet“, so wie traditionelle Familie, Nationalstaat und so weiter.
    Wenn von Effizienz geredet wird, dann wird nur noch an kurzfristiges Geld gedacht. Anstatt da ein paar lausige Kröten aus dem reichlichen finanziellen Überschuss in die Hand zu nehmen um Bestehendes zu verbessern wird lieber sonstwo in der Welt expandiert oder sich als Zwischenhändler betätigt. Da wird ein völlig irrsinniges firmeninternes Verrechnungssystem zurate gezogen was einzig und alleine darauf ausgerichtet ist zu gucken wo man Stellen sparen kann, was sich dann später bitter rächt.

    Das ist durchaus kein einfaches Thema was da die Patentlösung ist oder ob es da überhaupt eine gibt.
    Ich sehe das so, Überregulation ist schädlich, und zu wenig Regulation ebenfalls.
    Ein Beispiel von vielen, hatte da beispielsweise kürzlich eine Diskussion zum Thema Kündigungsschutz.
    Setzt man den zu streng gibt es wenig Möglichkeiten faule Eier in der Belegschaft zu disziplinieren.
    Setzt man ihn zu locker wird garantiert wieder irgendein Büroheini auf die glorreiche Idee kommen man könnte ja die Belegschaft rauswerfen und kosteneffizienter über Zeitarbeitsfirmen wieder einstellen.
    Da gibts keine klare Front, das ist ziemlich verschwommen.
    Und da muss ich ehrlich sagen, da sehe ich zu strengen Kündigungsschutz tatsächlich als geringeres Übel an. Aber das geringere Übel sollte nicht das Ziel sein.
    Alles, Wirtschaft, Staat, und so weiter sind geistige Werkzeuge. Und wie mit jedem Werkzeug gilt, es kommt auf die Hand an die es führt. Ob jemand mit einem Hammer ein Haus baut oder ihn jemandem über den Schädel zieht um seine Sachen zu klauen, das ist der Unterschied.

  63. Tyrion L. sagt:
    22. April 2018 um 20:15

    Wobei mir wieder einfällt: Hier gibt´s echt Leute, die sich fragen, warum der Volllbegatter und das Sonnenständerland nicht gegen den „gemeinsamen Feind“ kämpfen. Da ist man dann wirklich sprachlos.

    ++

    Warum bist du dann wirklich sprachlos?

    +++

    Vl ist nicht beknackter als die Sonnenständer mit dem Ständer.

  64. Tante Lisa sagt:
    22. APRIL 2018 UM 2:46

    Ich bin 61 ja, aber männlich, deswegen habe ich mich extra umbenannt von makarena in Makarenus, weil ich Wert darauf lege auch als Mann, meinem tatsächlichem Geschlecht, zugeordnet zu werden.

  65. Tyrion L. sagt:
    22. April 2018 um 20:15

    Wobei mir wieder einfällt: Hier gibt´s echt Leute, die sich fragen, warum der Volllbegatter und das Sonnenständerland nicht gegen den „gemeinsamen Feind“ kämpfen. Da ist man dann wirklich sprachlos.

    ++

    Warum bist du dann wirklich sprachlos?

    +++

    Vl ist nicht beknackter als die Sonnenständer mit dem Ständer.

    *
    Äch benn wirklich sprachlos wie jemand drauf kommen kann, dass SSL und VL bolliddisch/weltanschaulich auf der selben Seite stünden und folglich „einen gemeinsamen Feind“ hätten.

    Aber vielleicht habe ich auch nicht die Ironie gerafft oder es war zu spirituell…^^

  66. Frankstein sagt:
    22. APRIL 2018 UM 10:06

    Frank,

    ich glaube Du verstehst und das finde ich wunderbar. Ich stelle mir aber vor/habe den Eindruck, dass ich mit dem Sacculina-Vorfall fündig wurde. Durch den Vorfall wurde ich zunächst etwas verwirrt und so mancher Psycho-Klempner hätte mich vielleicht krank geschrieben. Ich habe mich dann, gut vorbereitet durch meine Erfahrungen beim Chi Gong, quasi selbst zurückgeholt bzw. das unterstützt. Ich wußte ja, ich darf nicht festhalten … Und ja, es ist etwas geblieben, auch nachdem ich mich nun wieder zusammengesetzt habe und „normal“ bin. Ich weiß, ich habe mich verändert, das kann ich niemandem erklären, fühle es aber deutlich.

    Alles das hat einen deutlichen Zusammenhang mit den Juden und ihrem Wirken. Als erstes bemerkte ich einen unvorstellbaren Kraftzufluss und eine starke innere Aufgerührtheit bei gleichzeitiger äußerlicher Beruhigung und gleich darauf, oder sogar schon vorher, dass weiß ich nicht mehr so genau, meinte ich, als jemand der sich mit Geschichte nie befasst hat, die letzten 2000 Jahre Historie verstanden zu haben. Und siehe, als erstes habe ich das geprüft. Es stimmte, nicht einen Widerspruch habe ich gefunden. Dann wollte ich wissen, was mir passiert ist und suchte und suchte und hatte die Hoffnung für eine Lösung/Antwort schon fast aufgegeben, als ich doch noch fand. Im Spiegel konnte ich über Nahtoderfahrungen lesen und las eine die Seele betreffende Beschreibung, die ich genauso für mich geben könnte. Ich kam so zu dem Schluss, dass mir die Gnade einer der Nahtoderfahrung sehr ähnlichen, wenn nicht gleichen, Erkenntnis gewährt wurde und ich bin dafür unendlich dankbar.

  67. Tyrion L. sagt:
    23. April 2018 um 0:22

    Äch benn wirklich sprachlos wie jemand drauf kommen kann, dass SSL und VL bolliddisch/weltanschaulich auf der selben Seite stünden und folglich „einen gemeinsamen Feind“ hätten.

    Aber vielleicht habe ich auch nicht die Ironie gerafft oder es war zu spirituell…

    ++

    …selbstverständlich zuuu spirituell..harhar… 😛

  68. Mackenuss sagt:
    23. April 2018 um 0:38

    Meinst du das Sacculina-Dingsbumms, was KB vor ner Weile geschrieben hatte?
    Hat sie bei Morgenwacht abgekupfert, wurde nämlich dort am 20.08.2016 als Artikel eingestellt.

    -https://morgenwacht.wordpress.com/2016/08/20/die-krabbe-und-der-sacculina-krebs/

    ++

    Was ich nicht verstehe ist, das das Lesen über den Sacculina-Krebs eine Erkenntnisexplosion bei dir ausgelöst habe.

  69. Berichtigung:
    Was ich nicht verstehe ist, daß das Lesen über den Sacculina-Krebs eine Erkenntnisexplosion bei dir ausgelöst habe.

  70. „Was ich nicht verstehe ist, daß das Lesen über den Sacculina-Krebs eine Erkenntnisexplosion bei dir ausgelöst habe.“

    Er wird wieder mal selber nicht wissen, was er da verzapft, so wie auch Killepee wie üblich ein paar entscheidende Punkte unterschlägt.

  71. Ebbes 1129
    Was ich nicht verstehe, ist, daß das Lesen über den Sacculina-Krebs (k)eine Erkenntnisexplosion bei dir ausgelöst habe.

  72. tyrannus saurus rex 1406
    „Er wird wieder mal selber nicht wissen, was er da verzapft, so wie auch Killepee wie üblich ein paar entscheidende Punkte unterschlägt.“
    Welche entscheidenden Pkt sind noch offen und wurden unterschlagen?

  73. Nemo sagt:
    23. April 2018 um 14:32

    *
    Na, das müsstest du einklich selber merken, aber Killepeepee-Groupies sind bekanntermaßen zu dumm zum alleine auf´s Töpfchen klettern.

    Möchtegern-Shabbesgoy Killepeepee beschränkt sich auf die „parasitären“ „Ideen“, „Gedanken“, „Meme“ und unterschlägt weitgehend deren Werkzeugcharakter und die parasitäre Entität, die sie benutzt. Denn die Unsichtbaren wären ja nur „fikitv“ und die Deutschen selber schuld am Parasitenbefall. Und er sperrt Leute, die ihm dahingehend widersprechen. Wer aber die Sacculina-Analogie wirrklich verstanden hat, sollte schon erkennen, dass die Krabbe gegen einen Befall durch den Sacculina-Krebs keine direkte Abwehrmöglichkeit hat, nicht wahr?

    Und wer so blöd ist, und nicht mal das begreift, gehört eben aus dem Genpool entnommen. Da braucht ihr euch wirklich nicht wundern, dass sie euch immer um mindestens eine Nasenlänge voraus sind, stupid Goyim! 😛

  74. Also statt Killepeepees Ergüssen empfiehlt es sich für den Interessierten, lieber das Orijinahl auf Morgenwacht plus Kommentaren zu lesen. Aber mir doch egal. Wenn ich die Chargen hier so sehe, dann fällt es mir wirklich schwere, noch irgendwas negatives über den Stamm zu schreiben und überhaupt.

  75. Nachdem Du durch Dein ewiges o wej Zensur etabliert hast – gut gebrüllt, Tyrannis! 😀

  76. Eine Nasenlänge in Abgefeimheit, Hinterlist, Verlogenheit, Charakterlosigkeit, Menschenverachtung, krimineller Energie usw. voraus zu sein, ist nicht unbedingt ein Zeichen überlegener Intelligenz.

  77. tyrion

    man kann die sichtweise von kb auch falsch interpretieren… sicher wird ihm der einfluss der unsichtbaren nicht abhanden gekommen sein, er weist jedoch mmn nur darauf hin, dass es eben hier in D die deutschen bonzen sind, die sich an der steuergelderumverteilung am meisten erfreuen, da nutzt es nix, von wem die gelenkt werden, die taschen füllen sich die bonzen (siehe refugee motel cologne) usw usw usw. denke, da sollte man die sichtweise von kb nicht überbewerten, er mag es eher handgreilich. denke ich

  78. Nemo sagt:
    23. April 2018 um 17:41

    *
    Ich weise nur daraufhin, dass er Leute sperrt und moderiert, die ihm dahingehend widersprechen, dass der Einfluss des Stammes ein „fiktiver“ sei, und dass er diese Sacculina-Analogie quasi auf den Kopf stellt. Ansonsten ÜBERbewerte ich den großen Vorsitzenden Kille bestimmt nicht, genausowenig wie die anderen Aufwachspacken, lol.

  79. PACKstaner sagt:
    23. April 2018 um 17:19

    Eine Nasenlänge in Abgefeimheit, Hinterlist, Verlogenheit, Charakterlosigkeit, Menschenverachtung, krimineller Energie usw. voraus zu sein, ist nicht unbedingt ein Zeichen überlegener Intelligenz.

    *

    Na schon tragisch, wenn die ganze „überlegene Intelligenz“ voll fürn Aasch is, wa?! Tja, einfach zu gut für diese Welt, die HERRENRASSE, lol.

    Btw: „Möhnntschenverachtung“ – total süßes Gutmensch-Sprech! 😀

  80. kein Witz, echt real in Witzenhausen

    „Tumult in Witzenhausen: Zahlreiche Verletzte bei Blockade von Abschiebung eines Syrers“
    #https://www.epochtimes.de/politik/deutschland/tumult-in-witzenhausen-zahlreiche-verletzte-bei-blockade-von-abschiebung-eines-syrers-video-a2407768.html

    Was soll man da noch schreiben, alles selbsterklärend.
    GOOD BYE GERMANY!

  81. Menschenverachtung = „total süßes Gutmensch-Sprech!“ – wie verkorkst muß man sein um solchen Scheiß zu schreiben?
    Übertroffen wird es allerdings wieder einmal noch vom auf den Kopf stellen meiner Aussage, durch diesen Unfug: „Na schon tragisch, wenn die ganze „überlegene Intelligenz“ voll fürn Aasch is, wa?! Tja, einfach zu gut für diese Welt, die HERRENRASSE, lol.“
    Solcherlei Gebaren entspricht meiner Erfahrung nach, genau solchen Figuren wie diesem Tyrion in der TV Serie. Paßt schon!

  82. Ich stelle nichts auf den Kopf, ich denke den Stuss hier nur konsequent zu Ende.

    Der „Tyrion in der TV-Serie“ ist übrigens ein Sympathieträger und eine der beliebtesten Figuren in der Serie und der Buchvorlage, aber was braucht man Ahnung, wenn man Meinung hat.

  83. Logisches Denken ist halt bei so einigen Glückssache. Verstehendes Lesen auch.

  84. „Logisches Denken ist halt bei so einigen Glückssache. Verstehendes Lesen auch.“

    Allerdings! Denn das pauschale Sprech von „dem Menschen“ ist einer der Grundpfeiler der herrschenden Machtstruktur, spätestens seit der französischen Revolution. Pöse „Menschenverachtung“, gute „Menschheit“, gute „Menschenrechtsbomben“, tolles Grunzgesetz mit der „Mencshenwürde“ usw..

    Dabei meinen böse Zungen, es gäbe „den Menschen“ überhaupt nicht sondern nur diverse Sorten von Zweibeinern ohne Federkleid oder so.

    Oder wie es ein großer Bösmensch mal auf den Punkt gebracht hat:

    „Wer Menschheit sagt, der will betrügen!“

    Um das zu verstehen, empfiehlt sich ab und an die Lektüre von SYSTEMQUELLEN, aber in dem Sandkasten hier auch vergebliche Liebesmüh, haha:

    Insofern ist für Schmitt folgerichtig „jeder echte Staat ein totaler Staat“ und Diktatur und Demokratie sind insofern nicht nur keine Gegensätze, sondern erstere die konsequente Verwirklichung von letzterer. Die Orientierung an Menschenrechten ist aber für Schmitt nicht nur gefährlich, sondern darüber hinaus Ausdruck grenzenloser Illusion bzw. Ausdruck sogar von bewusstem Betrug am eigenen Volk. Denn dass sich alle Menschen auf Menschrechte einigen könnten, sei völlig illusionär, weil ein solcher Einigungsprozess so etwas wie eine Menschheit voraussetzen würde. Eine solche Menschheit aber wäre keine politische Einheit mehr, denn sie ermangelte der Freund-Feind-Unterscheidungsfähigkeit. Eine politische Einheit aber, die zu dieser Unterscheidung nicht mehr fähig oder willens wäre, würde letztlich nur aus der Sphäre des Politischen „verschwinden“, nicht jedoch diese Sphäre sich selbst erübrigen lassen. Wer also Menschenrechte als normative Grundlage für die Politik eines Staates reklamiert, irrt sich nach Carl Schmitt nicht nur, nein: „Wer Menschheit sagt, will betrügen“ und damit seinem Volk schaden. Denn es gibt eben kein menschliches Universum, sondern nur ein „Pluriversum“.

    -http://www.bpb.de/politik/extremismus/rechtsextremismus/41440/der-schmittismus-der-jungen-freiheit?p=all

  85. Und eben deshalb seid ihr hier selbst beim Rumhitlern Stümper, Anfänger, ewige Verlierer.

    Sorry, Goys.

  86. @Tyr ion, den 23. April 2018 um 20.18 Uhr

    Wir dürfen ja nicht einmal SEINEN Namen ausschreiben, geschweige gar aussprechen.

  87. Von mir aus könnt ihr das bis euch die Rosette glüht. Zu „Heil Hitler!“ und „Juda verrecke!“ dürfte es ja vom Intellekt her grade noch reichen. Carl Schmitt? Äääähhhhhh….

  88. Der kann echt nur verdrehen, falsche Zusammenhänge herstellen und massivst mißinterpretieren … Also entweder ist das volle Absicht oder der ist doof wie Schifferscheiße.

  89. @PACKstaner, den 23. April 2018 um 21.06 Uhr

    Werter PACKstaner,

    das ist Absicht und läßt sich von der Rabulistik ableiten, so „Heil Hitler!“ und „Juda verrecke!“.

    Als Ersatz für Reb hotspot scheint dat Tyr ion wie geschaffen, da der reine Kloake ißt und ist.

  90. PACKstaner sagt:

    23. April 2018 um 19:38

    Menschenverachtung = „total süßes Gutmensch-Sprech!“ – wie verkorkst muß man sein um solchen Scheiß zu schreiben?

    *

    Einfach mal Carl Schmitt lesen anstatt immer gleich rumzuheulen.

  91. Na klar, die pöse „Rabulistik“ darf latürnich nicht fehlen, ist sie doch die letzte Zuflucht jener intellektuell Überforderten, die eine Diskussion weder führen noch ihr folgen können.

  92. @Tyr ion, den 23. April 2018 um 21.15 Uhr

    Ich darf ja nichts mehr sagen, was quasi Dein Werk infolge Deines ewigen o wej darstellt.

  93. Ich muß im Gegensatz zu dir mir nicht Bedeutungen von Wörtern von irgendwelchen Hanseln erklären lassen. An der Fähigkeit bzw. der Wille die Aussage ganzer Sätze zu verstehen, mangelt es ja wie eindrücklich demonstriert massiv. Da kann ich ja auf höherem Niveau mit meinem Kater diskutieren.

  94. Tante Lisa sagt:

    22. April 2018 um 19:29

    Das Manöver saß dat Tyr ion tief in den Knochen, da sind zur Abwechslung Kinder nicht nur niedlich, sondern vor allem Kinder – Kinder die Kinder sind, eben; bei Gojim nennt sich das hingegen Fickfleisch und Selbstschuld!

    *

    Ach ja, zum Thema Kinder und Familie wollte ich euch auch schon länger mal was mit auf den Weg geben. Es wird ja hier immer so getan, als wäre der eineiige Zwitter ein großer Freund der Kinder und Förderer der Familie gewesen und der NS die Verkörperung einer natürlichen Ordnung – obwohl letzteres ist schon wieder über Niwoh hier, lol. Auf jeden Fall nimmt man mit so etwas wieder die NS-Propaganda für voll und verwechselt diese mit der Realität. Im NS wurde eine PÄDAGOGIK DER HÄRTE vertreten, und das fing, laut den damaligen Erziehungsratgebern, etc. gleich nach der Geburt an. Gemeinhin wurde empfohlen, jedes Zeigen von Zuneigung oder gar Zärtlichkeít auf ein Minimum zu beschränken – also auch Streicheln, Köperkontakt etc. (ja da könnt ihr wieder eine Sauerei draus machen, lol!), um einer „Verweichlichung“ vorzubeugen. Dass es ein gewisses Minimum davon benötigte, wusste man aber schon, da sich schon lange herausgestellt hatte, dass die Lütten ganz ohne das schlichtweg verrecken. Und von wegen „Familie“ – der NS war ein totalitäres System und wenig war ihm so suspekt wie die „Familie“, man konnte sich schließlich nie sicher sein, ob die Eltern ihren Nachwuchs nicht mit subversiv-zersetzendem Gedankengut infiltrierten! Deshalb sollten die Kinder so früh wie möglich von den Eltern und der Familie getrennt und in staatliche Organisationen eingebunden werden, „von der Wiege bis zur Bahre“ war die Devise! Kinder und Jugendliche sollten also so wenig Zeit wie möglich in ihren Familien verbringen, die Familie als solche war dem NS-Staat, im Gegensatz zum in der Propaganda gezeichneten Bild, höchst suspekt. Wer möchte, kann in dem allen auch Positives sehen, allerdings ist es schon lustig, wenn „Aufgewachte“ über Ganztagsschulen etc. rumheulen aber Hitler als lieben Onkel und den NS-Staat als Freund und Förderer der Familie ansehen, lol, auch wenn man drüber streiten kann, ob beim BDM oder der HJ nicht doch im Großen und Ganzen sinnvollere Sachen gemacht wurden als beim zeitgenössischen Gender-Gaga.

  95. PACKstaner sagt:

    23. April 2018 um 21:31

    *
    Wie ich immer sage: Wer nicht will, der hat schon. Und Carl Schmitt als „irgendeinen Hansel“ abzuqualifizieren, das sagt auch so einiges.

    Meine Fresse, wenn ich so abgedreht und paranoid wäre wie der Mainstream hier, dann könnte ich da ohne weiteres und mit einiger Berechtigung unterstellen, dass es nicht von ungefähr kommt, dass der packistanische Judenmischling (ist er nach eigener Aussage!) nicht nur etwas gegen das kritische Hinterfragen vom vom Feinde vorgegebenen Formulierungen hat, sondern auch den „White Genocide“ in Abrede stellt und das Cuck-Christentum ebenso preist wie den „heldenhaften Kampf“ Nichtweißer (Vietnamesen, Koreaner etc.) gegen weißen Imperialismus – dass dieses Heldentum sich nicht um irgendeine „Menschenwürde“ scherte und im Umgang mit den Feind keinerlei moralische Hemmungen zeigte, stört ihn dabei offensichtlich nicht. Man fragt sich, was als nächstes kommt – Bewunderung für den erfolgreichen Freiheitskampf der Schwarzen in Südafrika, während dort der Genozid an den Weißen in die heiße Phase eintritt? Wäre nicht weiter erstaunlich und die bemackte Nuss hier wäre bestimmt dabei. Und dass die Judenfrage in den franksteinischen Textgewöllen, die mitunter vor allerhand Blödsinn förmlich strotzen, förmlich erstickt und unkenntlich wird, ist auch noch niemanden aufgefallen?

    Okay, just kiddin´ aber man könnt´s grade meinen. Gottseidank hält sich meine Paranoiah im Rahmen. Dennoch: wer kein multibunter Judenmischling oder Shabbes-Gutmensch ist, der tut gut daran, sich den obigen Textauszug von Carl Schmitt genau anzusehen oder am besten gleich den Quelltext ganz zu lesen, denn auch Bösmenschentum will gelernt sein: „Wer MENSCHheit sagt, der will betrügen!“

  96. PACKstaner sagt:

    23. April 2018 um 17:19

    Eine Nasenlänge in Abgefeimheit, Hinterlist, Verlogenheit, Charakterlosigkeit, Menschenverachtung, krimineller Energie usw. voraus zu sein, ist nicht unbedingt ein Zeichen überlegener Intelligenz.

    *

    Nochmal für Lernbehinderte: (((Sie))) liegen grade oben, richtig?!

  97. @Tyr ion, den 23. April 2018 um 21.44 Uhr

    Was für ein UNsinn! 😀

    Meine Eltern sind mit aller Wahrscheinlichkeit g ä n z l i c h infolge die familienfreundliche wie familienfördernde Politik Adolf Hitlers einschließlich Reichsregierung geboren worden.

    Bei Vater: Er hat 3 ältere Geschwister, wobei das letzte Kind 16 Jahre (!) vor ihm zur Welt kam, nämlich Mitte der Zwanziger Jahre. Seine Mutter war bei seiner Geburt 44 ½ Jahre und sein Vater 54 Jahre. Insgesamt kamen 4 Kinder zur Welt.

    Bei Mutter: Sie hatte 1 Geschwisterchen, wobei dieses 14 Jahre (!) vor ihr zur Welt kam, nämlich zu Beginn der Zwanziger Jahre. Ihre Mutter war bei der Geburt 37 Jahre und ihr Vater 39 Jahre. Insgesamt kamen 2 Kinder zur Welt.

    Wie lebensbejahend! Vergleichbares ist mir während meines Daseins in der Juttrepupe BRD nicht bekannt geworden, gerade in bezug des Alters meiner Großeltern.

    Von Vater und Mutter gehen 4 Kinder und (bisher) 8 Enkelkinder aus. Meine Eltern sind mit Liebe erfüllt und behütet aufgewachsen; das gleiche darf ich ebenfalls in hinsichtlich uns 4 Kinder sagen – Vater und Mutter spendeten Liebe und Geborgenheit.

    Der Haß und der Riß in unserer Familie kam erst mit der hc-Doktrin des Jutt!

  98. @Tyr ion, den 23. April 2018 um 22.10 Uhr

    Ein Dreck, den Du zu Papier gebracht hast!

    Werter vitzli,

    ich hoffe, Du bist nicht wieder dabei, von dat Tyr ion zu lernen – wie Du bisher stets vorgibst. :-/

  99. Klar sollte sich im NS die Herrenrasse munter vermehren, deshalb ja auch Abwurfprämien, „Mutterschaftskreuz“ und dergleichen. Wenn man will, kann man das auch gerne „lebensbejahend“ nennen. Nur setzte man auch alles daran, die Kinder möglichst früh dem Einfluss ihrer Eltern zu entziehen und in die totalitären Strukturen einzubinden: VON DER WIEGE BIS ZUR BAHRE! Ein in allen Totalitarismen anzutreffendes Prinzip, NS kann als Spiegelung des Bolschewismus verstanden werden. Die NS-Familienidylle ist Propaganda für Doofe.

  100. Tyrion, Du bist schon lange auf IHRER Liste!!
    „Der Mossad – und das ist kein Mythos – kann jeden Ort und jeden Menschen erreichen.“
    #https://www.welt.de/politik/ausland/article175613249/Ex-Spion-Der-Mossad-kann-jeden-Ort-und-jeden-Menschen-erreichen.html
    Aber, sie werden Dich nicht fangen, Du bist hier im blog schon mehr als nur ein Mensch im Kopf Deiner Gegner. Yo, hab alles nur zusammengeklaubt.
    „Theatralik und Täuschung sind machtvolle Instrumente. Du musst mehr als nur ein Mensch im Kopf deines Gegners sein.“ Batman Begins
    Der musste x sein 🐱‍👤🙌

  101. Der Typ hat echt nicht mehr alle Latten am Zaun. „eineiige Zwitter“ – hotspot läßt grüßen. 😀
    Nur gut, daß es keine Ehekredite gab, was übrigens in der DDR abgekupfert wurde.
    Und man könnte sich ja mal in die Schriften von Johanna Haarer reinschauen, statt wikidoof Müll wiederzukäuen, um zu wissen was mit „harter Kleinkinderziehung“ gemeint ist. ZB. dies:
    „Auch wenn das Kind auf die Maßnahmen der Mutter mit eigensinnigem Geschrei antwortet, ja gerade dann lässt sie sich nicht irre machen. Mit ruhiger Bestimmtheit setzt sie ihren Willen weiter durch, vermeidet aber alle Heftigkeit und erlaubt sich unter keinen Umständen einen Zornesausbruch. Auch das schreiende Kind muss tun, was die Mutter für nötig hält und wird, falls es sich weiterhin ungezogen aufführt, gewissermaßen ‚kaltgestellt‘, in einen Raum verbracht, wo es allein sein kann und so lange nicht beachtet, bis es sein Verhalten ändert. Man glaubt gar nicht, wie früh und wie rasch ein Kind solches Vorgehen begreift“ (Haarer 1934, S. 249).
    Oder in ihr Mutterbuch:
    – „Der Marxismus in all seinen Schattierungen richtete seine Angriffe gegen die deutsche Familie und damit auch gegen die Erziehung innerhalb der Familie. Schon für die Allerkleinsten sollte sie mangelhaft, ja verderblich sein, und es wurde deshalb gefordert, schon das Spielkind möglichst für den ganzen Tag aus der Familie zu entfernen. Auf diese Weise wollte man es rechtzeitig zum Leben in einer größeren Gemeinschaft erziehen. Es bestand die Absicht, den Besuch des Kindergartens ebenso zur Pflicht zu machen wie den Schulbesuch für die größeren Kinder“ (Haarer 1939, S. 232).
    – „Unbedingt zu empfehlen ist der Kindergarten für alle einzigen Kinder, die in der Nachbarschaft keine Spielgefährten haben. Es gibt ferner nicht wenige Kinder, deren Mutter einem Erwerb nachgehen muß, für die niemand Zeit hat, für die daheim kein Raum ist, und deren wirtschaftliche Not die wenigen Dinge unmöglich macht, deren das Kind zu seiner richtigen Entwicklung im Spielalter bedarf. Hier wird der Kindergarten eine wahre Zufluchtsstätte und ein Ersatz für das Heim. Auf dem Lande ist es den Müttern vielfach gerade zur Erntezeit unmöglich, sich um ihre kleinen Kinder zu kümmern. Deshalb wird besonders im neuen Deutschland die Errichtung von Dorf- oder Erntekindergärten sehr gefördert…
    Entbehrlich ist der Kindergarten wohl dann, wenn im Elternhaus geordnete Verhältnisse herrschen, die Mutter Verständnis und etwas Zeit für das Kind hat und Geschwister und Nachbarskinder sich zu gemeinsamem Spiel vereinen. Dann können wir unser Kind daheim lassen, ohne seine kindlichen Rechte und Möglichkeiten dadurch zu verkürzen“ (Haarer 1936, S. 232 f).

    Entsprechend dem damaligen Mutterbild und in Anlehnung an Friedrich Fröbel, vertrat schließlich die Autorin die Ansicht, dass jede Mutter „zur Kindergärtnerin ihrer eigenen Kinder werden“ sollte, wozu „Fröbel sie bestimmte“ (Haarer 1936, S. 234).

    Der Typ hat echt einen an der Klatsche und schreibt nur noch Müll!

  102. Merke: Kinder und Jugendliche sollten die meiste Zeit außerhalb des Einflusses der Eltern und der Familie zubringen und dafür dem Einfluss der Partei unterstehen (da gibt es durchaus Parallelen zu heute) – aus der Perspektive aller totalitären Systeme ein völlig logisches Vorgehen. Und mit ein Grund, warum der NS unter den deutschen Konservativen auf verbreitete Skepsis und Ablehnung stieß!

  103. PACKstaner sagt:

    23. April 2018 um 22:30

    *
    VION DEFR WIEGE bis zur Bahre außerhalb des familiären Einflusses war die Maxime. Ach, Packi macht zur Abwechslung mal wieder auf Hitlerjunge, putzig!

  104. Oder in ihr Mutterbuch:
    – „Der Marxismus in all seinen Schattierungen richtete seine Angriffe gegen die deutsche Familie und damit auch gegen die Erziehung innerhalb der Familie. Schon für die Allerkleinsten sollte sie mangelhaft, ja verderblich sein, und es wurde deshalb gefordert, schon das Spielkind möglichst für den ganzen Tag aus der Familie zu entfernen. Auf diese Weise wollte man es rechtzeitig zum Leben in einer größeren Gemeinschaft erziehen. Es bestand die Absicht, den Besuch des Kindergartens ebenso zur Pflicht zu machen wie den Schulbesuch für die größeren Kinder“ (Haarer 1939, S. 232).

    *

    Eben dieses wurde auch im NS angestrebt, der Rest ist scheinheilige Propaganda.

  105. Übrigens schreibe ich hier Erwiderungen auf den geballten Stuß ausdrücklich nur für die anderen Mitleser. Nicht daß den Müll dieses unsäglichen Typen noch jemand ernst nimmt.

  106. @Tyr ion, den 23. April 2018 um 22.28 Uhr

    Tyr ion,

    meine Großeltern hatten es sicherlich nicht nötig ob Anreize seitens der Reichsregierung beziehungsweise der Gau- oder Kreisführung noch ein Kind zu bekommen. Es war sicherlich das allgemeine schöne und lebensbejahende Klima innerhalb des V o l k s k ö r p e r s, das Du beispielsweise bei Metapedia oder Herrn John de Nugent versinnbildlicht zu erblicken vermagst – in Deinem Familienalbum sind bei Dir ja nur häßliche Nasen und Plattfüße zu bestaunen.

    Die Kinder sind meinen Großeltern zu keiner Zeit entzogen worden. Nur während des Krieges mußten die Söhne ihren Mann stehen – ausschließlich Vater, da er ja in der besagten Zeit Säugling bis Kleinkind war.

    Einer von Zweien kam im übrigen nicht wieder nach Hause, wurde in Bessarabien/Rumänien Mitte 1944 nach Kämpfen vermißt; meine Großmutter zerbrach daran und erlag bereits mit 60 Jahren einen Herzschlag – während der Jutt steinalt wird, und das trotz (wegen?) des vorgeblichen hc.

    Nationalsozialismus als Spiegelung zum Bolschewismus auszugeben, zeugt davon, daß Du es wohl nun an der Zeit siehst, nach Deiner Sahara-Silverman-Orgie dieses Blog mit Sudel vollzusch ie ßen. Und ja, die Platte legte bemerkenswerterweise Reb hotspot ebenfalls auf – á Jutt bleibt eben á Jutt. Ewiglich!

  107. Ja klar, da wird hastig das „Mutterbuch“ reinkopiert, als ob das die Binsenweisheit entkräften könnte, dass totalitäre Systeme nun mal ein Interesse daran haben, den erzieherischen Einfluss der Familie zurückzudrängen und die Lütten der Obhut staatlicher Instanzen zu unterstellen. Egal ob im National- oder sonst einem Sozialismus.

  108. Bloggefahr!! Lisa ohne Grenzen. Ich tauch da mal lieber ab. HN wohl nicht freigeschalten. Ohne LOL.

  109. Tante Lisa sagt:

    23. April 2018 um 22:48

    „meine Großeltern hatten es sicherlich nicht nötig ob Anreize seitens der Reichsregierung beziehungsweise der Gau- oder Kreisführung noch ein Kind zu bekommen. Es war sicherlich das allgemeine schöne und lebensbejahende Klima innerhalb des V o l k s k ö r p e r s, das Du beispielsweise bei Metapedia oder Herrn John de Nugent versinnbildlicht zu erblicken vermagst – in Die Kinder sind meinen Großeltern zu keiner Zeit entzogen worden.“

    Klar sollte die Herrenrasse fleißig rammeln und sich mehren, was ja auch gefördert und prämiert wurde. Das ändert aber nichts dran, dass man bestrebt war, den Einfluss der Eltern und der Familie auf ein Minimum runter zu regeln indem man dafür sorgte, dass die Kinder möglichst früh die meiste Zeit in der Obhut dafür bestimmter staatlicher Organisationen zubrachten. Von einem kompletten Entzug der Kinder war nicht Rede, das war im allgemeinen ebenso wenig der Fall wie bei den heutigen Ganztagsschulen.

    Nationalsozialismus als Spiegelung zum Bolschewismus auszugeben, zeugt davon, daß Du es wohl nun an der Zeit siehst, nach Deiner Sahara-Silverman-Orgie dieses Blog mit Sudel vollzusch ie ßen. Und ja, die Platte legte bemerkenswerterweise Reb hotspot ebenfalls auf – á Jutt bleibt eben á Jutt. Ewiglich!“

    Ich verweise den interessierten Mitleser hierzu auf das Werk von Kevin MacDonald sowie auf Nolte/Habermaß (Historikerstreit).

  110. @Tyr ion, den 23. April 2018 um 22.53 Uhr

    Tyr ion,

    Familie wurde damals schlicht und ergreifend gelebt; von allen meinen Verwandten, die die Zeit erlebten und die mir darüber berichtet haben, hat keiner je etwas Schlechtes gesagt – Adolf Hitler war das Licht seiner Zeit und er ist das Licht unserer Zeit, weil er uns als ein ewiglich leuchtendes Beispiel erhalten geblieben ist! 🙂

  111. Tante Lisa sagt:

    23. April 2018 um 23:06

    *

    Ähnlich lauschige Töne künden auch von der glorreichen Sowjetunion unter dem guten Väterchen Stalin!

    Und mit den Ganztagesschulen und ähnlichem hat wohl auch nur eine Minderheit Probleme, die da die „NWO“ oder gar „den Jutt“ dahinter vermutet, der ihre Kinder „sexualisieren“ und befummeln möchte… 😀

    Ne klar, der NS wurde auch schon mit einiger Berechtigung als „Wohlfühldiktatur“ bezeichnet, was nichts dran ändert, dass es ein Totalitarismus war, der zwar in der Propaganda die Familie oft idealisierte, tatsächlich aber bestrebt war, ihren Einfluss auf die Kinder zu minimieren und sie der Indoktrination und Kontrolle durch staatliche Organisationen zu unterstellen. Sozialismus eben.

  112. Anstatt Copypaste und schwülstigen Familienanekdötchen könnte jemand ja mal in schlichtem Deutsch erklären, worin jetzt genau der Unterschied zwischen der Familienpolitik und Pädagogik im NS gegenüber den anderen Sozialismen bestand. Außer der Rassezentriertheit fällt mir da nicht viel ein.

  113. Und man könnte sich ja mal in die Schriften von Johanna Haarer reinschauen, statt wikidoof Müll wiederzukäuen, um zu wissen was mit „harter Kleinkinderziehung“ gemeint ist.

    …genau! Und wir lassen auch dass drin, was uns nicht so in den Kram passt, nicht wahr? Schwarze Pädagogik ist doch geil!

    Das Kind ist von der Mutter getrennt unterzubringen und es ist ihr nur zum Stillen zu reichen.[21]

    Das Kind wird gefüttert, gebadet und trockengelegt, im übrigen aber vollkommen in Ruhe gelassen. Am besten ist das Kind einem eigenen Zimmer untergebracht, in dem es dann auch allein bleibt. … lässt es sich nicht vermeiden, dass es zusammen mit der Familie untergebracht wird… [22]Die ganze Familie sollte sich von vornherein daran gewöhnen, sich nicht ohne Anlaß mit dem Kind abzugeben.[23]

    Ein-, zweimal nachgegeben, schon ist der kleine, aber unerbittliche Haustyrann … fertig… Nicht entschieden genug kann … vor falscher Nachgiebigkeit gewarnt werden. Sie ist ganz unnütz, verzieht das Kind und raubt der Mutter Zeit und Kraft. … Das schreiende Kind wird an einen stillen Ort abgeschoben, wo es allein bleibt und erst zur nächsten Mahlzeit wieder vorgenommen. … Schreien lassen! … Nach wenigen Nächten, vielfach schon nach der ersten, hat das Kind begriffen, dass ihm sein Schreien nichts nützt, und ist still. [24]

    Auch wenn das Kind auf die Maßnahmen der Mutter mit eigensinnigem Geschrei antwortet, ja gerade dann läßt sie sich nicht irre machen… Auch das schreiende Kind… wird … gewissermaßen „kaltgestellt“, in einen Raum verbracht, wo es allein sein kann und so lange nicht beachtet, bis es× sein Verhalten ändert. Man glaubt gar nicht, wie früh und wie rasch ein Kind solches Vorgehen begreift[25]

    Wehrt sich das Kind …, so beachten wir seinen Widerstand gar nicht … Es erlebt, daß sein Geschrei und sein Widerstand nichts nützen.

    Zusätzlich kann man das Kind vorsichtig ein wenig beschämen[26]

    Der Haltegurt wird auch dazu verwendet, ein lebhaftes Kind vor dem Einschlafen … zum Stilliegen zu zwingen. [27]

    Kernziel aller Erziehung ist die Erziehung zum Gehorsam[28]

    Keine Nachgiebigkeit! Nicht zu viel Beachtung! Nicht zu viel Bedauern!… Vorüber sind die Zeiten, wo (sic) es erstes und oberstes Ziel aller Erziehung und Aufzucht[29] war, nur die Eigenpersönlichkeit im Kind und Menschen zu vervollkommnen und zu fördern. Eins ist heute vor allem Not: nämlich daß jeder junge Staatsbürger und Deutsche zum nützlichen Gliede der Volksgemeinschaft werde, daß er neben der höchstmöglichen Entwicklung all seiner guten Anlagen und Fähigkeiten lerne, sich einzuordnen in eine Gemeinschaft und um ihretwillen eigene Wünsche und eigene Bestrebungen zurückzustellen[30]

    -http://deacademic.com/dic.nsf/dewiki/702623#sel=57:1,61:47

  114. Das Kind ist von der Mutter getrennt unterzubringen und es ist ihr nur zum Stillen zu reichen.[21]
    Wehrt sich das Kind …, so beachten wir seinen Widerstand gar nicht … Es erlebt, daß sein Geschrei und sein Widerstand nichts nützen.

    Zusätzlich kann man das Kind vorsichtig ein wenig beschämen[26]

    Der Haltegurt wird auch dazu verwendet, ein lebhaftes Kind vor dem Einschlafen … zum Stilliegen zu zwingen. [27]

    Kernziel aller Erziehung ist die Erziehung zum Gehorsam[28]

    Erna: Du Erwin, mir wird so warm um´s Herz!

    Erwin: Kein Wunder! Deine linke Brust hängt in der Suppe!

    Tschach, man könnte fast zu dem Schluss kommen, die Methoden der haarigen Johanna wären wider jede Natur und sie selbst eine Feindin allen Lebens, hmmmmm….

  115. >Und von wegen „Familie“ – der NS war ein totalitäres System und wenig war ihm so suspekt wie die „Familie““könnte jemand ja mal in schlichtem Deutsch erklären, worin jetzt genau der Unterschied zwischen der Familienpolitik und Pädagogik im NS gegenüber den anderen Sozialismen bestand“<

    Könnte man durchaus, wenn es bei einem Dummschwätzer der Familienförderpolitik mit Pädagogik in einen Topf wirft und obendrein den Zeitbezug mit der Rolle Rückwärts der kommunistischen (nicht nur Familien-) Politik hin zu wieder traditionellen, gar nationalistischen Werten (Mütterchen Rußland, sa Rodina – nix mehr mit kämpfen für Kommunismus und Weltrevolution) ab 1943 erzwungen durch die anfänglichen, verheerenden Niederlagen im Krieg völlig außer acht läßt, nicht absolut vergebens wäre.

  116. „Das materielle und kulturelle Versagen des Staates führte zur feierlichen Rehabilitierung der Familie, die – welch ein Wunder der Vorsehung – auch gleich mit der Rehabilitierung des Rubels zusammenfiel. Statt offen zu sagen: ,Es hat sich gezeigt, dass wir noch zu arm und zu roh sind, um sozialistische Beziehungen zwischen den Menschen zu schaffen – diese Aufgabe werden unsere Kinder und Enkel erfüllen‘, verlangen die Führer nicht nur, die Scherben der zerbrochenen Familie wieder zu kitten, sondern auch – unter Androhung schlimmster Strafen –, in ihr die geheiligte Grundzelle des siegreichen Sozialismus zu sehen. Das Ausmaß dieses Rückzugs ist mit bloßem Auge nicht zu ermessen.“
    So beschrieb einer diese Rolle-Rückwärts der es genau wissen mußte. 😀

  117. PACKstaner sagt:

    24. April 2018 um 0:51

    „Könnte man durchaus, “

    Wenn einem da nicht die unzensurierte haarige Johanna die Sprache derart verschlagen hätte, dass es nur noch zu unzusammenhängendem Gestammel und Beleidigungen reicht… 😀

    „der Familienförderpolitik mit Pädagogik in einen Topf wirft “

    Nö. Ich habe anhand von beidem dargelegt, dass das hier von manchen Tanten gerne bemühte Ideal vom NS als familien- und kinderfreundliches Idyll nicht unbedingt der Realität entspricht. Statt „Familienförderung“ wäre es ja wohl angemessener, von „Vermehrungsförderung“ zu sprechen, während man gleichzeitig bemüht war, die Kinder möglichst früh dem Einfluss der Familie weitgehend zu entziehen und sie in die NS-Strukturen einzubinden – VON DER WIEGE BIS ZUR BAHRE.

    Ich habe die gute Frau Haarer nicht namentlich in die Debatte eingebracht, bin aber der Anregung gefolgt, nochmal „einen Blick in ihre Schriften“ zu werfen und muss sagen, dass der Holden die Kleinen wirklich am Herzen gelegen haben müssen, lol. Ja, da durften Kinder wirklich noch Kinder sein, so wie die Natur es uns lehrt…


    Das Kind ist von der Mutter getrennt unterzubringen und es ist ihr nur zum Stillen zu reichen.[21]
    Wehrt sich das Kind …, so beachten wir seinen Widerstand gar nicht … Es erlebt, daß sein Geschrei und sein Widerstand nichts nützen.

    Zusätzlich kann man das Kind vorsichtig ein wenig beschämen[26]

    Der Haltegurt wird auch dazu verwendet, ein lebhaftes Kind vor dem Einschlafen … zum Stilliegen zu zwingen. [27]

    Kernziel aller Erziehung ist die Erziehung zum Gehorsam[28]

  118. „der packistanische Judenmischling (ist er nach eigener Aussage!)“
    Noch deutlicher als mit einer solch verlogenen Aussage kann man kaum offenbaren, daß man ein mieser Vollidiot ist. Denn ich schrieb, daß ich es nach den Nürnberger Gesetzen wäre, nicht daß ich es bin.
    Aber so kennen wir ja unsere verlogene und verbogene Dreckschleuder und Jauchepumpe.

  119. Das Kind ist von der Mutter getrennt unterzubringen und es ist ihr nur zum Stillen zu reichen.[21]
    Wehrt sich das Kind …, so beachten wir seinen Widerstand gar nicht … Es erlebt, daß sein Geschrei und sein Widerstand nichts nützen.

    Zusätzlich kann man das Kind vorsichtig ein wenig beschämen[26]

    Der Haltegurt wird auch dazu verwendet, ein lebhaftes Kind vor dem Einschlafen … zum Stilliegen zu zwingen. [27]

    Kernziel aller Erziehung ist die Erziehung zum Gehorsam[28]

    Diese Punkte als negativ darzustellen, schafft auch nur jemand der wohl nie Kinder hatte und keine Ahnung von nix. „Kernziel aller Erziehung ist die Erziehung zum Gehorsam“ – ja was denn sonst? o,O

    Mein Gott – wie bescheuert und weltfremd kann man sein …

  120. Zudem muss jetzt auch noch Leo Bronstein höchst selbst als Kronzeuge dafür herhalten, dass es vollkommener Blödsinn wäre, zu behaupten, dass totalitäre Systeme wie Nationale- und sonstige Sozialismen stets danach trachten, den Nachwuchs möglichst umfassend unter die ideologische Fuchtel zu bekommen, egal welche propagandistischen Vor- und Rückwärtskapriolen man grade vorführt.

    Gut, es ist schon ein Unterschied, ob man die Familie total zerschlägt und die Geburtenrate (in genozidaler Absicht) unter Null drückt oder den Nachwuchs der Verelendung anheim fallen lässt, oder ob man die Familie als fruchtbaren Schoß für den stetigen Nachwuchs neuer Parteisoldaten*innen nutzt, die man aber so früh wie möglich dem familiären Umfeld weitgehend entzieht und unter die Fittiche der Partei nimmt. Was das betrifft so spiegelte der NS den „Rolle-Rückwärts-Bolschewismus“ doch vorzüglich.

  121. „Diese Punkte als negativ darzustellen, schafft auch nur jemand der wohl nie Kinder hatte und keine Ahnung von nix.“

    Wer da nix negatives bei findet, bei dem hat wohl die schwarze Pädagogik voll angeschlagen. Zu lang im dunklen Zimmer allein gelassen? Der Haltegurt ständig zu eng geschnallt?

    „Kernziel aller Erziehung ist die Erziehung zum Gehorsam“ – ja was denn sonst?“

    In der Welt als soziales Wesen zurechtzukommen? Definiert sich das nur über „Gehorsam“?

    Nun, man könnte meinen, die haarige Pädagogik führe zu überängstlichen Verhaltenskrüppeln, die nicht wissen wohin vor lauter Gehorsam, lol.

  122. Das Kind ist von der Mutter getrennt unterzubringen und es ist ihr nur zum Stillen zu reichen.[21]

    Das Kind wird gefüttert, gebadet und trockengelegt, im übrigen aber vollkommen in Ruhe gelassen. Am besten ist das Kind einem eigenen Zimmer untergebracht, in dem es dann auch allein bleibt. … lässt es sich nicht vermeiden, dass es zusammen mit der Familie untergebracht wird… [22]Die ganze Familie sollte sich von vornherein daran gewöhnen, sich nicht ohne Anlaß mit dem Kind abzugeben.[23]

    Entspricht voll der Natur und produziert keinesfalls Verhaltenskrüppel! Meine Fresse!

    Man muss aber schon anerkennen, dass die Verblödung keine allumfassende ist, es gibt durchaus auch vernünftige Trends:

    Die ekelhafte nazitantige Kindertümelei hier hat auf jeden Fall nichts mit der Realität des NS, sonstiger totalitärer Systeme und, vor allem, der Natur zu tun!

  123. PACKstaner sagt:

    24. April 2018 um 1:35

    „der packistanische Judenmischling (ist er nach eigener Aussage!)“
    Noch deutlicher als mit einer solch verlogenen Aussage kann man kaum offenbaren, daß man ein mieser Vollidiot ist. Denn ich schrieb, daß ich es nach den Nürnberger Gesetzen wäre, nicht daß ich es bin.

    *
    Ah, und die Nürnberger Gesetze unter dem gottgleichen Adolf, Ausdruck der vollkommensten Gesellschaftsordnung aller Zeiten, sind auf einmal nur bedeutungsloser Kokolores? Wenn das mal der Föhrer, und vor allem die Tante wüsste… 😀

  124. Tyrion L. sagt:

    24. April 2018 um 2:03

    Man muss aber schon anerkennen, dass die Verblödung keine allumfassende ist, es gibt durchaus auch vernünftige Trends:

    *

    Womit natürlich die gegenwärtigen Verblödungstendenzen gemeint sind.

  125. Tyrion, meine vollumfänglichste Zustimmung zu deinen obigen Komms bzgl. der Haarer-Hexe.
    Ich kann dich sehr sehr gut verstehen, da stehen einem die Haare zu Berge, wenn man das liest.

    Ich hatte von dieser abnormen Alten noch nie etwas gehört. Habe grade nach der gegoogelt, und folgendes gefunden:

    …..Woher kommt die Anomalie in der Kinderfrage? Ein Blick auf den historischen Diskurs zu den Themen Geburt, Säugling, Kleinkind mag weiterhelfen. Hören wir den erfolgreichsten deutschen Erziehungsexperten zu, wie sie früher werdende Eltern auf ihren Nachwuchs eingestimmt haben. Die berühmteste deutsche Ratgeberautorin aller Zeiten war Johanna Haarer, NSDAP-Mitglied und im „Dritten Reich“ die staatlich empfohlene Expertin in Sachen Kinderkriegen. Liest man die von ihr verfassten Bestseller (unter anderen Die deutsche Mutter und ihre erstes Kind), macht man eine überraschende Entdeckung: Aus ihren Werken, die im höheren Auftrag der NS-Bevölkerungspolitik standen, spricht eine unverhohlene Abneigung gegen das werdende Leben: Wir lesen ihre konstanten Warnungen vor „erbkrankem“ Nachwuchs, ihre Panikmache vor der Geburt („ein Schlachtfeld“), ihre Empfehlung, das Kind vor dem Stillen erst mal ein bis zwei Tage lang nach der Entbindung hungern zu lassen, ihre Schilderung der Machtkämpfe ums Schlafen und Sauberwerden. Hat man sich durch alle abscheulichen Details der Säuglingspflege durchgearbeitet, bleibt eines hängen: Mit der Geburt eines Kindes beginnt ein existenzieller Kampf. Auf der einen Seite die deutsche Mutter – auf der anderen, ja was eigentlich? Ein großhirnloses Wesen, instinkt- und machtgesteuert. Schon an der Brust verursacht dieser emotionale Zombie Schwierigkeiten, stellt sich „trinkfaul“, will nur „lutschen“, und schlimmer noch, will nicht begreifen, dass er nur um 6, 10, 14, 16 und 20 Uhr zu essen bekommt. Wenn er schreit, schreibt Haarer, wird er richtig gefährlich. „Dann, liebe Mutter, werde hart! Fange nur ja nicht an, das Kind aus dem Bett herauszunehmen, es zu tragen, zu wiegen, zu fahren oder es auf dem Schoß zu halten, es gar zu stillen. Das Kind begreift unglaublich rasch (…). Nach kurzer Zeit fordert es diese Beschäftigung mit ihm als ein Recht, gibt keine Ruhe mehr, bis es wieder getragen, gewiegt oder gefahren wird – und der kleine, aber unerbittliche Haustyrann ist fertig.“

    Johanna Haarers Kriegsberichterstattung von der Front zwischen Mutter und Kind war damals Standard. In den dreißiger Jahren wurden in großem Maßstab mit Hilfe von Büchern, Mütterschulungen und Broschüren Vorstellungen vom Lebensbeginn unters Volk gebracht, die ausreichend abschreckend waren, um jeden Gedanken an Nachwuchs zu verleiden. Doch was haben die Irrungen einer Expertenzunft in den dreißiger Jahren mit unserer heutigen Einstellung zum Kind zu tun?

    Zunächst: Die Giftbücher einer Johanna Haarer, Hildegard Hetzer (Seelische Hygiene) oder Elisabeth Plattner (Die ersten sechs Lebensjahre) blieben nach 1945 so populär wie ehedem. Eine Neuauflage nach der anderen wurde gedruckt, bereinigt um „Volk“ und „Führer“ – jedoch beworben mit den Verkaufszahlen in der braunen Vergangenheit. Während in den USA längst eine neue Beziehung zwischen Eltern und Kleinkind propagiert wurde, schlugen die Erziehungsexperten der jungen BRD harte Töne an.

    Eugen Knapp, Kinderarzt aus Stuttgart, fragte 1949 die über drei Millionen Leser seines Abc der Säuglingspflege: „Wer kennt nicht jene unerträglichen kleinen Haustyrannen, die alles mit Geschrei und Wut erzwingen? Und was wird aus diesen Kindern in späteren Jahren?“ Auch Handreichungen an junge Eltern wie das Hausbuch der deutschen Familie, 1956 herausgegeben vom Bundesverband der deutschen Standesbeamten, warnten vor dem, was sich eines Tages im Kinderzimmer abspielen wird. „Ruhe, Ordnung, Gewissenhaftigkeit und Selbstbeherrschung muss die Mutter für diese Erziehungsarbeit unbedingt aufbringen.“

    Sogar um 1968 herum, als mit der „schwarzen Pädagogik“ der Vergangenheit abgerechnet wurde und der deutsche Buchmarkt sich in großem Stil für ausländische Publikationen zur Erziehungsfrage öffnete, änderte sich bei den Vorstellungen von der frühesten Lebenszeit wenig. Der kleine Tyrann, der nur mit Uhr, Waage, frischer Luft und kalten Abreibungen gebändigt werden konnte, bestimmte weiterhin das Bild. Insofern haben die Unrecht, die heute allein die Achtundsechziger für jede Erziehungskatastrophe und jeden Erziehungsnotstand verantwortlich machen wollen. Die professionelle Einstellung zum Kleinkind blieb im Großen und Ganzen bis in die frühen achtziger Jahre erstaunlich lebensfeindlich. Noch im dtv- Baby-Lexikon für Mütter von 1980 heißt es: „Erziehung besteht allgemein im Angewöhnen und Abgewöhnen. Leicht erziehbar ist, wer sich ohne Schwierigkeiten an das gewöhnt, was ihm von einem guten Erzieher zugemutet wird.“ Lasse sich eine Mutter nur ein einziges Mal von ihrer Konsequenz abbringen, habe sie „eine weitere erzieherische Schlacht verloren“. Kein Satz steht da ohne gedachtes Ausrufezeichen…..

    -https://www.zeit.de/2005/29/Kinder_komma__Kinder/komplettansicht

    Ich bin entsetzt. Was für Unmenschen !!!

    Wir lasen nie sog. „Elternratgeber“. Unsere Kinder wurden gestillt; im Tragetuch getragen; wurden nicht geimpft. Wenn sie schrien/weinten, versuchten wir die Ursache zu finden; jedenfalls ließen wir sie nie schreien, auch nachts nicht. Schliefen in unserem Bett, bzw. hatten danach ihre Bettchen in unserem Schlafzimmer.

    Ich weiß aber, daß es damals viele Eltern gab, die ihr Kind schreien ließen, um es zum Gehorsam zu erziehen. Echt abartig ! Der Föhrer würde sich sehr darüber freuen !

  126. Offensichtlich sollten wir den gottgleichen Föhrer mal genauer unter die Lupe nehmen.
    Mir wird von einigen hier ein viel zu großes Brimborium um ihn gemacht.

    Merkwürdig ist, WIE kam er – er als ein österr. Nichtsnutz und absoluter NIEMAND – an diese höchste Stelle, um Deutschland zu beherrschen ?
    WER hat ihn an diese Stelle gehievt ?

    Diese Frage ist berechtigt, da wir wissen, (((WER))) dahinter steckt, daß z. b. die vorher völlig unbekannte, mausgraue Ratte eine derart schwindelerregend rasante PolitKarriere hingelegt hat. Bei Macron das Gleiche in Grün.

    Außerdem fehlen im Hitler’schen Lebenslauf 2 Jahre VOR seiner großartigen PolitKarriere in Deutschland.
    Es heißt, daß er in der Zeit in England gebrieft wurde. Ja, von WEM denn wohl ?
    Ich hab das jetzt alles aus dem Gedächtnis geschrieben, hab jetzt keinen Bock das zu googeln.

    Auch ist bekannt, daß der Gottgleiche von den VSA gesponsert wurde. Ja, von WEM denn wohl ?

    ++

    Ich stelle fest, die Olle Haarer hat das Faß bei mir zum Überlaufen gebracht.
    Sie war – wie der Gottgleiche – ebenfalls Ösi. Und hatte die gleiche Denke wie dieser. Genauso pathologisch.

    Bis vor wenigen Jahren befaßte ich mich nicht mit Dolfi. Für den Hohlen Klaus wurde mein sehr großes Interesse geweckt, nämlich, daß der Klausi nix als wahr, wahr und nochmal wahr ist !

    Meine Erkenntnis, bzw. die Essenz ist:
    Dolfi war jedenfalls nicht der, wie er von seinen Fans hochgejubelt und gottgleich verehrt wird.

    Ich habe die Schnauze sowas von voll von der Verherrlichung des Föhrers !!!

  127. Mir ist jetzt nicht so ganz klar, was hier bewiesen werden soll. Das es im Dritten Reich Ratgeber gab und Ratgebende, die “ kinderfeindlich“ waren? Nun, heute gibt es unzählige Ratgeber, die auch als “ Mainstreamprägend“ angesehen werden und dennoch von den Meisten nicht gelesen werden. Ganz zu schweigen, von den zigtausend Normen und Verhaltensvorschriften, die in Gesetzen und Verordnungen niedergelegt sind. Ich weiß, dass z.B. restriktive Anordnungen erforderlich schienen, um der “ Völkerwanderung“- verursacht durch den 1. WK – irgendwie zu begegnen. Wobei Behörden gelegentlich überreagierten. Beispielweise wurde mein -politisch im Volkssinne tätiger- Großvater von der Polizeibehörde des Landes verwiesen. Da gab es keinen Rabatt für “ Volksgenossen“. Nicht einmal für “ Freiheitskämpfer“, die erfolgreich gegen Kommunisten oder Bolschewisten gekämpft hatten.
    Es ging alleine um „Staatsbefriedigung“. Also genau wie heute. Was es nicht gab, war staatliche Alimentierung fürs Nichtstun. Dagegen gab es umfangreiche Rechte für Frauen, nämlich ihre Existenz durch Arbeit zu sichern; nachdem die Männer im Krieg verschollen oder vertrieben waren. Unter dem Gesichtspunkt muss man auch die „Anleitungen“ für Kinderbetreuung sehen. Das war der Not geschuldet und auch dern Triebe der Behörden. Das Mütter auch im fortgeschrittenen Alter noch Kinder bekamen, lag einfach in der Natur der Sache. Weil die Suche nach einem geeignetem Ernährer viel Zeit verschlang und vielfach sogar auf Unterstützung durch staatliche Maßnahmen ausgewichen werden mußte. Heutige Maßstäbe- KITA/Kindergarten/Schulen/Pädagogen/Sozialdienste/Alimente- auf damals anzuwenden, ist nicht nur falsch, sondern pervers. Allenfalls gabe es vergleichbar weite Schuhe und willige Mösen, aber keine warmen Scheißhäuser und keine Sozialhilfe. Was es aber gab, gestern und heute, waren Behörden mit ordnungsbeflissenen Mitarbeitern. Zum Scheißen zu doof, aber mit Pensionsanspruch. Schon in früher Jugend reimten wir = aber Eins aber Eins, das bleibt besteh’n, die Behörden werden nie untergeh’n. Sie regelten die Reiche und sie regeln uns auch heute.
    Ist es nicht merkwürdig, dass Jugendämter eine Erfindung der Nazi’s sind, wie auch die Gleichberechtigung der Frauen? Und das Psychoanalyse und Sozialpädagogik eine Antwort auf die Nazi’s ist? Und ist es nicht werkwürdig, dass Behörden alle Reiche überdauert haben?
    Wer Geschichte anhand von Parteiprogrammen oder Behörden-Präferenzen darlegen will, greift immer zu kurz. Wie würde denn unsere Geschichte danach einmal bewertet werden?

  128. „Richtig gebettet“ aber nicht geborgen (aus Haarer, 1938, S. 169)

    Ideologisch korrekte Baby-Erziehung in der Nazizeit: Direkt nach der Geburt begann in manchen Familien der Drill der Säuglinge.

    ….1. Autoritäre Erziehung sollte Menschen zu Untertanen machen. Jungen sollten abgehärtet sein, mutig, stark, tapfer, ohne Gefühl und Mitleid, denn das war in Vorbereitung auf den Kriegsdienst hinderlich. Mädchen hatten hauptsächlich als Mutter zu dienen. Bork erzählt von Johanna Haarer, Ärztin, Mutter mehrerer Kindern und begeisterter Nationalsozialistin, die drei Erziehungsbücher schrieb. Nationalsozialistische Erziehung begann beim Baby, das auf keinen Fall verzärtelt werden sollte, Gehorsamkeit war das wichtigste. „Babys bekamen nach diesem Ideal zu festen Zeiten ihre Nahrung und möglichst wenig Zuwendung“, so Bork. „Ein Urvertrauen konnten Kleinkinder so nicht aufbauen.“ Auch in der weiteren Nazi-Erziehung ging es darum, den Willen der Kinder zu brechen: Durch den Aufenthalt im Ställchen Neugier und Spielraum zu begrenzen. Diese Bindungsstörung gipfelte schließlich in der „Kameradschaft“ an Stelle der Freundschaft, enge persönliche Bindungen waren unerwünscht, stattdessen: Gehorsam und Disziplin.

    2. Die Kriegsfolgen, Hunger, Flucht, Vertreibung, Zerstörung, wirkten auf die Bevölkerung. Die Soldaten erlebten an der Front zwangsläufig Gewalt und Gräueltaten mit, Frauen zum Beispiel auf der Flucht sexualisierte Gewalt, viele wurden vergewaltigt. Viele trauerten: Verlust von Heimat und Besitz, Bombennächte – und Gewalt als Erziehungsmittel. Nach Kriegsende kamen die Flüchtlinge, „die mussten irgendwie aufgenommen werden. Die heimatlosen Menschen waren nicht willkommen, denn sie wurden in bestehende Wohnungen zugewiesen“, so Bork…..

    -https://www.wp.de/staedte/siegerland/wie-der-zweite-weltkrieg-bis-in-heutige-generationen-wirkt-id209645163.html

    ++

    Behinderte waren unter Dolfi ausgesprochen unerwünscht, und wurden entsprechend „aussortiert“.

    Das und viele andere Geschehnisse werden von Föhrer-Anhängern völlig ausgeblendet, denn ein Absturz vom Thron geziemt sich nicht für einen Gottgleichen !

  129. Ist es nicht merkwürdig, dass Jugendämter eine Erfindung der Nazi’s sind, wie auch die Gleichberechtigung der Frauen? Und das Psychoanalyse und Sozialpädagogik eine Antwort auf die Nazi’s ist?

    +++
    Sigmund Freud (* 6. Mai 1856 in Freiberg in Mähren, als Sigismund Schlomo Freud; † 23. September 1939 in London) war ein österreichischer Neurologe, Tiefenpsychologe, Kulturtheoretiker und Religionskritiker. Er war der Begründer der Psychoanalyse und gilt als einer der einflussreichsten Denker des 20. Jahrhunderts. Seine Theorien und Methoden werden bis heute diskutiert und angewendet.

    +++

    Ich bin überzeugt, daß o. G. „Erfindungen“ von Juden sind, zumindest von ihnen gesteuert wurde.

  130. „Ist es nicht merkwürdig, dass Jugendämter eine Erfindung der Nazi’s sind, wie auch die Gleichberechtigung der Frauen?“

    Ja, in der Tat merkwürdig. Ich dachte immer, der Hannibal hätte damit angefangen.

  131. frankstein 1140
    „Mir ist jetzt nicht so ganz klar, was hier bewiesen werden soll.“
    Hier soll nichts bewiesen werden. Es ist wie immer. Ein paar selbsternannte Dichter & Denker modeln ihr Geschichtsverständnis anhand von fiktiven und bürokratischen „Fakten“ zusammen und denken, sie haben die Weisheit mit Löffeln gefressen, dass es neben weiß und schwarz noch etliche Grautöne gibt und ja sogar bunte Farben, darauf kommen diese selbsternannten Aufwachweltmeister nicht. Ist recht eintönig geworden, hier in Vitzlis Kommentatorenbereich. Es wird viel geredet, oft um den heißen Brei, scheinbar liebt es so mancher, sich hier immer und immer wieder äußern zu müssen. —LOGOFFF—

  132. EMO
    „Es wird viel geredet, oft um den heißen Brei, scheinbar liebt es so mancher, sich hier immer und immer wieder äußern zu müssen.“
    Das ist der Sinn eines Kommentarbereiches! LOL

  133. Nemo sagt:

    24. April 2018 um 13:52

    Hier soll nichts bewiesen werden. Es ist wie immer. Ein paar selbsternannte Dichter & Denker modeln ihr Geschichtsverständnis anhand von fiktiven und bürokratischen „Fakten“ zusammen und denken, sie haben die Weisheit mit Löffeln gefressen, dass es neben weiß und schwarz noch etliche Grautöne gibt und ja sogar bunte Farben, darauf kommen diese selbsternannten Aufwachweltmeister nicht. Ist recht eintönig geworden, hier in Vitzlis Kommentatorenbereich. Es wird viel geredet, oft um den heißen Brei, scheinbar liebt es so mancher, sich hier immer und immer wieder äußern zu müssen.

    *
    Sagt WER? LOL!

    Mann, huldige doch dem großen Vorsitzenden und Welterklärer Killepee und lass dich in seinem Buntheitsblog nach Kräften züchtigen – schwarze Pädagogik für Anfänger, manche stehen ja drauf.

  134. Statt irgendeiner fundierten Kritik an Sachaussagen wird an angeblich mangelnder „Buntheit“ rumgemäkelt und die Berücksichtigung von „Grautönen“ eingefordert. Leider lässt sich mit so etwas alles zerreden, also z.B. auch das mit den „deutschen Bonzen“ oder den „Chemtrails“. Jetzt fehlt nur noch die beknackte Nuss, also der mit dem ganz speziellen „Sacculina-Erlebnis“.

  135. ebbes

    daß der Klausi nix als wahr, wahr und nochmal wahr ist !

    dazu gäbe es viel zu sagen, was aber ausnahmslos strafbar „im lande der meinungsfreiheit“ ist. das ewig unterdrückte volk hat das hinzunehmen. widerspruch gibt es nicht.

    DAS sagt schon alles in doppelter hinsicht: wer (uns be-) herrscht und wie wahr das alles ist.

    seltsam, nicht wahr?

    man muß kein fan von adolf zu sein, um dies zu beurteilen.

  136. Nemo sagt:
    24. April 2018 um 14:22

    Wer fühlte sich angesprochen?

    *
    Ich fühlte mich nur veranlasst zu konstatieren, dass Killerpee der unbestrittene Grautondifferenzierer, Buntheitsweltmeister und absoluter Herrscher im Reichder feinen Zwischentöne ist! Was ihn natürlich nicht daran hindern täte, dir für deine Frechheiten gehörig den Hintern zu versohlen – Gehorsam muss schließlich sein, sonst ginge es ja zu wie auf der Unsichtbarenschule!

  137. Ebbes sagt:
    24. April 2018 um 10:56

    Offensichtlich sollten wir den gottgleichen Föhrer mal genauer unter die Lupe nehmen.

    *

    Also was das mit ihm und dem NS als Teil einer Weltverschwörung betrifft landet man schnell im versumpften Gelände. Aber eine kritische Prüfung, inwieweit die Realität des NS mit dem Gejubel der heutigen Fans übereinstimmt, ist nie verkehrt.

    Ich war auch schon mal mehr Nazi, aber komme grade mehr und mehr zu der Ansicht, dass wenn sowas wie der NS tatsächlich die einzige Antwort auf bestimmte „Gruppenstrategien“ sein soll, dann kann von mir aus auch alles zur Hölle fahren. Das Leben findet einen Weg.

  138. vitzli sagt:
    24. April 2018 um 15:00

    ebbes

    daß der Klausi nix als wahr, wahr und nochmal wahr ist !

    dazu gäbe es viel zu sagen, was aber ausnahmslos strafbar „im lande der meinungsfreiheit“ ist. das ewig unterdrückte volk hat das hinzunehmen. widerspruch gibt es nicht.

    DAS sagt schon alles in doppelter hinsicht: wer (uns be-) herrscht und wie wahr das alles ist.

    seltsam, nicht wahr?

    man muß kein fan von adolf zu sein, um dies zu beurteilen.

    +++

    Vitzli, ich denke, daß du meine Aussage „….daß der Klausi nix als wahr, wahr und nochmal wahr ist !“
    so interpretierst, wie ich sie meinte 😉

  139. @PACKstaner, den 24. April 2018 um 0.51 Uhr

    Vollumfängliche Zustimmung meinerseits, werter PACKstaner! 🙂

  140. Zustimmen und kopieren können sind auch keine selbstverständlichen Fertigkeiten. Bei anderen reichts nur noch für Atmung und Stuhlgang.

  141. Tyrion L. sagt:
    24. April 2018 um 15:11

    Also was das mit ihm und dem NS als Teil einer Weltverschwörung betrifft landet man schnell im versumpften Gelände. Aber eine kritische Prüfung, inwieweit die Realität des NS mit dem Gejubel der heutigen Fans übereinstimmt, ist nie verkehrt.
    ++

    Genau.

    Ich sehe es so, daß er von den heutigen Fans maßlos verherrlicht wird, egal was er getan oder unterlassen hat. Außerdem völlige Kritiklosigkeit, was ungewöhnlich ist, denn es gibt keinen einzigen Menschen in dieser wahnsinnigen Welt der fehlerfrei ist. Wenn es so wäre, wären wir nicht hier.

    Hier in den Blogs von Vitzli erleb(t)e ich zum 1. Mal leibhaftige, verbohrte Addi-Fans, deren Kritikfähigkeit in diesem Fall völlig fehlt.

    ++
    Ich war auch schon mal mehr Nazi, aber komme grade mehr und mehr zu der Ansicht, dass wenn sowas wie der NS tatsächlich die einzige Antwort auf bestimmte „Gruppenstrategien“ sein soll, dann kann von mir aus auch alles zur Hölle fahren.
    +++

    Ich war noch nie Nahsie, sondern links, aber trotzdem liberal. Ich war schon als Kind freiheitsliebend und hass(t)e es, wenn andere mein(t)en, sie müßten bestimmen was ich zu tun und lassen habe, und was gut und schlecht für mich ist. Ich lasse mich nie vor einen Karren spannen.

    Mein Leben, mein Körper gehört mir, und nur ich – und sonst niemand – trage die Verantwortung dafür, und ich lebe das auch.

    Ich bin offen für andere Sichtweisen, kommuniziere gern mit Anderen, liebe tiefgehende Gespräche, und habe öfters meine Überzeugungen korrigiert bzw. geändert, ohne daß mir ein Zacken aus der „Krone“ gefallen wäre.

    Aber bei dieser exzessiven Addi-Verherrlichung muß ich passen, da geht mir die Hutschnur hoch.

  142. Die meiste Zeit des Strebens ist total vergebens.
    Angesichts des geballten Unsinns der hier dargereicht wird, ist es zumindest anscheinend so.

    Ah, und die Nürnberger Gesetze unter dem gottgleichen Adolf, Ausdruck der vollkommensten Gesellschaftsordnung aller Zeiten, sind auf einmal nur bedeutungsloser Kokolores?

    Ja natürlich sind sie aus wissenschaftlich-biologischer Sicht dies! Was denn sonst angesichts der Tatsache, daß es weiße, schwarze, gelbe … Juden gibt? Wer hat denn hier vehement verkündet, daß (((sie))) eine Rasse wären? Ich nicht.
    Was haben denn deutsche, polit-juristische Normen mit universell gültiger Wissenschaft zu tun? Nix!
    Zwischendrinn werden die Aussagen der Haarer zu Stillkindern mit einem Bild von einem Kind das diesem Alter längst entwachsen ist „gekontert“. Auweia. o,O
    Auf den Gedanken, daß eine Erziehung zum Gehorsam gegenüber den Eltern, Großerletern usw. insbesondere im Kleinkindalter schon als Schutzfunktion für das Kind eine absolute Notwendigkeit und Selbstverständlichkeit ist, welche mit Zwang nicht das Geringste zu tun hat, kommt anscheinend auch niemand.

    Dann geht es weiter mit solchem Schwachfug:

    Diese Frage ist berechtigt, da wir wissen, (((WER))) dahinter steckt, daß z. b. die vorher völlig unbekannte, mausgraue Ratte eine derart schwindelerregend rasante PolitKarriere hingelegt hat. Bei Macron das Gleiche in Grün.

    Da wird mal flux ein 12 jähriger zäher Kampf als schwindelerregend rasant bezeichnet 😀 und mit dem einjährig hochgepushten Blitzstart Macrons gleichgesetzt. Außer Kopfschütteln bleibt einem da nicht mehr viel ….
    Aber es geht noch besser, denn garniert wird das ganze dann noch mit der Unterstellung das ER ein von (((ihnen))) gesteuerter Agent gewesen sei. Ja so sind sie halt die eineiigen Zwitter … o,O

    Nur Pferden gibt man den Gnadenschuß!

  143. @Tyr ion, den 24. April 2018 um 16.09 Uhr

    Ob des ewigen o wej Deinerseits darf ich ja nun nichts mehr sagen – leider.

  144. Nemo hat recht, hier soll nichts bewiesen werden, hier wird nur gelabert.
    Hier findet kein Austausch statt, nur Widerkauen von bereits Widergekautem.
    Wie soll das auch gehen, die Natur kennt keine Austausch-Plattformen und betreibt keinen Blog. Man muss sich das so vorstellen, als diskutierten Buchen und Bodendecker miteinander “ Die Buchen haben uns lange genug beschattet, jetzt müssen die mal kurztreten, damit wir in die Sonne wachsen können!“. “ Entschuldigung ihr kleinen Dreckfresser, wir werden keine Bucheckern mehr abwerfen, wir verzichten auf Nachwuchs, damit ihr mal die Sonne genießen könnt !“. Tyr.. hatte ja mal die Dominanz von Frankstein thematisiert, die er als Penetranz geißelte.Einmal Bodendecke immer Bodendecker, die Buchen- die verfluchten- wollen einfach nicht weichen.
    „Ah, und die Nürnberger Gesetze unter dem gottgleichen Adolf, Ausdruck der vollkommensten Gesellschaftsordnung aller Zeiten, sind auf einmal nur bedeutungsloser Kokolores? Wenn das mal der Föhrer, und vor allem die Tante wüsste…“ ( Tyr…)
    Die üppige Verwendung von nicht steigerungsfähigen Adjektiven ist ein Stilmittel, dass fehlenden Satzinhalt und Satzaussage kaschieren soll. Es ist Blabla, soll Widerspruch verhindern und wird auf Akademien und Universitäten vermittelt. Es ist die Sprache der Substanzlosen. Und sie ist unverständlich, weil Gottgleichheit und Vollkommenheit nicht vorstellbar ist. Eine Verständigung kann so nicht erzielt werden, das Gehabe gleicht dem Poltern der vierbeinigen Nager gegen die Übermacht des Adlers.
    Ebbes- die Götter mögen sie schützen- bewegt sich stramm auf Tyr.. s Pfaden, scheint seinen Verlockungen zu erliegen.
    „Meine Erkenntnis, bzw. die Essenz ist:
    Dolfi war jedenfalls nicht der, wie er von seinen Fans hochgejubelt und gottgleich verehrt wird.“
    Ich habe die Schnauze sowas von voll von der Verherrlichung des Föhrers !!!
    „Behinderte waren unter Dolfi ausgesprochen unerwünscht, und wurden entsprechend „aussortiert“.
    Das und viele andere Geschehnisse werden von Föhrer-Anhängern völlig ausgeblendet, denn ein Absturz vom Thron geziemt sich nicht für einen Gottgleichen !“ ( Ebb…)
    Viele andere Geschehnisse, die Ebbes nicht erlebt, sondern gelesen hat. Und von Tyr… verwiesen wurde. Ich verweise hiermit auf das Alte Testament, in dem alle diese Greuel und noch viel mehr Geschehnisse geschrieben stehen. Dieses ist die Bibel der Juden und Christen, die Blaupause für Talmud, Thora und Koran. Diese wird von den Christen völlig ausgeblendet; notfalls klammert man sich eben an das Neue Testament. Das aber ausdrücklich nicht von Gott verfügt wurde, sondern nur von nachgeordneten Propheten und Aposteln. So eine Art von Rosamunde Pilcher für Arme.
    Für Begriffsstutzige= es ist wohlfeil, die Generation der Großeltern zu verunglimpfen. Vorsichtshalber – falls doch noch jemand lebt- würde ich mich aber auf Armin oder die Wikinger beschränken. Da läuft man keine Gefahr, wegen übler Nachrede welche aufs Maul zu bekommen.

  145. PACKstaner sagt:
    24. April 2018 um 16:45

    Ja natürlich sind sie aus wissenschaftlich-biologischer Sicht dies! Was denn sonst angesichts der Tatsache, daß es weiße, schwarze, gelbe … Juden gibt? Wer hat denn hier vehement verkündet, daß (((sie))) eine Rasse wären? Ich nicht.

    *
    Ich habe sie als „Volk“ in den Völkern bezeichnet. Volk ist nicht Rasse. Allerdings konnte ich der Nahsieweisheit, die Unsichtbaren seien „ein Volk in den Völkern und eine Rasse in den Rassen“ durchaus was abgewinnen, schon erstaunlich, wie gewisse Muster immer wieder durchkommen, egal wie die Gemengelage ist. Aber sei´s drum. Den Rest des, äh, „rabulistischen“ Gezeters möchte ich eigentlich nicht kommentieren, eventuell komme ich auf das mit der Haarer (jaja, nur Stillkinder, blah) nochmal zurück.

  146. Frankstein sagt:
    24. April 2018 um 18:11

    *

    Ist ja Recht. Und dafür der melodramatische Aufriss und Emo-Abgang, das wehe Lied vom sterbenden Singschwan der sich zum reissenden Wolf wandelt?

    Jaja, ein Mann ein Wort, eine Frau ein Wörterbuch, LOL. Und jetzt gehört sie eben zur Botanik, unsere Franka, hoffentlich hat sie wenigstens reichlich Holz vor der Hüttn… 😀

  147. tyrion 2003
    „Jaja, ein Mann ein Wort, eine Frau ein Wörterbuch, LOL.“
    Sie sind ja hier auch recht hochfrequent unterwegs… ein Mann, ein Wort? 😊

  148. tyrion 2003
    „Jaja, ein Mann ein Wort, eine Frau ein Wörterbuch, LOL.“
    Sie sind ja hier auch recht hochfrequent unterwegs… ein Mann, ein Wort?

    *

    Zumindest inszeniere ich keine weibischen Melodramen und Emo-Abgänge und bleib dann doch da, kleines Dummerle. Darum geht es, ob man einen Mann bei seinem Wort nehmen kann und nicht darum, dass Wortgewalt an sich was weibisches oder überhaupt verwerfliches wäre. Hohle Posen und leere Versprechungen sind dagegen ziemlich erbärmlich für nen selbsterklärten Wikinger-Wolf, lol.

  149. Apropos Holz, Hütten und so:

    „Zwischendrinn werden die Aussagen der Haarer zu Stillkindern mit einem Bild von einem Kind das diesem Alter längst entwachsen ist „gekontert“. Auweia.“
    (Klein-Packi)

    Also ich finde ja, das Bild verkörperte in allem so ziemlich den Kontrapunkt zu der vertrockneten, bösartigen Nazipflaume aber gut, der „Konter“ hier dürfte uns alle satt (^^) machen und zeigt zudem, dass das mit dem „entwachsen aus dem Stillalter“ so eine Sache ist, die nicht unbedingt im Ermessensspielraum von Klein-Packi liegt:

    Ist doch süß, oder?

  150. Tante Lisa sagt:

    24. April 2018 um 16:54

    @Tyr ion, den 24. April 2018 um 16.09 Uhr

    Ob des ewigen o wej Deinerseits darf ich ja nun nichts mehr sagen – leider.

    *

    Da kein packistanischer Cheflogiker sich da drum kümmert, muss wohl euer demütiger Erzähler wieder ran. Dass Tantchen nichts mehr sagen dürfe ist natürlich eine plumpe Lüge und dreiste Tatsachenverdrehung und hat mit mir herzlich wenig zu tun. Tantchen hat nur weitgehendes Kopier- und Verlinkungsverbot, weil sie unserem wackeren vitzli immer wieder faule, strafbewehrte Eier ins Nest gelegt und sich dabei dreist über dessen ausdrückliche Weisungen hinweggesetzt hat. Da Tantchen aber Probleme mit dem selbständigen Denken und Formulieren hat, steht es nun eben dumm da. Selber schuld!

  151. @Ebbes, den 24. April 2018 um 12.10 Uhr

    Ebbes,

    Freud war nur pervers, sonst gar nichts. Den Psychokram hätte laut dem jüd. Wikipedia genauso gut der ewige Schlomo Onestone erfunden haben können – und der war nicht nur pervers, sondern größenwahnsinnig obendrein. 😉

  152. Nemo, den 24. April 2018 um 20.09 Uhr

    Zustimmung, werter Nemo!

    Nahezu die ganze Leiste ist mit dat Tyr ion belegt; das verhält sich beachtenswerter Weise genau so, wie einst bei Reb hotspot – á Jutt is á Jutt.

  153. „Freud war nur pervers, sonst gar nichts.“

    So einfach ist das also wieder mal!^^

  154. „Nahezu die ganze Leiste ist mit dat Tyr ion belegt;“

    Momentan herrscht diesbezüglich Gleichstand zwischen dem demütigen Erzähler und Ebbes, dazu zweimal Tantchen, die hiermit wieder einmal beweist, dass sie nicht bis drei Zählen kann während sich ihre Kreativität darin erschöpft, jedem Kritiker eures demütigen Erzähler „Zustimmung!“ zu signalisieren! Sowas hätts beim Adolf nicht gegeben! 😉

  155. @Tyr ion, den 24. April 2018 um 22.37 Uhr

    Tyr ion,

    uns vitzli reagierte erst, nachdem Du stetig bedenken verlautbartest; normalerweise täte vitzli sowas ignorieren, daß er es aber nicht tut, das liegt daran, daß der Jutt ihn mächtig an den Eiern zu packen hat.

    Der Kardinalfehler vitzlis war die Preisgabe seiner elektronischen Postadresse an Reb Alpha und gegebenenfalls Cajus – was Cajus verdächtig macht, ist, daß er Frankstein und mich ebenfalls um Übermittlung unserer elektronische Postadressen bat. Auf jeden Fall handelte vitzli reaktiv und offensichtlich überdies arg unter Druck gesetzt. Kausal bleibt demnach das ewige o wej Deinerseits der Auslöser, daß ich nichts mehr sagen darf – siehe im übrigen oben, wo Du mich ob meines Familienberichts angreifst, und auch, weil ich Adolf Hitler dankbar für die Schöpfung meiner Eltern bin.

  156. „uns vitzli reagierte erst, nachdem Du stetig bedenken verlautbartest; normalerweise täte vitzli sowas ignorieren, daß er es aber nicht tut, das liegt daran, daß der Jutt ihn mächtig an den Eiern zu packen hat. “

    Nee, Sweetheart, vitzli hat das nicht ignoriert, er hat dich immer wieder ermahnt und DU hast das ignoriert! Und jetzt reicht es ihm eben, was verständlich ist. Wer möchte schon wegen stupidem und geistlosem Copypasten irgendwelcher Hitlertanten, das mit keinerlei Erkenntnisgewinn verbunden ist, in den Bau einfahren? Außerdem ist es ja nicht so, dass du armes Hascherl nichts mehr sagen DARFST, du KANNST halt eben nur sehr beschränkt selbständig denken und formulieren und hast somit ohne Kopierfunktion überhaupt nichts zu sagen, was einen grundlegend anderen Sachverhalt darstellt!

  157. tante lisa 041

    ich hatte weder mit alphachamber noch mit cajus jemals den geringsten ärger, ganz im gegenteil!

    verbreite also nicht solche gerüchte.

  158. @vitzli, den 25. April 2018 um 2.25 Uhr

    Werter vitzli,

    einmal beschwertest Du Dich in Richtung Cajus, Du würdest (vermehrt) Werbung erhalten, seitdem er Deine elektronische Postadresse kenne.

    Es hat ein „Paradigmenwechsel“ ja stattgefunden. Jetzt gibt es nur noch ganz wenig PACKsatner und Frankstein und Tante Lisa, dafür aber exklusiv dat Tyr ion.

    Allein das Andiskutieren, ob nicht die Karikaturen Herrn Wiedenroths nicht doch mal hin und wieder in mit aktivem Pfad gesetzt werden sollten, führte dazu, „nein, Wiedenroth jetzt gar nicht mehr“.

    Ein Video – Länge maximal 1 ½ Minuten – mit Erklärungen zu Verhalten von Wölfen, wo der Sprecher bemerkenswerter Weise im Interval die Merkelraute macht, führte zu „keine YT-Clips mehr“ und schließlich „keine Links (=Pfade) mehr.

    Nun ich nur noch schreiben kann, kommt dat Tyr ion daher, ich solle keine Schmonzetten erzählen.

    Alles läuft praktisch auf eine totale Zensur meiner Person hinaus – wie gesagt, wäge ich noch ab, was ich daraus für mich folgere.

    Stattdessen müllt dat Tyr ion das Forum zu und jüdelt behäbig UNsinn daher. Die Sahara Silverman läßt der jetzt weg, wie er auch die Schmähungen weg läßt – doch es hilft nichts, Dein Forum, und letztlich Du als Moderator oder genauer Verantwortlicher, hat irreparablen Schaden genommen.

  159. tante lisa,

    du hast hier ständig strafbare volksverhetzerblogs und lizenzverletzungsbilder verlinkt, die in haftstrafen und schadensersatzforderungen münden.

    ICH übernehme dafür keine verantwortung mehr. soll ich für DICH und deine beiträge monatelang in den knast gehen, so wie der honigmann für einen kommentator? oder hohe beträge blechen?

    bist du zu blöde, das zu kapieren? Keiner außer dir baut hier so eine scheiße.

    ich lasse jedem seine meinung. aber du bist eine wirkliche materielle persönliche gefahr. ich prognostiziere dir: der nächste, der hier nach hotspot (er ging freiwillig auf meinen wunsch hin) fliegt, bist du.

  160. Haftungsausschluß- und Datenschutzerklärung (20150727): Für den Inhalt der Internetseiten anderer Anbieter übernehme ich keine Haftung. Mit dem Verlassen meiner Internetseiten und dem diesbezüglichen Hinweis hafte ich nicht mehr für durch solche Seiten verursachte Schäden jedweder Art. Ich hafte weder für die Zugänglichkeit dieser Seiten noch für den Inhalt der Internetseiten anderer Anbieter.

  161. sowas kannste auch auf dein auto schreiben: ich übernehme keine haftung, wenn mir Ihr auto zu nahe kommt! halten sie sich gefälligst fern und kollidieren sie nicht! Ich übernehme keine haftung.

    die justiz macht aus jedem müpfigen reichsbürger einen platten hamburger mit gurkenscheibchen.

  162. @vitzli, den 25. April 2018 um 3.20 Uhr

    Werter vitzli,

    naja, so nach 300 geuldeten Sahara-Silverman-Post‘ in allen Varianten und sonstigen geposteten Unsinn von dat Tyr ion ist das für mich schwer nachvollziehbar. Doch Du bist König hier.

    Frankstein hat recht mit seiner Einschätzung, das Blog ist unlängst vom Radar unseres gemeinsamen Feindes getilgt. Wenn dat Tyr ion nun zu Deinen BESTEN zählt, so sagt das schon einiges über Dich aus.

    Dat Tyr ion jüdelt und stuhlt voll ab, von wegen Fickfleisch punkto Mia und so. Und dann scheißt dat Tyr ion sprichwörtlich auf Deine Getreuen mit Frankstein als Kalkstein und Harnstein, Tante als Tunte und bei PACKstaner und Mackenuss ebenfalls irgendwelchen Unflat, aber wir mobben die arme Kreatur ja. Ja, Kreatur – exakt das ist dat Tyr ion in meinen Augen.

    Gemäß Deiner Argumentation sollten keinerlei Verlinkungen mehr statt finden – von niemanden, außer Dir. Das wäre doch ein Wort vitzli, und vor allem glaubwürdig!

    Und daß der Waldschrat mit seinen Wolfserzählungen zensiert werden mußte, hatte inhaltliche Gründe und sicherlich keine haftungsrechtlichen, sagt er doch auf merkelhafte Art und Weise (Raute und nochmals Raute), daß ein Wolf aus opportunistischen Gründen – also quasi vorsorglich – gleich sämtliche Beute tötet, alles reißt, was er in den Fang bekommt. Tja, genau das Wesensmerkmal trifft auf die Spezies zu, womit unser Land geflutet wurde – und genau deswegen rautet der Waldschrat unentwegt und genau deswegen ist dieses kurze Video derart brisant, daß Du es vom Schirm nahmst. Und genau das ist mein Talent, derlei aufzutun und genau deswegen wirst Du mich vom Schirm nehmen.

    Du hast Dich arg verändert vitzli! Genau die Arschwarzen hast Du mit dat Tyr ion nebst Autorenkollektiv hier etabliert, die Hessenhenker bei sich hegt – mehr oder minder freiwillig. Alles, was Du Hessenhenker vorgeworfen hast, trifft auf Dich zu und spiegelt tunlichst Dein Verhalten; Deine Getreuen hast Du abgeschrieben und stattdessen wird hier jetzo gejüdelt, ja, gejüdelt mit ein klein bisschen Systemkritik.

    Schekelschecks sind wahrlich nicht im Spiel – weder bei Hessenhenker, noch bei Dir; es geht schlicht und ergreifend um die Eier, wo der Jutt Euch unentwegt mal fester und mal lockerer gepackt hält. Nun wird Dir womöglich klar, so ganz nebenbei, warum Hessenhenker es zuließ, daß Du in seinem Forum von Arschwarzen belästigt und schließlich vergrault wurdest. Ein Jammer nur, daß Du ihn das nachgetragen hast und gar sperrtest, selbst aber kein Deut besser bist und total versagt hast.

    Versagt?

    Wenn Du ehrlich wärst. Ehrlich mit Deinen Lesern und vor allem mit Dir selbst, dann würdest Du die Arbeit einstellen, und zwar deswegen, weil Du fortan systemstabilisierend wirkst.

    Verlinkungen wird es von mir nicht mehr geben. Schreiben werde ich weiterhin, solange ich von Dir willkommen geheißen werde.

  163. Ich habe die letzten Tage, wenig Lust im inet ‚rumzufahren und zu schreiben, möchte lieber mit Gegenüber reden, aber jetzt bin ich ‚mal hier und möchte das beantworten:

    Ebbes sagt:
    23. APRIL 2018 UM 11:27

    Meinst du das Sacculina-Dingsbumms, was KB vor ner Weile geschrieben hatte?
    Hat sie bei Morgenwacht abgekupfert, wurde nämlich dort am 20.08.2016 als Artikel eingestellt.

    -https://morgenwacht.wordpress.com/2016/08/20/die-krabbe-und-der-sacculina-krebs/

    ++
    Ja, danke ebbes, ich wußte das schon, nur habe ich es zuerst bei k11llerbee gelesen.
    ++

    Was ich nicht verstehe ist, das das Lesen über den Sacculina-Krebs eine Erkenntnisexplosion bei dir ausgelöst habe.

    ++
    Ich gebe ganz ehrlich zu: Ich auch nicht. Das ist mir aber letztlich egal, denn ich hatte das, was mir wirklich gefällt in nie gekanntem Ausmaß. Und ja, selbstverständlich hat das nur bei mir und auch nur in dem Moment funktioniert – ist so etwas, wie ein 6er im Lotto, der landläufig geglaubt wird, ich aber nicht.

  164. Tyrion L. sagt:
    24. APRIL 2018 UM 20:03

    Mehr fällt mir dazu nicht ein : „tierion!“

  165. tante lisa 1025

    den beweis, daß tyrion ein jude ist, bist du bisher schuldig geblieben. du bist dann eben ein verleumder.

    ich habe mich auch nicht verändert, nur das blog. die bisherigen blogs gaben jedem, der sie verfolgt hat oder daran mitgearbeitet hat, die möglichkeit der eigenen weiterentwicklung. aber es waren nie ns-propagandablogs, auch wenn du sie in die richtung hinbiegen wolltest.

    wenn ich etwas kapiert habe, gibt es keinen grund, das hundertmal wiederzukauen. dann kommt eben das nächste thema. weltherrscchaft, juden, holocaust, agitative fremderleuchtungen. ich habe es kapiert. vor allem, daß es keiner genauer wissen will mit dem hc. das sehe ich an den aufrufzahlen. und für das detse desinteresse gehe ich nicht in den knast. ich sage mir, dann verreckt halt, ihr detsen.

    mein blog ist nicht systemstabilsierend. kritische anmerkungen wird es stets geben. aber nur nur zur förderung der erkenntnis, nicht zu propagandazwecken. jeder leser kann partizipieren und wer nicht will, der hat schon. ich rette die welt bestimmt nicht.

    es gibt hier auch keine getreuen, hoffe ich wenigstens, sondern gleichgesinnte. menschen, die am erforschen der wahrheit interessiert sind und sich darum ehrlich ohne ideologische verblendungen bemühen, bei allen sonstigen meinungsverschiedenheiten.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s